UKRAINE AKTUELL Nr. 714 (7.2.24/19Uhr)

  • Terror gegen Zivilisten in 6 Städten
  • Drei von vier Russen sind für Krieg
  • Kämpfe in der Ostukraine
  • Hintergrund zu ukrainischen Drohnen
  • Sanktionen gegen Tucker Carlson verlangt

******************
Abonniere den Gratis-Newsletter «Ukraine Aktuell» und Du erhältst exklusive Fotos, Karten und Zusatzinformationen, die Du hier nicht siehst. Hier kannst Du Dich anmelden: https://aldrovandi.net/newsletter-ukraine-aktuell-anmeldung
******************

TERROR GEGEN 6 STÄDTE

Bei einem massiven Angriff auf Kyiv griffen die Russen heute Morgen mehrere Hochhäuser mit Wohnungen an. Es starben 4 Menschen und 40 weitere wurden unterschiedlich schwer verletzt. Am meisten Opfer gab es in den Bezirken Goloseevsky und Dneprovsky. Neben Menschen starben auch mehrere Haustiere, darunter Hunde.

Beim Angriff auf Kharkov wurden mehrere Menschen verletzt. Zwei der fünf abgefeuerten Raketen stammten aus Nordkorea. Das sagte der Leiter der Ermittlungsabteilung der Polizei der Region Kharkov. Es handle sich um ballistische Mittelstrecken Raketen vom Typ «Hwasong-12», auch als KN-17 bezeichnet.

Beschädigt wurde in Kharkov das Stromnetz, was dazu führte, dass etwa 1’000 Verbraucher keinen Strom mehr hatten. Es wird erwartet, dass die Stromversorgung im Laufe des Tages wiederhergestellt wird.

In Nikolaev wurden Dutzende Wohngebäude zerstört, eine Person starb. Die Stromversorgung für 220 Haushalte wurde beschädigt und ist ausser Betrieb. https://t.me/uniannet/125014

Weitere Angriffe erfolgten in den Regionen Lemberg, Mykolajiv und Chmelnyzkyj. Auch dort gab es Tote und Verletzte (mehrere Meldungen).

VIELE WAFFEN ZERSTÖRT

Beim Angriff auf Zivilisten setzte die russische Armee heute ein grosses Arsenal ein. Gemäss ukrainischem Generalstab waren es 20 Angriffsdrohnen; 29 Marschflugkörper vom Typ X-101/X-555/X-55 aus 10 Tu-95MS-Flugzeugen; 4 X-22-Marschflugkörper von Tu-22M3-Bombern; 3-Kaliber-Marschflugkörper aus dem Schwarzen Meer; 3 ballistische Iskander-M-Raketen und 5 S-300-Flugabwehrraketen.

Mithilfe von westlichen Flugabwehrraketen, ukrainischen Kampfflugzeugen und mobiler Gruppen der Luftabwehrkräfte gelang es, folgende Waffen rechtzeitig zu neutralisieren: 26 von 29 Marschflugkörper vom Typ X-101/X-555/X-55; 3 der 4 Marschflugkörper und 15 von 20 Angriffs-Drohnen. https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua und https://t.me/war_monitor/14502

DREI VON VIER RUSSEN FÜR KRIEG

Die grosse Mehrheit der Russen unterstützt weiterhin die russische Invasion in der Ukraine und ebenso viele sind überzeugt, dass der Krieg mit einem Sieg Russlands enden wird. Nur ein Drittel glaubt, dass die Bewohner der Russischen Föderation moralisch für den Völkermord an den Ukrainern und die Zerstörung verantwortlich sind. Dieses Ergebnis veröffentlichte das relativ unabhängige russische Meinungsforschungsinstitut «Levada Center». (Original: https://www.levada.ru/2024/02/06/konflikt-s-ukrainoj-otsenki-kontsa-2023-nachala-2024-goda/)

Die Hälfte der befragten Russen befürwortet Friedensgespräche. Diese Zahl ist gegenüber der letzten Umfrage weiter gesunken. Am Anfang waren 57% für Friedensgespräche, vor einem Jahr 53% und jetzt noch knapp die Hälfte https://aldrovandi.net/2022/12/04/ukraine-aktuell-4-12-22-21uhr/

77% der Russen befürworten den Krieg gegen die Ukraine, 16% sind dagegen und 7% zögern mit der Antwort. 64% sind überzeugt, dass Russland keinen Fehler gemacht hat, als es die Ukraine überfiel. Für 22% der Befragten war es ein Fehler. Die Mehrheit der Skeptiker sind Gegner von Putin und Nutzer von YouTube.

