Ukraine Aktuell Nr. 612 (28.10.23/21Uhr)

LEICHENÜBERFÜLLTES FELD

Ein Foto eines Sektors vor der umkämpften Stadt Avdiivka gibt einen minimalen Eindruck in die Schrecken des Krieges und die Verluste der russischen Armee. https://t.me/insiderUKR/64002

Die russischen Verluste in der Gegend von Avdiivka beträgt ungefähr 4’000 Personen. Das sagte der ukrainische Verteidigungsminister Umerov während eines Telefongesprächs mit seinem amerikanischen Amtskollegen Lloyd Austin. https://t.me/insiderUKR/64002

KORRIDOR BEI AVDIIVKA ENGER

Gemäss russischen und ukrainischen Militärbloggern haben russischen Truppen die Eisenbahnlinie im Norden der Stadt erreicht und näherten sich im Süden dem Dorf Severnye. Dies führte zu einer Verengung des Korridors, über den die Streitkräfte in Avdiivka Nachschub erhalten können. Der einzige Zugang zu den von der Ukraine kontrollierten Gebieten bleibt über das Dorf Orliwka. Trotz der massiven Verluste setzt Putins Armee die Offensive fort. https://t.me/hyevuy_dnepr/61689

3. WELLE BEI AVDIIVKA ERWARTET

Es wird wahrscheinlich zu einer dritten Welle einer Grossoffensive in Richtung Avdiivka kommen. Es gäbe Hinweise darauf, dass sich die russische Armee derzeit neu formiert. Gestern führte das russische Militär zwölf Luftangriffe auf die Gemeinde durch. Die ukrainischen Verteidiger wehrten 15 Angriffe auf die Stadt und die umliegenden Verteidigungsstellungen ab. 1’593 Einwohner leben zurzeit noch in Avdiivka. Das sagte der Leiter der städtischen Militärverwaltung Vitaliy Barabash. https://suspilne.media/604325-v-avdiivci-ocikuut-tretu-hvilu-nastupiv-armii-rf-v-misti-lisautsa-1593-ludini

KRITK AN AVDIIVKA OFFENSIVE

Der britische Geheimdienst veröffentlichte heute in seinem Bulletin Einschätzungen zur russischen Offensive bei Avdiivka. Die Briten schreiben: «Russland hat wahrscheinlich Teile von bis zu acht Brigaden in diesem Sektor eingesetzt. Diese Einheiten haben wahrscheinlich eine der höchsten Opferzahlen Russlands im Jahr 2023 zu beklagen. Russische nationalistische «Militär-Blogger» haben die Taktik des Militärs bei dieser Operation scharf kritisiert. Die Art der Operation deutet darauf hin, dass Russlands militärisch-politische Kernherausforderung dieselbe bleibt wie während des gesamten Krieges. Die politische Führung fordert die Einnahme weiterer Gebiete, aber das Militär ist nicht in der Lage, wirksame Offensivmaßnahmen auf operativer Ebene durchzuführen.» https://twitter.com/DefenceHQ/status/1718173562190659694

KLEINE FORTSCHRITTE IM SÜDEN

Die ukrainischen Streitkräfte rückten am östlichen (linken) Ufer der Oblast Kherson geringfügig vor und setzten ihre Offensivoperationen in der Nähe von Bakhmut und im Westen der Oblast Saporischschja fort.

Dies berichtet das amerikanische «Institut for the study of war» (ISW). Aus den am 27. Oktober veröffentlichten geografischen Aufnahmen gehe hervor, dass die ukrainischen Streitkräfte weiter nach Süden vorstiessen, und zwar unter der Antoniwski-Strassenbrücke nördlich von Oleshky (7 km südlich der Stadt Cherson und 4 km vom Fluss Dnipro entfernt).Der ukrainische Generalstab meldete, dass die ukrainischen Streitkräfte ihre Offensivoperationen bei Bakhmut und in Richtung Melitopol (westliche Oblast Saporischschja) fortsetzten. https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-october-27-2023

ANTI-JÜDISCHE DEMONSTRATION

Karatschai-Tscherkessien ist eine autonome Teilrepublik der russischen Föderation im Nordkaukasus. Dort versammelten sich heute Leute zu einer Kundgebung und forderten die Vertreibung der Juden aus ihrer Region.

