Ukraine Aktuell Nr. 646 (1.12.23/18Uhr)

Gratis-Newsletter «Ukraine Aktuell» hier abonnieren: https://aldrovandi.net/newsletter-ukraine-aktuell-anmeldung

«KRIEG IN EINER NEUEN PHASE»

Die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press veröffentlichte heute exklusive Aussagen des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskyj.

Ein paar Kernpunkte:- der Wintereinbruch markiere eine neue Phase des 21 Monate alten Krieges mit Russland, die sich nicht nur auf die Schlachtfelder an der Front, sondern auch auf die Zivilbevölkerung in den Städten und Dörfern sowie auf den Getreideexport auswirken werde.

-Zelenskyj rechnet mit einer Wiederaufnahme der intensiven russischen Luftangriffe gegen die Strom-, Wärme- und Wasserversorgung, sowie Getreidesilos und Häfen zur Behinderung der Exportmöglichkeiten.

-Die Gegenoffensive im Sommer habe wegen des anhaltenden Mangels an Waffen nicht die erwünschten Resultate gebracht.

-«Sehen Sie, wir geben nicht nach, ich bin zufrieden. Wir kämpfen mit der zweitbesten Armee der Welt, ich bin zufrieden», sagte er unter Bezugnahme auf das russische Militär, fügte aber hinzu: «Wir verlieren Menschen, ich bin nicht zufrieden. Wir haben nicht alle Waffen bekommen, die wir wollten, ich kann nicht zufrieden sein, aber ich kann mich auch nicht zu sehr beschweren.» https://apnews.com/article/zelenskyy-ukraine-interview-war-russia-winter-ef88683aaf49880f644ae023e7af4f38

RUSSEN VERSTÄRKEN ANGRIFFE

Das russische Militär wurde in Richtung Lyman aktiver. Sie stürmen die Stellungen des ukrainischen Militärs, werfen Halbtonnenbomben ab und greifen mit Kamikaze-Drohnen an. Dies sagte Volodymyr Fitjo, Sprecher der ukrainischen Landstreitkräfte im ukrainischen TV.

«In Richtung Lyman-Kupjansk versuchen die russischen Besatzer, Kupjansk zurückzuerobern. In Richtung Lyman sind sie sehr aktiv geworden. Sie schreiten voran und gruppieren sich neu. Die Kämpfe finden in den Gebieten Synkiwka, Petropawliwka, Stelmachiwka und Serebrjansk statt. Es gab 13 Luftangriffe mit gelenkten 500 Kilogramm Fliegerbomben». Der Sprecher fügte hinzu, dass die Russen Bomben 30 bis 40 Kilometer von der Frontlinie entfernt abwerfen, ohne in den Radius der Luftabwehr einzudringen. Aus diesem Grund sind sie nicht sehr genau, aber sie sind sehr leistungsfähig. Russland verfügt über einen grossen Vorrat an Fliegerbomben. https://suspilne.media/629666-rosiani-aktivizuvalis-po-vsij-linii-frontu-hocut-zahopiti-kupansk-ta-nastupaut-na-liman-fito/

USA WILL MEHR TUN

Die USA versuchen, der Ukraine dabei zu helfen, Russland daran zu hindern, kritische Energieinfrastruktur zu zerstören. Das versprach John Kirby vom Nationalen Sicherheitsrat der USA. «Es scheint, dass Putin beabsichtigt, diesen Konflikt fortzusetzen und in den kältesten Monaten des Jahres direkt auf das ukrainische Volk abzuzielen. (…) Wir können und müssen mehr tun, um die Ukraine in die beste Lage zu versetzen, sich selbst und ihre kritische Energieinfrastruktur im Winter zu schützen», sagte Kirby. https://t.me/c/1394092619/58283

DETAILS ZUM ZUG-ANSCHLAG

Gestern wurde bekannt, dass die Eisenbahnlinie zwischen China und Russland in der Region Burjatien durch eine Sprengstoff-Aktion des ukrainischen Geheimdienstes SBU unterbrochen wurde. https://aldrovandi.net/2023/11/30/ukraine-aktuell-nr-645-30-11-23-18uhr/

Die Plattform «Insider Ukraine» berichtet heute unter Berufung auf Geheimdienstkreise, dass die russische Baikal-Amur-Eisenbahn zweimal unterbrochen worden sei und die Russen in eine Falle tappten. Der erste Güterzug mit Treibstoff explodierte direkt im Severomuy/Severnomoisky/Nordtunnel»-Tunnel in Burjatien. Um weiter voranzukommen, begannen die Russen, eine Umgehungsroute über die «Teufelsbrücke» zu nutzen. «Genau damit hatte das Sonderkommando gerechnet: Während der Zug über diese 35 Meter hohe Brücke fuhr, explodierten die darin eingebetteten Sprengkörper.» https://t.me/insiderUKR/65615

Wie russische Telegramsender berichten, gerieten infolge der Explosion sechs Panzer in Brand. Die russischen Plattformen BAZA und MASH veröffentlichte Videos, welche grossflächige Brände zeigte.

Die Baikal-Amur-Bahnlinie hat für die logistische Versorgung der russischen Armee eine grosse Bedeutung.

RUSSISCHE DROHNEN-GROSSPRODUKTION

Nach offiziellen Angaben produzieren russische Werke aktuell 2’500 Drohnen pro Monat und diese Produktion soll auf 25’000 Stücke pro Monat erhöht werden. Die tatsächlichen Zahlen dürften um ein Vielfaches höher liegen, da nur ein Drittel der Hersteller Angaben zu den Produktionsmengen gemacht hat.

An der Produktion beteiligt sind 44 neu erstellte Unternehmen in 34 Regionen Russlands.

Fast 90 % der Produktion von sogenannten «Beobachtungsdrohnen» werden aus chinesischen Komponenten hergestellt. Die Rahmen werden nur manchmal vor Ort produziert.

Neben der Massenproduktion chinesischer Modelle werden Drohnen vom Kampfdrohnen-Typ «Shahed» nach iranischen Vorlagen gebaut. Eine der Fabriken befindet sich in der Sonderwirtschaftszone «Alabuga» in Tatarstan. https://t.me/operativnoZSU/125681

ESKALATION AN DER GRENZE ZU POLEN

Aktuell blockieren polnische Lastwagenchauffeure fast alle Übergänge zwischen ihrem Land und der Ukraine. Lediglich für den Übergang «Ugrinov – Dolgobychuv» wurde ein «kleiner Grenzverkehr» zwischen den beiden Ländern ausgehandelt. An anderen Zollstationen behindert die polnische Polizei ukrainische Chauffeure daran, auf der anderen Grenzseite Lebensmittel zu kaufen oder zu den polnischen Lastwagenfahrern zu gehen. Nun sind ukrainische Transportunternehmen, die von den Polen am Grenzübergang «Krakowez-Kartschowa» blockiert wurden, in einen Hungerstreik getreten. Sie verlangen, dass die Polen 14 Lastwagen pro Stunde passieren lassen. https://t.me/c/1394092619/58306

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »
Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.