Die Befragung erfolgte in zwei einwöchigen Wellen im Dezember und Januar bei 3’247 Russen in der Stadt und auf dem Land in der ganzen Föderation. https://nv.ua/ukr/world/countries/skilki-rosiyan-pidtrimuyut-viynu-proti-ukrajini-vidsotok-novini-rosiji-50390654.html

KÄMPFE IN DER OSTUKRAINE

Beim Kampf um AVDIIVKA (FOTO) gelang es den Russen im Norden und Nordwesten um ein paar dutzend Meter vorzudringen. Demgegenüber konnten die Ukrainer im Süden von Avdiivka einige Wohngebiete zurück zu erobern.

In Richtung BAKHMUT haben die Russen den Ort Vesele (nördlich von Bakhmut und nordöstlich von Soledar) eingenommen. Dies berichtet das amerikanische «Institut fort he study of war» (ISW)  aufgrund geolokalisierter Aufnahmen. An anderen Stellen rund um Bakhmut gibt es keine Veränderung.

Bei NOVOMYCHAILIVKA im Donezk rücken die Russen vor. Auch das belegt das ISW mit Videos, die geolokalisiert wurden. Die Stellungskämpfe westlich von Donezk im Gebiet Peremohy und südwestlich von Donezk im Gebiet Georgijiwka dauern an. https://twitter.com/TheStudyofWar/status/1755103210971275682

IRAN DROHNENFABRIK GEHACKT

Die Mailserver des iranischen Unternehmens «IRGC Sahara Thunder» wurden von einer Gruppe von «Prana Network»-Hackern gehackt. Dabei konnten eine Reihe von Informationen über die Herstellung von Shahed-136-Shahed-Drohnen für Russland enthüllt werden. Bei der «IRGC Sahra Thunder» handelt es sich um eine Scheinfirma des «Korps der Islamischen Revolutionsgarden», die illegale Waffentransfers vom Iran nach Russland fördert. Die Dokumente enthüllen unter anderem, dass geplant war, bis 2022 innerhalb von 2,5 Jahren 6’000 iranische Drohnen in Lizenz in der russischen Sonderwirtschaftszone Alabuga zu bauen. https://twitter.com/ArturRehi/status/1754964096175202676

Entgegen allen Fakten hat die iranische Regierung und der Aussenminister mehrfach behauptet, dass keine iranischen Drohnen am Krieg gegen die Ukraine beteiligt seien.

DIE UKRAINISCHEN DROHNEN

Der Kampf mit Drohnen wird aus ukrainischer Sicht so entscheidend, dass dafür extra eine Armee-Einheit gegründet wird, die sich ausschliesslich mit diesem Aufklärungs- und Kampfmittel befasst. https://t.me/V_Zelenskiy_official/9380

Bekannt ist, was die Russen für Angriffsmittel im Drohnenbereich haben. Dabei handelt es sich vor allem um Shahed-Drohnen aus iranischer oder iranisch-russischer Lizenz-Produktion. Die Shaheds werden insbesondere als «Kamikaze-Drohnen» oder als «Ablenkungswaffe» eingesetzt, um die ukrainische Luftabwehr zu beschäftigen und Platz für Marschflugkörper zu schaffen.

Weniger bekannt ist, was die Ukraine einsetzt. Der Analyst H.I.Sutton (http://www.hisutton.com/) vom OSINT-Network hat eine umfassende Auflistung erstellt und die Spezifikationen der weit entwickelten ukrainischen Drohnen aufgelistet, welche tief ins russische Territorium eindringen können.

