UKRAINE AKTUELL Nr. 765 (29.3.24/21Uhr)

  • Aussagen des ukrainischen Armee-Chefs

FAKTEN UND STRATEGIE VON SYRSKYJ

Olexandr Syrskyj ist seit knapp zwei Monaten Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte. Gegenüber der Plattform «Ukrinform» nimmt er Stellung zu den Alarmmeldungen aus dem Westen bezüglich ukrainischer Verluste und was die Ukraine den Russen entgegensetzen kann. Syrskyj ist bekannt für ungeschminkte Aussagen. (Ich veröffentliche hier praktisch alle Aussagen und hoffe, dass die Leser über Osten genug Zeit für die Lektüre haben).

SIRSKYJ: Die Situation an der Front ist wirklich schwierig. Zweifellos erfordert jeder Tag von unseren Soldaten und Offizieren maximale Anstrengungen. Aber wir stehen nicht nur in der Defensive, sondern bewegen uns auch jeden Tag in verschiedene Richtungen nach vorne. In jüngster Zeit übersteigt die Zahl der zurückgewonnenen Stellen die Zahl der verlorenen Stellen. Dem Feind gelang es nicht, in strategischen Richtungen nennenswert voranzukommen, seine Gebietsgewinne, wenn überhaupt, sind von taktischer Bedeutung. Wir beobachten diese Situation.

RUSSEN: VIEL MATERIAL UND MENSCHEN

Es sollte anerkannt werden, dass die aktuelle Situation in bestimmten Richtungen angespannt ist. Die russischen Besatzer verstärken weiterhin ihre Anstrengungen und verfügen personell über einen zahlenmässigen Vorteil. Sie achten traditionell nicht auf Verluste und wenden weiterhin die Taktik massiver Angriffe an.

Die Erfahrung der letzten Monate und Wochen zeigt, dass der Feind neu gelenkte Luftbomben einsetzt, die unsere Stellungen zerstören. Darüber hinaus führt der Feind dichtes Artillerie- und Mörserfeuer durch. Bis vor wenigen Tagen betrug der Munitionsvorsprung des Gegners etwa 6:1.

Aber wir haben gelernt, nicht durch die Menge an Munition zu kämpfen, sondern durch die Fähigkeit, die verfügbaren Waffen einzusetzen. Darüber hinaus nutzen wir die Vorteile unbemannter Flugzeuge. Obwohl der Feind versucht, uns mit dieser wirksamen Waffe einzuholen.

RUSSEN SIND NIRGENDS SICHER

In einzelnen Frontabschnitten ist es uns gelungen, die Situation artillerietechnisch auszugleichen, was sich unmittelbar auf die Gesamtsituation auswirkte. Unsere Kanoniere verwenden hochpräzise Munition, um feindliche Konzentrationen auch Dutzende Kilometer von der Frontlinie entfernt zu zerstören. Der Feind erleidet nicht nur täglich erhebliche Verluste an Arbeitskräften und Ausrüstung, insbesondere an Artilleriesystemen, er kann sich auch nirgendwo sicher fühlen, auch nicht in den vorübergehend besetzten Gebieten der Ukraine. Dies ist ein wichtiger psychologischer Faktor. Sie werden auf unserem Land keinen Frieden haben. Niemals. Und das sollte jedem Besatzer bewusst sein.

RUSSEN: VIEL VERLUSTE – KAUM GEWINNE

Es ist klar, dass es sich hierbei um Statistiken handelt, aber es ist wichtig zu wissen: Allein im Februar-März dieses Jahres (Stand 26. März) verlor der Feind mehr als 570 Panzer, etwa 1’430 gepanzerte Kampffahrzeuge, fast 1’680 Artilleriesysteme und 64 Luftverteidigungssysteme.

Gleichzeitig halten die Streitkräfte der Ukraine die wichtigsten Höhen und Verteidigungsgebiete unter Kontrolle. Unser Ziel ist es, den Verlust unseres Territoriums zu verhindern, den Feind so weit wie möglich zu erschöpfen, ihm grösstmögliche Verluste zuzufügen, Reserven für Angriffsoperationen zu bilden und vorzubereiten.

KAMPF ZUR SEE UND IN DER LUFT

Es ist auch sehr bezeichnend, dass die Aktivität des Feindes in der Luft natürlich dank der Fähigkeiten unserer Luftverteidigungseinheiten ebenfalls reduziert wurde. In nur 10 Tagen im Februar schossen sie 13 feindliche Flugzeuge ab, darunter zwei strategisch wichtige A50-Überwachungs- und Kontrollflugzeuge.

