UKRAINE AKTUELL Nr. 782 (15.4.24/22Uhr)

  • Israel erhält Hilfe – Ukraine nicht
  • Kyiv beharrt auf Eigenständigkeit
  • Chasiv Yar ist Putins nächstes Ziel
  • NATO liefert 5 Anti-Minen-Schiffe
  • Demo gegen Georgiens Regierung

UKRAINE UNGLEICH ISRAEL

In seiner Abendansprache nahm der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj Bezug auf die erfolgreiche Abwehr iranischen Raketen, Drohnen und Marschflugkörper am Wochenende: «Nun hat die ganze Welt anhand der Aktionen der Verbündeten Israels am Himmel und in den Nachbarländern gesehen, wie wirksam Einheit beim Schutz vor Terror sein kann, wenn die Grundlage der Einheit ausreichend politischer Wille ist. (…) Israel ist kein Mitglied der NATO und es bestand keine Notwendigkeit für eine Aktivierung von Artikel 5 («Beistandspflicht»). Sie haben einfach dazu beigetragen, Leben zu schützen. Iranische Shaheds klingen am Himmel der Ukraine genauso wie am Himmel des Nahen Ostens. Ballistik trifft überall gleich, wenn sie nicht abgeschossen wird. Der Terror muss überall und vollständig verlieren, nicht irgendwo mehr und irgendwo weniger.» https://t.me/V_Zelenskiy_official/10095

Der tschechische Europaminister Martin Dvořák lobte in den sozialen Medien die schnelle internationale Reaktion auf die israelischen Angriffe und drückte sein Bedauern darüber aus, dass der ukrainische Luftraum nicht mit der gleichen Energie verteidigt werde. https://t.me/uniannet/131200

Auf die Frage, weshalb Grossbritanien keine direkte Hilfe an die Ukraine leiste, sagte der britische Aussenminister David Cameron im britischen TV-Sender LBC: «Die Schwierigkeit bei dem, was Sie vorschlagen, besteht darin, dass Sie, wenn Sie eine Eskalation im Sinne eines umfassenderen europäischen Krieges vermeiden wollen, meiner Meinung nach eine direkte Interaktion zwischen NATO-Streitkräften und russischen Truppen vermeiden sollten.» https://t.me/uniannet/131188

John Kirby, Sprecher des amerikanischen Pentagon, sagte, Amerika wird der Ukraine nicht dabei helfen, Luftziele abzuschiessen, so wie es Israel vorgestern geholfen hat: «Unterschiedliche Konflikte, unterschiedlicher Luftraum, unterschiedliche Bedrohungslandschaft», erklärte Kirby. https://t.me/insiderUKR/73199

UKRAINE BETONT AUTONOMIE

Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba deutete an, dass die Ukraine nicht auf die USA hören werde, wenn es um die Einstellung der Angriffe auf russische Raffinerien geht, da Washington keine Luftverteidigung bereitstellt.

In einem TV-Interview sagte Kuleba: «Wir müssen an unsere eigenen Interessen denken. Wenn Partner sagen: ‚Wir geben Ihnen morgen sieben Patriot-Batterien, aber wir bitten Sie, dies und dies und das nicht zu tun‘, dann gibt es etwas zu besprechen. Aber wenn Du diese Batterien nicht erhältst und es gibt auch kein Hilfspaket, aber gleichzeitig wird man gebeten, nichts zu tun, dann gibt es nichts zu besprechen. Dann überlebt jeder so gut er kann.» https://t.me/voynareal/87686

BUDANOV WARNT EINDRINGLICH

Kyrylo Budanov, Chef des militärischen Geheimdienstes der Ukraine, ist bekannt für seine kühlen Analysen und die erfolgreichen Aktionen seines Dienstes gegen russische Schiffe, Raffinerien und Kommandoposten. Doch gegenüber der deutschen TV-Station ARD («Weltspiegel») waren neue Töne zu hören. Die russischen Streitkräfte würden ihre neue Offensive Ende Mai – Anfang Juni beginnen und diese würde sich auf den Donbass fokussieren, sagte Budanov. Und weiter: «Ich denke, zu diesem Zeitpunkt werden wir relativ gut vorbereitet sein und sehen dann, wie es weitergeht.»

Die von Europa versprochene Munition sei an der Front noch nicht angekommen und die ausbleibende US-Unterstützung bleibt ein gewaltiges Problem. «Ohne diese Hilfe wird es für uns katastrophal schwer.» Trotzdem betonte Budanov optimistisch: « Aber erstens, diese Hilfe kommt, wenn auch nicht in ausreichendem Masse und zweitens, wird sie auch weiterhin kommen». https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/Ukraine-Wo-beginnt-die-Fruehjahrsoffensive-video-100.html

PUTIN WILL CHASIV YAR

Die ostukrainische Stadt Chasiv Yar, in der Nähe von Bakhmut, soll bis zum 9.Mai erobert werden. Dies sei der Wille der Russen, sagte Olexandr Syrskyj der Chef des ukrainischen Militärs.

