Ukraine Aktuell Nr. 443 (12.5.23/23Uhr)

DOPPELSCHLAG AUF LUHANSK

Ukrainische Raketen haben in der von Russen besetzten Stadt Luhansk die sogenannte «Polypark»-Anlage und ein Oeldepot getroffen. Der Polypark diente als Versorgungspunkt für die russischen Streitkräfte. Auf verschiedenen Videos sind von weitem sichtbare Rauchsäulen zu sehen. https://t.me/c/1394092619/46607

Die russische Propaganda-Agentur RIAS-Novosti bestätigte den Angriff. Dabei seien 6 Kinder und ein Parlamentsabgeordneter verletzt worden. https://t.me/rian_ru/202609 Was Kinder und ein Politiker in einer Fabrik und einem Oeldepot tun, wurde nicht beschrieben.

WO SICH RUSSLAND VERTEIDIGT

Der amerikanische Militäranalyst Brady Afrik veröffentlichte eine Karte der russischen Verteidigungsanlagen in den besetzten Gebieten. Sie zeigen eine hohe Konzentration bei Melitopol, Mariupol und auf der Krim, gegenüber dem ukrainischen Festland. (Karte im Abo-Newsletter «Ukraine Aktuell»).

Die Angaben basieren auf detaillierten Satellitenbildern von «Planet Labs», «SkyWatch» und Airbus («Sentinel-2»). https://t.me/Tsaplienko/31661

WEITERE ERFOLGE IN BAKHMUT

In den letzten drei Tagen haben die ukrainischen Streitkräfte im Sektor Bakhmut 17,3 km² befreit. Das sagt der Sprecher der Ostgruppe der ukrainischen Streitkräfte Serhij Tscherewaty. https://t.me/tv11ua/43091

Zur aktuellen Lage äusserte sich Prigoschin, der Chef der russischen Wagner-Söldner: «Die Truppen, die sich heute zurückziehen, haben ein weiteres bedeutendes Stück Territorium aufgegeben». Das russische Verteidigungsministerium bezeichnete die Preisgabe von Terrain bei Bakhmut als «taktische Rückzüge». Prigoschin dazu: «Geschichten über taktische Verschwendung sind nichts anderes als Weglaufen, Wegschleppen, totale Feigheit und etwas, das der Geschichte unseres Landes noch viele Jahre lang Schande bereiten wird.» https://t.me/astrapress/26738

Im Video klang Prigoschin verzweifelt: «Die Flanken bröckeln. Die Front scheitert. Alles läuft auf eine globale Tragödie für Russland hinaus.» https://t.me/c/1394092619/46593 . Ganzes Video hier: https://t.me/c/1635746836/12238

EXPLOSIONEN IN MELITOPOL

Um 21:07 meldete die russische Propagandaagentur RIAS-Novosti: «Explosion im Norden Melitopols gehört, Lichter in einigen Häusern ausgeschaltet. Das berichten RIA-Novosti Korrespondenten.» https://t.me/rian_ru/202602

Der Bürgermeister von Melitopol bestätigte die Explosionen. Diese seien so stark gewesen, dass in den östlichen und nördlichen Bezirken der Stadt und sogar in den umliegenden Dörfern die Wasser- und Kommunikationsverbindungen unterbrochen wurden. https://t.me/uniannet/98014

ANGEBLICH OFFENSIVE BEI SOLEDAR

Die russische Agentur RIAS-Novosti meldet: «Ukrainische Truppen griffen in Richtung Soledar auf einer 95 km langen Front an, aber die Angriffe wurden zurückgeschlagen, so das russische Verteidigungsministerium. In dieser Richtung hat die ukrainische Armee 540 Soldaten verloren.» https://t.me/rian_ru/202599

Die angebliche Breite des Angriffs von 95 Kilometern ist beachtlich. Ukrainische Quellen für diese Meldung fand ich nicht.

OPTIMISTISCHER ZELENSKYJ

In seiner Video-Abendansprache sagte der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj: «Die Besatzer sind innerlich bereits auf eine Niederlage vorbereitet. In ihren Köpfen haben sie diesen Krieg bereits verloren. Wir müssen jeden Tag Druck auf sie ausüben, damit sich ihr eigenes Gefühl der Niederlage in ihre Flucht, ihre Fehler, ihre Verluste verwandelt. Ich danke jedem einzelnen von euch, der den Feind vernichtet! Ich danke jedem, der unser Land trotz aller Schwierigkeiten an die Ukraine zurückgibt!»

