Ukraine Aktuell Nr. 482 (20.6.2023/23Uhr)

PUTINS SCHROTTARMEE

Die russische Armee ist nicht nur durch schlechte Organisation, demotivierte Soldaten, miserable Führung und mangelnde Personenausrüstung gekennzeichnet. Was die ehemals zweitstärkste Armee der Welt ebenfalls charakterisiert, ist das Fehlen einer grossen Anzahl moderner Waffen.

Nachdem eine Grosszahl von Raketen auf Zivilisten verschossen wurde und die ukrainische Armee mehrere hundert Panzer und gepanzerter Fahrzeuge zerschossen oder übernommen hat, mobilisiert Putins Soldateska alles, was sie noch irgendwo zusammenklauben kann.

Das russische Journalisten-Medium «Inside» veröffentlicht Bilder der «bizarrsten Armee» und kommentiert diese. Hier ein paar Ausschnitte.

Das Fahrzeug oben links heisst «Loaf» und zeichnet sich durch eine elaborierte Panzerung, inklusive Maschinengewehr aus.

«Vasilek» heisst das Phantasiefahrzeug rechts oben mit einem Mörser «2B9», welcher ein ungeschützter Soldat bedienen soll. Ein gepanzerter Lastwagen ist unten rechts abgebildet, dessen augenfälligstes Merkmal die glänzende Tarnfarbe ist, was es erlaubt, das Fahrzeug von weitem zu sehen.

«Und am Ende der Auswahl steht der Gewinner des Wettbewerbs um den besten Grill.», schreibt Insider. «Barbecues oder auch “ Gipfel“ genannt, sind längst jedem bekannt. Der Schutz vor Granaten aus der Luft ist so solide, dass nur eine durch das Fenster geworfene FPV-Drohne funktioniert.» https://twitter.com/the_ins_ru/status/1670779897449414658

BILANZ NACH 2 WOCHEN

Ian Matveev, ein ukrainischer Militärblogger, fasst die Ereignisse und Ergebnisse der ersten zwei Wochen der Gegenoffensive zusammen:

Die ukrainischen Truppen haben über 100 Quadratkilometer Territorium (auf der Karte blau eingezeichnet) und 8 Siedlungen befreit: Nowodarowka, Lewadne, Storoschewoje, Makarowka, Blagodatne, Lobkowoje, Neskuchnoje und Pjatschatki. An zwei Stellen konnten die Ukrainer in die Front der Russen einbrechen.

Die Verluste auf beiden Seiten sind erheblich: Die Ukraine verlor etwa 10% der neu gelieferten Panzer, nämlich 8 von 60 bisher gelieferten Leopard2 Panzer, mindestens zwei AMX-10RCs (40 ausgeliefert) und 18 M2A2 Bradleys (124 ausgeliefert).

Die ukrainischen Streitkräfte wenden die Taktik an, die gegnerische Verteidigung durch regelmäßige Angriffe kleiner Einheiten unter der Deckung von Panzern, BMPs und gepanzerten Fahrzeugen allmählich zu erschöpfen und zu zerquetschen.

Nachdem die ukrainischen Streitkräfte erkannt haben, dass die Minenfelder zu dicht sind und der Boden klebrig ist, haben sie ihren Schwerpunkt auf die Infanterie verlagert und die Entminung intensiviert. Die ukrainische Luftabwehr ist relativ schwach – offenbar riskieren sie nicht, Langstreckensysteme näher an die Front zu bringen.

