Ukraine Aktuell Nr. 477 (15.6.23/22Uhr)

DIE SVP SCHANDE

Der Schweizer SP-Nationalrat Fabian Molina schreibt auf Twitter von der «Schande von Bern» und zeigt die leeren Sitze im Nationalrat der Putinfreundlichen Schweizerischen Volkspartei – SVP.

Die Sitze waren leer, während der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj zum Schweizer Parlament sprach.

Molina schreibt dazu: «Die Schande von Bern! Während sich Präsident Zelenskyj in eindringlichen Worten ans Schweizer Parlament richtet und die Schweiz bittet, einen globalen Friedensgipfel zu lancieren, versteckt sich die SVP vor ihrer eigenen Zumutung.» https://twitter.com/FabianMoli…/status/1669320365846196225

SCHAUPROZESS GEGEN AZOV-KÄMPFER

Mykhailo Podolyak, Berater des ukrainischen Präsidenten, veröffentlichte heute ein Foto aus dem Gerichtssaal im russischen Rostow und schrieb dazu:

«Die Fotos des in Rostow abgehaltenen Gerichts über die Verteidiger von Azovstal rufen nur Ekel hervor. Gehobene Staatsanwälte und gut gekleidete Geschworene mit strahlendem Lächeln «urteilen» über Jungen und Mädchen, die nach Konzentrationslagern und Folter wie Skelette aussehen.

Ein solcher Missbrauch von Kombattanten ist ein offizielles Kriegsverbrechen, das vom IStGH (Internationalen Strafgerichtshof) ordnungsgemäss beurteilt werden sollte. Und sagen Sie mir, sieht jemand Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz im Saal?» https://twitter.com/Podolyak_M/status/1669270253942067202

STETIGE FORTSCHRITTE

Hanna Malyar, die stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine, schreibt: «Im Sektor Bakhmut werden die Offensiven in den Gebieten Razdolivka – Krasnopolivka und Brekhivka – Yahidne mit Erfolg fortgesetzt. Die Offensiven in den Sektoren Berdiansk und Mariupol werden fortgesetzt.

In allen Bereichen der Offensive gibt es Fortschritte. Etwa ein Kilometer in jede Richtung. (…) Unsere Verteidiger rücken langsam aber sicher vor und fügen dem Feind erhebliche Verluste zu.» https://t.me/annamaliar/852

In der Nähe von Bakhmut in der Region Donezk finden Stellungskämpfe statt, das russische Militär greift nicht mehr aktiv an. Nach Angaben des Sprechers der Ostgruppe der ukrainischen Streitkräfte, Serhiy Cherevaty, operieren an diesem Frontabschnitt die am besten ausgebildeten russischen Einheiten, die Luftlandetruppen. Im Vergleich zu Wagners Truppen sind sie vorsichtiger und greifen viel seltener an. https://suspilne.media/508307-vijskovi-rf-diut…/

Zelenskyj sagte heute gegenüber dem amerikanischen Sender NBC: «Unsere Truppen an der Front sind mit einem sehr harten Widerstand konfrontiert. Denn wenn Russland diesen Feldzug in der Ukraine verliert, würde ich sagen, dass es den Krieg verliert», sagte der Staatschef.

Er stellte auch klar, dass die Nachrichten von der Front «im Allgemeinen positiv sind, aber es ist sehr schwierig», und fügte hinzu, dass die langsame Lieferung neuer westlicher Waffen, wie z.B. Kampfflugzeuge, Russlands Verteidigungsbemühungen unterstütze. https://www.nbcnews.com/…/ukraine-counteroffensive…

«DAS IST KRIEG»

US-Pentagon Lloyd Austin äußerte sich zu den jüngsten Verlusten von Ausrüstung durch die Ukraine im Zuge der Feindseligkeiten. Auf die Frage eines Journalisten, wie die USA zu den Ausrüstungsverlusten stünden und wie besorgt sie über diese Verluste seien, antwortete Austin:

«Das ist Krieg. Wir wissen also, dass es auf beiden Seiten Kampfverluste geben wird. Es wird auch weiterhin Gefechtsverluste geben. Ich glaube, die Russen haben uns dieselben 5 Ausrüstungsgegenstände etwa tausendmal aus zehn verschiedenen Blickwinkeln gezeigt.

