UKRAINE AKTUELL Nr. 790 (23.4.24/21Uhr)

  • Verzweifelte russische Soldaten
  • Russlands Armee kommt voran
  • Ukraine verstärkt Verteidigung
  • Hintergrund zur Geschichte Georgiens
  • Russland ist ein Völker-Gefängnis
  • Wie sich Mike Johnson durchsetzte

«WIR PLÜNDERN DIE LEICHEN»

Ein heute erschienenes Video https://twitter.com/i/status/1782367579127890340 zeigt, zwei russische Soldaten, die in einem Graben kauern. Sie sehen den Himmel durch ein behelfsmässig errichtetes Dach» aus Zweigen. Die Aufnahme wurde im Selfie-Modus erstellt und mit englischen Untertiteln angereichert. Die Aussagen sind mit Flüchen durchsetzt, die hier nicht wiedergegeben werden: «Wir werden mit allen Waffen angegriffen, aber wir können nichts tun. Wir sind nur Kanonenfutter. Hier ist unser Dach [zeigt Äste]. Das ist Null. Und unsere Leute sterben und sterben. Wir können unsere Einheit nicht erreichen. Wenn wir es versuchen, werden wir beschossen. Alle [Leichen] sind im ganzen Waldgürtel verstreut. Unser Schützenpanzer wurde zerstört. Wir haben kein Wasser, keine Nahrung, keine Schaufeln zum Graben. Wir sammeln Nahrung von den Leichen. Wenn wir nicht bombardiert worden wären, hätten wir filmen können, wie viele unserer Leute im Waldgürtel liegen. Vom Wald ist nichts mehr übrig» Die Aufnahmen entstanden in der Nähe von Avdiivka. Was mit den Soldaten geschah, ist nicht bekannt.

RUSSEN MACHEN FORTSCHRITTE

Der britische «Guardian» schreibt: «Russische Streitkräfte machen bedeutende Fortschritte in der Ostukraine. Regionale Streitkräfte räumen «schwierige Situation» ein, während Kiew auf westliche Militärhilfe wartet.»

Nach der Analyse der britischen Zeitung hat die Armee Russlands in einem schmalen Korridor in der Ostukraine bedeutende Fortschritte gemacht. Von Militärbloggern des Kremls gepostetes Bildmaterial zeigt eine russische Trikolore über dem zerstörten Dorf Ocheretyne. Russische Truppen sind Berichten zufolge am Sonntag in das Gebiet nordwestlich der Stadt Avdiivka eingedrungen, nachdem sie in 10 Tagen etwa 5 km vorgerückt waren.

Nach Angaben des Moskauer Verteidigungsministeriums flohen die ukrainischen Truppen in kleinen Gruppen und unter schwerem Beschuss aus Ocheretyne. Auf Videos war ein zerstörtes Verwaltungsgebäude zu sehen, dessen Fenster herausgesprengt waren und dessen Strassen voller Trümmer lagen. Zivilisten schienen die Stadt verlassen zu haben.

Mit der Einnahme von Ocheretyne ist es Russland gelungen, die nördliche Flanke der kürzlich errichteten ukrainischen Frontlinie, einschließlich der Minenfelder und Schützengräben, zu umgehen, schreibt der «Guardian». Das Dorf, in dem einst 3’000 Menschen lebten und das ein lokaler Straßen- und Eisenbahnknotenpunkt war, liegt am Schnittpunkt eines Netzes von Verteidigungsanlagen.

Das regionale Hauptquartier der ukrainischen Streitkräfte räumte ein, dass die Lage schwierig sei. https://www.theguardian.com/world/2024/apr/23/russian-forces-make-significant-gains-in-eastern-ukraine

VERTEDIGUNG WIRD VERSTÄRKT

Die ukrainische Regierung hat heute 8 Milliarden Ukrainische Hrywnja – UAH – (23,6 Millionen €) für den Bau von Befestigungsanlagen bereitgestellt. Seit Anfang 2024 hat die Regierung bereits 36 Milliarden UAH in Verteidigungsanlagen investiert: «Wir werden hier nicht aufhören, einen zuverlässigen Verteidigungswall zu schaffen, der unsere Soldaten schützt und unserer Armee mehr Vorteile auf dem Schlachtfeld verschafft», bemerkte der Premierminister der Ukraine. Ihm zufolge handelt es sich um interne Einnahmen und Mittel von Partnern.

