Ukraine Aktuell, Nr. 296 (16.12.22/22Uhr)

MEHRERE TOTE DURCH RAKETEN

In der südukrainischen Stadt Kryvyi Rih (FOTO) starben heute eine 64-jährige Frau und ein junges Paar. Ihr kleiner Sohn liegt noch unter den Trümmern des Hauses, 13 Menschen wurden verletzt. Darunter vier Kinder. https://t.me/hromadske_ua/27417

Einen Toten und drei Verletzte forderte der Rakenangriff auf die ukrainische Stadt Kherson. https://t.me/dvish_alive_eng/11693

Die Russen schossen heute bei einem grossen Angriff Raketen und Marschflugkörper auf Kiew, Dnipropetrowsk, sowie die Regionen Zhytomyr, Winnyzja, Kherson und Mykolaiv. https://t.me/hromadske_ua/27404

Seit Oktober habe Russland über 1’000 Raketen und Marschflugkörper auf die Ukraine abgeschossen. Der jetzige Angriff könne die Vorstufe für eine grossangelegte Offensive Russlands sein. Das sagte der ehemalige stellvertretenden NATO-Oberbefehlshabers für Europa, General Sir Richard Shirreff dem britischen SkyNews. https://news.sky.com/

UKRAINE RICHTET SICH AUF

Nach dem heutigen Raketenterror Russlands sind grosse Teil des Stromnetzes der ukrainischen Hauptstadt beschädigt oder zerstört. Trotzdem gelang es, bis heute Abend 40% der Bevölkerung wieder mit Strom zu versorgen. Ein Drittel der Einwohner hat Wasser und Wärme.

Dies teilte der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, am Abend mit. Die Dienste seien daran, bis Morgen das Strom- und Wassernetz zu reparieren. https://t.me/glavredinfo/55897

Das ukrainische Energieunternehmen Ukrenergo meldet zudem: In der ganzen Region Sumy brennt bereits Licht, aber die Bewohner werden aufgefordert, Strom zu sparen. 85% der Region Kharkiv sind bereits an das Stromnetz angeschlossen, und in der Stadt Kharkiv sind 55% der Teilnehmer an das Stromnetz angeschlossen. In der Region Poltawa hatten ab 17:00 Uhr bereits mehr als 30 % der Verbraucher in der Region Strom. https://t.me/hromadske_ua/27420

60 RAKETEN ABGESCHOSSEN

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj dankte den Luftwaffensoldaten, Flugabwehrkanonieren, Aufklärern und «allen anderen danken, die den ukrainischen Himmel schützen und schützen helfen».

Und weiter: «Das heutige Ergebnis: 60 Raketen wurden abgeschossen. Alle Luftkommandos zeichneten sich aus: «Mitte», «Süden», «Osten» und «Westen».» Alleine über Kiew seien 40 Marschflugkörper rechtzeitig zerstört worden. Allerdings hätten auch einige Raketen die Ziele getroffen. Zelenskyj ist ungebrochen:

«Egal, womit die Raketenanbeter aus Moskau rechnen, es wird das Kräfteverhältnis in diesem Krieg nicht ändern.» https://t.me/dvish_alive_eng/11704

KRIM-BEFREIUNG IST OK

«Die USA erkennen das Recht der Ukraine an, militärische Operationen auf der Krim zu planen und durchzuführen, da sie die Halbinsel als ukrainisches Territorium betrachten.»

Dies sagte John Kirby verantwortlich für Kommunikation des Nationalen Sicherheitsrates der USA. https://t.me/R13severnews/7214

11 GENERÄLE DER UKRAINE WEG

Im Interview mit «The Economist» https://www.economist.com/zaluzhny-transcript sagte der ukrainische Generalstabschef General Valery Zaluzhny: «Ich vertraue meinen Generälen. Seit Beginn des Krieges habe ich zehn von ihnen entlassen, weil sie nicht auf der Höhe waren. Ein anderer hat sich selbst erschossen.

Ich vertraue Syrskyi (General Oleksandr Syrskyi, Kommandeur der Bodentruppen der ukrainischen Streitkräfte, leitete die Verteidigung von Kiew). Wenn er mir sagt, dass er eine weitere Brigade braucht, dann braucht er wirklich eine weitere Brigade.

Ich glaube nicht, dass ich hier der Klügste bin. Ich muss zuhören, und ich höre auf diejenigen, die vor Ort sind. Denn die Initiative ist bei ihnen.»

(Mehr zu General Syrskyj: https://aldrovandi.net/…/ukraine-storys-befehlshaber…

DEPOT EXPLODIERT IN WOHNGEBIET

In der besetzten Stadt Stachanow/Kadijiwka in der Region Luhansk explodierte ein russisches Munitionsdepot aus unbekannten Gründen. Das Depot war inmitten eines Wohnquartiers platziert.

Die explodierende Munition verteilte sich bis ins Zentrum der Stadt, welches seither gesperrt ist. Die Strassen sind mit Granatsplittern einer Vielzahl von Granaten der russischen Besatzer und manchmal mit Teilen von Fensterrahmen und Möbeln aus den Wohnungen und Häusern der Zivilisten übersät. https://t.me/c/1311924449/39354

DEUTSCHE FÜR PANZER-LIEFERUNG

Gemäss einer Umfrage des Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF), wächst die Zustimmung in Deutschland für die Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine. https://www.zdf.de/…/politbarometer-energie-versorgung…

Jetzt sind 48% für die Lieferung von Panzern an die Ukraine, im November waren es noch 43%. 41 % der Deutschen sind dagegen, im November waren es noch 47 %. Die Anhänger der «Die Grünen» unterstützen die Lieferung von Panzern am meisten (70 %), die rechtsextreme «Alternative für Deutschland» (12 %) am wenigsten.

BULGARIEN UNTERSTÜTZT KIEW

Das bulgarische Parlament hat in zweiter und letzter Lesung das Abkommen zwischen Bulgarien und der Ukraine über die Lieferung von Waffen, Ausrüstung und Munition gebilligt. https://t.me/R13severnews/7216

KADYROW SOLLTE ZELENSKYJ TÖTEN

Drei Wochen vor Beginn der Invasion vom 24. Februar berief Putin Kadyrow nach Moskau, um «eine Strategie auszuarbeiten». Der russische Diktator befahl dem tschetschenischen Clanführer Ramzan Kadyrov, das Regierungsviertel in Kiew zu besetzen und den ukrainischen Präsidenten zu ermorden.

Dies berichtet die «New York Times»

Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Oleksij Danilow, sagte der Zeitung, eine solche Aufgabe sei «eine Art Bonus» für Kadyrow. https://t.me/UaOnlii/43530

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell Nr. 345 (3.2.23/20Uhr)

ERBITTERTER KAMPF UM BAKHMUT Der Kampf um die ostukrainische Stadt Bakhmut unterteilt sich in verschiedene Teilkämpfe. An einigen Teilfronten sind die Ukrainer erfolgreich, an anderen

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell Nr. 343 (1.2.23/22Uhr)

SOLDATENFRAUEN KLAGEN In einem auf Twitter veröffentlichten Video https://twitter.com/i/status/1620508532687904769 beklagen sich Ehefrauen von mobilisierten russischen Soldaten über die Zustände mit einem Brief an Putin. Den

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.