Wir sind also mit der Kompetenz des Personals zufrieden. Wir hoffen, von unseren Partnern mehr Luftverteidigungsausrüstung und vor allem Raketen zu erhalten, insbesondere angesichts der Tatsache, dass der Feind auf die Taktik massiver Luftangriffe gegen ukrainische Truppen und zivile Infrastruktur sowie friedliche Städte in der Ukraine umgestiegen ist . Wir sind verpflichtet, sie zu schützen.

Auch auf See ändern wir die Taktik. Angriffe unbemannter Drohnen auf feindliche Schiffe sind so effektiv, dass es möglich ist, über Änderungen in der Strategie von Kampfeinsätzen auf See im Allgemeinen zu sprechen. Wir zerstören gezielt die russische Schwarzmeerflotte. Und wir werden es auch weiterhin tun. Die jüngste Zerstörung mehrerer Schiffe in Sewastopol ist nur ein weiterer Beweis dafür.

MODERNE KRIEGSFÜHRUNG

Die Situation auf dem Schlachtfeld hängt nicht nur vom Oberbefehlshaber ab. Moderne Kriegsführung erfordert Entschlossenheit und Initiative vor Ort, genau dort, wo die Kämpfe stattfinden. Der Erfolg von Kampfeinsätzen hängt von den Offizieren, Sergeanten und Soldaten ab, die sich in den Schützengräben und an Stützpunkten befinden – sie sind diejenigen, die diese enorme Kampflast auf ihren Schultern tragen.

Jeder Militäreinsatz ist einzigartig und die einfache Verwendung von Pauspapiers in der nächsten Situation an der Front wird auf keinen Fall gelingen. Die moderne Kriegsführung ist ein mathematisches Problem mit Hunderten von Variablen, bei denen jede Komponente entscheidend sein kann.

Wir können eine Strategie definieren, Aktionen koordinieren und auf Änderungen der Situation und die Bedürfnisse der Front reagieren. Gleichzeitig sollte die Philosophie des Truppeneinsatzes das wertvollste Kapital unserer Streitkräfte schützen, da sind ihre Menschen. Unsere Aufgabe ist es, ihr Leben zu schützen und gleichzeitig dem Feind maximale Verluste zuzufügen.

SCHUTZ DER SOLDATEN

Die Umsetzung dieses Grundsatzes erfordert die Wahrung eines Gleichgewichts zwischen der Durchführung von Kampfeinsätzen und der Wiederherstellung militärischer Einheiten. Unsere Leute sind Helden, aber ihre Kräfte sind nicht grenzenlos, sie brauchen auch Erholung und Ruhe.

Daher wurde bereits heute der Prozess der Rotation von Militäreinheiten an der Front eingeleitet, der es uns ermöglicht, die Kampffähigkeit nicht nur der Ausrüstung vollständig wiederherzustellen, sondern vor allem die Ruhe und Genesung unserer Soldaten zu gewährleisten.

ES BRAUCHT NICHT 500’000

Es hiess, dass zur Aufrechterhaltung der Kampffähigkeit die Mobilisierung weiterer 500’000 ukrainische Menschen erforderlich sei. Nach Überprüfung unserer internen Ressourcen und Klärung der Kampfzusammensetzung der Streitkräfte wurde diese Zahl deutlich reduziert. Wir gehen davon aus, dass wir genügend Leute haben werden, die in der Lage sind, das Mutterland zu verteidigen. Dabei geht es nicht nur um die Mobilisierten, sondern auch um Freiwillige.

Es sollte berücksichtigt werden, dass Menschen keine Roboter sind. Sie sind körperlich und psychisch erschöpft, insbesondere unter den Bedingungen der Feindseligkeiten. Ruhe und Behandlung benötigen insbesondere jene Soldaten, die seit Februar 2022 im Einsatz sind.

KAMPF JENSEITS DER FRONT

Der Krieg, den wir gegen die russischen Invasoren führen müssen, ist ein Zermürbungskrieg, ein Logistikkrieg. Daher ist die Bedeutung der Wirksamkeit der hinteren Einheiten nicht zu unterschätzen. Es geht um das System der Versorgung der Truppen mit Nahrungsmitteln und Munition, um Reparatureinheiten, um medizinische Einrichtungen und um vieles mehr. Diese Menschen tragen zur Wirksamkeit der Feindseligkeiten bei.