Der Chef der regionalen Militärverwaltung Kharkiv, Oleg Sinegubov, stellte fest, dass die Befestigungen aus einem ausgedehnten System von Schützen- und Panzergräben, Sperrlinien aus Betonpyramiden und schusssicheren Unterständen bestehen. https://www.unian.net/politics/voyna-v-ukraine-pravitelstvo-vydelilo-milliardy-na-stroitelstvo-fortifikaciy-12614508.html 

«PATRIOTS» SELBST HERSTELLEN

Patriot-Systeme können fast vollständig in der Ukraine hergestellt werden. Das sagte Oksana Markarova, Botschafterin der Ukraine in den USA. Daran werde sowohl in der Ukraine als auch in den USA gearbeitet. Vorgesehen ist, Technologien für die Fertigung in andere Länder zu übertragen, und dies ist notwendig, da ein Bedarf dafür besteht. Die Produktion dieser Raketen erfolgt nicht nur in den USA und es besteht die Möglichkeit, die Kapazität zu erhöhen. Der Botschafter präzisierte auch, dass bei den beiden Besuchen von Präsident Selenskyj in den USA im Jahr 2023 dieses Thema – die Lokalisierung der Patriot-Produktion – erörtert wurde. https://www.youtube.com/watch?v=SfP8xhH3OYU

LETTLAND STOPPT RUSSISCH

In Lettland wird es verboten, in Schulen Russisch als zweite Fremdsprache zu lernen. Nach dem neuen Gesetz darf die zweite Fremdsprache nach Abschluss der Grundschule nur eine der Amtssprachen der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums oder eine Sprache sein, deren Erlernen durch zwischenstaatliche Abkommen geregelt ist. Die erste Fremdsprache an lettischen Schulen ist immer Englisch. Das Verbot tritt ab dem Studienjahr 2026/2027 in Kraft. https://rus.delfi.lv/57860/latvia/120016799/pravitelstvo-prinyalo-reshenie-o-postepennom-otkaze-ot-russkogo-yazyka-kak-vtorogo-inostrannogo-v-shkolah

KEINE ZUSÄTZLICHEN ATOM-WAFFEN

Die NATO hat keine Pläne, in irgendeinem Bündnisland zusätzliche Atomwaffen zu stationieren. Das sagte der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Zuvor hatte der polnische Präsident Andrzej Duda in einem Interview mit der polnischen Publikation «Fakt» angekündigt, dass Warschau bereit sei, Atomwaffen auf polnischem Territorium zu stationieren, wenn die NATO-Verbündeten dies im Rahmen der Stärkung der Sicherheit der Ostflanke des Bündnisses für notwendig erachten. https://t.me/uniannet/131923

VERZÖGERUNGEN IM US-SENAT

Die Abstimmung im US-Senat über das 61 Milliarden Hilfepaket für die Ukraine wurde auf den späteren Abend verschoben. Die Verzögerung ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass sich die Republikaner darüber beschwert haben, dass sie keine Änderungen vorschlagen können. Tatsächlich ist der Zeitpunkt der Abstimmung im Senat über das Hilfspaket, das 61 Milliarden Dollar für die Ukraine umfasst, noch nicht bekannt gegeben. Die Abstimmung kann auch nach 23:00 Uhr stattfinden.

GEFÄNGNIS DER NATIONEN

Es gibt westliche Politiker, die nicht wollen, dass die Ukraine gewinnt. Ihre Angst: Eine Niederlage Russlands werde zum Auflösen des Riesenreiches sorgen und damit für grosse Instabilität in der Region.

Der amerikanische Blogger «Jay», der in der Ukraine lebt, wendet sich gegen diese Haltung. Sein Kurztext:

«Die Art und Weise, wie Russen Ukrainer massakrieren und dann den Überlebenden erzählen, dass sie RUSSEN sind, ist die Art und Weise, wie Russland «Russland» aufgebaut hat.

1. INVESTIEREN UND VERÄNDERN – Territorium erobern, ihre kollektive Identität durch Deportation, Massaker, Abschaffung der Sprache und Traditionen abschaffen.

