Ukraine Aktuell Nr. 632 – Extraserie (17.11.23/16Uhr)

  • Wie Russland die Identität und Geschichte der Ukraine zerstört, Teil 1 von 4.

LEBEN WIE EINE SPINNE HINTER GLAS

Anstelle von aktuellen Nachrichten heute Auszüge aus einem Bericht über die Lebensumstände für die Ukrainer in den von Russland besetzten Gebieten. Erstellt wurde der Report vom «Investigative Journalism Network» der EBU, der Europäischen Broadcast Union (Europäische Rundfunktion), also der Vereinigung von 68 öffentlich-rechtlicher TV- und Radiostationen Europas, Vorderasisens und Nordafrikas. https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Rundfunkunion

Die Journalisten haben ihre Untersuchung während Monaten vorangetrieben und gestern veröffentlicht. Der Bericht zeigt die harte Realität der Assimilierung von Gebieten, die Russland in der Ostukraine illegal annektiert hat: https://investigations.news-exchange.ebu.ch/russification-in-occupied-ukraine/index.html (Ich habe den Text gekürzt, mit Erklärungen versehen und Zwischentitel gesetzt.)

Während die Ukraine weiterhin die Angriffe von Russland abwehrt, leben Millionen von Menschen in den von Russland kontrollierten Gebieten zwischen den Fronten und Russland, ein Leben nach Moskauer Regeln. Diese Regeln zu brechen oder zu ignorieren kann das Überleben erschweren, aber sie zu befolgen könnte eine Verfolgung wegen Kollaboration durch den ukrainischen Staat bedeuten.

Abgeschnitten von der Welt und gefangen zwischen dem Chaos der Kämpfe leben die Bewohner von Donezk, Luhansk und den Gebieten von Kherson und Saporischschja mit einer alptraumhaften Existenz. Augenzeugen und Experten berichten von Folter, Nötigung, Deportation, kultureller Auslöschung und militärischer Indoktrination, die gegen das Völkerrecht verstossen und in einigen Fällen sogar als Kriegsverbrechen gelten können.

«Wenn man dort lebt, scheint es, als würde man ein normales Leben führen. Aber man kann seine Gedanken nicht äussern, es gibt Themen, über die man nicht sprechen kann, man kann nicht hingehen, wo man will. Man lebt wie eine Spinne in einem Glas. Man ist eingesperrt und läuft im Kreis wie Pferde in einer Manege. Diejenigen, die von der Ukraine erwarten, dass sie uns rettet, haben es schwer. Es ist schwer für die Moral. Es ist nicht erlaubt, über die Ukraine zu sprechen; ukrainische Symbole sind verboten. Wenn du etwas hörst oder sagst, was sie für falsch halten, schnappen sie dich und sperren dich in einen Keller.»

20% DER UKRAINE UND 11 MIO. UKRAINER

Nach Angaben der Vereinten Nationen und Russlands könnten bis zu 11 Millionen Menschen unter russischer Besatzung in der Ukraine leben, obwohl nicht bekannt ist, wie viele von ihnen das Land bereits verlassen haben. Dies ist die Schätzung der Bevölkerung der vier von Russland besetzten Regionen der Ukraine, die im September 2022 illegal von Moskau annektiert wurden: Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja, die zusammen mit der Krim fast 20 % des international anerkannten ukrainischen Territoriums ausmachen, eine Fläche größer als Ungarn oder Portugal.

Die überwiegend ukrainischstämmige Bevölkerung lebt nahezu abgeschnitten von der Aussenwelt. Da die russischen Behörden den Zugang internationaler Beobachter und seriöser Nachrichtenorganisationen kontrollieren, sind diese Gebiete zu einem schwarzen Loch auf dem europäischen Kontinent geworden.

Die gesammelten Aussagen und Beweise deuten darauf hin, dass es bereits ein System gibt, in dem die Grundversorgung von der Akzeptanz der Moskauer Herrschaft abhängig gemacht wird. Für den Zugang zu Lebensmitteln, Bildung, Arbeitsplätzen, medizinischer Versorgung und lebensrettenden Medikamenten sowie zu Renten oder Eigentum muss man Russland und seiner Verfassung die Treue schwören und in einigen Fällen öffentlich auf die ukrainische Staatsbürgerschaft verzichten, um einen russischen Pass zu erhalten.

BESETZTE MÜSSEN GEGEN UKRAINE KÄMPFEN

«Es gibt eine sehr wichtige Konsequenz dieser aufgezwungenen russischen Staatsbürgerschaft», sagt Kateryna Rashevska, Rechtsberaterin am Regionalen Zentrum für Menschenrechte in Kiew. «Diese Menschen sind nun gezwungen, in den russischen Streitkräften zu dienen, und deshalb ist dies ein Kriegsverbrechen.» Einem Bericht des russischen Verteidigungsministeriums zufolge stammten von den 300’000 Männern, die im Herbst 2022 für die «besondere Militäroperation» in der Ukraine mobilisiert wurden, 80’000 aus den Regionen Donezk und Luhansk; Binnenvertriebene, die kürzlich Cherson und Saporischschja verlassen haben, berichten, dass die dortigen Rekrutierungsbüros damit beginnen, Männer im militärischen Alter vorzuladen.