NICHT DIREKT AN DIE FRONT

Ich möchte insbesondere betonen: Diejenigen Bürger, die nach der Mobilisierung in die Armee eintreten, gehen nicht sofort an die Front. Ausser Soldaten, die bereits über Kampferfahrung verfügen,

kommt die überwiegende Mehrheit der Mobilisierten zu militärischen Ausbildungseinheiten und -zentren.

Im Februar dieses Jahres betrug die Zahl der Personen, die eine solche Ausbildung absolvierten, 84 Prozent der Gesamtzahl der Mobilisierten. Erst nach einer solchen Ausbildung können sie zur Versorgung militärischer Einheiten entsandt werden, um ihre Kampffähigkeit wiederherzustellen.

DIE AVDIIVKA WAHRHEIT

Wir haben unsere Streitkräfte aus Avdiivka abgezogen, weil der Feind einen erheblichen Vorteil hinsichtlich der Kräfte und Mittel der Angriffseinheiten hatte. Durch den ständigen Beschuss durch gelenkte Fliegerbomben wurde die Integrität unserer Verteidigung gebrochen, was dem Feind die Möglichkeit gab, schrittweise vorzurücken.

 Auch die unzureichende Munitionsmenge unserer Artillerie spielte eine negative Rolle. Dies machte es unmöglich, unter solchen Bedingungen einen wirksamen Gegenbatteriekampf durchzuführen. Um die Umwelt zu schonen und Menschenleben zu retten, beschloss ich, Avdiivka zu verlassen.

25 NEUE GEFANGENE

Leider gerieten während dieser Kämpfe 25 ukrainische Soldaten in russische Gefangenschaft. Das ist Krieg.

Russische Propagandisten versuchen, verschiedene Videos mit gefangenen ukrainischen Soldaten zu nutzen, um die Streitkräfte der Ukraine zu diskreditieren, psychologischen Druck auszuüben und Panik unter den Ukrainern zu verbreiten.

Ich möchte diesen Soldaten, wenn sie mich hören, und ihren Familien sagen: Wir haben niemanden vergessen und tun alles, um diese Soldaten aus der feindlichen Gefangenschaft zu befreien. An diesen Bemühungen sind sowohl die Führung unseres Staates als auch die Hauptdirektion für Nachrichtendienste des Verteidigungsministeriums und die Führung der Streitkräfte voll beteiligt.

AVDIIVKA VERLUSTE

Es sei auch daran erinnert, dass die Offensive auf Avdiivka zu erheblichen Verlusten für den Feind führte, und es ist unwahrscheinlich, dass darüber im „russischen“ Fernsehen berichtet wird. Allein im Zeitraum vom 10. Oktober 2023 bis 17. Februar 2024 verloren die russischen Invasoren: 47’186 Mann, 364 Panzer, 748 gepanzerte Kampffahrzeuge, 248 Artilleriesysteme, 5 Flugzeuge in Richtung Avdiiv.

Seit Beginn der Verteidigungsoperation Avdiyiv haben die ukrainischen Verteidigungskräfte in dieser Richtung 95 russische Eindringlinge gefangen genommen.

WIR VERTEIDIGEN UNS

Derzeit wird in fast allen bedrohlichen Richtungen an der Vorbereitung schlagkräftiger Verteidigungslinien gearbeitet. Für die Führung des Staates und der Streitkräfte, für lokale Verwaltungen usw. gehört der Bau von Befestigungslinien und -bauwerken heute zu den vorrangigen Aufgaben. Wir installieren ein komplexes Barrierensystem und planen den Einsatz unserer Truppen für den Fall russischer Aktionen.

Wir haben bereits Erfahrung mit Kampfhandlungen in der Region Kharkiv, es ist uns gelungen, den Feind zu „kalkulieren“ und einen großen Teil der Region Kharkiv zu befreien. Damals kam es zum gross angelegten Zusammenbruch der russischen Front. Wenn die Russen erneut dorthin gehen, wird Kharkiv für sie eine tödliche Stadt sein.

DANK AN DIE PARTNER

Wir sind unseren westlichen Verbündeten, den NATO-Ländern, der Europäischen Union und anderen Partnern für ihre Unterstützung sehr dankbar. Ohne diese Unterstützung, ohne die Versorgung mit Waffen, Munition, Luftverteidigungsausrüstung und schwerem Gerät wäre es für uns viel schwieriger, gegen einen heimtückischen und mächtigen Feind zu kämpfen.

Umso dankbarer wären wir, wenn diese Hilfe schnell und in ausreichender Menge käme. Man muss zugeben, dass wir während der Sommer-Offensive keinen grösseren Erfolg erzielen konnten, weil uns die Ressourcen fehlten.