2. RUSSLAND ÜBER ALLES – Alles heisst Russland, egal welche Regionen und Völker es einmal gab.

3. PLÜNDERN UND VERSKLAVEN – Alle Ressourcen nach Moskau abschieben und eine minimale verarmte Bevölkerung zurücklassen, die ausreicht, um die Ressourcen zu fördern, seien es Metalle, Öl, Salz, Uran, Fisch, Bauxit…

4. DIE BEVÖLKERUNG ARM ZU HALTEN – Armut ist ein wesentliches Element, denn sie sorgt für fast kostenlose Arbeitskräfte und eine Bevölkerung, die verzweifelt nach einer Beschäftigung sucht, zum Beispiel im Bergbau oder in ausländischen Kriegen für 500 Dollar im Monat.

Russland ist ein GEFÄNGNIS DER NATIONEN, nicht eine Nation und kein Land Der Zusammenbruch Russlands ist etwas, das man BEGRÜSSEN sollte, nicht fürchten.»

WAS MIT GEORGIEN LOS IST

Auch heute – am neunten Tag in Folge –  demonstrieren vor allem junge Menschen in der georgischen Hauptstadt Tiflis gegen ein Gesetzesprojekt der prorussischen Regierung. https://twitter.com/i/status/1782829856553615797

Hier etwas Geschichtshintergrund zu Georgien in Kurzform, zusammengestellt von Cartes du Monde (80’000 Follower auf X):

Seit zwei Jahrhunderten wird Georgien von Russland gedemütigt und unterworfen. Moskau hat immer wieder versucht, den Unabhängigkeitswillen dieses Territoriums zu ersticken. Hinrichtungen, Deportationen & Bewaffnung von Milizen – Russland versucht, Georgien zu unterwerfen.

DIE ANNEXION GEORGIENS: Geografisch gesehen war Georgien zwischen drei Reichen eingeklemmt: den Persern, den Osmanen und den Russen. Angesichts der immer wiederkehrenden Angriffe des Persischen Reiches schloss Georgien 1783 ein Bündnis und ein Protektorat mit Russland.

Während dieser Zeit rief Georgien Russland mehrmals um Hilfe an, das jedoch nicht oder erst spät eingriff. Angesichts eines zerrütteten Georgiens verfügte der Zar dann 1801 die Annexion des Gebiets.

KAMPF UM UNABHÄNGIGKEIT: Georgien erklärt 1918 seine Unabhängigkeit, die 1921 international anerkannt wird. Die Rote Armee startet eine Offensive, um die Kontrolle über das Gebiet zurückzugewinnen, das sie fast ein Jahrhundert lang besetzt gehalten hatte.

AUFSTAND UND UNTERDRÜCKUNG: 1924 kam es in Georgien zu einem Aufstand gegen die russische Besatzung. Der Aufstand scheiterte und es kam zu 630 bis 4’000 Hinrichtungen. Dann kam 1937 Stalins «Grosser Terror» mit 14’000 Hinrichtungen unter der Zivilbevölkerung.

1944 deportierte die UdSSR etwa 100’000 türkischsprachige Georgier in verschiedene Regionen der UdSSR. Die Tatsache, dass sie turksprachig sind, macht sie in den Augen des Regimes zu inneren Feinden, die zerstreut werden müssen, um die Bestrebungen auszulöschen.

RÜCKKEHR ZUR UNABHÄNGIGKEIT: 1980 gewannen die Unabhängigkeitsbewegungen wieder an Kraft. Mit dem Zusammenbruch der UdSSR wurde 1991 die Unabhängigkeit Georgiens ausgerufen. Diese wiedererlangte Unabhängigkeit wird das Gebiet in einen von Russland angeheizten Kreislauf der Gewalt führen.

BÜRGERKRIEG: Der Fall der UdSSR & die Korruption erzeugen einen Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP). Das Land versinkt in einem Bürgerkrieg mit einem Staatsstreich im Jahr 1992. Russland wird beschuldigt, Waffen an die verschiedenen Kriegsparteien geliefert zu haben, um die Krise zu verschärfen.

ZERFALL VON GEORGIEN: Die Region Abchasien in Georgien erhebt sich mit von Russland unterstützten Unabhängigkeitsbewegungen und wird 1992 unabhängig. Die ungefähre Bilanz dieses Krieges ist 20’000 Tote & 260’000 Flüchtlinge.

