UKRAINE AKTUELL Nr. 756 (20.3.24/22Uhr)

  • Russland erhöht Truppenstärke
  • Raketeneinschlag fordert 5 Tote
  • Anti-Putin-Rebellen sind aktiv
  • Schwierige Lage in den USA

RUSSLAND MOBILISIERT

Schon drei Tagen nach dem Wahlbetrug setzt Putin das um, was allgemein erwartet worden war. Für seinen Kampf gegen die Ukraine sollen zusätzliche Russen in die Armee gebracht werden.

Die Mobilisierungspläne gab der Verteidigungsminister Schoigu im Namen seines Chefs heute vor dem Generalstab bekannt. Dies geht aus einem Videoausschnitt hervor: https://twitter.com/i/status/1770432112723710221

Insbesondere wird Russland zwei neue Bodenarmeen (mit insgesamt mehr als 80’000 Mann) und 30 zusätzliche militärische Formationen schaffen, darunter 16 Brigaden (von 32’000 auf 128’000 Mann) und 14 Divisionen (von 128’000 auf 560’000 Mann). Einfache Berechnungen zeigen, dass die vorgeschlagene Aufstockung des «Kanonenfutters» mindestens 240’000 und höchstens 768’000 beträgt.Dies geht aus einem Videoausschnitt hervor: https://twitter.com/i/status/1770432112723710221

Insbesondere wird Russland zwei neue Bodenarmeen (mit insgesamt mehr als 80’000 Mann) und 30 zusätzliche militärische Formationen schaffen, darunter 16 Brigaden (von 32’000 auf 128’000 Mann) und 14 Divisionen (von 128’000 auf 560’000 Mann). Einfache Berechnungen zeigen, dass die vorgeschlagene Aufstockung des «Kanonenfutters» mindestens 240’000 und höchstens 768’000 beträgt.

Letztes Jahr warnte der ukrainische Militärgeheimdienst, dass die erwartete Zahl der russischen Mobilisierung nach den Wahlen etwa 500’000 betragen würde. https://twitter.com/MrKovalenko/status/1770432112723710221

5 TOTE IN KHARKIV

Heute griffen die Russen mit einer Kh-59 Rakete die Stadt Kharkiv an.Getroffen wurde ein achtstöckiges Industrie-Gebäude im Stadtteil Kholodnogorsk. Im Haus sind eine Druckerei und eine Werkstatt zur Herstellung von Möbeln sowie Farben und Lacken untergebracht. Neben den geborgenen Opfern befinden sich 5 Personen in Krankenhäusern mit unterschiedlich schweren Verletzungen. Unter den Trümmern werden weitere Menschen vermutet. Die Bergungsarbeiten dauern an, werden aber erschwert, weil das Wohngebäude in Flammen steht. Der Brand hat eine Fläche von 10’000 Quadratmetern.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft Kharkiv hat ein Verfahren wegen Verstosses gegen Kriegsgesetze und Kriegsbräuche in Verbindung mit vorsätzlichem Mord (Artikel 438 Teil 2 des Strafgesetzbuches der Ukraine) eingeleitet. https://t.me/operativnoZSU/140362 (und weitere Meldungen)

DAUERBESCHUSS VON KHERSON

Heute kam es zu einem grossangelegten Artillerie-Beschuss der südukrainischen Stadt Kherson. Die Schüsse trafen den zentralen Teil der Stadt und von dort waren Explosionen zu hören. Die Autobahn in Richtung Kherson wurde geschlossen und Reisende wurden gewarnt, dass die Situation in Kherson gefährlich sei. Mindestens zwei Menschen kamen durch die russischen Angriffe ums Leben. Weitere Verletzte gab es bereits gestern und heute durch den Beschuss von Vororten von Kherson. https://t.me/kherson_non_fake/13989

PUTIN-REBELLEN SIND AKTIV

Russische Soldaten und Grenzbeamte versuchen, die bewaffneten Anti-Putin-Kräfte aus der Region Belgorod zu vertreiben. Wie Videos zeigen, gelingt ihnen das nicht. Ein anderes Video belegt, wie die Rebellen mit Drohnen russische Bauarbeiter ausser Gefecht setzen, die Verteidigungswälle in der Region Belgorod errichten wollen. https://t.me/operativnoZSU/140373

Aus abgehörten Gesprächen von Zivilisten der russischen Region wurde bekannt, dass die russische Armee die eigene Bevölkerung bombardiert hat. Kämpfe finden in Grayvoron und der direkten Umgebung statt. Die «Legion Freiheit Russland» schreibt: «Putins Truppen verstecken sich in Wohnhäusern, Bewohner fordern ihre Angehörigen auf, die Stadt zu verlassen.» https://t.me/legionoffreedom/1188

Ein weiteres Video belegt, wie russische Truppen ihr eigenes Dorf Kozinka in der Region Belgorod angreifen, wo proukrainische Separatisten durchgebrochen sind. Die Siedlung sei schwer beschädigt, berichtet die «Moscow Times». https://t.me/nvua_official/77413

Ein Video zeigt, wie die Anti-Putin-Rebellen eine Gruppe russischer Soldaten im Dorf Kozinka umzingeln und töten. https://twitter.com/igorsushko/status/1770543957963120686

