Ukraine Aktuell Nr. 564 (10.9.23/22Uhr)

«GAMECHANGER» AUS SLOWAKIEN

An der Front wird neuerdings ein Minenräumfahrzeug aus slowakischer Produktion eingesetzt. Das Gerät hat den Namen «Bozena 5» (Altslawisch: «Geschenk Gottes»), ist 8 Meter lang und 2 Meter breit.

Der Roboter kann aus sicherer Distanz ferngesteuert werden oder manuell aus einer integrierten Kabine. Das Minenräumfahrzeug ist in der Lage, Antipersonenminen mit Druck- oder Zugwirkung sowie Panzerabwehrminen mit einer Ladung von 9 kg TNT zu zerstören, ohne dabei selbst Schaden zu nehmen.

Der Anti-Minen-Roboter wurde in den letzten 15 Jahren an vielen Fronten eingesetzt und weiterentwickelt. https://t.me/operativnoZSU/113601

NEUE GELÄNDEGEWINNE

Die ukrainischen Streitkräfte konnten an der östlichen Awdijiwka-Front die Initiative ergreifen und die russischen Streitkräfte bis nach Opytne zurückdrängen und den nördlichen Teil des Dorfes erobern. Es finden heftige Kämpfe statt.

Damit befinden sich die Truppen noch 3 Kilometer vom Internationalen Flughafen Donezk entfernt. Gleichzeitig kam es heute Abend in der Stadt Donezk zu grösseren Explosionen.

https://twitter.com/visegrad24/status/1700903726779613472 Karte von https://twitter.com/Tendar/status/1700872247605338394

Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs vom Morgen behalten die Verteidiger weiterhin die Oberhand in diesem Frontabschnitt. https://suspilne.media/569521-ukrainski-vijskovi-v…/

Die ukrainischen Streitkräfte (AFU) haben an der Südfront weitere 1,5 Quadratkilometer in der Nähe von Robotyne befreit. Das sagte Olexander Schtupun, Sprecher der Verteidigungskräfte im Sektor Saporischja. https://t.me/insiderUKR/61606

Das amerikanische «Institut for the stury of war» (ISW) schrieb am Sonntagabend: «Geolokalisierte Kampfaufnahmen deuten darauf hin, dass die ukrainischen Streitkräfte nordöstlich von Novoprokopivka und südöstlich von Robotyne weitere Fortschritte gemacht haben.» https://twitter.com/TheStudyofWar/status/1700886859432558853

++++++++++++++

Mehr Karten und Fotos im Ukraine Aktuell Newsletter: https://aldrovandi.net/newsletter-ukraine-aktuell-anmeldung

++++++++++++++

WIE DIE UKRAINER VORGEHEN

Der proukrainische Militärblogger «Tendar» (297’000 Follower auf Twitter) beschreibt, was an der Südfront vorgeht:

«Ukrainische Streitkräfte durchbrechen die russischen Verteidigungslinien Schritt für Schritt. Sie treiben einen Meissel in die Linien und erweitern dann den Spalt, indem sie in die Flanken vordringen. Das sieht vielleicht nicht schnell aus, aber es funktioniert. Dies ist jedoch nicht einmal die wichtigste Neuigkeit.

Wichtiger sind die russischen Truppenbewegungen in diesem Sektor. Der Einsatz der russischen 76. Garde-Luftangriffsdivision ist ein Eingeständnis, dass die Fortschritte der Ukraine für die russische Invasionsarmee einen so kritischen Zustand erreicht haben, dass sie sogar gezwungen ist, eine ihrer Offensivkräfte für Verteidigungsoperationen einzusetzen. Dies beweist nicht nur das Ausmass der Verzweiflung, sondern verringert auch die russischen Fähigkeiten für Offensivoperationen.

Der wahre Kampf der Ukraine ist aber jener gegen die Logistik und die Versorgungslinien. Die Ukrainer attackieren nicht nur die Frontlinie, sondern das gesamte Logistiknetzwerk der russischen Armee. Je mehr russische Truppen einrücken, desto schwieriger wird es für sie, dieses Mass an logistischer Unterstützung aufrechtzuerhalten, eine Fähigkeit, bei der sie sich bereits als schwach erwiesen haben.

Darüber hinaus gehen die Russen immer mehr Risiken ein, indem sie nicht nur mehr ihrer Truppen in die ukrainische Artillerie schicken Reichweite, sondern legt auch andere Frontsektoren frei.

Die Strategie der ukrainischen Armee sieht vielleicht nicht spektakulär aus, aber sie funktioniert, wenn sie bis zu ihrem logischen Ende fortgesetzt wird.

