UKRAINE STORYS: Das Warten auf die Gefangenen (Teil 3/3)

Foto: Die ukrainische Studentin Kateryna Tsareva hat ihren Freund, den Soldaten der 36. Marinebrigade, Denys Kharchenko, seit Februar nicht mehr gesehen. Russische Truppen nahmen Chartschenko im April in Mariupol gefangen. Seitdem befindet er sich in russischer Gefangenschaft. (Foto: Kateryna Tsareva)

An einem düsteren, kalten Tag Anfang Februar standen die ukrainische Studentin Kateryna Tsareva und ihr Freund, der Soldat Denys Kharchenko, am Hauptbahnhof in Kiew, umarmten sich und weinten. «Ich wollte ihn nicht gehen lassen», sagte Tsareva. «Als ob ich etwas gespürt hätte.»

Nach einem kurzen gemeinsamen Urlaub kehrte er nach Mariupol zurück, wo er bei der 36. Marinebrigade diente, während Tsareva nach Charkiw, ihrer Heimatstadt, ging.

Der 22-jährige Charchenko studierte am Luftfahrtinstitut in Charkiw, als er Tsareva 2020 kennenlernte. Er träumte davon, Pilot zu werden, konnte dies aber aufgrund eines gesundheitlichen Problems nicht tun. Stattdessen trat Chartschenko in die Marineinfanterie ein.

Im Alter von 21 Jahren war er bereits Zugführer und wurde zunächst in Mykolaiv und dann in Mariupol eingesetzt. «Die ukrainischen Streitkräfte waren der richtige Ort für ihn», sagte Tsareva. «Er hat das getan, wofür er ein Talent hatte.»

Als der Krieg ausbrach, hielt sich Chartschenko in der Nähe von Mariupol auf. Tsareva sagte, dass sie damals nur selten miteinander sprechen konnten, aber sie konnte die schrecklichen Geräusche des Krieges – Artillerie und Raketenangriffe – hören, wenn sie miteinander telefonierten. «Sie haben dort weder geschlafen noch gegessen», sagte Tsareva. «Ich konnte spüren, dass es für ihn sehr schwer war.

Dann riss der Kontakt ab.

Am 7. April, nach monatelangem Schweigen, schickte Chartschenko ihr eine Nachricht.
«Er sagte, dass er mich liebt und hofft, dass er mir alles erzählen kann, was passiert ist, denn es sei die Hölle auf Erden», sagte sie.

Diese Chance hat er bisher nicht gehabt.
Am 17. April erfuhr Tsareva, dass Kharchenko gefangen genommen worden war. Sie hatte ihn in den russischen Nachrichten gesehen.

Tsareva sagte, sie habe sich das Video, in dem er zu sehen war, eine Million Mal angesehen und versucht, jedes mögliche Detail zu erkennen. Bald darauf wurde ein Video von seinem Verhör veröffentlicht – es wurde im russisch besetzten Donezk gefilmt, sagte sie.

Nach dem grossen Gefangenenaustausch am 21. September, als die Ukraine 215 Kriegsgefangene zurückbrachte, erzählte einer der freigelassenen Soldaten Tsareva, dass er Chartschenko im Gefangenenlager in Oleniwka gesehen habe und dass er nach Russland überstellt worden sei.

Chartschenko rief im September seine Mutter und Tsareva an. Sie war überglücklich, von ihm zu hören. Der Zeitpunkt seiner Freilassung bleibt jedoch ungewiss, da Russland noch nicht einmal bestätigt hat, dass er sich in Gefangenschaft befindet.

Obwohl das Paar nicht offiziell verlobt ist, bezeichnet Tsareva Kharchenko als ihren Verlobten und sagt, sie wüssten beide, dass sie füreinander bestimmt seien.

Bei ihrem letzten Telefonat im September scherzte Tsareva, dass sie jederzeit über die staatliche ukrainische Handy-App Diia heiraten könnten. Chartschenko entgegnete, dass sie eine richtige Hochzeit feiern würden, und sagte, sie müsse «nur auf seine Rückkehr warten».

Also wartet sie.


Auszüge aus einem Artikel von Daria Shulzhenko, veröffentlich bei «The Kiew Independent. (https://kyivindependent.com/national/they-hope-their-loved-ones-return-home-from-russian-captivity) .

Spenden für einen unabhängigen ukrainischen Journalismus über diese Plattform: https://www.patreon.com/kyivindependent

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.