Zelenskyj dankte insbesondere den kämpfenden Soldaten und allen, welche Verletzte behandeln. https://nv.ua/…/rosiya-prograla-zelenskiy-perekonaniy…

KREML UND «STORM SHADOW»

Gestern bestätigte Grossbritanien die Lieferung von Langstrecken Marschflugkörpern an die Ukraine. Die Reaktion des Kremls: «Moskau betrachtet Londons Entscheidung, Storm Shadow-Raketen an die Ukraine zu übergeben, als feindseligen Akt, der zu einer ernsthaften Eskalation führt», so das russische Aussenministerium. «Russland behält sich das Recht vor, alle Massnahmen zu ergreifen, um Bedrohungen zu neutralisieren, die sich aus dem Einsatz dieser Raketen ergeben könnten». https://t.me/rian_ru/202572

Zur den gelieferten Raketen schreibt das Magazin «Defense Express»: Diese Waffe ist mobiler als die US-amerikanischen ATACMS-Raketen, verfügt über ein fortschrittlicheres Zielsystem, kann bewegliche Objekte treffen und Stahlbeton und Erde durchdringen. Storm Shadow ist in der Lage, die Krim-Brücke zu «sprengen». https://t.me/Tsaplienko/31665

EINIGUNG ZU AKW AUF DEM WEG

Noch diesen Monat wird ein Einigungsvorschlag über den Schutz des Atomkraftwerks Saporischja dem UNO-Sicherheitsrat vorgelegt. Dieser Vorschlag für eine Sicherheitszone sei von der Internationalen Atomenergieagentur (IAEO) ausgearbeitet worden. Das meldet Reuters und beruft sich auf vier mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Einigung habe auch mit der bevorstehenden Gegenoffensive zu tun, die das Atomkraftwerk gefährden könnte. Der Termin im Sicherheitsrat werde mit der Schweiz ausgehandelt, die zurzeit den Vorsitz des UNO-Sicherheitsrats hat.

Allerdings, so Reuters, bestehen Zweifel über die Durchführung eines Sicherheitsplanes angesichts der begrenzten Mittel der IAEO. https://www.reuters.com/…/iaea-chief-aims-present…/

PANZER-DEAL MIT RHEINMETALL

Der deutsche Waffenkonzern Rheinmetall repariert und baut Panzer in der Ukraine. Der Rüstungskonzern hat eine Gemeinschaftsfirma mit dem ukrainischen Staatsunternehmen Ukroboronprom gegründet.

Die Kooperation wird die Wartung und Reparatur von gepanzerten Fahrzeugen in der Ukraine umfassen, während parallel dazu die Produktion von Panzern vorbereitet wird.

Nach dieser Meldung des deutschen Handelsblatts legte die Rheinmetall Aktie zu. https://www.handelsblatt.com/…/ruestung…/29148666.html

ANKLAGE GEGEN BURJATIN

Die burjatische Menschenrechtsaktivistin Nadezhda Nizovkina hatte gestern berichtet, dass die zweite russische Mobilisierungswelle in ihrer Region begonnen hat. (Siehe Ukraine Aktuell Nr. 442).

Heute wurde bekannt, dass gegen Nizovkina ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Begründet wird dies damit, dass sie eine Rentnerin verteidigt, die an einer Demonstration gegen die Mobilisierung teilgenommen hatte. Diese Rentnerin soll sich gegen die Verhaftung gewehrt und dabei einen Polizisten verletzt haben. https://t.me/astrapress/26735

«NEUTRALITÄT IST NICHT DIE LÖSUNG»

Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba hat zum ersten Mal am Gipfel von 25 lateinamerikanischen Ländern teilgenommen. In seiner Rede sagte er: «Neutralität ist nicht die Antwort auf die heutigen Herausforderungen. Sie schafft nur strategische Probleme, indem sie diejenigen ermutigt, die versuchen, Grenzen und Regeln zu verletzen.»

Kuleba zeigte Möglichkeiten für die Beziehungen der Ukraine zu den karibischen Ländern auf. Er rief die südamerikanischen Länder auf, sich der Koalition für die Einrichtung eines Sondertribunals für das Verbrechen der russischen Aggression gegen die Ukraine anzuschliessen. https://hromadske.ua/…/ochilnik-mzs-ukrayini-vpershe-v…

PERNOD RICARD IST WEG

Einer der weltgrössten Alkoholhersteller, die französische Firma Pernod Ricard, hat ihre Geschäfte in Russland beendet. Die Firma schreibt:

«Pernod Ricard kann bestätigen, dass es alle Exporte seiner internationalen Marken nach Russland Ende April 2023 eingestellt hat. Wir werden auch den Vertrieb unseres Portfolios in Russland einstellen, ein Prozess, der voraussichtlich einige Monate in Anspruch nehmen wird.» https://www.pernod-ricard.com/…/pernod-ricard-cease-its…

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL – EXTRA

TOD EINES MILITÄRBLOGGERS Der prominente unabhängige russische Militärblogger Andrei Morozow hat Berichten zufolge am 21. Februar Selbstmord begangen, nachdem er sich geweigert hatte, die Anweisung

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 727 (20.2.24/20Uhr)

NAVALNYS MUTTER SUCHT WEITER In einer Videobotschaft https://twitter.com/i/status/1759975719713767914 an die russische Öffentlichkeit und im speziellen an Putin forderte Ljudmila Navalnaya, die Freigabe des Leichnams ihres

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.