MUGIN-5: Wurde eingesetzt, um das Hauptquartier der Schwarzmeerflotte in Sevastopol und andere kritische Infrastrukturen anzugreifen.

UJ-22 AIRBORNE: Kann bis zu 20 Kilogramm schwere Bomben transportieren, hat eine Reichweite von 800 Kilometern und wurde gegen Moskau eingesetzt.

MOROK: Transportier kleine Sprengköpfe bis zu 300 Kilometer mit einer Geschwindigkeit von 290 km/h.

UJ-26 BEAVER: Wird in Massen produziert, hat eine Reichweite von 1’000 Kilometer und eine Nutzlast von 20 Kilogramm. Dieser Typ wurde für Angriffe auf Moskau und andere Ziele in Russland eingesetzt.

LYUTYY: Ist relativ gross, hat Ähnlichkeiten mit dem türkischen Bayraktar TB2 und wurde unter Führung von Ukroboronprom und dem Flugzeughersteller Antonov entwickelt.

AQ-400 SCYTHE: Ging in Serienproduktion, hat eine Reichweite von 750 Kilometer bei einer Nutzlast von 32 kg. Kann bis 70 kg. Sprengstoff transportieren, wodurch sich der Wirkungskreis verkleinert.

Dies ist ein kurzer Ausriss – mehr Informationen auch zu weitgehend unbenannten Drohnen gibt es hier: http://www.hisutton.com/Ukraine-OWA-UAVs.html

RUSSISCHE SELBSTKRITIK

Der ehemalige Chef des russischen Generalstabs Juri Baluevsky machte gegenüber der «Moscow Times» selbstkritische Aussagen über den Zustand der russischen Armee. Der Krieg in der Ukraine habe Probleme mit wichtigen Waffentypen der russischen Armee – Artillerie, Raketensystemen, Panzern und Luftfahrt – offenbart. Nach Baluevskys Meinung sind die russischen Artillerie- und Raketensysteme den westlichen deutlich unterlegen. Auch der Einsatz von Panzern im Krieg bereitete Probleme: Sie erwiesen sich als «ein leicht zu erkennendes und leicht zu treffendes Ziel». Darüber hinaus wurde der Vorteil Russlands in der Luft tatsächlich gemindert, da sich die Aufgabe, die feindliche Luftverteidigung zu unterdrücken, «als unlösbar erwies», bemerkte Baluevsky. https://t.me/uniannet/125027

TUCKER CARLSON IN DER KRITIK

Die EU verhängt möglicherweise Sanktionen gegen Tucker Carslon wegen eines Interviews mit Putin.

Wie Guy Verhofstadt, ehemaliger belgischer Premierminister und heutiger Abgeordneter des Europäischen Parlaments, gegenüber Newsweek sagte, könnte die Arbeit eines amerikanischen Propagandisten zu einem Konflikt mit der EU führen. Der Abgeordnete beschrieb Tucker Carlson als Sprachrohr von Trump und Putin. Seiner Meinung nach, «da Putin ein Kriegsverbrecher ist und die EU Sanktionen gegen jeden verhängt, der ihm hilft», sollte die EU in dieser Logik den Fall Carlson berücksichtigen. https://www.newsweek.com/tucker-carlson-sanctions-eu-putin-interview-1867655

NORDSTREAM-VERFAHREN GESTOPPT

Die schwedische Staatsanwaltschaft kündigte die Einstellung der Ermittlungen zur Nord-Stream-Explosion an. Wie in der Pressemitteilung der Abteilung berichtet, bestand das Hauptziel darin, die Beteiligung schwedischer Bürger oder des Staates als Ganzes an der Straftat festzustellen. Die Staatsanwaltschaft kam zu dem Schluss, dass es dafür keine Beweise gebe.

Dessen ungeachtet setzt Deutschland das Ermittlungsverfahren fort und die schwedische Staatsanwaltschaft kann aus Geheimhaltungsgründen keine weiteren Angaben machen. https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/nord-stream-pipelines-schweden-findet-keine-taeter-li.2184374

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »
Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.