Ukraine Aktuell Nr. 567 (13.9.23/22Uhr)

MASSIV-ANGRIFF AUF KRIM-HAFEN

In der Nacht auf heute war die Bucht der vorübergehend besetzten Krim-Halbinsel-Stadt Sewastopol das Ziel von ukrainischen Angriffen. Die russische Seite meldete die Attacke von «10 Marschflugkörpern» und dass zwei Schiffe beschädigt wurden.

Andriy Yusov, Sprecher des ukrainischen Armee-Geheimdienstes sagte, dass ein Schiff zum Transport von Infanteristen, ein U-Boot und die Schiff-Reparaturwerkstatt «S. Ordzhonikidze» getroffen worden seien. «Dies sind bedeutende Niederlagen. Wir können jetzt sagen, dass die Bergung (des U-Bootes und des Schiffes – Anm. d. Red.) mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr möglich ist». https://www.rbc.ua/ukr/news/udar-sevastopolyu-gur-vidpovili-chi-zmozhut-1694620142.html

Die beiden Schiffe befanden sich im im Trockendock. Bei dem beschädigten U-Boot handelt es sich nach russischen Angaben um die «Rostov-Na-Danu», ein U-Boot der Kilo-Klasse https://de.wikipedia.org/wiki/Projekt_877 und um die «Minsk», ein amphibisches Angriffsschiff der Ropucha-Klasse. https://de.wikipedia.org/wiki/Projekt_775

Auf ukrainischen und russischen Plattformen erschienen Videos, welche mehrfache Explosionen und langdauernde Brände zeigen. https://www.kyivpost.com/analysis/21581

Der Sender «Sky-News» behauptet, es seien beim Angriff die von Grossbritanien gelieferten Shadow-Storm-Langdistanz-Raketen verwendet worden. https://news.sky.com/story/ukraine-strikes-russian-submarine-and-landing-ship-in-audacious-assault-on-crimea-naval-base-12960336

Nach Angaben des Magazins «Defense Express» war das Schiff bereits zum dritten Mal angegriffen worden, das U-Boot zum ersten Mal. Weil die Ukraine U-Boote nicht im Wasser angreifen könne, habe man das Trockendock gewählt.

NORDKOREA LIEFERT BEREITS

Nordkorea liefert seit anderthalb Monaten Munition an Russland. Das sagte Kiril Budanov, Chef des militärischen Geheimdienstes der Ukraine gegenüber «New Voice of Ukraine». Es handelt sich dabei um 122 mm und 152 mm Granaten und um Raketen für das Grad-Abschuss-System.

Budanov äusserte sich vor dem Hintergrund des Besuchs des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un im russischen Fernen Osten und seines Treffens mit Putin.

Nach Einschätzung westlicher Medien will Moskau bei diesem Treffen mit Pjöngjang ein Abkommen über die Lieferung von Munition im Austausch gegen Technologie und Öl schliessen. https://nv.ua/world/geopolitics/severnaya-koreya-prodaet-oruzhie-rossii-budanov-nazval-vidy-oruzhiya-i-skolko-eto-prodolzhaetsya-novosti-ukrainy-50353326.html

MASSENHAFT LEICHEN

«In der Nähe von Klischtschijiwka wurden etwa sechzig Leichen gefunden, die meisten russische Soldaten, und höchstwahrscheinlich gibt es auch ukrainische Streitkräfte und unbekannte Leichen, die verbrannt oder skelettiert aufgefunden worden sind. Sie tragen Dokumente und persönliche Identifikationsmerkmale. Wir führen eine erste Untersuchung der Leichen durch, um sie zu erfassen und ihnen eine Nummer zuzuweisen». Das sagte Oleksiy Yukov, Leiter des ukrainischen Bergungsteams.

Das Team arbeitet seit 2 Monaten im Gebiet der befreiten Stadt Klischtschijiwka.

«Unser Suchteam hat bereits etwa dreihundert Leichen von dort geborgen. Wir sind gerade dabei, die Opfer zu identifizieren, und wir werden weiter an ihnen arbeiten. «Leider erlaubt uns die andere Seite nicht, in Ruhe an den Orten zu arbeiten, und beschiesst uns ständig, obwohl sie sehen, dass Leute Leichen einsammeln.» https://suspilne.media/571063-piv-sotni-til-z-pid-klisiivki-posukovci-vivezli-vbitih-rosijskih-okupantiv-poblizu-klisiivki-na-bahmutskomu-napramku/

KORRUPTION STINKT DEN UKRAINERN

Unklare Preise und Korruption (sogenannte Schattenzahlungen) sind das grösste Problem im ukrainischen Gesundheitswesen. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage der ukrainischen «Democratic Initiatives Foundation» und des «Kyiv International Institute of Sociology».

