Ukraine Aktuell Nr. 644 (29.11.23/21Uhr)

WAS VON KRYNKY ÜBRIG IST

Der kleine ukrainische Ort Krynky wurde von den Russen auf der linken Seite des Dnjeprs besetzt. Anfang November wurden diese von den ukrainischen Truppen vertrieben. Seither beschiessen Putins Soldaten das Dorf und haben es in eine Ruine verwandelt, wie Luftaufnahmen zeigen.

Zerstörte Privathäuser und Wirtschaftsgebäude bleiben am Flussufer nur noch ansatzweise erkennbar. https://t.me/c/1394092619/58213

UNGARN HILFT DER UKRANE NICHT

Letzte Woche wurde der ungarische Präsident Victor Orban in Zürich bei einer öffentlichen Veranstaltung, welche vom SVP-Sprachrohr «Weltwoche» organisiert worden war, bejubelt. Heute meldete sich sein Aussenminister Peter Szijjártó zu Wort: «Je mehr Waffen, desto länger wird der Krieg dauern». Das sei der Grund, warum Ungarn keine militärische Hilfe an die Ukraine in ihrem Kampf gegen die russische Invasion liefere.

Entgegen bekannten Fakten sagte Szijjártó, dass sich eine Million Ukrainer als Flüchtlinge in Ungarn aufhalten. Nach Angaben des UN-Büros waren es Anfang Jahr 33’446 Menschen; neuer Zahlen sind nicht bekannt. https://t.me/c/1394092619/58205

EVAKUIERUNG ABGESCHLOSSEN

In der ostukrainischen Region Kharkiv ist die Evakuierung von Familien mit Kindern aus gefährlichen Gebieten der Region Kupjan abgeschlossen. Insgesamt 299 Kinder und ihre Eltern wurden aus drei Gemeinden des Bezirks evakuiert, wo die Evakuierung angekündigt wurde. https://t.me/nvua_official/67937  

****************
Viele hier veröffentlichten Fotos erhalten die Abonnenten von «Ukraine Aktuell» exklusiv und täglich in ihr Postfach. Gratis-Abo hier: www.aldrovandi.net
****************

IN DIE LUFT GESPRENGT

Im Dorf Yuvileyne im besetzten Teil der Region Kherson fand ein Treffen mehrerer hochrangiger Beamter und Offiziere der russischen Besatzungstruppen statt. Das Gebäude wurde durch ein Attentat gesprengt und 5 hohe Beamte kamen dabei ums Leben. Das berichtet die operative Führung der ukrainischen Armee. Der lokale Widerstand haben den Ort und Zeitpunkt des Treffens herausgefunden und die Aktion durchgeführt.https://t.me/c/1394092619/58195  

Auch in der besetzten Stadt Tokmak in der Region Saporischja kamen höher gestellte Besatzer während eines Treffens ums Leben. Ihr Treffpunkt wurde von einer HIMARS-Rakete angegriffen und zerstört. Wie viele Personen dabei starben, ist nicht bekannt. https://t.me/operativnoZSU/125341

Der russische Generalmajor Vladimir Zavadsky wurde in der Nähe von Izium im Gebiet Kharkiv getötet, als er auf eine Landmine trat. Das berichten russische Medien, darunter die kremlnahe Zeitung Lenta. Zavadsky, der stellvertretende Kommandeur des 14. Armeekorps der russischen Streitkräfte, reiht sich in die Liste der in der Ukraine getöteten hochrangigen russischen Kommandeure ein. https://t.me/KyivIndependent_official/26556

SOLIDARITÄT DER NATO

Die NATO-Aussenminister haben sich zwei Tage lang mit der Unterstützung für die Ukraine, den Vorbereitungen für den NATO-Gipfel in Washington und anderen dringenden Sicherheitsherausforderungen unter anderem auf dem Balkan befasst. Der ukrainische Aussenminister Dmitri Kuleba nahm erstmals an einem Treffen der NATO-Aussenminister teil. https://twitter.com/NATO/status/1729837380285161632

Die NATO entwickelt einen «Fahrplan» für den Übergang der Ukraine zur vollständigen operativen Interoperabilität mit dem Bündnis. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte, dass alle Verbündeten darin übereinstimmen, dass die Ukraine Mitglied des Bündnisses werden sollte. Er sei beeindruckt, mit welcher Konsequenz die Ukraine selbst in Kriegszeiten Reformen durchführen, insbesondere gegen die Korruption. https://t.me/c/1282158109/50757

