Ukraine Aktuell Nr. 494 (2.7.23/22Uhr)

PRIGOSCHIN KASSIERTE 19.5 MILLIARDEN $

Diese Woche gab Putin erstmals zu, dass der russische Staat die Söldner der Firma Wagner PMC «komplett finanziert» habe. Der Staat habe zwischen Mai 2022 und Mai 2023 86 Milliarden Rubel (rund 1 Milliarden US-Dollar) für die Söldner von Jewgeni Prigoschin bezahlt. Zudem habe das Restaurant- und Catering-Unternehmen «Concord», welches ebenfalls Prigoschin gehört, 80 Milliarden Rubel (940 Millionen Dollar) für die Belieferung des Militärs erhalten. https://aldrovandi.net/…/ukraine-aktuell-nr-489-27-6…/

Damit beendete Putin seinerseits seine Lügen, denn zuvor hatte er mehrfach behauptet, dass der russische Staat nichts mit den Söldnern zu tun habe. https://aldrovandi.net/…/ukraine-aktuell-nr-490-28-6…/ und https://twitter.com/s_hnizdovskyi/status/1674093792415084545

Gleichzeitig tischte Putin damit neue Lügen auf, denn die Finanzierung war zehnmal grösser, als Putin bisher zugab: Wagner PMC soll, gemäss den unterzeichneten Verträgen, vom russischen Staat mehr als 858 Milliarden Rubel (9,76 Milliarden US-Dollar) erhalten haben.

Darüber hinaus erbrachte Prigoschins Unternehmen Concord Management and Consulting (das sich mit der Belieferung des Militärs beschäftigt) im Rahmen anderer Verträge Dienstleistungen im Wert von 845 Milliarden Rubel (9,6 Milliarden US-Dollar). Die neuen Zahlen veröffentlichte der Kreml-nahe TV-Propagandist Dmitry Kiselyow. https://t.me/thekremlinru/310

Sollte Prigoschin 1,9 Billionen Rubel erhalten haben, dann sind das mehr als die jährlichen Ausgaben Russland für das Gesundheitswesen (1,5 Billionen Rubel) oder jene für das Bildungswesen (1,4 Billionen Rubel).

Zum 1. Juli beschloss das russische Verteidigungsministerium, den Vertrag mit der Firma Concord zu kündigen. Wie die russischen Medien «Ostorozhno novosti» berichteten, sollen die Mitarbeiter des Unternehmens ohne Abfindung entlassen werden, darunter mehrere Tausend Mitarbeiter: Köche, Ladenbesitzer, Kantinenleiter und Buchhalter. https://twitter.com/Gerashchen…/status/1675460936541388800

WAGNER STOPPT REKRUTIERUNG

Jewgeni Prigoschins «Wagner PMC» hat die Arbeit der regionalen Söldnerrekrutierungszentren in Russland für einen Monat ausgesetzt. Dies berichtet die «Novaya Gazeta Europa» und zitiert einen mit den Wagner Söldnern verbundenen Telegram-Kanal. Wörtlich: «Im Zusammenhang mit der vorübergehenden Nichtteilnahme des Wagner PMC an einer speziellen Militäroperation und der Verlegung in die Republik Weissrussland setzen wir die Arbeit der regionalen Rekrutierungszentren des Wagner PMC vorübergehend für einen Monat aus.»

Der Rekrutierungsstopp betrifft die 21 Rekrutierungszentren in 20 russischen Städten. Gleichzeitig arbeiten die Callcenter für die Rekrutierung im PMC weiter wie bisher. https://www.pravda.com.ua/news/2023/07/2/7409548/

WER ALLES ABHAUTE

Viktor Zolotow, 4-Sterne-General (FOTO) und Befehlshaber der gesamten RosGvardia (Nationalgarde mit rund 340’000 Mann) flüchtete mit seiner ganzen Familie aus Moskau. Zeitpunkt: Der 23.Juni als bekannt wurde, dass die Söldner der Firma Wagner PMC unter Führung von Jewgeni Prigoschin ihre Meuterei begannen. Einige Tage später kehrte er zurück, wie wenn nichts gewesen wäre. https://twitter.com/igorsushko/status/1675307777370234880

Ebenfalls kurzzeitig geflüchtet war Dmitri Medwedew (FOTO), bekannt für seine Telegram-Drohungen gegen Europa, Putin-Freund, ehemaliger Präsident der Russischen Föderation und aktuell stellvertretender Leiter des russischen Sicherheitsrats.

