UKRAINE AKTUELL Nr. 741 (5.3.24/20Uhr)

  • Chefs von Luftwaffe und Flotte gesucht
  • Weiteres Putin-Kriegsschiff versenkt
  • Verhaftungswelle gegen Navalny-Supporter
  • Huthis zerstörten wichtige Internetleitung

2 GENERÄLE WELTWEIT GESUCHT

Gegen den russischen Generalleutnant Sergej Kobylasch und gegen Admiral Viktor Sokolow wurden internationale Haftbefehle erlassen. Dies entschied heute die Vorverfahrenskammer II des Internationalen Strafgerichtshofs. Die Verbrechen haben die beiden Gesuchten zwischen Oktober 2022 und März 2023 begannen.

Kobylasch war in der fraglichen Periode Chef der russischen Luft- und Raumfahrttruppen und Sokolow Befehlshaber der Schwarzmeerflotte.

Für die Ankläger ist erwiesen, dass die Beiden verantwortlich waren für Raketenangriffe auf die ukrainische elektrische Infrastruktur. Bei den Angriffen habe es übermässig grosse zivile Schäden mit geringem oder keinem militärischen Nutzen gegeben. Aus diesem Grund lauten die Vorwürfe: Kriegsverbrechen bei der Verursachung übermässiger Schäden an der Zivilbevölkerung oder an zivilen Objekten sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch unmenschliche Handlungen.

Die Ankläger hoffen, dass die Bekanntmachung der Haftbefehle Russen von weiteren Verbrechen abhalten.

Originalmedienmitteilung: https://www.icc-cpi.int/news/situation-ukraine-icc-judges-issue-arrest-warrants-against-sergei-ivanovich-kobylash-and

In seiner Abendansprache dankte der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj den Anklägern und sagte weiter: «Wenn die internationale Justiz ihre Arbeit aufnimmt, kann sie nicht mehr aufgehalten werden. Die Gerechtigkeit für die Ukraine, für die Ukrainer und für die gesamte internationale Gemeinschaft wird definitiv wiederhergestellt werden.» https://t.me/V_Zelenskiy_official/9688

NEUER SCHLAG GEGEN PUTINS FLOTTE

Das russische Patrouillenschiff «Sergei Kotov» der Schwarzmeerflotte wurde am Montagabend von der Spezialeinheit «Gruppe 13» des ukrainischen Verteidigungsnachrichtendienstes zerstört.

Der Angriff erfolgte durch die Marine-Drohnen «Magura V5». Die «Sergei Kotow» wurde am Heck sowie an der rechten und linken Seite beschädigt. Der Angriff ereignete sich im Hoheitsgewässer der Ukraine in der Nähe der Strasse von Kertsch. Das nun gesunkene Schiff mit einer Länge von 92 Metern hatte einen Wert von etwa 65 Millionen Dollar.

Gemäss Armee-Geheimdienst kamen 7 Matrosen ums Leben und 6 wurden verwundet. Offenbar sei es den Russen gelungen, die anderen 52 Besatzungsmitglieder, die sich auf dem Schiff befanden, zu evakuieren.

Russische «Z-Kriegs-Korrespondenten» veröffentlichten den Moment, in dem das Schiff getroffen wurde. https://twitter.com/i/status/1764908176850182244 Und der ukrainische Militärgeheimdienst veröffentlichte ein Video aus der Sicht einer Marine-Drohne: https://twitter.com/i/status/1764933760871432654

Das Schiff war im Juli und im September des letzten Jahrs bereits angegriffen worden. Im Juli wurden die Angriffsdrohnen zerstört. Im September gelang eine massive Beschädigung, aber nicht das Versenken, wie gestern. https://de.wikipedia.org/wiki/Projekt_22160#Angriffe_auf_die_Sergei_Kotow_2023,_Versenkung_2024

SCHLAMM HILFT UKRAINERN

An der Front wird es immer wärmer und der Boden verwandelt sich in ein Meer aus Schlamm. All dies wird nun den ukrainischen Streitkräften in die Hände spielen und natürlich die vorrückenden russischen Einheiten aufhalten. https://twitter.com/ian_matveev/status/1764686728537739393

ERSTMALS HIMARS ZERSTÖRT

Russische Propagandisten hat schon mehrfach behauptet, dass HIMARS-Raketensystem zerstört worden seien, was sich jedes Mal als falsch herausstellte. Nun gibt es die erste Bestätigung, dass ein Exemplar des von den Russen gefürchteten Systems zerstört wurde. Die Russen hätten einen Iskander-Marschflugkörper für die Attacke eingesetzt. https://t.me/UaOnlii/71133

ÖKOPARK IN KYIV BRENNT

Kurz vor 20 Uhr erschienen Videos, die einen breitflächigen Brand im «Ökopark Osokorki» in Kyiv zeigen. Durch was der Brand ausgelöst wurde, ist nicht bekannt. https://t.me/uniannet/127453

Nach Angaben der Parkbetreiber seien lokale Verbrecher für den Brand verantwortlich. Sie hätten das Feuer gelegt, um den Bau einer benachbarten Wohnsiedlung zu erleichtern. Bereits vor Tagen sei den Parkbetreibern damit gedroht worden, heisst es auf ihrem Inst-Account. https://www.instagram.com/p/CKYl0MKB7fI/

RUSSISCHE DROHNEN PRODUKTION

Ein Blick (Video: https://twitter.com/i/status/1764927280378261752) in eine russische Produktion von Shahedo-Geranei-Drohnen zeigt, dass es offenbar zwei Sorten gibt: weisse und dunkelgraue.

