Ukraine Aktuell Nr. 427 (26.2.23/22Uhr)

ZAHLEN ZU PUTINS ARMEE

Rund 369’000 russische Soldaten kämpfen derzeit für Putin in der Ukraine. Es sind 48 russische Brigaden, 122 Regimenter und etwa 5’900 Stück schwere Waffen, die gegen die Ukraine kämpfen. Dies berichtet das Pressezentrum des ukrainischen Verteidigungsministeriums.

«369’000 dumme Männer kämpfen für einen kranken Menschen, damit er sich auf dem Thron wohlfühlt.» https://t.me/Tsaplienko/30569

Bisher sind nach ukrainischen Angaben 188’400 Russen bei der Invasion des Landes ums Leben gekommen. Ausserdem wurden über 3’600 Panzer zerstört oder von der ukrainischen Armee übernommen. https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua

FAST ALLE WAFFEN DA

Die Verteidiger der Ukraine werden rechtzeitig die für eine Gegenoffensive erforderlichen Waffen erhalten. Dies erklärte der Oberste Alliierte Befehlshaber Europa, Christopher Cavoli, bei einer Anhörung im US-Kongress.

Cavoli sagte, die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten hätten gemeinsam die Menge an Waffen berechnet, die die Verteidigungskräfte für eine Gegenoffensive benötigten, woraufhin die Partner der Ukraine mit der Lieferung begonnen hätten. Der General betonte, dass mehr als 98% der versprochenen Kampffahrzeuge bereits in der Ukraine eingetroffen seien, und verwies auf die «Grosszügigkeit» der Verbündeten bei der Lieferung von Panzern und gepanzerten Kampffahrzeugen. https://nv.ua/…/kontrnastup-zsu-soyuzniki-postavili…

PRIGOSCHINS WUTREDE

Prigoschin, der Chef der Wagner-Söldner, veröffentlichte heute eine kurze Rede auf seinem Telegram-Kanal. «War translated» fasst dies so zusammen: «In einem 5-minütigen Audio-Rede erklärt er, dass die ukrainische Offensive unvermeidlich ist. Sie werde nach dem 2. Mai beginnen, wenn der Boden austrocknet. Wagner werde unter den gegenwärtigen Bedingungen noch 2-3 Wochen durchhalten können.

Er fährt fort, das russische Militär zu beschuldigen, Munition weiterhin zurückzuhalten, was zu einer 5-fachen Erhöhung der Verluste unter den Söldnern führt. Prigoschin sagt weiter, dass die Verantwortlichen eines Tages Rechenschaft vor den Familien der gefallenen Soldaten ablegen müssen, dann, wenn die ukrainische Armee sich zu bewegen beginnt.» https://twitter.com/wartranslated/status/1651306010907115552

WEITERE GEFANGENE FREI

Zu den heute freigelassenen Gefangenen aus der Ukraine gehören 42 Militärangehörige und zwei Zivilisten. Die freigelassenen Gefangenen weisen zahlreiche Verletzungen auf, die zum Teil auf Folter zurückzuführen sind. Sie kämpften vor allem in Mariupol, aber auch in den Gebieten Donezk, Kherson, Kharkiv, Luhansk und Sumy.

Ein Militär-Chirurge, der die Verwundeten in Mariupol operierte, kehrte ebenfalls aus der Gefangenschaft zurück. https://t.me/suspilnedonbas/12856

Dieselbe Anzahl russischer Gefangener wurde von den Ukrainern freigelassen.

KREML TAUSCHT VÖLKER AUS

Russland leitet gross angelegte Umsiedlungen in die besetzten Gebiete der Ukraine ein. Minderheiten aus armen und abgelegenen Regionen Russlands werden in die besetzten ukrainischen Gebiete gebracht. Dort erhalten sie von den Besatzungsbehörden «jede erdenkliche Unterstützung», darunter Wohnungen, Arbeitsplätze und Kredite für die Entwicklung von Unternehmen.

Im Gegenzug werden die Deportierungen von Zivilisten, darunter Kindern, nach Russland weitergeführt.

Dies berichtet heute die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maliar. https://kyivindependent.com/official-russia-initiates…/

ZWANG GEGEN ELTERN

In den besetzten Gebieten wird der Schulunterricht neuerdings nach russischen Standards geleitet. Die Anzahl der Stunden mit ukrainischer Sprache wurde stark reduziert. Einige ukrainische Eltern lehnen dies ab und verlangen das Recht auf Online-Unterricht mit ukrainischen Lehrern.

Diesen Eltern wurde nun mit dem Entzug der Elternrechte gedroht, wenn sie ihre Kinder nicht in den russischen Unterricht schicken.

Darüber hinaus haben die Besatzer im vergangenen Jahr ukrainische Bücher aus Bibliotheken, Schulen und Buchhandlungen entfernt, aber neue russische Bücher sind nicht für alle ausreichend. https://t.me/uniannet/96380

TELEFON ZELENSKYJ – XI JINPING

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj telefonierte heute ersten Mal seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Zelenskyj twitterte, er hoffe, dass das «lange und bedeutungsvolle Telefongespräch» und die Ernennung eines ukrainischen Botschafters in China der Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern «einen starken Impuls» geben werde. https://t.me/KyivIndependent_official/17995

RUSSLAND BLOCKIERT GETREIDE

Vier mit Getreide beladene Schiffe konnten heute die ukrainischen Häfen von Chornomorsk, Odesa und Pivdennyi nicht verlassen. Eines der Schiffe wurde vom UN-Welternährungsprogramm gechartert wurde, um Weizen nach Äthiopien zu liefert.

Grund für die Blockade ist die Weigerung der russischen Delegation im sogenannten «Koordinationsausschuss» in Istanbul.

Die Russen hatten gestern dem Verkehr von Schiffen zu und von ukrainischen Seehäfen entlang des «Getreidekorridors» nicht zugestimmt.

Nach Angaben der UNO wurden bis zum 25. April 28,9 Millionen Tonnen landwirtschaftlicher Erzeugnisse von ukrainischen Häfen über den Getreidekorridor in Länder in Afrika, Asien und Europa verschifft. Dabei handelt es sich um 14,5 Millionen Tonnen Mais, 7,9 Millionen Tonnen Weizen und 1,5 Millionen Tonnen Sonnenblumenöl. https://suspilne.media/457818-rf-vidmovilas-pogodzuvati…/

USA PRODUZIEREN WIEDER A-BOMBEN

USA nehmen erstmals seit dem Zusammenbruch der UdSSR die Produktion von Atomsprengköpfen wieder auf. Nach Angaben der Nationalen Behörde für nukleare Sicherheit (NNSA) werden die USA im Jahr 2023 Dutzende neuer Nuklearsprengköpfe herstellen.

Dem NNSA-Bericht zufolge ist für dieses Jahr ein Programm zur Herstellung von jährlich 80 Plutoniumkernen geplant, einem Schlüsselelement für strategische und taktische Sprengköpfe und Bomben.

Darüber hinaus ist geplant, die Lebensdauer der in Europa stationierten B61-12-Atombomben zu verlängern und die Sprengköpfe der auf U-Booten stationierten Trident-II-Interkontinentalraketen aufzurüsten. https://t.me/uniannet/96394

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 813 (16.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.