Ukraine Aktuell (5.7.22/21:30Uhr)

WIEDERAUFBAU WIRD GEPLANT

Die Wiederherstellung der Ukraine nach der Rückeroberung der besetzten Gebiete und der Vertreibung der Russen aus dem Land, war ein Hauptthema an der Konferenz von Lugano, bei der 40 Staaten und 18 Organisationen zusammenkamen.

Der ukrainische Premierminister Denys Schmyhal zeigte auf einer Karte, welche Länder beim Wiederaufbau der Städte helfen werden. Die Region Donezk wird von Polen und Italien wiederaufgebaut. In der Region Luhansk helfen die Tschechische Republik, Finnland und Schweden. Die USA und die Türkei engagieren sich bei Kharkiv und im Süden sind es Frankreich und die Schweiz. https://t.me/R13vostoknews/3763

UNUNTERBROCHENE KÄMPFE

Der ukrainische Generalstab schreibt am Abend: «In der Region Donezk konzentrierten sich die Hauptanstrengungen des Feindes auf die Kontrolle der Strasse Bakhmut – Lysytschansk und den Versuch, die Siedlung Bilohorivka einzunehmen. Die Kämpfe in der Gegend von Bilohorivka gehen weiter. In Richtung Bakhmut beschoss der Feind unsere Truppen mit Mörsern, Fass- und Raketenartillerie in den Gebieten der Siedlungen Kodema, Pokrovske, Zaytseve, Zalizne und Novoselivka.» https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua

Stark unter Beschuss sind die Städte Slowjansk und Bahmut. Pawlo Kirilenko, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Donezk, schreibt: «2 Tote und 3 Verletzte – Ergebnisse des Beschusses von Bahmut. Die Russen schlugen erneut gegen Zivilisten zu: eine Schule, zwei Garagen und 9 private Gebäude wurden beschädigt.» https://twitter.com/Pavlo…/status/1544316271348649985

UKRAINE SCHIESST ZURÜCK

In seinem Lagebericht schreibt der ukrainische Generalstab: «Unsere Einheiten führen weiterhin erfolgreich Raketen- und Artillerieeinsätze in den vorgesehenen Richtungen durch. Für den Feind wird es immer schwieriger, Einheiten, die durch die Kriegsführung auf ukrainischem Gebiet Verluste erlitten haben, wieder aufzufüllen.» https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua

Das amerikanische «Institut for the study of war» erklärt, was das heisst: «Die ukrainischen Streitkräfte beschiessen zunehmend die russische militärische Infrastruktur tief in den besetzten Gebieten mit indirektem Feuer und von den USA bereitgestellten hochmobilen Artillerieraketensystemen (HIMARS).» https://twitter.com/TheStudyofWar/status/1544350440061411328

«REGIERUNG» FÜR KHERSON

Wie TASS berichtet, wurde in der Region Kherson eine «Regierung gebildet, die nicht mehr nur eine Übergangsverwaltung, sondern ein vollwertiges Machtorgan sein wird». Zum Leiter dieser «Regierung» wurde Sergej Elisejew ernannt. Er ist ein Beamter aus dem russischen Kaliningrad Gebiet. (TASS, Meldung Nr. 15119481)

PFÜTZENWASSER IN MARIUPOL

Die Einwohner von Mariupol erhalten 5 Liter Trinkwasser pro Woche. Bei der Ausgabe bilden sich lange Warteschlangen. Um zu überleben, schöpfen die Menschen Wasser aus Pfützen und Abwasserbrunnen. Aber es ist gefährlich, da es überall in der Stadt spontan angelegte Gräber und Müll gibt. «Seit mehr als zwei Monaten blockieren die Besetzer den Zugang der Einwohner von Mariupol zu sauberem Trinkwasser in der erforderlichen Menge.», schreibt Vadym Boychenko, Bürgermeister von Mariupol. https://t.me/R13vostoknews/3762

ENGLAND LIEFERT WEITER

Boris Johnson hat die Lieferung von 10 selbstfahrenden Artilleriesystemen und Kamikaze Drohnen angekündigt. Das Kriegsgerät werde in den nächsten Tagen in der Ukraine eintreffen. Johnson schrieb auf Twitter: «Ich glaube, dass das ukrainische Militär Gebiete zurückerobern kann, die kürzlich von Putins Streitkräften erobert wurden. Das Vereinigte Königreich ist weiterhin entschlossen, der Ukraine bei der Verteidigung und beim Wiederaufbau zu helfen.» https://twitter.com/BorisJohnson/status/1544309880110080001

NATO MIT NORDERWEITERUNG

Der Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO bedeutet nicht automatisch die Einrichtung von Stützpunkten der Allianz auf ihren Territorien. Solche Pläne würden derzeit nicht in Betracht gezogen, sagte der stellvertretende NATO-Generalsekretär Mircea João gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP. https://t.me/uniannet/63009

ERNEUT OLIGARCH ERSCHOSSEN

Juri Woronow, Multimillionär und als Firmenchef mit Gazprom verbunden, wurde im Pool seiner Villa bei St. Petersburg erschossen aufgefunden. Dies berichtet die britische Daily Mail.Es ist der fünfte Todesfall seit Anfang Jahr bei den Personen aus dem Umfeld von Gazprom oder Gazbrombank gewaltsam ums Leben kamen. https://www.dailymail.co.uk/

Alexander Tyulakov (Stv. Direktor Gazprom) erhängte sich in seinem Haus in St. Petersburg.
Leonid Shulman («Head of Gazprom’s Invest Transport Service») starb nach einer Messerstecherei in St. Petersburg.
Vladislav Avayev (Vize Präsident der Gazprombank) wurde zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter tot aufgefunden.
Sergey Protosenya (Direktor von Novatek, Nummer 2 der russischen Gasindustrie) hängte sich in Spanien auf; seine Frau und seine Tochter waren n derselben Wohnung mit einer Axt erschlagen worden.

Ausserdem wurde letzte Woche der Mobilfunk-Oligarch Yevgeny Palant und seine Frau mit mehreren Messerstichen getötet. (Quellen ua: https://www.skynews.com.au/

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (7.12.22/20Uhr)

AUSZEICHNUNG FÜR UKRAINE Das amerikanische Time Magazin kürte «Volodymyr Zelenskyj und den Geist der Ukraine» zur «Person oft he Year». Das Magazin schreibt: «Volodymyr Zelenskys

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (6.12.22/18Uhr)

KREML KRISEN-SITZUNG Putin traf sich per Videolink mit Mitgliedern des russischen Sicherheitsrates, um über die «Gewährleistung der inneren Sicherheit des Landes» zu sprechen. Das Treffen

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (6.12.22/13Uhr)

KRIEG KOMMT NACH RUSSLAND Am Morgen wurde der Militärflugplatz im russischen Kursk mit einer oder mehreren ukrainischen Drohnen angegriffen. https://t.me/dvish_alive_eng/11500 Der russische Gouverneur der Region

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (5.12.22/22Uhr)

ANGRIFF AUF RUSSISCHE FLUGHÄFEN Auf den militärischen Flugplätzen «Engels» in Saratow und «Dyagilevo» (Foto) in Ryazan in Russland kam es heute zu Explosionen, berichten russische

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.