Ukraine Aktuell Nr. 615 (31.10.23/22Uhr)

DER WAHNSINN IM ORIGINAL

Medien haben die Gewohnheit aus einem Wust von Meldungen nur die 2 oder 3 auffälligsten Storys aufzubereiten und so entsteht der Eindruck, dass dies Alles sei, was passiert ist. Hier für einmal eine Meldung von gewöhnlichen Angriffen der russischen Armee zwischen gestern Abend und heute Morgen: «In 27 Siedlungen wurden 148 Streiks registriert. 119 Artilleriegranaten fielen auf das Gebiet von Guljaipol, Orichow, Salisnytschny, Robotyny, Lewadny, Tscherwony, Nowodaniwka, Uspeniwka, Poltawka, Guljaipilski, Stepowoj, Pjatikhatyk, Primorski und anderen Städten und Dörfern an der Front. Der Feind führte einen Raketenangriff auf Saporischschja, 22 UAV-Angriffe auf Nowodariwka, Charivny, Lewadny, Malja Tokmachka, Poltawaka, Zatyshsh, Kamianskyi, Maly Shcherbaky und Lukyanivskyi sowie 5 Flugabwehrraketenangriffe auf Magdalinivka, Orikhov, Robotyny und Malynyvka durch sowie ein Luftprojektil auf Novodarivka eingesetzt.» (Meldung des Generalstabs der ukrainischen Armee: https://t.me/operativnoZSU/121206)

Und der Terror geht diese Nacht weiter, wie die Luftalarm-Karte von heute 21 Uhr zeigt.

BUSDEPOT ANGEGRIFFEN

Durch einen russischen Raketenangriff wurden in Kherson Lagerhallen völlig zerstört und mindestens ein halbes Dutzend Fahrzeuge beschädigt. Zwei Arbeiter wurden verletzt. Der 34-jährige Fahrer hat Beinverletzungen, der 58-jährige Hausmeister eine Kopfverletzung. Die Opfer liegen nun im Krankenhaus. https://t.me/operativnoZSU/121268

TEURE RUSSISCHE RAKETEN

Die Russische Föderation hat bereits 22,8 Milliarden US-Dollar für Raketenangriffe auf die Ukraine ausgegeben und steigert ihre Produktion weiter. Bis Oktober dieses Jahres haben die Besatzer mehr als 3’000 Raketen in der gesamten Ukraine abgefeuert und jeden Monat werden 0,5 bis 1 Milliarde US-Dollar für Raketenangriffe ausgegeben.

Nach neuesten Schätzungen des Generalstabs hat Russland sein Produktionsvolumen im Jahr 2023 auf 100 Raketen pro Monat erhöht und die Einsatzintensität von Shahed-136 hat sich im Vergleich zu 2022 versechsfacht. Obwohl etwa 80 % dieser Drohnen von den ukrainischen Luftverteidigungskräften abgeschossen werden, stellt ihre Zahl immer noch eine erhebliche Bedrohung dar. Allein in den letzten zwei Monaten gelang es 151 «Shahed», ihr Ziel zu erreichen. https://forbes.ua/war-in-ukraine/raketi-30102023-16966

RUSSEN GEGEN RÜCKGABE

Eine angeblich repräsentative Umfrage unter russischen Einwohnern führte zu diesem Ergebnis: «Mehr als 70 % der Russen werden Putins Entscheidung unterstützen, den Krieg in der Ukraine „diese Woche“ zu beenden. Aber wenn Putin beschliessen würde, „den Konflikt zu beenden“ unter der Bedingung, dass „die annektierten Gebiete zurückgegeben werden“, würden nur 34 % der befragten Russen sein Vorgehen unterstützen. Dieses Ergebnis veröffentlichte das «Levada Center» in Moskau, ein Institut, das Realitätsnah berichtet, auch wenn es von Aufträgen der russischen Nomenklatura abhängig ist. https://t.me/insiderUKR/64176

ATTENTATSOPFER ÜBERLEBT

Oleh Zarjow, der «Parlamentspräsident» der von Russland kontrollierten Donezk-Republiken wurde am letzten Freitag durch zwei Schüsse schwer verletzt. Für das Attentat gegen den «Verräter» übernahm der ukrainische Geheimdienst die Verantwortung». https://aldrovandi.net/2023/10/27/ukraine-aktuell-nr-611-27-10-23-22uhr/

Heute meldet der russische Geheimdienst FSB, dass Zarjow überlebt. Der FSB Russlands schrieb, Zarjows Zustand nach dem Angriff sei «zufriedenstellend» und es bestehe keine Gefahr für sein Leben. Der FSB berichtet zudem, dass sie bereits einen Mitverschwörer des Attentats festgenommen hatten – einen 46-jährigen Bürger der Russischen Föderation, der in Jalta lebt. https://t.me/c/1394092619/56987

