Ukraine Aktuell Nr. 703 (27.1.24/22Uhr)

  • Wo sind die Leichen der Gefangenen?
  • Kaum Änderungen an der Front
  • 75 Jahre alte Kanonen im Einsatz
  • Moderne SU-35-Kampfjets für den Iran
  • Kreml plant Krieg für 3 bis 4 Jahre

ZWEIFEL AN GEFANGENEN-FLUG

Das ukrainische Koordinationszentrum für den Austausch von Gefangenen bestätigt, dass am Mittwoch die gegenseitige Übergabe von 65 Gefangenen geplant gewesen sei. Diese habe nicht stattgefunden. Gleichzeitig veröffentlichte der Kreml eine Liste mit 65 Namen. Dabei soll es sich um die Ukrainer handeln, die an Bord des abgeschossenen Flugzeugs gewesen seien.

Ob neben der Crew von 9 Personen wirklich andere Personen im Flugzeug waren, ist aber weiter unklar. https://t.me/uniannet/124014

Die russische Seite veröffentlichte ein Video, welches belegen soll, dass Gefangene eine Iljuschin-Maschine besteigen. Auf dem Video ist ein Iljuschin-Flugzeug zu sehen und einige Fahrzeuge, aber keine Personen. https://twitter.com/i/status/1750969106453369115

Kyrylo Budanov, Chef des ukrainischen militärischen Geheimdienstes und verantwortlich für Gefangenenaustausche sagt, dass keine Seite beantworten kann, was mit der IL-76 passiert ist, aber die Position der Russen ist seltsam. «Die Russen werden weiterhin versuchen, die Ukraine für alles verantwortlich zu machen», sagte Budanov. Gleichzeitig lägen jedoch keine Beweise dafür vor, dass sich tatsächlich Kriegsgefangene an Bord befanden. Budanov: «Wenn dies passiert ist, wie die Russische Föderation behauptet, warum hat Russland dann die Leichen mehrere Tage lang versteckt und weiterhin versteckt? Sie musste es der ganzen Welt zeigen: „Sehen Sie, die Ukrainer sind Mörder.“ Aber es gibt keine Leichen, es gibt nichts“, erklärte Kyrylo Budanov. https://t.me/operativnoZSU/133925

KAUM ÄNDERUNGEN AN DER FRONT

An den verschiedenen Frontabschnitten in Süden und im Osten gab es auch heute heftige Kämpfe und Angriffe der Russen, welche zurückgeschlagen wurden. Nach Angaben des Generalstabs der ukrainischen Armee kam es zu 64 Gefechten an allen Frontabschnitten. «Die Lage bleibt weiterhin schwierig», schreibt die Armeeführung. https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua

Veränderungen soll es in der Region Avdiivka gegeben haben. Russische Kräfte rückten in der Waldanpflanzung westlich des Zarska-Ochota-Komplexes und entlang der Soborna-, Sportyvna- und Chernyshevs’koho-Straßen südlich von Avdiivka vor. Sie kamen 440 Meter voran. https://twitter.com/ArturRehi/status/1750958730189971923

Ein etwas positiveres Bild der Lage in Avdiivka zeichnet Helmut Reinis aus Langley, Virginia, USA: «Die Ukrainer haben massive Angriffe von Fleisch- und Panzerwellen des ukrainischen Militärs abgewehrt. Den Ukrainern ist es gelungen, die Russen zu zwingen, ihren «Zangenangriff» im Süden auszuweiten, wodurch die russischen Streitkräfte noch dünner und verwundbarer wurden, während sie im Norden Boden zurückeroberten.» https://twitter.com/helmuts_reinis/status/1751317242581520861