Aber offen gesagt, die Ukrainer haben immer noch eine Menge Kampffähigkeiten». Und weiter wies Austin darauf hin, dass die Ukrainer in der Lage sind, beschädigte Ausrüstung effektiv zu evakuieren, wiederherzustellen und in den Kampf zurückzubringen, und dass die Vereinigten Staaten weiterhin beim Aufbau solcher Fähigkeiten helfen werden. https://t.me/DeepStateUA/16860

MASSIVE UMWELTSCHÄDEN

Greenpeace hat die Folgen der russischen Sprengung des Kachowka Staudamm untersucht und vermutet massive Umweltschäden: «Eine Greenpeace-Untersuchung auf der Grundlage von Satellitendaten ergab, dass Ölraffinerien, Tankstellen, Wärmekraftwerke und eine Vielzahl von Lagereinrichtungen überflutet wurden – insgesamt 32 Standorte. Ausserdem könnten in den ersten Tagen der Katastrophe gegen 150 Tonnen Motoröl ins Wasser gelangt sein.»

Die Folgen für die Wasserorganismen im Kachowka-Stausee und im Dnjepr werden enorm sein. so die Greenpeace-Experten. https://www.facebook.com/photo?fbid=215334371446966

Da die Russen das Wasserkraftwerk Kachowka sprengten, wurden Gebiete mit internationalem Schutzstatus, insbesondere Ramsar-Gebiete und Arten des Smaragd-Netzwerks, in Mitleidenschaft gezogen.

«Es besteht die Gefahr, dass wir die natürlichen uralten Wälder, so genannte Hylaia, verlieren könnten, endemische Pflanzenarten werden aussterben, Unkräuter werden das Gebiet erobern und die Tierwelt wird Verluste erleidet.»

Dies sagte Iwan Mojsijenko, Vorstandsmitglied der Ukrainischen Naturschutzgruppe und Fachbereichsprecher des Lehrstuhls für Botanik an der Staatlichen Universität Kherson. https://www.ukrinform.de/…/3723382-sprengung-des…

SPEKULATIONEN ZU KLITSCHKO

Volodymyr Zelenskyj könnte Vitaliy Klitschko in naher Zukunft als Chef der Kiewer Stadtverwaltung entlassen. Die «Ukrayinska Pravda» zitierte Quellen aus dem Umfeld des Bürgermeisters mit dieser Aussage. Hauptkandidat für den Posten ist der ehemalige Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Serhiy Haidai. https://t.me/c/1394092619/49443

Seit bei einem russischen Raketenangriff in Kiew die Menschen ums Leben kamen, weil Schutzkeller geschlossen waren, steigt der Druck auf Klitschko als Bürgermeister von Kiew.

NEUE MILLIARDENHILFE

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin teilte heute mit, dass eine Reihe von Ländern auf dem 13. Ramstein-Gipfel der Ukraine Defense Contact Group in Brüssel neue Militärhilfepakete für die Ukraine zugesagt haben. Zu diesen Ländern gehören laut Austin die USA, Grossbritannien, Dänemark, die Niederlande, Kanada, Deutschland, Norwegen und Italien.

Kanada wird 500 Millionen Dollar zur Verfügung stellen und Dänemark 3,2 Milliarden Dollar in den kommenden Monaten. Italien wird die Ukraine mit einem neuen «Hilfspaket für die Selbstverteidigung» unterstützen, während Norwegen und Deutschland mehrjährige Hilfspakete zugesagt haben. https://kyivindependent.com/austin-reveals-which…/

LAGE IM AKW STABIL

Die Lage im Kernkraftwerk Saporischschja ist nach der Zerstörung des Kachowka Staudamms ernst. Sie ist jedoch dabei, sich zu stabilisieren. Dies erklärte der Generaldirektor der IAEO Rafael Grossi heute.

Grossi besuchte das Atomkraftwerk Saporischschja, das grösste in Europa, um festzustellen, ob die Anlage durch die Zerstörung des Kachowka-Staudamms am Fluss Dnjepr, dessen Wasser zur Kühlung der sechs Reaktoren verwendet wurde, gefährdet ist. Rafael Grossi behauptete, dass das Kraftwerk über «ausreichend Wasser» verfüge. Die IAEO ist ständig mit einem Expertenteam vor Ort. Das Kraftwerk ist seit letztem Frühling von Russen besetzt. https://www.lefigaro.fr/…/guerre-en-ukraine-la…

Willst Du täglich «Ukraine Aktuell» in deinem Postfach, kostenlos, mit mehr Fotos, und unzensierten Links? Dann abonniere den Newsletter hier: https://aldrovandi.net/newsletter-ukraine-aktuell-anmeldung . Den Newsletter gibt es auf Deutsch und in Russisch.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 738 (2.3.24/22Uhr)

8 TOTE IN ODESSA Bei dem nächtlichen Beschuss von Odessa kamen acht Menschen ums Leben, darunter zwei Kinder. Die Explosionen wurde durch iranische Shahed-Drohnen verursacht,

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.