Im weiteren sagte Stoltenberg: «Die Daten über russische Opfer stimmten mit den Angaben des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte überein. (…) Während die Ukraine vorankommt, fällt Russland zurück. Es ist jetzt politisch, militärisch und wirtschaftlich schwächer». Russland habe «einen bedeutenden Teil seiner konventionellen Streitkräfte» verloren, so der Generalsekretär. Dazu gehören nach Angaben der NATO Hunderte von Flugzeugen, Tausende von Panzern und mehr als 300’000 Soldaten. Auch die internationale Isolation von Russland nehme zu. Aber man dürfe Russland nicht unterschätzen, so Stoltenberg: «Die russische Wirtschaft ist auf Kriegsfuss. Putin schert sich nicht um Verluste. Und Russlands Ziele in der Ukraine haben sich nicht geändert. Russland hat vor dem Winter große Bestände an Raketen angehäuft. Und wir sehen neue Versuche, das ukrainische Energiesystem und die Infrastruktur anzugreifen.» https://hromadske.ua/posts/nato-rozpovilo-pro-vtrati-rosiyi-na-fronti-dani-nablizheni-do-zveden-genshtabu

FRANKREICH FÜR GARANTIEN

Frankreich strebt den Abschluss eines Abkommens über «Sicherheitsgarantien»mit der Ukraine bis 2024 an, sagte die Sprecherin des französischen Aussenministeriums, Anne-Claire Legendre. Ihrer Meinung nach wird das Abkommen den Rahmen für langfristige humanitäre Hilfe, Unterstützung für den Wiederaufbau der Ukraine und militärische Hilfe festlegen. https://www.eurointegration.com.ua/news/2023/11/29/7174592/

KREML DROHT MIT KRIEG

Russland sei zu einem bewaffneten Konflikt mit den NATO-Staaten bereit, aber ob dieser ausbreche oder nicht, hänge vom Nordatlantischen Bündnis ab, sagte der stellvertretende Aussenminister Serhij Rjabkow.

«Die Wahl liegt ganz und gar auf der Seite der NATO.», sagte Rjabkow, «Wir sind, wie bereits gezeigt wurde, bereit, unsere nationalen Interessen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu schützen». https://t.me/operativnoZSU/125335

GETREIDE-DIEBSTAHL GEHT WEITER

Die Russen exportieren weiterhin ukrainisches Getreide aus den besetzten Gebieten der Ukraine. Aus den Häfen der vorübergehend besetzten Krim wurde der Getreideexport aus dem Süden der Ukraine in die Häfen Syriens und Irans erfasst. Insbesondere der Transport gestohlener landwirtschaftlicher Produkte erfolgt durch die Trockenfrachtschiffe «Zafar» und «Matros Koshka». Das ukrainische Zentrum des Nationalen Widerstands ruft dazu auf , Informationen über Kollaborateure bereitzustellen und die Bewegung russischer Transporte in eroberten Häfen weiterhin zu überwachen. https://t.me/sprotyv_official/3476

MOSKAU VERLANGT «LOYALITÄT»

Das russische Innenministerium hat einen Gesetzesentwurf ausgearbeitet, nach dem alle ausländischen Besucher eine «Loyalitätsvereinbarung» unterzeichnen müssen, die es ihnen verbietet, sich während ihres Besuchs im Lande antirussisch zu äussern, berichtete die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS.

Das vorgeschlagene Gesetz, würde es verbieten, «die Aktivitäten der russischen Behörden zu behindern» sowie «die äussere und innere staatliche Politik Russlands, öffentliche Einrichtungen und ihre Beamten in irgendeiner Form zu diskreditieren».

Darüber hinaus würde es Ausländern in Russland verbieten, «das Recht auf Informationsfreiheit zu missbrauchen», was insbesondere die Verbreitung von Informationen einschliesst, die «verfassungsmässig bedeutsamen moralischen Werten» zuwiderlaufen, wie «Propaganda für nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen und die Verzerrung der historischen Wahrheit» über den «Beitrag der Sowjetunion zum Sieg über den Faschismus». https://kyivindependent.com/russian-interior-ministry-prepares-draft-law-requiring-foreign-visitors-to-sign-loyalty-agreement/

90% DER HILFE BLEIBT IN DEN USA

Es sei eines der bestgehüteten Geheimnisse in den USA, schreibt die «Washington Post»: Die Gelder, die der US-Kongress für die Bewaffnung der Ukraine bewilligt, gehen nicht direkt an die Ukraine, sondern werden in den USA für den Bau neuer Waffen oder den Ersatz von Waffen verwendet, die aus US-Lagerbeständen nach Kyiv geschickt werden. Von den 68 Milliarden Dollar an militärischer und verwandter Unterstützung, die der Kongress seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine bewilligt hat, bleiben fast 90 Prozent in den USA. Die Aufträge gehen an 117 Produzenten in 31 Bundesstaaten und 71 US-Städten.

Gleichzeitig, so schreibt die «Washington Post», haben 31 Kongressabgeordnete, deren Bezirke am meisten von der Finanzierung durch die Ukraine profitieren, dagegen gestimmt oder die Unterstützung eingeschränkt. Darunter sind einige der prominentesten Ukraine-Gegner im Kongress, wie die Republikaner Josh Hawley (Mo.), Tommy Tuberville (Ala.), Mike Braun (Ind.), Matt Gaetz (Fla.), Bill Posey (Fla.), Anna Paulina Luna (Fla.) und Lance Gooden (Tex.). https://www.washingtonpost.com/opinions/2023/11/29/ukraine-military-aid-american-economy-boost/

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »
Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.