75 JAHRE ALTE KANONEN

«Es tauchten Informationen auf, dass die Russen seltene M-46-Kanonen eines nicht standardisierten Kalibers aus der Konservierung geholt haben.» Das schreibt Anton Gerashchenko, Berater des ukrainischen Innenministers. Diese Kanonen wurden von 1946 bis 1950 hergestellt.  Sie haben ein Kaliber von 130 Millimetern, was für die Bodentruppen der russischen Armee nicht der Standard ist. Nach den vorliegenden Daten hatten die Russen nur 350 Geschütze dieses Typs auf Lager. Es ist unklar, wie viele von ihnen aus dem Lager geholt wurden. https://twitter.com/Gerashchenko_en/status/1751294793664045348

SU-35 KAMPFJETS FÜR IRAN

Das iranische Twitterkonto «Russische Nachrichten» meldet: «Gute Nachrichten für die Islamische Republik Iran: Russische Su-35-Kampfjets in Tarnuniformen für die iranische Luftwaffe sind bereit, in die Islamische Republik geschickt zu werden. Noch 16 Tage bis zum Jahrestag der Islamischen Revolution im Iran. https://twitter.com/Su_35m/status/1750973312090419376/photo/1

WEITERE OPFER UND SCHÄDEN

Am 26. Januar wurden in Serebrjanka und Krasnohoriwka in der Region Donezk zwei Menschen durch Beschuss russischer Truppen getötet. Ausserdem wurden sechs Menschen in Myrnograd und ein 11-jähriger Junge in Nowogrodiwka, der in seinem Zimmer schlief, gestern verletzt. Das sagte der Leiter lokalen Militärverwaltung Vadym Filashkin, und die regionale Staatsanwaltschaft Donezk. https://t.me/suspilnedonbas/18980

Heute Morgen schlug die russische Armee mit einer Iskander-Rakete die zivile Infrastruktur von Slowjansk ein – die Rakete traf eine Keramikwerkstatt, die fast vollständig zerstört wurde. Umliegende Hochhäuser und Kindergärten seien beschädigt worden, es habe keine Verletzten oder Verletzten gegeben, sagte der Leiter der MBA, Vadym Lyakh. https://t.me/suspilnedonbas/18977

3 – 4 JAHRE KRIEG GEPLANT

Russland plant, noch weitere drei bis vier Jahre Krieg zu führen. Ein Hinweis dafür sei die permanente Vergrösserung seiner Militärproduktion. Das schreibt der britische «Telegraph» https://www.telegraph.co.uk/world-news/2024/01/26/russia-arming-itself-faster-than-nato/

Wie die Publikation schreibt, verwandelt das Russland ehemalige Einkaufszentren, Bäckereien und andere zivile Infrastruktur in Waffenfabriken.

Im Jahr 2023 produzierte Russland 1’530 Panzer und 2’518 gepanzerte Kampffahrzeuge. Dies bedeutet eine Steigerung der Panzerproduktion um 560 % ab Februar 2022. Die Produktion von Infanterie-Kampffahrzeugen stieg um 360 % und von gepanzerten Personentransportern um 350 %. Der «Telegraph» stellt fest, dass die Besatzer beabsichtigen, 2 Millionen Artilleriegeschosse pro Jahr zu produzieren. Der bisherige Produktionsumfang reicht jedoch bisher nicht für eine Generaloffensive im Jahr 2024 aus. «Während Moskau die Waffenproduktion hochfährt, hat die Nato Mühe, mitzuhalten», schreibt The Telegraph und fügt hinzu, dass Russland in drei Jahren eine entscheidende Überlegenheit auf dem Schlachtfeld erlangen könnte.

BÜCHER-RÜCKGABEAKTION

Die Kyiver Buchhandlungen bieten heute eine einzigartige Rabattaktion an: Bringen Sie russischsprachige Bücher zum Recyceln, und der Erlös fließt in den Kauf eines Lastwagens für die Luftverteidigungseinheit. Der Laden war noch nie so überfüllt wie heute. Video: https://twitter.com/i/status/1751252024329453725 Das schreibt Maria Avdeeva, eine Ukrainerin, die seit dem ersten Tag des russischen Überfalls aus der ukrainischen Hauptstadt berichtet. https://twitter.com/maria_avdv/status/1751252024329453725

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »
Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.