Militäranalyst Ian Matveev schreibt: «Wie wir sehen können, werden gleichzeitig schwarze und weisse Geräte hergestellt. Es ist noch nicht klar, worin der Unterschied ausser der geringeren Auffälligkeit bei Nacht besteht. Vielleicht ist der Lieferant einer Materialart überfordert und es werden zwei hergestellt.»

Das Ausmass der Produktion selbst überrascht nicht. Es wird damit gerechnet, dass Russland von diesem Modell einige hundert Stück pro Monat herstellen kann. https://twitter.com/ian_matveev/status/1764927280378261752

NAVALNY UNTERSTÜTZER VERHAFTET

Bei der Beerdigung und den Gedenkveranstaltungen für den toten Alexej Navalny wurden mindestens 128 Personen in 19 russischen Städten festgenommen. In Moskau gab es die Festnahmen direkt vor der Kirche, in der Nawalny beigesetzt wurde, und auf dem Borisowskoje-Friedhof, auf dem er beerdigt wurde, statt. Das berichtet die russische Oppositionsplattform «OVD-Info».

Nun läuft die zweite Welle an Verhaftungen. Heute wurde in Moskau Polina Orekhova verhaftet, weil sie am 17.Februar an einer Navalny-Solidaritäts-Demo in der Sacharow-Allee teilgenommen hatte. Ebenfalls heute nahmen Geheimdienstmitarbeiter Elena Gribkowa fest. Auch sie hatte damals in der Sacharow-Allee demonstriert. Der Moskauer Jegor Komlew wurde ebenfalls heute verhaftet. Ihm wurde der Pass wegenommen, aber nicht mitgeteilt, was ihm zur Last gelegt wird. https://twitter.com/gerashchenko_en/status/1765040776252195086

WELTWEITE INTERNET-AUSFÄLLE

Die von Russland unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen haben möglicherweise drei Kabel durchtrennt, die unter dem Roten Meer verlaufen und das globale Internet und die Telekommunikation unterstützen, berichtet die US-Nachrichtenagentur Associated Press.

Die zerstörten Kabel verbanden Europa, Asien und Afrika und machten 25 % des Verkehrs durch das Rote Meer aus, sagte die in Hongkong ansässige HGS Global Communication Limited.

«Erste Analysen haben gezeigt, dass sich die beschädigten Kabelsegmente im südlichen Roten Meer befinden und unter die Gerichtsbarkeit des Jemen fallen», sagte HGC. https://apnews.com/article/red-sea-undersea-cables-yemen-houthi-rebels-attacks-b53051f61a41bd6b357860bbf0b0860a  

Sky News schreibt: «Bei Instagram, Facebook, Messenger und Threads kommt es zu weit verbreiteten Problemen, bei denen Nutzer aus ihren Konten ausgesperrt werden und die Inhalte nicht richtig geladen werden können. Die Zahl der auf Down Detector gemeldeten Facebook-Ausfälle stieg kurz vor 15 Uhr sprunghaft an, wobei mehr als 300’000 Probleme registriert wurden.

Auch bei Instagram wurden mehr als 25’000 Ausfälle über die Website gemeldet, die Statusmeldungen aus verschiedenen Quellen, darunter auch von Nutzern, sammelt.

Bei Facebook scheinen die Probleme dazu zu führen, dass sich die Nutzer nicht mehr anmelden können, da sie ausgeloggt sind und weder ihr Passwort zurücksetzen noch auf ihre Konten zugreifen können.» https://news.sky.com/story/instagram-and-facebook-down-for-tens-of-thousands-of-users-13087840

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

DIE ENTSCHEIDENDE WAHL

An diesem Sonntagabend wird um 20 Uhr in ersten Umrissen bekannt, wie die zukünftigen Mehrheitsverhältnisse im französischen Parlament sind und damit die politische Macht verteilt

Mehr »
Frankreich

FRANKREICH: 34% WÄHLT RECHTSEXTREM

FOTO: Jordan Bardella, 28-jähriger Präsident der rechtsextremen RN, mit schwarzer Krawatte und siegessicher fordert von den Wählern jetzt die absolute Mehrheit. Nach dem ersten Wahlgang

Mehr »
Artikel

Frankreich: Die Qual dieser Wahl

(Ein längerer Text in der Hoffnung, damit oberflächlichen Schlagzeilen den Boden zu entziehen). An diesem Sonntag findet die erste Runde der vorgezogenen französischen Parlamentswahlen statt.

Mehr »
Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.