Als die Meuterer Rostow-am-Don betraten, suchte Medwedew mit seinem Privatflugzeug Schutz in Oman. Die Kurzzeit-Flucht von Medwedew machte der prorussische Kriegsverbrecher Igor Girkin / Strelkov bekannt. https://t.me/strelkovii/5833

«DIE NÄCHSTE MEUTEREI KOMMT»

Igor Girkin – Kampfname «Strelkow» – ist verantwortlich für den Abschuss einer Passagiermaschine über dem Donbass und deshalb international zur Verhaftung ausgeschrieben. Der ehemalige russische Geheimdienstagent bewegt sich aber weiterhin frei und wird von 900’000 Followern auf Telegram gelesen. Gestern schrieb Girkin/Strelkow (FOTO im Newsletter):

«Diejenigen, die sich während der Meuterei inkompetent und feige verhalten haben, wurden nicht entlassen. Hochrangige Regierungsmitglieder, die während der Meuterei ins Ausland geflohen waren, sind alle auf ihren Posten geblieben.

Kein einziges Wort der Verurteilung oder auch nur die leiseste Andeutung einer Bestrafung wurde von irgendjemandem geäußert, der auch nur annähernd mit dem Präsidenten identisch ist. (…)

«Eine weitere Meuterei lässt nicht mehr lange auf sich warten. Alles, was bleibt, ist, auf eine grosse Niederlage an der Front zu warten. Und ja, wer auch immer die Meuterei auslösen wird, es gibt niemanden mehr, der sich den Aufständischen widersetzt. Überhaupt niemanden. Denn es hat keinen Sinn, sein Leben zu riskieren, um eine so erbärmliche Regierung zu verteidigen».

Und zu der Regierung Putin, welche Prigoschin gewähren lässt und Flüchtlinge wie Medwedew nicht bestraft, präzisiert Strelkow: «Es ist unmöglich, ein Land zu retten, dessen Machthaber so verdorben sind, dass sie sogar den grundlegenden Instinkt zur Selbsterhaltung verloren haben und ihn gegen die Möglichkeit eintauschen, um jeden Preis nichts zu tun.» https://t.me/strelkovii/5838

VORSTÖSSE AN DER SÜDFRONT

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Malyar meldet: «Wir rücken in Richtung Berdiansk und Melitopol unter schweren Kämpfen, aber allmählich vor. Unsere Truppen stossen auf heftigen feindlichen Widerstand, auf abgelegene Minen und auf die Verlagerung von Reserven, aber sie schaffen beharrlich und unermüdlich die Voraussetzungen für einen möglichst schnellen Vormarsch.» https://t.me/annamaliar/898

Der bekannteste russische Militärblogger – «Rybar» – meldet: Die ukrainischen Streitkräfte haben am Stadtrand von Robotyne 300 Meter Geländegewinn erzielt. «Kämpfer des 1430-Regiments der russischen Streitkräfte haben sich in Reservepositionen auf der linken Flanke zurückgezogen.» Etwas später meldete «Rybar» dass den Russen bei einem lokalen Gegenangriff die Rückeroberung eines Teils des Gebiets gelungen sei. https://t.me/rybar/49256

Über den ukrainischen Angriff berichtet auch der russische Militärblogger «rvvoenk» und veröffentlicht eine Karte .

Die ukrainischen Truppen seien in der Nähe von Orikhiv, Oblast Saporischschja, in die Offensive gegangen: «An der Linie Nowodanyliwka-Robotyne hat der Feind einen Angriff auf unsere Stellungen gestartet, nachdem es ihm gelungen war, die Schützengräben zu erreichen. Unterstützt von Panzern sind die AFU in die vorderen Gräben eingedrungen, wo die schweren Kämpfe unvermindert andauern.» https://t.me/rvvoenk/22067

Die bisherigen Vorstösse der Ukrainer seien nur die Vorboten der Offensive. Das sagt Alexander Chodakowski, einer der Anführer der Russland dominierten «Volksrepublik Donezk – DNR». Die Ukrainer hätten bis 40 Bataillone in der Richtung Orechowo-Polozhskoe konzentriert, die das Ziel verfolgen, den Frontbereich Orechowo-Tokmak zu durchbrechen. Sobald die Situation günstig sei, würden die Ukrainer ihre Hauptreserven aktivieren. https://t.me/rvvoenk/22069

GESCHICHTSLEKTION VON OLAF SCHOLZ

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz sagte heute zum Thema «Staat Ukraine»: «Schon zu Zeiten der Sowjetunion war die Ukraine ein unabhängiger Staat mit Mitgliedschaft in der UNO. Übrigens hat Russland als erstes die Sowjetunion verlassen, nicht die Ukraine. Und dann gehörte die Krim zur Ukrainischen SSR», so Bundeskanzler Olaf Scholz. https://t.me/c/1394092619/50744

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 738 (2.3.24/22Uhr)

8 TOTE IN ODESSA Bei dem nächtlichen Beschuss von Odessa kamen acht Menschen ums Leben, darunter zwei Kinder. Die Explosionen wurde durch iranische Shahed-Drohnen verursacht,

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.