UKRAINE STORYS: Das Warten auf die Gefangenen (Teil 2/3)

Foto: Der Sohn der ukrainischen Lehrerin Liudmyla Yesiuk, der 25-jährige Soldat Vladyslav Yesiuk, befindet sich seit Mai in russischer Gefangenschaft. Er verteidigte die Stadt Mariupol (Gebiet Donezk), bevor die russischen Truppen sie vollständig besetzten. (Foto: Liudmyla Yesiuk)

Die ukrainische Lehrerin Liudmyla Yesiuk ist normalerweise energisch und fröhlich im Unterricht. Doch hinter ihrem Lächeln verbirgt sich der Schmerz über die Tatsache, dass ihr einziger Sohn, der 25-jährige Soldat Vladyslav Yesiuk, in Kriegsgefangenschaft ist.

«Wie kann ich mein Leben weiterleben, wenn ich nicht weiss, wo mein Kind ist», sagt sie.

Yesiuk sagte, ihr Sohn habe seit seiner Kindheit davon geträumt, Soldat zu werden. Er entschied sich, dem Asow-Regiment beizutreten, das zur ukrainischen Nationalgarde gehört und eine der am besten ausgebildeten und effektivsten Kampfeinheiten der Ukraine ist.

Als Russland am 24. Februar seinen Krieg begann, befand sich ihr Sohn in Mariupol. Obwohl Mariupol vom ersten Tag an von Russland schwer bombardiert wurde, versuchte Vladyslav, dies im Gespräch mit seiner Mutter herunterzuspielen, um sie nicht zu beunruhigen.

Er hat ihr auch nicht gesagt, dass er eine Gehirnerschütterung erlitten hat und in einem Krankenhaus im Stahlwerk Azovstal, der letzten ukrainischen Hochburg in Mariupol, behandelt wurde. Rund 2’000 ukrainische Soldaten und Zivilisten, darunter auch Kinder, waren während der russischen Belagerung von Mariupol in dem riesigen Werk eingeschlossen.

Nachdem sie wochenlang nichts von ihrem Sohn gehört hatte, erhielt Yesiuk eine SMS von einer unbekannten Telefonnummer, in der es hieß: «Ich lebe, antworte nicht.»

Am 16. Mai wurde Vladyslav aus dem Werk evakuiert, von den Russen gefangen genommen und mit 210 anderen Soldaten in das Gefangenenlager von Olenivka gebracht.

Ende Juli wurden über 50 ukrainische Kriegsgefangene bei einem vermutlich russischen Angriff auf ein Gefangenenlager in Olenivka getötet. Vladyslavs Name stand nicht auf der Liste der Getöteten.

Yesiuk glaubt, dass ihr Sohn am Leben ist und hofft, dass er nach Hause zurückkehren kann. Im Oktober bestätigten die ukrainischen Strafverfolgungsbehörden, dass Wladyslaw auf einer Liste für einen Gefangenenaustausch steht.

«Wann immer ich friere, ziehe ich seine Fleecejacke an», sagt sie. «Das wärmt mich und macht es irgendwie leichter.»

Seit Beginn des Krieges sind 1’000 Ukrainer aus russischer Gefangenschaft zurückgekehrt. Ende September befanden sich noch 2’500ukrainische Kriegsgefangene in russischer Gefangenschaft. Kyrylo Budanov, der Leiter des militärischen Geheimdienstes, sagte, die Ukraine verhandle weiterhin mit Russland über einen «Gefangenenaustausch für alle», aber der Prozess sei langwierig.


Auszüge aus einem Artikel von Daria Shulzhenko, veröffentlich bei «The Kiew Independent. (https://kyivindependent.com/national/they-hope-their-loved-ones-return-home-from-russian-captivity) .

Spenden für einen unabhängigen ukrainischen Journalismus über diese Plattform: https://www.patreon.com/kyivindependent

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.