Ukraine Aktuell Nr. 557 (3.9.23/20Uhr)

NACHRICHTENSPERRE

Seit mehreren Tagen ist die ukrainische Armee sehr zurückhaltend mit Informationen und auch die gewöhnlich gut informierten Militärblogger wie https://t.me/DeepStateUA , https://t.me/Tsaplienko oder https://t.me/insiderUKR liefern kaum konkrete Nachrichten zur Lage an der Front.

Die Nachrichtensperre konnte bisher durch Informationen von russischen Militärbloggern umgangen werden, aber nun schweigen auch diese.

Der deutsche Blogger HC Strien schreibt: «Sehr schwierige Informationslage. Deshalb muss derzeit verstärkt auf ungesicherte Meldungen zurückgegriffen werden, um nicht Tage hinter der Lage zu hängen.» https://post.news/@/strien/2Ut7tukct3I8wv6KxNiu84EUrhA…

DIE FEHLER DER RUSSEN

@Tendar ist ebenfalls ein deutscher Militärblogger, der durch seine präzisen Informationen bei mir ein hohes Vertrauen geniesst. Er hat interessante Informationen über die Lage an der Südfront und die strategischen Fehler der Russen zusammengetragen

Original: https://twitter.com/Tendar/status/1698310401983721794

Es ist viel über das russische Verteidigungsnetz gesagt worden, und wenn man sich die Karten anschaut, gibt es keinen Zweifel daran, dass die Russen einen enormen Aufwand betrieben haben, um sie zu erstellen. An dieser Stelle kann ich von ganzem Herzen die Karten empfehlen, die @bradyafr erstellt hat, um sie zu dokumentieren.

Was viele jedoch vergessen, ist, dass es sich dabei um rein taktische Elemente handelt, die – losgelöst von einer übergreifenden Strategie – wenig bieten.

Die ukrainische Gegenoffensive dauert nun schon fast drei Monate an, und in dieser Zeit hat der ukrainische Ansturm einige klaffende Wunden im russischen Verteidigungsnetz hinterlassen. Es begann in Welyka Nowosilka und gipfelte in der verheerenden russischen Niederlage und dem kostspieligen Rückzug in Urozhaine.

Weitaus gefährlicher für die russischen Kriegsanstrengungen sind jedoch die ukrainischen Operationen südlich von Orikhiv. Die Russen haben dieses Gebiet gezielt befestigt. Insbesondere Robotyne war für den russischen Verteidigungssektor lebenswichtig. Das erklärt auch, warum die Russen in dem Wissen um ihre Schwäche im Hinterland weiterhin Gegenangriffe in diesem Gebiet durchführen.

Aber das ist noch nicht einmal das Schlimmste für die Russen. Viel schlimmer ist, dass sich diese ganze Schlacht zu einem offenen Tauziehen entwickelt hat. Beide Seiten kennen mehr oder weniger die Stärken und Schwächen der jeweils anderen Seite. Das offene Gelände macht Schleichangriffe und Gegenangriffe praktisch unmöglich. Dies wird durch den Einsatz von Drohnen noch unterstrichen. Manche mögen argumentieren, dass dieser Punkt für die Russen vorteilhaft sein könnte, aber selbst das haben die Russen längst verspielt.

Der größte Denkfehler, den viele, vor allem die Russen, begehen, besteht darin, dass es hier um Grabennetze geht. Die Schützengräben verzögern den Vormarsch, daran gibt es keinen Zweifel. Aber der entscheidende Aspekt dieser Schlacht ist die Logistik, wie immer. Und hier haben die Russen einen ganz entscheidenden Fehler gemacht, indem sie die ukrainischen Logistiklinien nicht in gleicher Weise ins Visier genommen haben wie andersherum. Die Ukrainer haben es meisterhaft verstanden, vom ersten Tag dieser Operation an alle logistischen Knotenpunkte und Hauptquartiere von Melitopol bis Tokmak anzugreifen.

Es sind auch diese russischen Logistiklinien, die zunehmend in Mitleidenschaft gezogen werden. Ich habe Screenshot 1/Bild oben beigefügt, auf dem einige der russischen Grabenlinien markiert sind, darunter die weitaus wichtigeren und wichtigsten Logistiklinien. Die meisten von ihnen befinden sich in Reichweite der ukrainischen Rohrartillerie.