PLANBARKEIT NOTWENDIG

Ich glaube, dass unsere Verbündeten bereits erkannt haben, mit wem sie es in Russland zu tun haben, und dass sie unseren Erfolg im Kampf gegen den Feind sehr gerne sehen würden. Uns fehlen Waffen, alles andere können wir selbst machen.

Wir sind unseren Partnern für jedes Projektil, für jede Tonne Treibstoff dankbar. Aber um den Betrieb effektiv planen zu können, benötigen wir die Vorhersehbarkeit dieser Versorgung.

OFFENSIVEN SIND MÖGLICH

Bei einem Mangel an Waffen und Munition ist der Übergang zur strategischen Verteidigung eine logische Entscheidung. Aber das Gegenteil ist genauso logisch: Wenn der Westen, wie er behauptet, die Ukraine mit allem versorgt, was ihre Streitkräfte brauchen, wird es möglich sein, den Feind abzuwehren, egal wie viele Menschen Russland mobilisiert. Dann können wir diesen Krieg schliesslich mit einem militärischen Sieg über den Feind beenden.

Aber auch wir bleiben nicht tatenlos zusehen, sondern bauen die Leistungsfähigkeit der heimischen Verteidigungsindustrie aus.

WIR BAUEN WAFFEN

Derzeit gehört die Ukraine hinsichtlich der Anzahl der Innovationen und Eigenentwicklungen von Waffen, militärischer Ausrüstung und vor allem ihres praktischen Einsatzes auf dem Schlachtfeld zu den absoluten Spitzenreitern.

Es ist zu erwarten, dass bald bestimmte westliche Haubitzen und Mörser in der Ukraine hergestellt werden. Dies gilt auch für die Entwicklung moderner Raketenwaffen und Gegenbatteriesysteme. Unsere Industrie weiss bereits recht gut über die Produktion von Drohnen Bescheid. All diese Massnahmen können also in naher Zukunft einen operativen Vorteil gegenüber dem Feind an der Front verschaffen.

SCHUTZ UND EINHEIT

Es geht uns jetzt vor allem darum, Menschen zu retten. „Eisen“ kann wiederhergestellt werden, aber die Menschen, die gestorben sind, können nicht zurückgebracht werden.

Es gibt noch eine weitere Priorität – die Einheit der Gesellschaft und das Vermeiden von politischer Zwietracht. Wir müssen uns an die tragischen Seiten unserer Geschichte erinnern.

Ich bin sicher: Russland wird uns niemals auf dem Schlachtfeld besiegen können, solange die Ukrainer Einigkeit und Geistesstärke bewahren. Wenn wir aber Energie und Kraft für leere politische Auseinandersetzungen verschwenden, ist dies nicht einmal der Weg zur Niederlage, sondern zum Tod.

Ich möchte, dass jeder Ukrainer das versteht: Russland verweigert uns allen das Recht auf Leben. Deshalb sind Niederlage und Tod identisch.

Jetzt ist es wieder an der Zeit, dass das Land zu einer starken, geeinten Faust wird. Die Hauptaufgabe der Ukraine besteht darin, die Einheit zu bewahren, das ist die Hauptvoraussetzung für unseren Sieg.

Originalinterview: https://www.ukrinform.ua/rubric-ato/3845632-oleksandr-sirskij-golovnovnokomanduvac-zsu.html

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 786 (19.4.24/23Uhr)

ERSTMALS BOMBER ABGESCHOSSEN Heute wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein mit Marschflugkörpern bestückter schwerer russischer Bomber Tu-22M3 «Backfire» über Russland abgeschossen. Das Flugzeug

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 785 (18.4.24/21Uhr)

NATO-LÄNDER LIEFERN 6 PATRIOTS Am 3.April hatte der ukrainische Aussenminister Kuleba die Lieferung von mindestens 5 – 7 Patriot Luftwaffen-Abwehrsysteme gefordert, um das Land vor

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 784 (17.4.24/21Uhr)

US-VORSCHLAG LIEGT VOR Am Samstag soll über die Hilfe an die Ukraine abgestimmt werden. Das sagte heute der Sprecher des Repräsentantenhauses, der Republikaner Mike Johnson.

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 783 (16.4.24/23Uhr)

DEMO IN TIFLIS GEHT WEITER Seit gestern demonstrieren in der georgischen Hauptstadt Tiflis tausende Menschen vor dem Parlament gegen die Einführung eines «Gesetzes gegen Spione».

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.