Etwa 200 Menschen versammelten sich vor dem Regierungsgebäude in Tscherkessk, doch dann wuchs ihre Zahl auf fünfhundert. Sie appellierten an die Behörden der Republik Karatschai-Tscherkess mit der Forderung, keine Besucher aus Israel in die Region zu lassen. Dann kam eine weitere Forderung hinzu – die Vertreibung aller Juden aus der Republik Karatschai-Tscherkess. https://t.me/Ateobreaking/102995

«3.WELTKRIEG STEHT BEVOR»

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un sagte, dass «der Dritte Weltkrieg aufgrund der Eskalation im Nahen Osten kurz bevorsteht, und jeder sollte darauf vorbereitet sein». Dies berichten russische Medien unter Berufung auf die Korean Central Telegraphic Agency. Der Nordkoreaner sagte, dass «die Flammen des Krieges» vom Nahen Osten auf andere Regionen der Welt übergreifen könnten. https://twitter.com/Gerashchenko_en/status/1718282164473602279

Ähnlich äusserte sich Oleksandr Lukaschenko, der selbsternannte «Präsident» von Belarus: Aus der Eskalation im Nahen Osten könne der 3. Weltkrieg ausbrechen, sagte er. https://t.me/c/1431180517/23101

SCHWERER STURM IN DER UKRAINE

Mehr als 1’000 Siedlungen in 14 Regionen sind aufgrund des Sturms ohne Strom. https://t.me/c/1394092619/56863

Durch herabstürzende Bäume und Bauteile als Folge des starken Sturms starben in Kyiv zwei Menschen im Alter von 35 und 65 Jahren. Die Vorfälle ereigneten sich in Schewtschenko und Vinohradar der ukrainischen Hauptstadt. Sieben Bewohner Kiews erlitten Verletzungen und Brüche. Die Mediziner brachten fünf Menschen ins Krankenhaus der Hauptstadt. Zwei wurden vor Ort behandelt. https://t.me/operativnoZSU/120824

In der Region Donezk wurde die Stromleitungen im Norden der Region durch umstürzende Bäume unterbrochen. Energiearbeiter stellen die Stromversorgung in 45 Siedlungen und 5’000 Häuser wieder her. https://suspilne.media/604591-povaleni-dereva-ta-obirvani-elektrodroti-na-doneccini-virue-negoda

GEFANGENE WERDEN BERGARBEITER

In der Ukraine werden jetzt Häftlinge als Bergleute eingesetzt. Das Justizministerium ist überzeugt, dass sich dies positiv auf die Energiesicherheit des Landes auswirken wird. Dies erklärte Justizminister Denis Malyuska. «Unsere Häftlinge haben begonnen, als Bergleute zu arbeiten. Das hat viele Vorteile: Der Arbeitskräftemangel wird behoben, und die Gefangenen erwerben Fähigkeiten, die ihnen helfen werden, in Zukunft Arbeit zu finden», sagte er. https://nv.ua/ukr/ukraine/events/v-ukrajini-uv-yaznenih-pochali-zaluchati-do-roboti-shahtaryami-50364076.html

UNGARN GEGEN SANKTIONEN

Ungarn droht mit dem Veto gegen ein neue EU-Sanktionspaket gegen Russland. Ungarn wird sein Veto gegen das von der Europäischen Union vorgeschlagene 12. Sanktionspaket einlegen, wenn es den Gas-, Öl- und Kernenergiesektor der russischen Wirtschaft einbezieht. Das sagte der ungarische Aussenminister Peter Szijjártó heute in einem Interview mit der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti. Im gleichen Interview sagte Szijjártó, Ungarn sei bereit, Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew auszurichten, wenn sie dies wünschen. https://t.me/rian_ru/219686

LUXUSJACHT FÜR MEDWEDTSCHUK

Die Familie des des Hochverrats verdächtigten Ukrainers Viktor Medwedtschuk habe nach seinem Austausch nach Russland eine neue Yacht für fast 10 Millionen Dollar gekauft . Das schreibt die russische Publikation «Werstka». Dem Bericht zufolge handelt es sich um eine Pershing 9X Speedyacht des italienischen Herstellers Ferretti Group. Das 28 Meter lange Schiff verfügt über vier Kabinen und acht Kojen. Insgesamt bietet die Yacht Platz für bis zu 20 Gäste. https://nv.ua/ukr/world/geopolitics/viktor-medvedchuk-kupiv-yahtu-pislya-obminu-podrobici-novini-ukrajini-50363833.html

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 787 (20.4.24/21Uhr)

USA SAGT JA ZUR UKRAINE Das US-Repräsentantenhaus hat mit 311:112 Stimmen das Gesetz über zusätzliche Mittel für die Sicherheit der Ukraine verabschiedet. 61 Milliarden Dollar

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 786 (19.4.24/23Uhr)

ERSTMALS BOMBER ABGESCHOSSEN Heute wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein mit Marschflugkörpern bestückter schwerer russischer Bomber Tu-22M3 «Backfire» über Russland abgeschossen. Das Flugzeug

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 785 (18.4.24/21Uhr)

NATO-LÄNDER LIEFERN 6 PATRIOTS Am 3.April hatte der ukrainische Aussenminister Kuleba die Lieferung von mindestens 5 – 7 Patriot Luftwaffen-Abwehrsysteme gefordert, um das Land vor

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 784 (17.4.24/21Uhr)

US-VORSCHLAG LIEGT VOR Am Samstag soll über die Hilfe an die Ukraine abgestimmt werden. Das sagte heute der Sprecher des Repräsentantenhauses, der Republikaner Mike Johnson.

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.