Ukraine Aktuell Nr. 591 (7.10.23/22Uhr)

EINE FAMILIE AUSGELÖSCHT

Der Mann in der Mitte war ein ukrainischer Soldat, der im letzten Sommer im Kampf gegen russische Invasoren getötet wurde. Er heisst Andriy Kozyr. Andriy und sein Sohn Denys waren aus Polen in die Ukraine zurückgekehrt, um ihr Land zu schützen. Nach drei Tagen an der Front traf ihn ein Schuss am Hals an dem er verblutete. Nachdem Andryi starb, veranstaltete seine Heimatgemeine in Groza eine Gedenkfeier. Mehr als 50 Menschen versammelten sich an diesem Donnerstag im örtlichen Kaffeehaus. Mit dabei waren auch Denys, dessen Frau und seine Grosseltern. Als die zwei Iskanderraketen der Russen im Gebäude einschlug starben alle vier. Was bleibt ist das gemeinsame Foto mit Andriy, seinem Sohn und dessen Frau. https://twitter.com/pravda_eng/status/1710350293777416417 und https://twitter.com/AmourskyCyrille/status/1710343447486267602

GEDANKEN EINES JOURNALISTEN

Illia Ponomarenko ist ein Reporter, der für den «Kyiv Independent» arbeitete. Eine Reportage von ihm über die internationalen Brigaden vom 3. April 2022 habe ich damals veröffentlicht: https://aldrovandi.net/2022/04/02/internationale-brigade-in-irpin/

Illia hat mit 1,2 Millionen Followern auf Twitter eine breite Bekanntheit. Er ist weiterhin im Fronteinsatz und zwischendurch hat er Zeit für ein paar grundsätzliche Gedanken, die ich hier veröffentliche. Quelle: https://twitter.com/IAPonomarenko/status/1710381998458515663  

Ich finde es toll, wie die russische Propaganda in den letzten anderthalb Jahren zwei sich gegenseitig widersprechende Narrative verbreitet hat:

1. Die NATO und die USA haben einen riesigen Stellvertreterkrieg gegen Russland vorbereitet und entfesselt, und sie werden der Ukraine alles geben, damit sie Russland zerstören kann.

2. Die NATO und die USA sind zu schwach und unentschlossen; sie haben nicht genügend Ressourcen, da sie sich nie auf einen Krieg vorbereitet haben, und sie haben es satt, dass die Ukraine ständig um Hilfe bettelt, so dass die Ukraine noch eine Woche zu leben haben wird, nachdem sie die Lieferungen eingestellt haben.

Ich habe hier ein paar Fragen.

Warum bettelt die Ukraine überhaupt 19 Monate lang um Verteidigungshilfe, wenn es sich doch um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum ist der Westen die ganze Zeit über so unglaublich unvorbereitet, langsam und vorsichtig, was die Lieferung von Waffen an die Ukraine angeht, wenn es sich doch um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum müssen die Ukraine und ihre Unterstützer in der ganzen Welt monatelang mit dem Kopf gegen die Wand schlagen und den Westen mit jedem einzelnen Waffentyp, den sie braucht, von Artillerie bis Munition, Panzern, Radar, Luftabwehr, Raketen und Jets, verwirren, wenn es sich doch um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum erhält die Ukraine nach einem Jahr amerikanischer Überlegungen nur 31 M1 Abrams-Panzer statt 301 und etwa 80 Leopard 2-Panzer statt 800, um Russland erfolgreich zu besiegen, wenn es sich hier um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum lehnt der deutsche Bundeskanzler 20 Monate nach Beginn des Krieges immer noch die Lieferung von Taurus-Raketen an die Ukraine ab, weil er eine «Eskalation» befürchtet, wenn es sich um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum hat der Westen fast ein Jahr damit verbracht, Russland öffentlich anzuflehen, nicht in die Ukraine einzumarschieren, nach dem die Ukraine den russischen Blitzkrieg ganz allein und im Wesentlichen mit einer Handvoll NLAWs, Javelins und Stingers bekämpfen musste, die Wochen und Tage vor der Invasion verschickt wurden, wenn dies irgendwie ein Krieg des Westens gegen Russland ist?

Warum war der Westen so besessen davon, «Putin nicht zu provozieren», und warum verbietet er der Ukraine strikt, ihre Waffen zu benutzen, um ganz legitim militärische Ziele auf russischem Gebiet anzugreifen, wenn dies irgendwie ein westlicher Krieg gegen Russland ist?

Warum ist der Westen so zögerlich und inkonsequent bei der Einführung wirklich wirksamer und schmerzhafter Sanktionen gegen Russland, wie z. B. eines Ölhandelsverbots, das Russlands Kriegswirtschaft zum Erliegen bringen könnte, wenn es sich hierbei um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum kämpft der Westen 20 Monate nach Beginn des Krieges immer noch damit, seine Rüstungsproduktion zu entfalten, um mit dem immensen Bedarf der Ukraine auf dem Schlachtfeld Schritt zu halten, wenn es sich doch um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum feuert die ukrainische Artillerie immer noch rund 5’000 Schuss pro Tag ab, während Russland 15’000 Schuss pro Tag abfeuert, während die USA bis Ende 2024 hoffentlich 24’000 Schuss pro Monat produzieren werden, wenn es sich um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum musste das ukrainische Militär eine gross angelegte Offensivoperation durchführen, um eine der härtesten Verteidigungslinien der Welt zu durchbrechen, ohne dass der Westen auch nur ein einziges Flugzeug zur Verfügung gestellt hätte, um die Luftunterstützung zu gewährleisten, wenn es sich hier um einen Krieg des Westens gegen Russland handelt?

Warum hat die Ukraine nach dem Abzug des Westens «noch eine Woche zu leben», wenn Russland nur einen Verteidigungskrieg führt und die Eroberung der Ukraine plötzlich nie ein Plan war?

In der Zwischenzeit verstauben Hunderte, wenn nicht Tausende von Panzern, Schützenpanzern und Artilleriegeschützen in Lagern.

Stellvertreterkrieg gegen Russland, von wegen.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

DIE ENTSCHEIDENDE WAHL

An diesem Sonntagabend wird um 20 Uhr in ersten Umrissen bekannt, wie die zukünftigen Mehrheitsverhältnisse im französischen Parlament sind und damit die politische Macht verteilt

Mehr »
Frankreich

FRANKREICH: 34% WÄHLT RECHTSEXTREM

FOTO: Jordan Bardella, 28-jähriger Präsident der rechtsextremen RN, mit schwarzer Krawatte und siegessicher fordert von den Wählern jetzt die absolute Mehrheit. Nach dem ersten Wahlgang

Mehr »
Artikel

Frankreich: Die Qual dieser Wahl

(Ein längerer Text in der Hoffnung, damit oberflächlichen Schlagzeilen den Boden zu entziehen). An diesem Sonntag findet die erste Runde der vorgezogenen französischen Parlamentswahlen statt.

Mehr »
Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.