UKRAINE HAT GENUG STROM

Das Energieministerium wies Behauptungen zurück, dass im November Stromabschaltungspläne eingeführt würden. Derzeit reicht der in der Ukraine produzierte Strom völlig aus, um den Bedarf der Verbraucher zu decken. Die Agentur betonte, dass in diesem Winter alle Kernkraftwerksblöcke auf dem von der Ukraine kontrollierten Gebiet betrieben werden. Bei Bedarf werden die Energieunternehmen zusätzliche Kapazitäten in Betrieb nehmen, die derzeit in Reserve sind. https://nv.ua/ukr/ukraine/events/vidklyuchennya-svitla-u-listopadi-2023-minenergo-sprostuvalo-zayavi-50364717.html

BERICHT ÜBER DES-INFORMATION

Die russische Medienplattform «The Insider» dokumentiert eine aktuelle Kampagne in den sozialen Medien, welche von Moskau gesteuert wird. Hier der redaktionell nur leicht bearbeitete Text:

Das soziale Netzwerk X (ehemals Twitter) verbreitet massiv Materialien mit der allgemeinen Idee, dass die Ukrainer ihre Behörden auffordern sollten, einen Waffenstillstand mit Russland zu schließen. Das Projekt «Bot Blocker» hat herausgefunden, wer das braucht und warum, und The Insider hat die Ergebnisse bestätigt.

Am 25. Oktober begann ein massiver Spam-Angriff, und mehrere Stunden lang wurden Tweets mit einer sehr hohen Rate von 2,5 Tweets pro Minute veröffentlicht. Das Material wurde über gefälschte Websites bekannter Publikationen verbreitet. Und zwar nicht nur ukrainische Medien, sondern auch führende westliche Medien.

Parallel dazu wurden in ukrainischen Städten plötzlich und gleichzeitig Mahnwachen «Für die Demobilisierung» abgehalten, bei denen Frauen mit identischen Plakaten auftraten.

Ein Teil der Veröffentlichungen sind Links zu verschiedenen Notizen, die auf gefälschten Websites bekannter ukrainischer Medien veröffentlicht wurden. Die Themen der Artikel sind: Die Niederlage der Ukraine steht kurz bevor; Israel wird alle militärische Hilfe an sich selbst zurückziehen; Menschen werden zum Zweck des Machterhalts zur Schlachtbank geschickt.

Kolumnen über die Unvermeidlichkeit der Niederlage der Ukraine werden auch auf Klonen bekannter westlicher Publikationen veröffentlicht – Fake-Spiegel, Welt, Fox News, Le Parisien, Walla und andere. Die Links in den Tweets führen zu den Pro-Webseiten, von denen sie schließlich auf die Klon-Seiten weitergeleitet werden.

In Wirklichkeit handelt es sich um einen massiven Spam-Angriff mit kremlfreundlichem Material nicht nur auf das ukrainische, sondern auch auf das westliche Publikum. Dutzende separate Materialien wurden sowohl auf Englisch als auch auf Französisch, Deutsch und Hebräisch verteilt. Die Veröffentlichung von Tweets mit einer solchen Geschwindigkeit und in einer solchen Menge lässt vermuten, dass es sich um einen automatisierten Prozess handelt.

Die Bots verbreiteten auch ein Video über «zwei Brüder», die «durch den Putsch in der Ukraine getrennt wurden». Das Video wurde ebenfalls am 25. Oktober auf X (Twitter) veröffentlicht. In allen Tweets hiess es: «YouTube hat die Wahrheit versteckt, und dies ist eine wichtige Geschichte, wir haben ein Recht, sie zu erfahren.»

Die Geschichte von zwei «Brüdern» wird von ihrer «Mutter» erzählt. Sie wird von der russischen Schauspielerin Olga Toroschtschina gespielt, und einer der «Brüder» wird vom russischen Schauspieler Roman Volynsky gespielt.

In der Geschichte befinden sich zwei Brüder aufgrund einiger «politischer Ereignisse» im Krieg. Dann trafen sich beide während eines Angriffs, wobei sie auf verschiedenen Seiten der Schlacht standen. Der eine starb in der Nähe von Gorlovka, als er Zivilisten rettete, und der andere, der vor dem Krieg nach Kiew gegangen war, wurde durch Granatenbeschuss getötet.

Hacker des GRU praktizieren seit vielen Jahren Desinformations- und Phishing-Angriffe über gefälschte Websites der weltweiten Medien. Die Analysten von @antibot4navalny sind der Ansicht, dass die pro-russischen Fake-Kolumnen und das Video über die «Brüder» offenbar von den russischen Behörden in Auftrag gegeben wurden

Anzeichen für eine Beteiligung der Russischen Föderation:

– Es macht keinen Sinn, dass ukrainische Journalisten Material auf Websites Dritter veröffentlichen.

– Die Konten, die das Video und die Notizen veröffentlichen, sind bei kasachischen Medien/Behörden abonniert. Das heißt, sie wurden von einem kasachischen Auftragnehmer oder über ein VPN mit Zugang in Kasachstan erstellt. Die Konten selbst werden im September/Oktober 2023 im X-Netzwerk registriert. https://twitter.com/the_ins_ru/status/1719352485486190646

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »
Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.