Genau so würde eine Armee vorgehen, um einen verschanzten Feind so weit aufzuweichen, dass es unhaltbar ist, weiter zu kämpfen und sich zurückzuziehen. Alles, was benötigt wird, ist Ausdauer und Geduld.» https://twitter.com/Tendar/status/1700943531982876803

FREIWILLIGE BEI DONEZK GETÖTET

Der Deutsche Ruben Mavik, der Schwede Johan Mathias Thyr, der Kanadier Anthony Ignat und die Spanierin Emma Higual wollten im Rahmen einer humanitären Aktion im Ort Iwaniwske in der Region Donezk herausfinden, welche Bedürfnisse die dortige Bevölkerung hat.

Das Auto, in welchem sie sassen, wurde von russischer Artillerie beschossen. Infolge eines Volltreffers überschlug sich das Auto und fing Feuer. Mavik und Thyr erlitten schwere Schrapnellwunden und Verbrennungen, während Ignat und Higual getötet wurden. https://t.me/c/1394092619/54584

NEUE RESTRIKTIONEN FÜR RUSSEN

Gemäss der Europäischen Kommission wird die Einreise in die EU-Länder mit in Russland zugelassenen Autos als verbotene Einfuhr angesehen. Ausserdem dürfen Russen, die die EU-Grenze überqueren, keine Kosmetika, Koffer, Laptops und Smartphones, Leder- und Pelzprodukte, Halbedel- und Edelsteine, Shampoos und Kameras mitbringen. https://twitter.com/nexta_tv/status/1700782580486812150

Russische Blogger bezeichneten die Massnahme als «neuen Faschismus». Aleksey Bobrowsky schrieb, dieses Verbot sei mit der Behandlung der Juden durch Nazi-Deutschland vergleichbar.

«Besonders interessant ist, dass man keine Koffer einführen darf. Offensichtlich handelt es sich um ein faktisches Einreiseverbot. (…) Das ist, als würde man in ein Ghetto in Nazi-Deutschland ziehen. Dort waren auch keine Koffer erlaubt.» https://twitter.com/NatalkaKyiv/status/1700924265669841199

LULA SCHÜTZT PUTIN

Während des G20-Gipfels in Neu Delhi sagte der linke Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva, dass Putin nicht festgenommen würde, wenn er nach Brasilien reist.

Lula sagte dies, obwohl Putin vom Internationalen Strafgerichtshof zur Verhaftung ausgeschrieben ist und obwohl Brasilien die Rechtskraft des Strafgerichtshofes anerkennt.

Auf diese Nachricht reagierte Mykhailo Podolyak, Berater des ukrainischen Präsidenten, in einem Tweet:

«Warum also das Römische Statut ratifizieren, wenn man es nicht durchsetzen will? Warum den Ruf eines Landes aufbauen, nur um ihn dann zunichte zu machen, um … das Subjekt Putin im Jahr 2024 einzuladen, der regelmässig behauptet, er würde vorsätzlich Verbrechen gegen Ukrainer begehen? Warum braucht man überhaupt Regeln, wenn man sie um des skandalösen Populismus willen brechen will? Oder „Es lebe das Chaos zum Wohle der russischen Mörder!“» https://twitter.com/Podolyak_M/status/1700900294840746418

PROVOKATION AN POLENS GRENZE

Die Grenze zwischen Polen und Weissrussland ist auf weiten Strecken mit einem hohen Metallzaun abgesperrt. In der Nacht auf heute versuchte eine Gruppe von 15 Personen von Belarus herkommend die Grenze beim Fluss Wołkuszanka zu überwinden.

Nach Angaben des polnischen Grenzschutzes handelt es sich vorwiegend um Menschen aus Burundi, Kongo und Syrien. Gleichzeitig tauchte eine Gruppe von 7 maskierten Personen auf, welche mit starken Taschenlampen die Grenzschützer blendeten und mittels Steinschleudern beschossen.

Über den Verbleib der Flüchtlingsgruppe gibt der polnische Grenzschutz nichts bekannt. https://twitter.com/Straz…/status/1700755441339240808

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 786 (19.4.24/23Uhr)

ERSTMALS BOMBER ABGESCHOSSEN Heute wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein mit Marschflugkörpern bestückter schwerer russischer Bomber Tu-22M3 «Backfire» über Russland abgeschossen. Das Flugzeug

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 785 (18.4.24/21Uhr)

NATO-LÄNDER LIEFERN 6 PATRIOTS Am 3.April hatte der ukrainische Aussenminister Kuleba die Lieferung von mindestens 5 – 7 Patriot Luftwaffen-Abwehrsysteme gefordert, um das Land vor

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 784 (17.4.24/21Uhr)

US-VORSCHLAG LIEGT VOR Am Samstag soll über die Hilfe an die Ukraine abgestimmt werden. Das sagte heute der Sprecher des Repräsentantenhauses, der Republikaner Mike Johnson.

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 783 (16.4.24/23Uhr)

DEMO IN TIFLIS GEHT WEITER Seit gestern demonstrieren in der georgischen Hauptstadt Tiflis tausende Menschen vor dem Parlament gegen die Einführung eines «Gesetzes gegen Spione».

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.