Das «Russischen Freiwilligenkorps» (RDK), die «Legion Freiheit Russland» das «Sibirische Bataillon» fordern in einem erneuten Aufruf an Gouverneur der Region Belgorod Wjatscheslaw Gladkow, dass er die Zivilisten unverzüglich evakuiert: «Unsere Angriffe auf militärische Ziele nehmen zu, der Beschuss der Region hat nicht wirklich aufgehört, und weiterhin leiden und sterben Menschen. Die Zahl der zivilen Opfer hängt allein vom Gewissen der Regierung ab, die die Evakuierung von Menschen verhindert.» https://t.me/SiberianBattalion/266

NEUE NAMEN FÜR 109 ORTE

In der Ukraine werden schrittweise alle Erinnerungen an die UdSSR und Russland beseitigt. Dies betrifft die Demontage von Denkmälern mit russischen Dichtern oder Schriftstellern oder sogenannte Heldendarstellungen russischer Militärs. Hinzu kommt die Umbenennung von Orten, Plätzen und Strassen. Seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine wurden diese Bemühungen verstärkt.

Heute hat der zuständige ukrainische parlamentarische Ausschuss die Umbenennung von 5 Städten und 104 zum Teil kleinen Orten bekanntgegeben und die Regierung unterstützt die Vorschläge.

Für diese grossen Städte sind folgende Namen vorgesehen. Aus Tscherwonograd (Oblast Lemberg) wird Scheptyzkyj; Aus Yuzhne (Odeszine) wird Port Anental; aus Pawlograd (Oblast Dnipropetrowsk) wird Matviyiv und aus Sinelnikowo (Gebiet Dnipropetrowsk) wird Ridnopillja.

Das ukrainische Parlament entscheidet, ob diese und die anderen 104 Namen in Kraft treten. https://babel.ua/news/105145-komitet-radi-pidtrimav-pereymenuvannya-p-yati-mist-ta-104-sela-i-selishcha

UKRAINE ERHIELT EU-GELD

Heute wurde die erste Tranche der 50 Milliarden-Euro-Hilfe an die Ukraine überwiesen. Joseph Borrell, Chef der europäischen Diplomatie, sagte: «Heute haben wir die erste Zahlung von 4,5 Milliarden Euro aus dem 50 Milliarden Euro schweren Ukrainischen Hilfsfonds zur Unterstützung des Wiederaufbaus und der Modernisierung der Ukraine geleistet.» https://t.me/c/1269013410/64448

REPUBLIKANER BLOCKEN

Mike Johnson, US-Republikaner und Sprecher des Repräsentantenhauses sagte, dass er sich weigert, die Hilfe für die Ukraine in Betracht zu ziehen, bis die Frage der staatlichen Finanzierung des amerikanischen Staates geklärt ist. Eigentlich war vorgesehen, dass das Parlament ab heute über das 60-Milliarden-Dollar-Hilfepaket an die Ukraine berät. Für diese Debatte hat das Parlament aber nur 4 Tage Zeit, bis es für zwei Wochen in den Urlaub geht. Sollte sich Mike Johnson durchsetzen, kann frühestens ab dem 9.April über die Finanzhilfe beraten werden. https://thehill.com/homenews/house/4540014-speaker-johnson-gop-face-crunch-time-on-ukraine/

AUSSAGEN UND LÜCKEN

Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater der USA, ermutigte heute einerseits die Ukraine, zeigte sich aber gleichzeitig weich in der Frage der territorialen Integrität der Ukraine.

Positiv bis deklamatorisch sind die folgenden Aussagen: Die USA glauben an die Ukraine und die Ukraine sollte an die USA glauben; Biden kämpft jeden Tag um Geld für die Ukraine; Die Russische Föderation ist bereits besiegt. Enttäuschend ist die Aussage: Die US-Präsidentschaftsverwaltung ist noch nicht bereit, die Lieferung von ATACMS-Raketen bekannt zu geben.

Und heikel ist die folgende Aussage, respektive das, was nicht gesagt wurde. Sullivan betrachtet den Ausgang der Ukraine aus dem Krieg als souveränes, demokratisches und freies Land als Sieg. Darüber hinaus erwähnt er in den Siegbedingungen nicht die Wiederherstellung der territorialen Integrität – also nicht die Wiederherstellung der Grenzen von 1991. https://t.me/uniannet/128772

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

DIE ENTSCHEIDENDE WAHL

An diesem Sonntagabend wird um 20 Uhr in ersten Umrissen bekannt, wie die zukünftigen Mehrheitsverhältnisse im französischen Parlament sind und damit die politische Macht verteilt

Mehr »
Frankreich

FRANKREICH: 34% WÄHLT RECHTSEXTREM

FOTO: Jordan Bardella, 28-jähriger Präsident der rechtsextremen RN, mit schwarzer Krawatte und siegessicher fordert von den Wählern jetzt die absolute Mehrheit. Nach dem ersten Wahlgang

Mehr »
Artikel

Frankreich: Die Qual dieser Wahl

(Ein längerer Text in der Hoffnung, damit oberflächlichen Schlagzeilen den Boden zu entziehen). An diesem Sonntag findet die erste Runde der vorgezogenen französischen Parlamentswahlen statt.

Mehr »
Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.