Der 9.Mai ist für Russland ein wichtiger Tag, weil dann jeweils den Sieg über Nazideutschland so gefeiert wird, als habe dies die UdSSR allein geschafft.

Chasiv Yar liegt auf einem Hügel und in der Stadt lebten vor dem Krieg 14’000 Menschen. Von dort aus öffnet sich der Weg zu den übrigen grossen Städten der Region Donezk: Kostjantyniwka, Druschkiwka, Kramatorsk.

Nach der Besetzung von Avdiivka begann der Angriff auf die Zugänge zu Chasiv Yar von zwei Seiten gleichzeitig – vom Nordosten der Stadt in der Gegend von Bohdanivka und von Südosten – in der Nähe von Ivanivskyi.

Die ukrainische Armee verteidigt das unterdessen menschenleere Chasiv Yar mit allen verfügbaren Mitteln. Dank Drohnen und Artillerie gelang es letzte Woche einen grossangelegten Angriff zurückzuschlagen.

Eine Reportage über das Leben in Chasiv Yar ist hier zu lesen: https://suspilne.media/721050-najdivnise-so-a-baciv-v-monitori-dorogu-trupiv-hto-i-ak-oboronae-casiv-ar

AKTIONEN AUF DER KRIM

Heute Nachmittag wurde die illegal erbaute Brücke zwischen Russland und der Krim in eine Nebelwand eingehüllt. Dies lösten die Besatzer aus, nachdem eine oder mehrere ukrainische Raketen einen russischen Kommandoposten Nahe der Krimbrücke getroffen hatten. Über die Folgen des Angriffs ist nichts bekannt. Der Verkehr auf der Brücke wurde eingestellt.

Kurz nach diesem Angriff lösten die russischen Truppen Alarm auf den Krim-Flughäfen aus und die dort stationierten Flugzeuge starteten im Alarmmodus, um sie vor einem Angriff auf den Boden zu bewahren. https://t.me/Crimeanwind/57660

5 ANTI-MINEN-SCHIFFE

Die NATO wird der Ukraine fünf Antiminenschiffe zur Verfügung stellen. Nach Angaben des Sprechers der Marine der Ukraine, Dmytro Pletentschuk, haben die Besatzungen der beiden Minensuchboote «Tschernihiv» und «Tscherkasy» bereits eine Ausbildung absolviert und sind im Einsatz. Drei weitere Schiffe werden für den Transfer aus den Niederlanden und Belgien vorbereitet.

Das Hauptquartier wurde bereits aufgestellt und die Schulung der Schiffsbesatzungen für den Minenräumungseinsatz ist im Gange. https://t.me/kherson_pravoznaty/13821

3 RAFFINERIEN REPARIERT

Den Russen gelang es, die Ölraffinerie-Werke in Rjasan, Syzran und Kuibyshev wieder in Betrieb zu nehmen. Die drei Anlagen gehörten zu den 12 angegriffenen Raffinerien, welche die Ukraine mit Drohnen angegriffen und in Brand gesetzt hatte.

Wegen der Angriffe reduzierte sich die Ölverarbeitung in Russland im März um 15%. Nach den Reparaturen beträgt der Rückgang noch 10%. Insgesamt ging die Menge an verarbeitetem Rohöl seit Anfang Jahr zurück. https://www.reuters.com/world/europe/russia-restoring-oil-refining-capacity-knocked-out-by-drones-2024-04-15/

MASSENDEMO IN GEORGIEN

Die prorussische Regierung von Georgien hat einen wichtigen Schritt bei der Durchsetzung des «Gesetztes über ausländische Agenten» erzielt. Das Gesetz, welches gegen die Opposition gerichtet ist und eine Kopie einer russischen Vorschrift ist, wurde heute vom Parlamentsausschuss Georgiens gutgeheissen.

Als Reaktion darauf versammeln sich zurzeit mehrere tausend Demonstranten vor dem Parlament in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Sie tragen georgische und EU-Flaggen sowie Plakate gegen die Verabschiedung des Gesetzes. Aktivisten versuchen, die Absperrungen zu durchbrechen. Es wurden Festnahmen gemeldet. Die Polizei habe Spezialkräfte und Wasserwerfer eingesetzt. Die Versammelten werden aufgefordert, sich aufzulösen. https://t.me/uniannet/131209

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 813 (16.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.