Ukraine Aktuell Nr. 426 (25.4.23/21Uhr)

BAKHMUT WIRD VERTEIDIGT

Oleksandr Syrsky (FOTO), ukrainischer General und Chef der Landstreitkräfte, erklärte heute, warum die Verteidigung von Bakhmut fortgesetzt wird. Die Stadt sei gut gelegen, von Flüssen umgeben und liegt auf Hügeln. Die Stadt verfüge über viele mehrstöckige Gebäude und eine gut ausgebaute Infrastruktur. Die Verteidigung von Bakhmut ist zu einem wichtigen Verteidigungsknotenpunkt geworden, der die Stabilität der ukrainischen Streitkräfte auf einem großen Abschnitt der Frontlinie gewährleistet.

Trotzdem wies Syrsky darauf hin, dass die russische Armee durch die Einnahme von Bakhmut nicht in den Rücken der ukrainischen Truppen in den Sektoren Lysytschansk und Donezk vordringen könne. https://suspilne.media/456339-na-bahmutskomu-napramku-rf…/

BESATZER WERDEN EVAKUIERT

Die Besatzer und ihre Kollaborateure der Besatzungsverwaltung der Stadt Kamianka-Dniprovska haben mit der Evakuierung begonnen. Dies berichtet der Leiter der Regionalverwaltung Nikopol. In der Nähe der Stadt Kamianka-Dniprovska ist es ukrainischen Truppen gelungen, den Fluss Dnjepr zu überschreiten. https://t.me/ua_news/22625

RUSSEN ÄNDERN TAKTIK

Im Frontabschnitt Donezk haben Putins Truppen die Zahl der Artillerieangriffe erhöht. Ausserdem haben sie die Taktik beim Einsatz bei der Bekämpfung der ukrainischen Luftabwehr geändert. Neu werden mehrere Flugzeuge eingesetzt, die ein bestimmtes Ziel angreifen. Dabei wird geschaut, aus welcher Richtung die Luftabwehr auf die Angriffe reagiert. Diese Luftabwehrstellungen werden dann zum Ziel der folgenden Angriffe.

Ausserdem werden neuerdings auch im Donezk iranische Drohnen vom Typ Shahed und Drohnen vom Typ «Lancet» eingesetzt. https://t.me/suspilnedonbas/12833

2 TOTE BEI ANGRIFF AUF MUSEUM

Die russischen Truppen haben heute Morgen das Zentrum der Stadt Kupiansk in der Region Kharkiv mit S-300 Raketen angegriffen. Die Zahl der Todesopfer ist auf zwei gestiegen, nachdem Rettungskräfte bei der Beräumung der Trümmer eines örtlichen Geschichtsmuseums die Leiche einer Frau gefunden haben, wie Gouverneur Oleh Syniehubov mitteilte. Zuvor hatte Präsident Wolodymyr Zelenskij erklärt, bei dem russischen Angriff seien ein Museumsmitarbeiter getötet und mindestens zehn Menschen verletzt worden.

Nach Angaben von Syniehubov befinden sich in der Nähe des angegriffenen Museumsgebäudes keine militärischen Einrichtungen. «Der Feind greift gezielt zivile Infrastrukturen an und terrorisiert die Zivilbevölkerung». Aufgrund seiner Nähe zur russischen Grenze ist die nordöstliche ukrainische Oblast Kharkiv seit dem 24. Februar 2022 fast täglich Ziel russischer Angriffe. https://kyivindependent.com/update-2-killed-in-russian…/

SÜDAFRIKA WILL ICC VERLASSEN

Südafrika will aus dem Internationalen Strafgerichtshof – ICC – austreten. Präsident Cyril Ramaphosa erklärte, die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) habe beschlossen, dass Südafrika den Internationalen Strafgerichtshof verlassen solle. Der Rückzug sei «klug», weil dieser andere Länder «unfair behandelt», berichtet der Sender Al Jazeera. https://www.aljazeera.com/…/south-africas-ramaphosa…

Südafrika reagiert damit auf den Internationalen Haftbefehl gegen Putin und die Kreml-Beauftragte für Kinderrechte. Südafrika hatte noch Mitte März den Haftbefehlt anerkannt und sich zur Verhaftung von Putin bereit erklärt, sollte dieser im August an der Konferenz der sogenannten BRICS-Staaten in Südafrika teilnehmen. https://aldrovandi.net/…/ukraine-aktuell-nr-389-19-3…/ Mit dem Austritt aus dem ICC will sich Südafrika dieser Pflicht entziehen.

(FOTO: Putin und der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa)

Insights ansehen

Alle Reaktionen:

16Bea Cuttat, Eliane Hangartner und 14 weitere Personen

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »
Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.