ABSPALTUNG VON SÜDOSSETIEN: Bereits während des Endes der UdSSR wurde Südossetien von Identitätsbewegungen aufgewühlt und das Gebiet erklärte 1990 seine Unabhängigkeit. Mit der Unabhängigkeit Georgiens im Jahr 1991 bricht die Konfrontation aus.

DIE ROSENREVOLUTION: Zwischen 2002 und 2003 erschüttern grosse Demonstrationen das Land. Die Machthaber, die Russland nahestehen, werden beschuldigt, die Wahlergebnisse gefälscht zu haben. Die Macht wurde gestürzt und Georgien wandte sich an den Westen.

DIE ORANGE REVOLUTION: Diese Bewegung ist für Russland verheerend, da die Ukraine ein Jahr später von der Orangenen Revolution und Kirgisistan von der Tulpenrevolution erschüttert werden. In jedem dieser Fälle sieht Russland seinen Einfluss in Frage gestellt.

SÜDOSSETIEN: Im Jahr 2008 brach ein neuer Krieg aus. Zwischen den separatistischen südossetischen Milizen (die vom Kreml bewaffnet wurden) und der georgischen Armee kam es zu immer mehr Zusammenstößen. Schliesslich startet Georgien am 8. August den Angriff.

RUSSISCHE INTERVENTION: Im Vorfeld hatte Russland zahlreiche russische Pässe an die südossetische Bevölkerung verteilt. Dies ermöglichte es dem Kreml, der damals von Dmitri Medwedew geleitet wurde, seine Intervention als internationaler Beschützer der Russen zu legitimieren.

SPANNUNGEN MIT DEN RUSSEN: Aufgrund des Krieges in der Ukraine flohen viele Georgier nach Georgien. Hinzu kommt auch ein grosser Strom russischer Touristen. Viele Einrichtungen lehnen Russen ab.

GEGENSEITIGER HASS: Dieser Hass geht in beide Richtungen. Zwei Bevölkerungen, die nicht mehr miteinander koexistieren können, nicht mehr miteinander koexistieren wollen. Die imperialistische Vergangenheit Russlands kommt bei einigen Russen wieder zum Vorschein, die nicht davor zurückschrecken, Georgier offen zu bedrohen.

GESETZ ÜBER AUSLÄNDISCHE AGENTEN: Im März 2023 versucht die als pro-russisch geltende georgische Führung, ein Gesetz über ausländische Agenten nach russischem Vorbild zu verabschieden. Im ganzen Land kommt es zu Protesten und die Präsidentin unterstützt die Protestbewegung.

RÜCKNAHME DES AGENTEN-GESETZES: Unter dem Druck der Straße, aber auch unter internationalem, insbesondere europäischem Druck, macht die Regierung einen Rückzieher und zieht den Entwurf nach tagelangen Zusammenstößen zurück, begräbt ihn aber nicht endgültig.

RÜCKKEHR DES «AGENTEN-GESETZES»: Nachdem der Gesetzentwurf fast ein Jahr lang unter dem Teppich geblieben war, kehrte er im April dieses Jahres wieder auf die Bühne zurück. Am 17. April wird der Entwurf sogar in erster Lesung angenommen. Dies führt zu gewalttätigen Szenen, insbesondere in der Nationalversammlung.

GESPALTENES LAND: Das Land ist nun tief gespalten zwischen zwei Visionen für die Zukunft dieser Nation: im Schosse des Kreml-Einflusses zu bleiben oder sich im Eiltempo der Europäischen Union anzunähern.

AUF DEM WEG ZUR EU: Das Land reichte 2022 einen Antrag auf Aufnahme in die Europäische Union ein. Diese wurde angenommen und seit Dezember 2023 hat Georgien den offiziellen Status eines Kandidaten. 80% der Bevölkerung möchte in die EU aufgenommen werden.

SCHLUSSFOLGERUNG: Russland betrachtet Georgien als sein Vorrecht, das nicht aus seinem Schoss herausfallen darf. Nach zwei Jahrhunderten der Demütigung und Unterwerfung versucht die Bevölkerung, sich aus dem Einfluss eines räuberischen Russlands zu befreien.

Der von der russischen Propaganda verbreitete Mythos der freiwilligen Mitgliedschaft der Nationen in Russland (Zarenreich & UdSSR) zerfällt und Georgien versucht verzweifelt, sich endgültig aus dem russischen Einfluss zu lösen und sieht in der EU eine Hoffnung.

