Ukraine Aktuell Nr. 673 (28.12.23/23Uhr)

  • Medwedews totaler Ukraine-Krieg
  • Die Geschichte von Serhyi Raylyan
  • Wütender Putin nach Schiffverlust
  • Russische Kriegsverbrecher enttarnt
  • 11’000 wollten vor Militär fliehen

Der GRATIS Newsletter «Ukraine Aktuell» kann abonniert werden: https://aldrovandi.net/newsletter-ukraine-aktuell-anmeldung

MEDWEDEWS VORSTELLUNGEN

Der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew, der heute als Mitglied des Sicherheitsrates der russischen Föderation zu den Kriegstreibern gehört, hat seine Vorstellungen über Verhandlungen auf seinem Telegram genannt: Originalzitat: «Natürlich sind «Verhandlungen» möglich. Russland hat sie nie abgelehnt, im Gegensatz zu den verrückten Behörden der Ukraine.» Aber die Ziele Moskaus seien unverändert: «1. Die Sonderoperation wird fortgesetzt, ihr Ziel bleibt die Entwaffnung der ukrainischen Truppen und die Absage des derzeitigen ukrainischen Staates an die Ideologie des Neonazismus.

 2. Der Sturz des herrschenden banderitischen Regimes ist eindeutig nicht erklärt, sondern das wichtigste und unumgängliche Ziel, das erreicht werden muss und wird.

 3) Odessa, Dnepropetrowsk, Charkiw, Nikolajew, Kiew sind russische Städte, ebenso wie viele andere vorübergehend besetzte Städte.» https://t.me/medvedev_telegram/426

DIE GESCHICHTE VON SERHYJ RAYLYAN

Dies ist Serhiy Raylyan, der Mörserkommandant der 79. separaten amphibischen Angriffsbrigade. Er hat die Ukraine an der Front verteidigt, wurde letztes Jahr verwundet, lag zwei Wochen im Koma, verlor beide Beine, ein Auge und Splitterwunden im Gesicht. ank der Unterstützung vieler Menschen und seiner wunderbaren Familie hat Serhiy überlebt. Er hat gelernt, trotz der Einschränkungen durch seinen kaputten Körper zu leben. Er ist ein wahrer Held, der alles für uns gegeben hat. Bitte teilen Sie die Geschichte dieses Helden und unterstützen Sie die Ukraine weiterhin! https://twitter.com/rshereme/status/1740384723543720055

ERFOLGREICHE PARTISANEN

Ukrainische Partisanen zerstörten eine Brücke in der Nähe von Melitopol, die für die Logistik der Besatzer wichtig ist. Das schreibt der Bürgermeister von Melitopol Ivan Fedorov. Durch dieses Dorf verläuft eine Eisenbahnlinie zur Saporischja-Frontlinie, nämlich nach Tokmak und Molochansk. «Tatsächlich war diese Brücke schon lange zerstört, aber die Besatzer haben begonnen, sie wiederherzustellen. Sobald dies bekannt wurde, zerstörten die Widerstandskräfte die Reste der Brücke. Dementsprechend wird der Feind seine Logistik in dieser Richtung nicht verbessern können.» https://t.me/tv11ua/68093

WÜTENDER PUTIN NACH SCHIFF-VERLUST

Nach der Versenkung (FOTO) des russischen Landungsschiffs Nowotscherkassk https://aldrovandi.net/2023/12/26/ukraine-aktuell-nr-671-26-12-23-23uhr hat Putin die Bestrafung der Luftabwehrkräfte der Krim angeordnet. «Es wurde ein Befehl zur Bestrafung der Luftverteidigungskräfte der Krim erlassen. Es wird erwartet, dass viele Kommandeure abgesetzt und an die Front geschickt werden, um sich an Angriffsgruppen zu beteiligen.» Das schreibt die auf der Krim stationierte ukrainische Partisanengruppe «Atesh». Putin habe befohlen, die Stadt zu stürmen: «Das Schwungrad der Unterdrückung dreht sich weiter… Seit gestern werden überall in der Stadt Razzien durchgeführt, den Einwohnern werden ihre Smartphones abgenommen und ihre Häuser werden durchsucht.» Zum Kremlchef heisst es: «Es wird berichtet, dass Putin über die Zerstörung des großen Landungsschiffs Nowotscherkassk völlig ausser sich ist.» https://www.express.co.uk/news/world/1849854/vladimir-putin-furious-revenge-raids-crimea