Ein weiterer Aspekt, den die Russen nicht so häufig wie die Ukrainer eingesetzt haben, ist der Einsatz von Drohnen. Gelegentliche Lanzenangriffe werden natürlich veröffentlicht, aber die Drohnenkriegsführung ist eine Frage der Quantität. Die ukrainischen FPV-Schläge sind weitaus zahlreicher.

Um das ins rechte Licht zu rücken: Allein die magyarischen Vögel haben russische Ausrüstung im Wert von einer Milliarde USD (!) zerstört, wobei Drohnen eingesetzt wurden, deren Preis 10’000 USD nicht übersteigt und die meisten sogar unter 1’000 USD liegen. Der Zustrom neuer Drohnen übersteigt nicht nur das Angebot, sondern wird auch von einer riesigen ukrainischen Drohnenindustrie unterstützt, die immer faszinierendere und sogar kostengünstigere Drohnen herstellt. Dies geschieht parallel zu den Langstreckendrohnen, die zunehmend wichtige russische Stützpunkte weit entfernt von der Ukraine angreifen.

Der Großteil der Drohnen an der Front hat eine Reichweite von 5 km, und wenn man dies (Screenshot 2/Bild unten) mit dem ukrainischen Vormarsch überlagert, sieht man, dass in diesem orangefarbenen Bereich das Leben eines russischen Soldaten kurz ist. Dies ist auch das Gebiet, in dem die russischen Elitetruppen wie die 76. Garde-Luftangriffsdivision zunehmend unter Beschuss geraten und aufgeweicht werden, während die schwere ukrainische Brigade immer noch auf den großen Vorstoß wartet.

Alles in allem haben die Russen die Initiative völlig verloren und hoffen nur noch, dass die Ukrainer ihren Angriff stoppen. Die verzweifelten Rufe von prorussischen Gefolgsleuten wie Ungarns Orban sind ein sehr gutes Zeichen dafür, wie sehr Russland in Bedrängnis geraten ist. Sie brauchen und hoffen verzweifelt, dass der ukrainische Angriff aufhört, und wenn nicht, dann sind wir nicht mehr weit von einem vollständigen russischen Zusammenbruch an der Südfront entfernt. Dieser Zusammenbruch wird nur dadurch bestimmt, wie und wann die russische Logistik nicht mehr in der Lage sein wird, ukrainische Angriffe organisiert abzuwehren, und dieser Punkt ist nichts, was man auf Karten sehen kann, auf denen Grabenlinien eingezeichnet sind. Er wird durch logistische Linien und ihre Knotenpunkte sowie durch die Abnutzungsrate bestimmt. Wenn dieser Kipppunkt erreicht ist, ist der Zusammenbruch der russischen Armee in Saporischschja komplett.

Die Lage für die Russen wird dann von kritisch auf hoffnungslos umschlagen, wenn die Ukrainer die Linien durchbrechen und zum Asowschen Meer stürmen. In der Anfangsphase dieses offenen Krieges konzentrierten sich die Russen auf die Sicherung der Asowschen Küste, um ihre Stützpunkte auf der Krim zu schützen. Mit dem ukrainischen Arsenal wie HIMARS, Stormshadows/Scalp-EG und wahrscheinlich bald auch TAURUS wird die ukrainische Kontrolle über ganz Saporischschja die russische Besetzung der Krim unhaltbar machen. Es wird ähnlich sein wie in Deutschland 1944, wo ein Kampf noch ein weiteres Jahr andauern könnte (was er auch tat), aber das würde nichts am Ergebnis ändern. Die Befreiung von Saporischschja durch die ukrainischen Streitkräfte kommt einer strategischen Niederlage Russlands gleich. Beide Seiten wissen das.

Deshalb muss der Zustrom von Ressourcen und Munition für die ukrainischen Streitkräfte aufrechterhalten und verstärkt werden. Der Kampf wird noch einige Zeit andauern, aber am Ende wird Russland diese Schlacht verlieren. Selbst wenn sich die Lieferungen verzögern, kann Russland das Blatt nicht mehr wenden, aber jede Verzögerung bei den Lieferungen könnte zu einem unnötigen und langwierigen Krieg führen. Es ist an der Zeit, dass einige westliche Führer, vor allem in Deutschland, nicht länger untätig bleiben und die Fabriken einschalten. Je früher dies geschieht, desto eher können wir diesen elenden Krieg beenden.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 813 (16.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 811 (14.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.