Ukraine Aktuell (19.11.22/23Uhr)

FOTO: DER WINTER HAT BEGONNEN

In der Ukraine herrschen aktuell Temperaturen zwischen Minus 8 Grad im Osten, Minus 2 Grad im Donbass und plus 13 Grad auf der Krim. Im Osten und im Donbass ist etwas Schnee gefallen.

Der ukrainische Autor Igor Kyivskyi veröffentlichte Bilder ukrainischer Soldaten in einer verschneiten Landschaft und schrieb dazu: «Keine Kälte und kein Böses kann Licht und Wärme in unseren Herzen auslöschen.» https://twitter.com/Igor_from_Kyiv_/status/1594016583105785856

FOTO: UNGEBROCHENER KAMPFWILLE

«Knuckli» ist ein aus Israel stammender junger Mann, der im Bataillon «Stugna» der Internationalen Legion in der Ukraine kämpft.

Er veröffentlichte ein Selbstporträt und schrieb dazu: «Heute habe ich mein rechtes Auge verloren. Es wird mich nicht aufhalten, in ein paar Wochen werde ich wieder an der Front sein. Slawa Ukraine» https://twitter.com/11Knuk123/status/1593731756372680704

ERSTER ZUG KIEW – KHERSON

Zum ersten Mal seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine traf heute ein Zug aus Kiew kommend in der vor einer Woche befreiten Stadt Kherson ein. https://t.me/insiderUKR/45919

Ebenfalls zum ersten Mal beschoss heute die russische Armee vom gegenüberliegende Ufer des Dnjepr Kherson mit Artillerie. https://t.me/dvish_alive_eng/11184

HEFTIGE KÄMPFE IM DONBASS

An der Front von Luhansk versucht die russische Armee, im Raum Stelmachiwka durchzubrechen. Auch bei Novoselivs’ke finden heftige Bodenkämpfe statt. Dies berichtet die ukrainische Plattform tpyxa-news. https://twitter.com/tpyxanews/status/1593878239759450114

Die Stadt Bakhmut steht unter russischem Dauerbeschuss. Der ukrainische Militärblogger Tsaplienko schreibt:
«Bakhmut. Schrecklicher Beschuss. Die Besatzer zerstören absichtlich und methodisch eine der besten Städte im Donbass.» https://t.me/Tsaplienko/20919

Die ukrainische Plattform «Inside Ukraine» veröffentlichte Bilder mit Feldern, die von russischen Leichen übersät sind. https://t.me/insiderUKR/45927

Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs wurden in der Zeit vom 10. bis 16. November etwa 500 verwundete Soldaten der russischen Besatzungstruppen, von denen die meisten erst kürzlich mobilisiert worden waren, aus Richtung Majorsk in die Stadt Horliwka ins Krankenhaus gebracht. https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua

EXPLOSION BEI ST.PETERSRBURG

In der Nähe von Putins Heimatstadt zwischen Berngardovka und Kovalevo explodierte eine Gas-Pipeline. Das Feuer sei unterdessen gelöscht, sagt der Gouverneur der Region des ehemaligen Leningrads.

Ermittler und Forensiker des Untersuchungskomitees der russischen Region Leningrad sind am Brandort der Gaspipeline eingetroffen. Dies schreibt der russische Militärblogger «GonzoWar». https://t.me/gonzowarr/2189

Videos gibt es hier: https://t.me/insiderUKR/45935

Der russische Militärblogger «Veteran» schreibt: «Ich schliesse nicht aus, dass es sich bei der Explosion der Gasleitung in der Nähe von St. Petersburg um einen Terroranschlag gehandelt haben könnte.» https://t.me/notes_veterans/6685

BRITISCHER PREMIER IN KIEW

Rishi Sunak, Regierungschef Grossbritaniens, traf heute in der ukrainischen Hauptstadt Wolodymyr Zelenskyj. «Grossbritanien weiss, was es heisst, für die Freiheit zu kämpfen», schrieb er auf seinem Twitter Account. https://twitter.com/RishiSunak .

Nach Angaben der ukrainischen Regierung versprach er ein weiteres Hilfepaket in der Höhe von 50 Millionen englischer Pfund (56,7 Mio Franken). Dies beinhaltet 125 Systeme zur Bekämpfung von Drohnen und 1’000 neue Flugabwehrraketen. https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua

KEIN FRIEDEN OHNE UKRAINER

Friedensgespräche mit Russland können nur unter Beteiligung der Ukraine stattfinden. Dies schrieb Mykhailo Podoliak, Berater des ukrainischen Präsidenten Zelenskyj.

Wörtlich: «Jegliche Verschwörungstheorien über „Ukrainische Kapitulation“ oder westliche Geheimverhandlungen mit Putin berücksichtigen „kleine Details“ nicht: Ukrainer.
Solche Regelungen können nicht umgesetzt werden. Die Ukraine wird nicht vor den Russen niederknien. Es geht nicht um Politik. Es geht um unsere Existenz.» https://twitter.com/podolyak_m/status/1593871313122349057

SPEKULATIONEN ZUM KRIEGSENDE

Noch im Winter könnte die ukrainische Armee die besetzte Krim zurückerobern und der Krieg Russlands gegen die Ukraine könnte Ende Frühling zu Ende sein. Dies sagte der Stellvertretende Verteidigungsminister der Ukraine, Volodymyr Havrylov, in einem Interview mit dem britischen TV Sender SkyNews.

Friedensgespräch mit Russland könnten auf jeden Fall erst stattfinden, nachdem russische Truppen das Territorium der Ukraine verlassen haben. https://twitter.com/Flash_news_ua/status/1594033150069714944

DIE FEHLER PUTINS

Die kanadische Verteidigungsministerin nannte als Hauptfehler von Putin, dass er die Stärke der russischen Armee überschätzt habe. Nach Meinung von Anita Anand wird die Ukraine bald gewinnen.

«Der Geist und die Entschlossenheit des ukrainischen Volkes inspirieren uns alle weiterhin. Die ukrainischen Streitkräfte sind energisch, diszipliniert und besser ausgebildet – und sie gewinnen», sagte Anand. Ausserdem, habe Putin die NATO geeint und sie gezwungen, die Ziele der Organisation zu überdenken.

Das erstaunliche an obenstehender Meldung ist nicht deren Inhalt, sondern dass sie unkommentiert vom Pro Kreml Blogger «Lord of war» verbreitet wurde. https://t.me/loordofwar/61225

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.