UKRAINE AKTUELL Nr. 737 (1.3.24/21Uhr)

  • Tausende demonstrieren für Navalny
  • Mobilisierung in der Ukraine kommt
  • Aktuell keine Granaten aus Nordkorea

BEERDIGUNG WIRD ZUR DEMO

Mehrere tausend Menschen, fanden heute zur Beerdigung von Alexej Navalny in Moskau zusammen.

Einen Eindruck der Menge an Trauenden geben die Bilder der 4 Stunden dauernden Live-Übertragung auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=7ceVtpnK_Uo&ab oder https://www.youtube.com/watch?v=4kk7wGayWRY

Auch BBC veröffentlichte Bilder, welche die grosse Menge Trauernden zeigte: https://twitter.com/i/status/1763561811637395485

Yulia Navalnaya wandte sich aus dem Exil an die Trauernden und spielte ein Video der gemeinsamen Zeit von ihr mit ihrem Gatten Alexej ab: Video hier: https://twitter.com/i/status/1763553407690788881

Viele Anwesende trugen Rosen mit sich, aber weil es zu viele waren, konnten nur ein kleiner Teil die Kirche betreten und die Rosen zum Sarg von Alexej Navalny legen.

Die Beerdigung wurde auch zu einer Demonstration gegen den Kreml. Die Menge rief den Namen «Navalny», jenen Namen, den Putin nie ausgesprochen hatte. Weitere viel gerufene Slogan waren: «Nein zum Krieg», «Russland ohne Putin» oder «Putin ist ein Killer». https://twitter.com/i/status/1763542283495084271

In einem weiteren Video ist zu hören, wie Demonstrierende rufen: «Die Ukrainer sind gute Leute!» und «Bringt die Soldaten nach Hause». https://twitter.com/i/status/1763593142803070988

Russische Repressionsbeamte waren in grosser Zahl und zum Teil mit gepanzerten Fahrzeugen anwesend. Scharfschützen wurden rund um den Beerdigungsort auf Dächern postiert.

Aktuell sind noch mehrere hundert Personen in der Nacht von Moskau in der Nähe des Beerdigungsortes versammelt. https://twitter.com/i/status/1763631317252518226

UNTERSTÜTZENDE WORTE

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell twitterte heute: «Die EU spricht seiner Familie und seinen Freunden ihr Beileid aus. Der EU-Botschafter und andere Diplomaten würdigen ihn. Woran Nawalny geglaubt hat, wird nicht verschwinden: Ideen können nicht gefoltert, vergiftet, getötet werden. Er wird für viele in Russland eine Inspirationsquelle bleiben und darüber hinaus.» https://twitter.com/JosepBorrellF/status/1763562767108252048

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz sagte, dass Tausende Russen, die heute gekommen seien, um Alexej Nawalny Abschied zu nehmen, Mut bewiesen hätten: «Alexej Nawalny hat den Kampf im Namen der Demokratie und Freiheit mit seinem Leben bezahlt. Nach seinem Tod setzen mutige russische Frauen und Russen seine Arbeit fort: Viele von ihnen waren heute bei der Beerdigung und gingen für die Freiheit große Risiken ein.»

Der französische Präsident Emmanuel Macron schrieb: «Es gehörte viel Mut dazu, Alexej Nawalny die letzte Ehre zu erweisen. Tausenden von Russen fehlte es nicht daran. Sein Vermächtnis ist hier.

Ewige Erinnerung.» https://twitter.com/EmmanuelMacron/status/1763649421453963699

«MOBILISIERUNG KOMMT»

In einem Interview mit dem britischen «Daily Telegraph» sagte Mykhailo Podolyak, Berater des ukrainischen Präsidenten, dass die breite Mobilisierung in der Ukraine in grösserem Ausmass kommen wird. «Wir müssen mit den Menschen zusammenarbeiten und ihnen erklären, dass es keine andere Wahl gibt, als das Land zu verteidigen.» Und: «Die Mobilisierung geht weiter, die Mobilisierung wird stattfinden. Der Staat wird nach finanziellen Anreizen und materiellen Anreizen suchen und moralisch mit der öffentlichen Meinung zusammenarbeiten und erklären, dass es keine andere Option als Schutz gibt.» Podolyak stellte zudem fest, dass die ukrainischen Streitkräfte heute die einzige Armee seien, die bereit sei, Russland entgegenzutreten: «Da Nordkorea und der Iran Russland bewaffnen, brauchen wir mehr Raketen, Drohnen, Granaten und Munition. Alles, was es uns ermöglicht, Russland effektiv zu zerstören, bevor Russland an seinem eigenen Blut erstickt.» https://www.telegraph.co.uk/world-news/2024/03/01/ukraine-russia-defence-zelensky-putin-war-podolyak-kyiv/

NORDKOREA MACHT PAUSE

Nordkorea hat die Lieferung von Granaten an Russland eingestellt. Zu diesem Schluss kommt die südkoreanische Analystengruppe «NK Pro» über welche südkoreanische Medien berichten. Der Waffentransport wurde vermutlich eingestellt, weil weder in nordkoreanischen noch in russischen Häfen die Transportschiffe zu sehen sind. Es ist derzeit unklar, ob dies auf Produktionsprobleme in nordkoreanischen Waffenfabriken oder auf ein anderes Problem zurückzuführen ist. Einige Anzeichen deuten jedoch auf eine Wiederaufnahme der Versorgung in der Zukunft hin.

Das Verfolgen von Schiffen aus der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) ist erschwert, weil die an der Russland-Operation beteiligten Transporter das automatischen Identifikationssystems (AIS) abstellen. https://www.unian.net/world/kndr-priostanovila-postavki-oruzhiya-v-rossiyu-12560442.html

MASSIVE VERLUSTE DER RUSSEN

Ein einzelnes Drohnen-Video, aufgenommen ausserhalb von Avdiivka, zeigt die Personalschäden der russischen Armee. Links von einem russischen Panzer liegen 35 Leichen auf der Strasse und auf der rechten Seite desselben Panzers weitere 10 Leichen. Das Video  https://twitter.com/i/status/1763560780203466976 wurde bei Stepove aufgenommen. https://t.me/rozvidka_noem/6576

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 786 (19.4.24/23Uhr)

ERSTMALS BOMBER ABGESCHOSSEN Heute wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein mit Marschflugkörpern bestückter schwerer russischer Bomber Tu-22M3 «Backfire» über Russland abgeschossen. Das Flugzeug

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 785 (18.4.24/21Uhr)

NATO-LÄNDER LIEFERN 6 PATRIOTS Am 3.April hatte der ukrainische Aussenminister Kuleba die Lieferung von mindestens 5 – 7 Patriot Luftwaffen-Abwehrsysteme gefordert, um das Land vor

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 784 (17.4.24/21Uhr)

US-VORSCHLAG LIEGT VOR Am Samstag soll über die Hilfe an die Ukraine abgestimmt werden. Das sagte heute der Sprecher des Repräsentantenhauses, der Republikaner Mike Johnson.

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 783 (16.4.24/23Uhr)

DEMO IN TIFLIS GEHT WEITER Seit gestern demonstrieren in der georgischen Hauptstadt Tiflis tausende Menschen vor dem Parlament gegen die Einführung eines «Gesetzes gegen Spione».

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.