KRIEGSVERBRECHER IDENTIFIZIERT

Die Erschiessung von drei ukrainischen Kriegsgefangenen durch russische Soldaten wird von der Staatsanwaltschaft der Ukraine untersucht. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei den Tätern um Soldaten der russische 76. Garde-Luftlandedivision, auch «Luftlandedivision Pskow». Die Daten werden derzeit überprüft. Ebenfalls bekannt sind die Namen der drei Opfer. Sie dienten in der 82. separaten amphibischen Angriffsbrigade der Streitkräfte der Ukraine. Die Staatsanwaltschaft hält die Namen noch zurück, wie auch die Information darüber, wo sich die Leichen der drei erschossenen Soldaten befinden. https://hromadske.ua/posts/rozstril-ukrayinskih-polonenih-na-zaporizhzhi-zagibli-buli-vijskovimi-desantnoyi-brigadi

SEHR TIEFE GEBURTENRATE

Die Geburtenrate in der Ukraine könnte im Jahr 2023 die niedrigste der Welt werden. Dies berichtet die spanische Zeitung «El Pais». Der Studie zufolge könnte die Geburtenrate in der Ukraine im Jahr 2023 0,7 Kinder pro Frau erreichen, während die durchschnittliche Rate in der Europäischen Union bei 1,5 liegt. Das heisst, von drei Paaren aus Männern und Frauen in der Ukraine bringt nur eines ein Kind zur Welt. https://t.me/tv11ua/68146

RUSSEN WIEDER IM SCHWARZEN MEER

Die russische Armee hat 3 Schiffe mit Raketenabschussanlagen, 2 U-Boote und die «Admiral Makarov» in das Schwarze Meer verlegt. Mit dieser Flotte hat die Truppe die Möglichkeit 16 «Kalibr»-Marschflugkörper abzuschiessen. Dies berichtete das operative Kommando der Südtruppen der Ukraine. https://t.me/operativnoZSU/129222

Nach dem Verlust mehrerer Kriegsschiffe hatte sich die russische Armee in den letzten Wochen aus dem Schwarzen Meer zurückgezogen, in zwei Häfen ausserhalb der Reichweiter ukrainischer Waffen.

ZIVILES SCHIFF ANGEGRIFFEN

Ein unter der Flagge Panamas fahrendes Transportschiff fuhr im Schwarzen Meer auf eine feindliche Seemine auf. Das Schiff verlor Geschwindigkeit und die Steuerungsfähigkeit. Auf dem Oberdeck brach ein Feuer aus. Zwei Matrosen wurden verletzt. Ein verwundeter Matrose wurde vor Ort behandelt, der andere wurde in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Sein Zustand ist zufriedenstellend. Um Überschwemmungen zu vermeiden, setzte der Kapitän das Schiff auf einer Sandbank auf. Der Frachter war auf dem Weg zu einem der Donauhäfen, um ihn mit Getreide zu beladen. https://t.me/tv11ua/68092

11’000 WOLLTEN VOR MILITÄR FLIEHEN

Im Jahr 2023 versuchten 11’000 ukrainische Wehrpflichtige illegal das Land zu verlassen. Von diesen versuchten 8’000, die Grenze „durch den Wald“ zu überqueren, und 3’000 versuchten, mit gefälschten Dokumenten auszureisen. Die Zahlen veröffentlichte das Staatsgrenzschutzamt der Ukraine und veröffentlichte Wärmebildkamera-Bilder von Flüchtenden, die erwischt wurden. Wie vielen Männern es gelang, das Land zu verlassen, um nicht im Militär dienen zu müssen, ist nicht bekannt. Gleichzeitig stellte der Sprecher der Grenzschützer fest, dass es in diesem Jahr weniger Versuche gibt, die Grenze zu überqueren als im letzten Jahr. Im Jahr 2022 nahmen Grenzschutzbeamte täglich 80–100 Verstöße fest. https://t.me/c/1269013410/61040

Ein Teil der Flüchtenden lebt in Estland. Der estnische Innenminister sagte: «Wenn sich die Ukraine an Estland wenden würde, um Hilfe bei der Mobilisierung der hier lebenden ukrainischen Bürger zu erhalten, wäre es für uns ziemlich schwierig, dies abzulehnen.» Allerdings fügte er hinzu: «Es sollte jedoch gesagt werden, dass wir heute nach internationalem Recht keine solche Möglichkeit haben Männer im Mobilisierungsalter an die Ukraine auszuliefern; dies erfordert eine separate Vereinbarung zwischen den Ländern und zumindest eine Entscheidung auf Regierungsebene.» https://t.me/insiderUKR/67029

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.