Ukraine Aktuell Nr. 592 (8.10.23/22Uhr)

NORDKOREA LIEFERT AN MOSKAU

Nordkorea hat die Zahl der Frachttransporte nach Russland stark erhöht. Darüber berichtet die Medienplattform «Beyond Parallel», welche sich auf die Berichterstattung über Nord- und Südkorea spezialisiert hat. Ein Satellitenbild einer Eisenbahnanlage in der nordkoreanischen Stadt Tumangan an der Grenze zu Russland vom 5. Oktober 2023 zeigte eine beispiellose Anzahl von Güterwaggons – etwa 73.

Das Ausmass des Schienenverkehrs ist weitaus grösser als das, was «Beyond Parallel» in den letzten fünf Jahren an der Anlage beobachtet hat. In Anbetracht der Tatsache, dass Kim und Putin auf ihrem jüngsten Gipfeltreffen einen gewissen militärischen Austausch und eine Zusammenarbeit erörterten, deutet der dramatische Anstieg des Schienenverkehrs wahrscheinlich auf die Lieferung von Waffen und Munition durch Nordkorea an Russland hin. Da die Transportkisten/Container und die Ausrüstung jedoch weitgehend mit Planen abgedeckt sind, lässt sich nicht eindeutig feststellen, was sich in der Tumangang Rail Facility befindet.» https://beyondparallel.csis.org/dramatic-increase-in-dprk-russia-border-rail-traffic-after-kim-putin-summit/

BEREITS 5 MAL FALSCH GEZIELT

Die russische Armee hat bisher mindestens 5 ihrer eigenen teuren Kampfflugzeuge vom Typ Suchoi Su-34 und Suchoi Su-35 abgeschossen. Dies zeigt eine Aufstellung der russischen Zeitung «The Insider». In den letzten Wochen haben sich die Selbstliquidationen beschleunig. Hier die Daten: 17.07.2022, 03.03.2023, 11.09.2023, 29.09.2023, 6.10.2023. https://twitter.com/front_ukrainian/status/1710350802882081102/photo/1

SCHLAG GEGEN GRU – GEHEIMDIENST

Der «GRU» ist der Geheimdienst der russischen Streitkräfte.  Er ist spezialisiert auf Kommandooperationen, asymmetrische Kriegführung und Terroranschläge. Nach offiziell nicht bestätigten Informationen wurde das geheime GRU-Zentrum auf der besetzten Krim gesprengt. Die Ukrainer hätten den Komplex mit einer S-200 Rakete angegriffen.

Dabei seien 21 GRU-Agenten getötet und 16 weitere verletzt worden. Es wird angenommen, dass ein lokal anwesender Partisan, respektive Agent des ukrainischen Geheimdienstes dabei geholfen hat, die Rakete an den richtigen Ort zu lenken. https://glavred.info/ukraine/unichtozheny-i-raneny-desyatki-grushnikov-v-seti-uznali-ob-udare-po-baze-rf-v-krymu-10506631.html

ROM REDUZIERT UNTERSTÜTZUNG

Italien ist bereit, der Ukraine weiterhin zu helfen, ohne jedoch seine eigenen Verteidigungsreserven zu erschöpfen. Mit dieser Formulierung kündigte der italienische Verteidigungsminister Guido Crosetto an, dass die Lieferungen nicht mehr das bisherige Mass erreichen werden: «Die italienische Unterstützung war aus politischer Sicht immer überzeugend, aber in Bezug auf die Hilfsmöglichkeiten war sie nie unbegrenzt.»

«Aus technischer Sicht handelt es sich um eine Begrenzung der Zahl, während sich auf der Ebene der politischen Entscheidungen nichts geändert hat», sagte der Minister. https://censor.net/ua/news/3448191/italiya_gotova_yi_nadali_dopomagaty_ukrayini_ale_bez_vysnajennya_vlasnyh_oboronnyh_zapasiv_ministr_oborony

OPTIMISTISCHER GEHEIMDIENSTLER

«Die Streitkräfte der Ukraine haben das Potenzial, Bakhmut zu befreien und weiter in Richtung Kleschjewka und Andrejewka vorzurücken, mit dem Ziel, die Kommunikations- und Logistikwege des Feindes endgültig abzuschneiden.» Das sagt der pensionierte Armeegeneral und ehemalige Chef des Auslandsgeheimdienstes der Ukraine, Nikolai Malomuzh.