MENSCHEN VERSCHWINDEN

Ein neues, von Putin im April 2023 unterzeichnetes Gesetz sieht vor, dass Einwohner, die bis Juli 2024 nicht die Staatsbürgerschaft erworben haben, als «Ausländer oder Staatenlose» betrachtet werden und ausgewiesen werden können. «Sie haben angekündigt, dass diejenigen, die sich nicht daran halten, deportiert und ihre Kinder in Waisenhäuser geschickt werden», schrieb Halyna, eine Bewohnerin einer besetzten Stadt in der Region Saporischschja, in einer Textnachricht, die Journalisten in der Ukraine erhielten. «Die Deportierten scheinen auf der Strasse in der Nähe von Vasylivka oder Kamianske zurückgelassen zu werden», fügt sie hinzu, «aber diese Menschen verschwinden, oder sie werden erschossen aufgefunden, oder sie werden gezwungen, Gräben auszuheben.»

Denis Puschilin, der amtierende Leiter des von Russland besetzten Teils der Region Donezk, unterzeichnete im Juni einen Befehl, wonach Beamte die Einrichtung von Haftzentren für «ausländische Bürger und Staatenlose, die der administrativen Ausweisung aus dem Gebiet der Russischen Föderation, der Abschiebung oder der Rückübernahme unterliegen», prüfen sollen.

VERSTOSS GEGEN DAS VÖLKERRECHT

«Das humanitäre Völkerrecht sieht ganz klare Regeln vor, was eine Besatzungsmacht tun darf und was nicht», sagt Volker Turk, UN-Hochkommissar für Menschenrechte. «Die Situation der Zivilbevölkerung muss dort eingefroren werden, in einem Schutzstatus», fügt Carlos Castresana hinzu, ein Richter und Experte für humanitäres Völkerrecht, der in mehreren UN-Menschenrechtskommissionen gearbeitet hat. «Man kann nicht die Nationalität der Menschen ändern, man kann nicht ihr Territorium ändern, man kann nicht diejenigen, die in dem Gebiet waren, das ihre Heimat war, herausnehmen und sie gegen ihren Willen an einen anderen Ort bringen. Und man kann seine Bevölkerung nicht in den Gebieten einsetzen, die man besetzt hat.»

Die Einführung von Pässen ist nur eines der Instrumente, die der Kreml über seine Vertretungsbehörden einsetzt, um die besetzten Gebiete der Ostukraine zu «russifizieren». Es handelt sich um eine vielseitige Strategie, die darauf abzielt, die Bevölkerung zu Russen zu machen und dabei in allen Lebensbereichen Druckmittel einzusetzen. Einige haben Berichten zufolge die russische Herrschaft begrüsst, aber es ist nicht klar, wie weit die Unterstützung für Moskau reicht.

DIE VIER RUSSISCHEN GAULEITER

Im Oktober 2023 ernannte der Kreml Gouverneure für alle neu annektierten Regionen: Denis PUSCHILIN in Donezk, Wladimir SALDO in Cherson, Jewgeni BALIZKIin Saporischschja und Leonid PASECHNIK in Luhansk.

Bei diesen politischen Vertretern handelt es sich um bewährte Pro-Moskau-Persönlichkeiten, die Putin in den vier Gebieten Mandate verschafft haben, und zwar in Form von Stimmen bei einem Referendum im Jahr 2022 und bei den Kommunalwahlen im September 2023. Beide Abstimmungen fielen zugunsten des Anschlusses an Russland aus.

VON BEIDEN SEITEN UNTER DRUCK

Die Menschen in der besetzten Ostukraine werden nun von beiden Seiten unter Druck gesetzt, und für diejenigen, die der Ukraine noch die Treue halten, bedeutet dies eine fast unmögliche Wahl zwischen zwei Übeln: sich gegen den kolossalen russischen Staat zu stellen oder zu riskieren, der Kollaboration mit den Besatzern beschuldigt zu werden. 

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj bleibt bei seiner Position «kein Frieden auf Kosten territorialer Kompromisse» und verschärfte bereits zu Beginn des Krieges die Gesetze zur Bestrafung von Aktivitäten, die als Hochverrat oder Kollaboration mit dem Feind gelten. Die daraus resultierende Gesetzgebung hat bei internationalen Organisationen Besorgnis ausgelöst.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 813 (16.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.