WAS MIKE JOHNSON TAT

Mike Johnson, der Sprecher des Repräsentantenhauses und Republikaner von Trumps Gnaden, wandelte sich vom Gegner der Ukraine-Hilfe zum Befürworter. Die New York Times beschreibt in einem langen Text den bemerkenswerten persönlichen und politischen Wandel von Johnson.

Die Kernpunkte:

Als Hardliner hatte sich Johnson weitgehend gegen die Finanzierung der Kriegsanstrengungen Kyivs ausgesprochen. Aber im Wandel der Zeit sprach Mr. Johnson eine ganz andere Sprache. «Die Geschichte beurteilt uns für das, was wir tun», sagte er letzte Woche vor Reportern im Kapitol. «Dies ist jetzt eine kritische Zeit. Ich könnte eine egoistische Entscheidung treffen und etwas anderes tun. Aber ich tue hier das, was ich für das Richtige halte». Mike Johnson führte seine Kehrtwende zum Teil auf die Geheimdienstinformationen zurück, die er erhielt: «Ich glaube, dass Wladimir Putin weiter durch Europa marschieren würde, wenn man ihn liesse. Ich denke, er könnte als nächstes ins Baltikum gehen. Ich denke, dass es zu einem Showdown mit Polen oder einem unserer NATO-Verbündeten kommen könnte.» Plötzlich wird ihm klar, dass die Welt davon abhängt», sagte McCaul. «Das ist kein kleines politisches Spiel auf dem Parkett. Nach Angaben von Personen, die mit den Gesprächen vertraut sind, fand eines der einflussreichsten Briefings im Februar im Oval Office statt, als sich führende Kongressabgeordnete mit Biden trafen. Sprecher Johnson versuchte dann, andere Republikaner davon zu überzeugen, an diesen Besprechungen teilzunehmen. Aus dem Artikel geht hervor, dass der Sprecher versucht hatte, einen Konsens innerhalb der Republikaner herzustellen, was ihm jedoch nicht gelang. In einem kleinen Treffen mit den Gesetzgebern machte Herr Johnson «ziemlich deutlich, dass es für die Ukraine zu spät sein könnte, wenn wir das im April nicht hinbekommen», sagte der Abgeordnete Don Bacon, Republikaner aus Nebraska. Johnson [sagte] Reportern, dass er in schwierigen Zeiten Trost in einem Sprichwort über die Zeit des ehemaligen Präsidenten John Quincy Adams im Kongress fand. Ein anderer Gesetzgeber fragte Herrn Adams, warum er immer wieder dieselbe Resolution zur Beendigung der Sklaverei einbrachte, nur um sie jedes Mal scheitern zu sehen. Nach Herrn Johnsons Erzählung antwortete Herr Adams: «Die Pflicht ist unsere. Die Ergebnisse sind Gottes Sache.» und Johnson sagte: «Für mich ist das ein sehr befreiender Gedanke. Ich werde meine Pflicht tun, und die Ergebnisse liegen nicht in meiner Hand. Damit bin ich zufrieden. Wir werden sehen, was passiert, und wir werden die Chips auf den Tisch legen.» https://www.nytimes.com/2024/04/21/us/politics/mike-johnson-turnaround.html  

Tymofiy Mylovanov, ehemaliger Wirtschaftsminister der Urkaine schreibt zur New York Times.Story: «Für mich, einen ukrainischen Amerikaner oder einen amerikanisch-ukrainischen Amerikaner, ist dies ein Beispiel für eine Führungspersönlichkeit, zu der ich aufschaue, die trotz der Drohungen, die Karriere des Sprechers zu beenden, und trotz des heftigen Widerstands innerhalb der Partei und der Kritik von aussen das Richtige tut. Es gibt drei Lektionen aus dieser unglaublich erbauliche Geschichte in der NYT und alle sind gute Nachrichten: 1.Fakten sind wichtig 2. Ein Politiker kann sich gegen seine eigenen Interessen für die richtigen Dinge entscheiden 3. Eine systemische, umfassende Überzeugungskampagne funktioniert.» https://twitter.com/Mylovanov/status/1782529476330483932

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 813 (16.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.