Ukraine Aktuell Nr. 537 (14.8.23/22Uhr)

ERFOLGSMELDUNGEN

«Im Zuge der Offensive setzen die ukrainischen Verteidigungskräfte in Richtung Tauride die Befreiung von Urozhayne fort.»

Das schreibt die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Malyar und «Im Süden führen die ukrainischen Verteidigungskräfte weiterhin eine offensive Operation in Richtung Melitopol und Berdiansk durch.».

Gute Nachrichten hat Malyar auch aus Bakhmut: «Der Feind versucht, den Vormarsch unserer Truppen zu stoppen und den verlorenen Boden in den Gebieten westlich von Klischtschiwka, westlich von Andriiwka und Kurdumiwka zurückzuerobern. In der vergangenen Woche wuchs das befreite Gebiet im Sektor Bakhmut um 3 Quadratkilometer, so dass die befreite Gesamtfläche im Sektor Bakhmut nun 40 Quadratkilometer beträgt.»

Schwieriger ist die Lage ganz im Osten. Darüber schreibt Malyar: «Die Lage in den Richtungen Kupyansk und Lyman ist schwierig. Der Feind greift ständig an. Unsere Truppen wehren die Angriffe ab.» https://t.me/annamaliar/1007

*************************

Mehr Fotos im Newsletter. Abo hier: https://aldrovandi.net/newsletter-ukraine-aktuell-anmeldung

*************************

ZELENSKYJ AN DER FRONT

Volodymyr Zelenskyj war heute zu Besuch in der Region Donezk. Der ukrainische Präsident besuchte die 22. separate mechanisierte Brigade der taktischen Gruppe Adam, die im Sektor Bakhmut kämpft. «Wir haben mit dem Brigadekommandeur die Probleme der Soldaten und Vorschläge zu deren Lösung erörtert», sagte Zelenskyj https://t.me/c/1394092619/53104

Er ergänzte in seiner Abendansprache, dass er auch mit Soldaten gesprochen habe: «Es ist wichtig, direkt mit den Soldaten über die Kriegserfahrungen zu sprechen, die vor Ort sind. Heute haben wir uns ausführlich und offen unterhalten. Waffen und knappe Munition. Reparatur von Ausrüstung. Ein dringendes Problem ist der Transport von Verwundeten und der Zeitpunkt der Evakuierung.» https://t.me/c/1394092619/53110

LETZTE WORTE VOR GERICHT

Dmitry Skurikhin ist ein Unternehmer aus der Region Leningrad (Die «Region Leningrad» ist das Gebiet rund St.Petersburg). Er wurde 1,5 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er ein Plakat mit der Aufschrift «Es tut mir leid, Ukraine» in der Hand hielt.

Das Gericht befand Skurikhin der «Diskreditierung der Armee» für schuldig. Wie es im russischen Recht (noch) üblich ist, konnte er «letzte Worte» an das Gericht richten. Hier das Video mit einem Ausschnitt seine Rede, auf englisch übersetzt: https://twitter.com/i/status/1691112595820777474

Zwei Kernaussagen: «Was hat der Wahnsinn, der sich in der Ukraine abspielt, mit der Idee zu tun, unsere Interessen zu verteidigen? (…) Die spezielle Militäroperation ist die aktuelle Diskreditierung der Idee unser Mutterland und unsere Landsleute zu verteidigen.»

12 JAHRE FÜR HOCHVERRAT

Valerii Shaitanov, ehemaliger Generalmajor des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SSU), wurde in Kyiv zu 12 Jahren Gefängnis und zur Beschlagnahmung seines Eigentums verurteilt.

Er wurde des Hochverrats, eines versuchten terroristischen Akts und des Besitzes von Munition für schuldig befunden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Shaitanov Informationen gesammelt hatte, die ein Staatsgeheimnis darstellten, und diese an Vertreter der Russischen Föderation weitergegeben hatte. Sein Hauptkontakt war ein Russe, der bereits 2014 bei der Besetzung des Donbass eine Rolle gespielt hatte.

Shaitanov wurde bereits 2020 verhaftet und war seither in Untersuchungshaft. https://www.pravda.com.ua/eng/news/2023/08/14/7415492/

SCHIFF WURDE DOCH INSPIZIERT

Gestern wurde an dieser Stelle gemeldet, dass das Trockenfrachtschiff «Sukru Okan» im Schwarzen Meer von einem russischen Patrouillenboot bedroht worden sei. Die von den Russen gemeldete Inspektion mit einem Helikopter und die Abgabe von Warnschüssen hätten jedoch nicht stattgefunden. («Ukraine Aktuell Nr. 536 / https://www.facebook.com/mario.aldrovandi )

Nun belegt ein Video , dass ein Helikopter auf dem Schiff gelandet war und die Ladung angeblich inspiziert wurde https://twitter.com/i/status/1690823764915662848 : Die Meldung von ukrainischer Seite, dass sowohl die gemeldeten Warnschüsse wie auch die Helikopterlandung Fake-Meldungen seien, wurde damit zumindest bezüglich des Helikopters widerlegt.

«BITTE NICHT AUSTAUSCHEN»

Die Zeitschrift «The Economist» schreibt in einer Reportage über russische Kriegsgefangene in der Ukraine:

«Einige Gefangene bitten die ukrainischen Behörden, ihren Austausch zu verschieben, bis ihr Militärauftrag ausgelaufen ist, damit sie nicht gezwungen sind, erneut zu kämpfen. Einige wenige bitten darum, überhaupt nicht zurückgeschickt zu werden. Diese müssen dann aber bis zum Ende des Krieges in Haft bleiben, es sei denn, sie melden sich freiwillig, um in der von der Ukraine aufgebauten russischen Anti-Putin-Miliz zu kämpfen.» https://www.economist.com/…/how-russian-prisoners-of…

SERBIEN BESTELLT IRAN-DROHNEN

Die serbische Regierung hat vom Iran 20’000 Shahed-136 Drohnen bestellt. Dies berichtet die serbische Webseite Etto: https://etto.ba/…/srbija-se-naoru%C5%BEava-naru%C4…

In Teheran trafen sich dafür der stellvertretende serbische Außenminister Goran Aleksic mit Ali Bagheri, dem stellvertretenden Minister für politische Angelegenheiten der Islamischen Republik Iran. Bagheri bezeichnete die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung zwischen dem Iran und den Balkanländern, insbesondere Serbien, als eine Notwendigkeit, wie aus einer Erklärung des iranischen Ministeriums hervorgeht.

Der serbische Vizeaussenminister sagte, die Politik der serbischen Regierung sei es, die Beziehungen zu befreundeten Ländern, insbesondere zum Iran, in allen Bereichen auszubauen.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 738 (2.3.24/22Uhr)

8 TOTE IN ODESSA Bei dem nächtlichen Beschuss von Odessa kamen acht Menschen ums Leben, darunter zwei Kinder. Die Explosionen wurde durch iranische Shahed-Drohnen verursacht,

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.