UKRAINE AKTUELL – EXTRA

TOD EINES MILITÄRBLOGGERS

Der prominente unabhängige russische Militärblogger Andrei Morozow hat Berichten zufolge am 21. Februar Selbstmord begangen, nachdem er sich geweigert hatte, die Anweisung des russischen Militärkommandos zur Löschung seiner Berichte über hohe russische Opferzahlen in der Umgebung von Avdiivka zu befolgen.

Morozow (auch bekannt unter dem Pseudonym Boytsovskiy Kot Murz) war Unteroffizier in der russischen 4. separaten motorisierten Schützenbrigade (2. Armeekorps der «Luhansker Volksrepublik [LNR]») und ein eifriger Kritiker der russischen Militärführung und des Verteidigungsministeriums.

Morozow veröffentlichte einen langen Abschiedsbrief, in dem er angab, ein ungenannter russischer Oberst habe ihm am 20. Februar befohlen, seinen Bericht vom 19. Februar zu entfernen, in dem behauptet wurde, dass 16’000 russische Soldaten während der russischen Offensivoperationen in Avdiivka im Kampf gefallen seien. Der Oberst drohte Morozows Einheit von der Versorgung mit Munition und militärischer Ausrüstung abzuschneiden, wenn er seine Berichte über die schweren Verluste des russischen Militärs bei der Einnahme von Avdiivka nicht lösche, und erklärte Morozow, dass er die derzeitige Lage auf dem Schlachtfeld nicht ändern könne und dass nur die Präsidentschaftswahlen Veränderungen bewirken könnten.

Morozow behauptete, dass der Oberst wahrscheinlich Befehle des russischen Militärkommandos, der politischen Führung und russischer Propagandisten wie Wladimir Solowjow befolgte, die versucht hatten, Morozow noch vor der Invasion zu eliminieren.

Morozow erklärte, dass er versucht habe, die Wahrheit über die russischen Gegebenheiten auf dem Schlachtfeld aufzudecken und nicht länger unter diesem missbräuchlichen Oberst dienen könne. Morozow deutete auch an, dass sich die russischen Behörden möglicherweise verschworen haben, um ihn zu ermorden oder zu verhaften, und stellte fest, dass er keinen Sinn mehr darin sah, seinen mit zu wenig Mitteln geführten Kampf gegen die inkompetente russische Militärbürokratie fortzusetzen.

Morozow nutzte seinen Abschiedsbrief, um das Versagen des russischen Militärs in Avdiivka und im Gebiet Donezk weiter zu diskutieren. Morozow beschuldigte russische Generäle, Tausende von Soldaten zu opfern, um ihre militärische Karriere voranzutreiben, und unterstellte, dass die meisten russischen Journalisten über die Realitäten auf dem Schlachtfeld lügen.

Morozow stellte ausserdem fest, dass die russische Militärführung mobilisierte Soldaten zunehmend als Sperrsoldaten einsetzt (spezialisierte Einheiten, die auf ihre eigenen Truppen schiessen, wenn diese sich zurückziehen oder sich weigern anzugreifen), und berichtete über eine formelle Beschwerde eines mobilisierten russischen Soldaten des 1487. Regiments, der sich darüber beschwerte, dass das 1487. Regiment auf weniger als 30 Prozent seiner Stärke reduziert worden sei, weil es seit seiner Aufstellung Mitte Januar 2023 keine Verstärkungen und Rotationen mehr gegeben habe.

Der mobilisierte Soldat fügte hinzu, dass sein Bataillon über keinerlei Granatwerfer, Mörser und Fahrzeuge verfüge, die für offensive Operationen erforderlich seien. Der mobilisierte Soldat stellte auch fest, dass das russische Sanitätspersonal sich weigerte, Soldaten mit Granatenschock zu behandeln und sie ohne medizinische Untersuchung an die Front zurückschickte, und dass diese Probleme auch andere russische Einheiten systematisch plagen.

Der russische Informationsraum, mit Ausnahme ausgewählter russischer Propagandisten und vom Kreml kontrollierter Milblogger, trauerte weitgehend um Morozow und machte verschiedene militärische und politische Akteure für sein Ableben verantwortlich. Die russische Propagandistin Yuliya Vityazeva deutete an, dass Morozows Selbstmord die Schuld seiner Freunde sei, die es versäumt hätten, ihm zu helfen und seinen Tod dazu nutzten, das russische Verteidigungsministerium in den Schatten zu stellen, um von der Aufmerksamkeit der sozialen Medien zu profitieren.

Ein dem Kreml nahestehender Milblogger erkannte Morozows Beiträge zur humanitären Hilfe für das russische Militär an, merkte jedoch an, dass Morozows Kritik an der russischen Militärführung so extrem negativ war, dass sie der Ukraine half.

Der Milblogger fügte hinzu, dass es bedauerlich sei, dass Russlands Feinde und «feindliche» Telegram-Kanal-Netzwerke die Nachricht von Morozows Tod nutzen werden, um die russische Einnahme von Avdiivka zu überschatten.

Der Wagner-Gruppe angehörende Milblogger beschuldigten Solowjow und andere Propagandisten, Morozow zu verfolgen und sich über seinen Tod lustig zu machen.  Anhänger des inhaftierten russischen Offiziers und scharfen Kritikers der russischen Militärführung, Igor Girkin, verurteilten ebenfalls die Schikanen gegen Morozow und betonten sein jahrelanges Engagement für die Versorgung der russischen Streitkräfte mit Ausrüstung und die Aufdeckung russischer militärischer Versäumnisse.

Mehrere Milblogger machten für Morozows Selbstmord die Unfähigkeit Russlands verantwortlich, unterschiedliche Meinungen bei der Verfolgung des gemeinsamen Ziels zu schätzen und zu verinnerlichen.

Morozovs Selbstmord wird wahrscheinlich die Bemühungen des Kremls und des russischen Verteidigungsministeriums unterstützen, ein Monopol über den russischen Informationsraum zu konsolidieren. Morozow war einer der wenigen verbliebenen unabhängigen ultranationalistischen Milblogger, die die russische Militärführung und Regierung offen kritisierten, nachdem der Kreml und das russische Verteidigungsministerium im Juli 2023 begonnen hatten, die Kontrolle über prominente russische Milblogger zu konsolidieren. Morozow warnte beispielsweise vor stark dezimierten russischen Streitkräften, die sich im Mai-Juni 2022 in der Nähe von Izyum, Oblast Charkiw, aufhielten – Monate vor einer erfolgreichen ukrainischen Gegenoffensive in der Region im September 2022. Russische Beamte nahmen zunehmend radikale Milblogger ins Visier und verhafteten mehrere Milblogger, die sich ähnlich kritisch wie Morozow äusserten.

ISW beobachtete, dass viele russische Milblogger ihre Kritik an der russischen Militärführung seit der gescheiterten Wagner-Meuterei drastisch unterdrückt haben, und der berichtete Druck gegen Morozow könnte kritischere Milblogger dazu ermutigen, von der Erörterung des russischen militärischen Versagens abzusehen.

Original: Institut for the study of war (ISW)

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.