HIMARS-Systeme werden von der AFU eingesetzt, um wichtige Ziele der Russen zu treffen. Die russischen Streitkräfte haben die erste Phase der ukrainischen Offensive im Grossen und Ganzen überstanden, und die Verteidigungsanlagen sind nirgendwo zusammengebrochen. Es ist jedoch unklar, zu welchem Preis. Angesichts der Zerstörung eines riesigen Lagerhauses in Rykove – es liegt an der Eisenbahnlinie von der Krim nach Melitopol – könnte sich der Mangel an Granaten bald bemerkbar machen. https://twitter.com/ian_matveev/status/1671163623065161728

BELEGE FÜR DAMM-SPRENGUNG

Eine halbe Stunde vor der Sprengung des Dammes von Kachowka wurde die russische Belegschaft aufgefordert, umgehend das Kraftwerk zu verlassen. Sie sollten schnell packen und das Gebiet verlassen.

Einen entsprechenden Funkspruch zitiert Kirill Budanov, Chef des militärischen Geheimdienstes der Ukraine. «Zur gleichen Zeit war ein Sondereinsatzkommando vor Ort. Und dann passierte das, was passiert ist», sagte Budanov am ukrainischen TV.

Schlechte Nachrichten überbrachte Budanov bezüglich der Atomkraftwerks Saporischja. «Das Schlimmste ist, dass während dieser Zeit das ZNPP (AKW Saporischja) zusätzlich vermint wurde, und das Schlimmste ist, dass es der Kühler war, der vermint wurde. Wenn sie ihn durch eine Detonation ausser Gefecht setzen, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erheblichen Problemen kommen», sagte Budanov. https://t.me/astrapress/30255

GNADE FÜR KRIEGSTEILNEHMER

Der russische Bataillonskommandant Alexander Kudaschew wurde am 3.Mai vom Militärgericht der Garnison Wyborg zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 3 Jahren verurteilt. Für seine Tat sind im Militärgesetz unbedingte Strafen von 3 bis 10 Jahren Zuchthaus vorgesehen.

Die Tat des Kommandanten: Er traf am 11.Februar in der Kaserne einen Soldaten an, der in der Uniform auf dem Bett lag, weil er sich nicht wohl fühlte. Kudatschew zerrte er den Soldaten in ein WC, wo er ihn mit einem geknoteten Tuch massiv schlug. Als er auf der Haut des Soldaten ein Tattoo mit einem Messer sah, befahl er, man möge ihm ein Messer bringen. Mit diesem schlitzte er den Bauch des Soldaten auf.

Das Gericht befand den Kommandanten für schuldig. Weil sie Kudaschew bereit erklärte, in den Krieg gegen die Ukraine zu ziehen, wertete das Gericht dies als «aussergewöhnliche» Umstände und sprach ein mildes Urteil. https://t.me/severrealii/17698

BELARUS NOCH OHNE A-WAFFEN

«Russland hat noch keinen einzigen nuklearen Sprengkopf nach Weissrussland verlegt, die Vorbereitungen sind im Gange». Das sagt Kirill Budanov, Leiter des ukrainischen Geheimdienstes der Armee.

Damit widersprach Budanov Aussagen der russischen und belarussischen Seite. Diese hatte behauptet, dass die ersten atomaren Sprengköpfe in Belarus eingelagert worden seien.

Ausserdem hatte der weissrussische Diktator Alexander Lukaschenko gesagt, dass die taktischen Atomwaffen der Russischen Föderation, die in Weißrussland eingesetzt werden sollen, dreimal so stark sein würden wie die Bomben in Hiroshima und Nagasaki. https://t.me/c/1394092619/49812

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell Nr. 574 (20.9.23/19Uhr)

PARTISANENAKTION NAHE MOSKAU Der russische Militärflugplatz Tschkalowski, nur 32 Kilometer südwestlich von Moskau, wurde heute Morgen angegriffen. Unbekannte brachten auf dem streng bewachten Flugplatz Sprengstoff

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell Nr. 572 (18.9.23, 21Uhr)

«ICH WEISS WO WIR DURCHBRECHEN» In einem TV-Interview mit der CBS-Sendung «60minutes» sagte der ukrainische Staatspräsident Volodymyr Zelenskyj: «Die Ukraine wird die russische Verteidigung kraftvoll

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.