Er erklärte, dass die russische Armee nicht in der Lage sei, sich ohne Verstärkung und externe Reserven zu halten. «Russland schickt etwa zwei weitere Brigaden und mehrere Regimenter dorthin, darunter auch die Luftlandetruppen. Und auch Wagnerianer.»

Malomuzh nannte den Süden in Richtung Tokmak die zweite Angriffsrichtung der ukrainischen Streitkräfte und erklärte, dass die Unterbrechung der Hauptbahnverbindung zwei Drittel der Versorgung der Russen mit Ausrüstung, Waffen und Reserven in der Richtung Saporischja abschneiden würde. https://glavred.info/ukraine/vsu-nacelilis-na-osvobozhdenie-krupnyh-gorodov-general-razvedchik-raskryl-scenariy-10506664.html

SCHWEIZ IST WICHTIGE KREML-BASIS

Einer von fünf Spionen, welche in Europa für Russland aktiv sind, wohnen in der Schweiz.

Die Neue Zürcher Zeitung / NZZ» schreibt: «Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat ermittelt, dass inzwischen ein Fünftel aller in Europa eingesetzten russischen Nachrichtendienst-Offiziere in der Schweiz stationiert sind. Das sind über 80 Agenten, wie ein hoher NDB-Beamter Anfang September den Mitgliedern der Aussenpolitischen Kommission (APK) des Nationalrates eröffnete. Gemäss Adrian Hänni, Historiker und Geheimdienst-Fachmann sagt: Von der Schweiz aus können ganze Agentennetze geführt und mit Instruktionen versehen werden. «Das ist aufgrund der Massnahmen in anderen europäischen Staaten wie Frankreich oder Deutschland zunehmend schwierig geworden.» Die hiesigen Behörden seien traditionell viel toleranter. https://www.nzz.ch/nzz-am-sonntag/russische-spione-draengen-in-die-schweiz-ld.1759834

SOLIDARITÄT MIT ISRAEL

In Kyiv fand eine Aktion der ukrainischen Solidarität mit dem israelischen Volk statt, das unter einem Angriff palästinensischer Hamas-Kämpfer leidet. 350 digitale Werbeträger zeigen die israelische Flagge. Dies teilte der Bürgermeister der Hauptstadt Vitaliy Klitschko mit. https://nv.ua/ukr/kyiv/kijiv-translyuvav-prapor-izrajilyu-na-350-bilbordah-novini-kiyeva-8-zhovtnya-50359103.html

RUSSLAND UND DIE HAMAS

«Israel wird von GRU-Schützlingen angegriffen» schreibt «das Sieb des Sokrates», ein Telegram Kanal, der immer wieder die geopolitischen Verwicklungen des Kremls entwirrt und offenlegt.

Heute schreibt das «das Sieb des Sokrates»:

Israel erlebt einen weiteren schwierigen Moment in seiner Geschichte. Das Land wurde von palästinensischen Terroristen der Hamas und des Islamischen Dschihad angegriffen. Ihre Führer kündigten eine Reihe brutaler Angriffe im Rahmen der Operation Al-Aqsa Flood in den an den Gazastreifen angrenzenden Gebieten an. Diese Gebiete wurden vor 13 Jahren in Hamastan umgewandelt, was in gewisser Weise den russischen Terrororganisationen der «DVR» (sogenannte Donezk Republik) oder «LPR» (sogenannte «Luhansk Republik») in der Ostukraine ähnelt. Palästinensische Terroristen feuerten über 3’000 Raketen und Schüsse auf israelische Siedlungen ab. Bei dem Terroranschlag wurden vorläufigen Berichten zufolge mindestens 100 Israelis getötet und etwa 1’000 verletzt.

Verteidigungsminister Galant kündigte den Beginn der Anti-Terror-Operation «Iron Swords» mit dem Ziel an, die Terroristen vollständig zu vernichten. Es ist offensichtlich, dass die Netanjahu-Regierung innerhalb weniger Stunden eine wirksame Säuberung der Kräfte des palästinensischen Aggressors nachweisen muss, um die Lage im Land zu stabilisieren.

Wenn wir über die Qualitäten der nächsten Generation palästinensischer Militanter sprechen, die mit Hilfe des iranischen IRGC und der russischen GRU ausgebildet wurden, dann sind diese absolut degeneriert. Diese Unmenschen verspotten gefangene israelische Mädchen und alte Männer und erschießen unbewaffnete Menschen auf Autobahnen.

