Ukraine Aktuell (18.11.22/21Uhr)

FOTO: TÄGLICHE ANGRIFFE

In der letzten Nacht beschossen russische Truppen verschiedene Siedlungen in der Region Saporischja.
Unter anderem wurde ein Kulturzentrum getroffen. Dies sagte der Gouverneur der Region Saporischja, Oleksandr Starukh. Vor dem Gebäude ist ein grosser Raketenkrater zu sehen. https://t.me/dvish_alive_eng/11160

Wegen des täglichen Beschusses der ukrainischen Stadt Nikopol haben 70% der Menschen die Stadt verlassen. Dies teilte der Vorsitzende des Regionalrats von Dnipropetrowsk mit. https://t.me/hyevuy_dnepr/41852

SORGEN WEGEN STROMAUSFÄLLE

Der vollständige Stromausfall in der Ukraine kann 3 bis 10 Tage dauern. Das sagte Oleksandr Kharchenko, der Direktor des ukrainischen Energieforschungszentrums. https://t.me/UAonlii/41865

In Odessa gingen einige Bewohner auf die Strasse und protestierten gegen den Stromausfall, der bereits seit 4 Tagen anhält. Dies berichtet die Pro Kreml Plattform «Lord of war». https://t.me/loordofwar/60965

Der Bürgermeisters von Liew/Lemberg sagte, dass es in der Stadt möglicherweise nicht nur einen Tag lang kein Licht und keine Wärme gibt, sondern ein oder zwei Wochen lang.

Und weiter: «Die Einwohner von Lemberg sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Realität, mit der wir jetzt konfrontiert sind, in vielen Gemeinden in der Ost- und Südukraine seit vielen Monaten alltäglich ist. https://t.me/UAonlii/41864

ZWANGSARBEIT IN MELITOPOL

Die russischen Besatzer bauen Melitopol zu einer Festung gegen die heranrückenden Ukrainer aus. Alle Bewohner werden zum Bau von Verteidigungslinien gezwungen, unabhängig von Alter, Geschlecht und Gesundheit.

Diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten können, erhalten Schmerzmittel und eine Schaufel in die Hand. Dies berichtet der im Untergrund lebende Bürgermeister von Melitopol Iwan Fedorov.

Um den Zwang zu verstärken, wenden die Besatzer ihre «traditionelle Vorgehensweise» an: Wer sich weigert zu arbeiten, wird mit der «Verstaatlichung» des Hauses bedroht. https://t.me/riamelitopol/75570

MINENVERSEUCHTE UKRAINE

Nach vorläufigen Schätzungen sind mehr als 130 Tausend Quadratkilometer des ukrainischen Territoriums, das heisst fast ein Drittel des Staatsgebiets, mit explosiven Gegenständen kontaminiert. Zurzeit sind mehr als 20 Minenräumgruppen mit der Entminung der befreiten Gebiete beschäftigt.

Seit dem Februar haben die Aufräumer 31’000 Minen unschädlich gemacht. Dabei wurden Stromleitungen, Gaspipelines und mehrere tausend Häuser wieder sicher gemacht. https://t.me/The3rdForceUA/12813

RUSSLAND HAT GENUG RAKETEN

Gemäss einem Bericht der New York Times https://www.nytimes.com/2022/11/18/us/politics/ukraine-russia-missiles.html seien Hoffnungen auf einen Raketenmangel Russlands verfehlt.

Die russische Armee erhalte weiterhin aktuell produzierte Marschflugkörper. Für deren Produktion habe Russland vor dem Krieg genug Mikrochips gehortet.

Auch würden S-300 Luftabwehrraketen für Bodenangriffe in der Ukraine verwendet. Diese Raketen seien vermutlich für einen Krieg gegen NATO Staaten reserviert gewesen. Im weitere habe Russland den Iran und Nordkorea für die Lieferung von Raketen angefragt.

HELME UND SCHUSSWESTEN

«In der Region Saporischschja erhielten russische mobilisierten Soldaten auch iranische Helme und Schutzwesten.» Dies schreibt der russische Militärblogger «Milinfolive». https://t.me/milinfolive/93520

Die Ukraine hat ihrerseits eine Reserve von 100’000 Helmen und 200’000 kugelsichere Westen gebildet. Das sagte heute der ukrainische Verteidigungsminister. https://t.me/c/1282158109/31112

HOLLAND RÜSTET UKRAINE AUS

Die Niederlande übergaben der Ukraine Militärhilfe im Wert von 800 Millionen Euro. Das Geld wurde für Panzerhaubitzen, Flugabwehrsysteme, Munition und Panzerabwehrwaffen ausgegeben.

Die Niederlande werden der Ukraine ausserdem weitere 110 Millionen Euro für die Wiederherstellung des Energiesystems zur Verfügung stellen. https://t.me/ukrarmed_forces/23758

TAIWAN HILFT DER UKRAINE

Seit dem Kriegsausbruch hat Taiwan 562 Tonnen an materieller Hilfe in die Ukraine geliefert, vorwiegend für die humanitäre Hilfe. Nun hat der taiwanesische Aussenminister Joseph Wu weitere Hilfe für das kommende Jahr zugesagt.

Die Regierung werde Mittel für den Wiederaufbau von Schulen, Krankenhäusern und Kirchen überweisen: «Wir tun es nicht, weil wir eine Gegenleistung erwarten, sondern weil wir glauben, dass solche Aktionen richtig sind. Die Menschen hier sind Zeugen der Grausamkeiten des Krieges». https://t.me/ukrarmed_forces/23761

SABOTAGE DER PIPELINES

Bei den beiden im September beschädigten Unterwasserleitungen Nordstream 1 und Nordstream 2 kam offenbar Sprengstoff zum Einsatz. Zu diesem Schluss kam die schwedische Staatsanwaltschaft nach Ermittlungen an den Explosionsorten in der Ostsee.

Die offizielle Version für die Ursache der Beschädigungen lautet nun «Sabotage». Der Urheber dafür ist aktuell nicht bekannt. https://t.me/dvish_alive_eng/11162

«KHERSON FREUDE WAR SCHAUSPIELEREI»

Der von Russland für Kherson eingesetzte Gauleiter Volodymyr Saldo gab heute seine Version der Befreiung von Kherson bekannt. Im russischen TV-Sender «HTC» sagte er:

«Ein Ensemble von Schauspielern wurde in das von der ukrainischen Armee übernommene Kherson gebracht. Sie schafften dort in Kherson ein ‘Bild der Freude’ für die Einheimischen». https://t.me/The3rdForceUA/12822

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.