Im Jahr 2021 nannten 22,8 % der Befragten die Überwindung der Korruption im Gesundheitswesen als Priorität, im Jahr 2023 sehen das 59,7 % so.

Die Mehrzahl der Befragten wünscht sich transparente Preise im Gesundheitswesen und 61,5 % der Befragten gaben an, dass sie bereit wären, für bessere medizinische Leistungen mehr zu zahlen als die vom Staat festgelegten Beträge für die medizinische Grundversorgung. https://www.rbc.ua/rus/news/ukrayini-vdvichi-zris-zapit-usunennya-tinovih-1694527323.html

PENTAGON KONTROLLIERT STARLINK

Elon Musk hat beschlossen, die Kontrolle über einen Teil des Starlink-Satelliten-Internetsystems, das im Krieg in der Ukraine eingesetzt wurde, an das Pentagon zu übertragen.

Dies berichtete sein Biograph Walter Isaacson in einem Interview mit der Washington Post.

Ihm zufolge lag der Grund für diese Entscheidung darin, dass Musk nicht bereit war, für die Grenzen und Regeln der Nutzung seines Systems verantwortlich zu sein.

Im Interview sagte Isaacson zudem über Starlink: «Musk hatte es auf der Krim nicht aktiviert und hielt das geheim… Sie können es nicht herausfinden, weil Musk auch beschließt, es in Teilen der Ostukraine nicht zu aktivieren, weil er nicht will, dass es für offensive Zwecke verwendet wird.» https://www.washingtonpost.com/washington-post-live/2023/09/13/walter-isaacson-new-elon-musk-biography/

ARMENIEN WILL «RÖMER STATUT»

Armenien hat die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs anerkannt. Als nächster Schritt werde das Land das «Römer Statut» unterzeichnen, welches die Vertragsgrundlage für das Gericht ist. Das gab der armenische Premierminister Nikol Pashinyan in der Nationalversammlung bekannt.

Pashinyan fügte an: «Dies hat nichts mit den Beziehungen zwischen Armenien und Russland zu tun, sondern mit den Sicherheitsfragen Armeniens».

Das Römer Status wurde bereits von 123 Länder unterzeichnet. Mit der Anerkennung des Internationalen Strafgerichtshofs, verpflichtet sich Armenien, die Anweisungen des Gerichts zu befolgen. Dazu gehört auch die Verhaftung von Putin aufgrund des Internationalen Haftbefehls. Armenien ist also auch kein Reiseziel mehr für Putin. https://armenpress.am/rus/news/1119426.html

DENKMAL FÜR SOLDATEN

In Tiflis, der Hauptstadt von Georgien, wurde ein Denkmal für den ukrainischen Soldaten Oleksandr Matsievskyi errichtet. Als ukrainischer Kriegsgefangener war er von Russen vor laufender Kamera erschossen worden, nachdem er «Slava Ukrajini / Ruhm der Ukraine» gesagt hatte.

Die Kyiver Universitätsprofessorin Yuliya Ovcharenko veröffentlichte das Denkmalbild schrieb dazu: «Matsievskyi war sich der Konsequenzen bewusst, spuckte den Russen den Tod ins Gesicht. (…) Die Völker der Ukraine und Georgiens sind in ihrer Unbesiegbarkeit und in ihrem entschlossenen Willen ihre Freiheit zu verteidigen, geeint.» https://www.facebook.com/julya.ovcharenko/

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL – EXTRA

TOD EINES MILITÄRBLOGGERS Der prominente unabhängige russische Militärblogger Andrei Morozow hat Berichten zufolge am 21. Februar Selbstmord begangen, nachdem er sich geweigert hatte, die Anweisung

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 727 (20.2.24/20Uhr)

NAVALNYS MUTTER SUCHT WEITER In einer Videobotschaft https://twitter.com/i/status/1759975719713767914 an die russische Öffentlichkeit und im speziellen an Putin forderte Ljudmila Navalnaya, die Freigabe des Leichnams ihres

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.