Es ist derselbe Stil wie jener der Terroristen der russischen Armee in Bucha im Jahr 2022. Dies ist nicht verwunderlich, da die berüchtigten russischen Ausbilder und Spezialeinsatzplaner hier ihre Arbeit erledigten.

Hamas-Delegationen wurden in Moskau regelmäßig mit offenen Armen empfangen. Im März 2023 besuchten die Mitglieder des Hamas-Politbüros Musa Abu Marzouk und Izzat Rishka Russland. Während der Verhandlungen im Außenministerium wurde die russische Unterstützung für Militante bei der Planung einer Militäroperation gegen Israel besprochen. Es wurde auch eine Koordinierung zwischen Moskau, Teheran, Hamas und Hisbollah vereinbart. Mit anderen Worten: Nach der IDF-Operation „Shield and Arrow“ im Mai beschloss Moskau, bei der Wiederherstellung des militärischen Potenzials der Militanten zu helfen, um Jerusalem zu schaden und mit iranischen Kumpanen zu kooperieren.

Natürlich verfügt die Russische Föderation, die in einen Krieg gegen die Ukraine verwickelt ist, über sehr begrenzte Ressourcen, die aber völlig ausreichen, um asymmetrische Angriffe auf Israel vorzubereiten.

Die Interessen von Putins Team hier haben mehrere Dimensionen zugleich. Zuallererst sollten wir den gewaltigen Antisemitismus Putins selbst erwähnen. Er hasst den ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskyj wegen seiner jüdischen Wurzeln und antisemitische Angriffe werden genutzt, um das muslimische Element in den Reihen der russischen Besatzungsarmee hochzuspielen. Verfügbaren Daten zufolge sind in den Reihen der russischen Streitkräfte, die die «russischen Welt» fördert, 40 % Muslime. Moskau steht standardmäßig auf der Seite der Hamas-Terroristen. Aufgrund der Dominanz der Muslime in Russland beugt sich Putin übrigens Kadyrow zu und und kehrte im Konflikt mit Aserbaidschan auch dem orthodoxen Armenien problemlos den Rücken.

Im Expertenkreis rund um den Kreml herrscht Euphorie angesichts der heftigen Eskalation der arabisch-israelischen Konfrontation. Dort applaudieren sie palästinensischen Terroristen. Nachdem der Iran der russischen Seite militärisch-technische Hilfe leistet, nimmt die Russische Föderation jede Nachricht über die Probleme der Feinde Teherans mit Begeisterung auf.

Die GRU arbeitet an fabelhaften Geschichten darüber, wie Israel seine Militärhilfe für die Ukraine geschwächt hat, oder an Unsinn darüber, wie die ukrainischen Sonderdienste Hamas-Kämpfer ausgebildet haben sollen. Dies alles ist nur ein Vorwand, während der Kreml in Wirklichkeit überglücklich über einen neuen Krieg gegen Israel ist und daran arbeitet, ihn auszuweiten, um die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft von der russischen Aggression gegen die Ukraine abzulenken.

Die Putin-Anhänger träumen davon, die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und der arabischen Welt, insbesondere den Saudis, zu stören und helfen so den Iranern, die palästinensische Karte auszuspielen. Solch ein blutiges israelisches Geschenk wurde Putin zu seinem Geburtstag von den Geiern der GRU überreicht. https://t.me/sytosokrata/854

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 787 (20.4.24/21Uhr)

USA SAGT JA ZUR UKRAINE Das US-Repräsentantenhaus hat mit 311:112 Stimmen das Gesetz über zusätzliche Mittel für die Sicherheit der Ukraine verabschiedet. 61 Milliarden Dollar

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 786 (19.4.24/23Uhr)

ERSTMALS BOMBER ABGESCHOSSEN Heute wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein mit Marschflugkörpern bestückter schwerer russischer Bomber Tu-22M3 «Backfire» über Russland abgeschossen. Das Flugzeug

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 785 (18.4.24/21Uhr)

NATO-LÄNDER LIEFERN 6 PATRIOTS Am 3.April hatte der ukrainische Aussenminister Kuleba die Lieferung von mindestens 5 – 7 Patriot Luftwaffen-Abwehrsysteme gefordert, um das Land vor

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 784 (17.4.24/21Uhr)

US-VORSCHLAG LIEGT VOR Am Samstag soll über die Hilfe an die Ukraine abgestimmt werden. Das sagte heute der Sprecher des Repräsentantenhauses, der Republikaner Mike Johnson.

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.