UKRAINE AKTUELL Nr. 815 (18.5.24/22Uhr)

  • Stadt Wowtschansk ist zerstört
  • Russen griffen 11 Dörfer an
  • Vierte SU-25 vom Himmel geholt
  • «Waffenstillstand hilft Putin»
  • Viele Ukrainer registrieren sich
  • Treibstoffproduktion stark reduziert
  • In 2 – 3 Wochen endet die Dominanz

RUSSEN ZERSTÖREN WEITERE STADT

Bei ihrem Versuch, die Ukraine in die Knie zu zwingen haben russische Truppen bereits hunderte von kleinen Dörfern zerstört und von den grossen Städten bleiben die Ruinen von Lyssyschansk und Bakhmut in Erinnerung. Nun liegt die ostukrainische Stadt Wowtschansk unter Dauerbeschuss. Nun noch wenige Wohnhäuser sind intakt. Fotos: libkos https://t.me/operativnoZSU/145989

Auch die ukrainischen Verteidiger tragen zur Zerstörung der Stadt bei. So wurde eines der Quartiere der Besatzer in der Wowtschansk, welches diese im ehemaligen Krankenhaus installiert hatten, mit wirkungsvollen Raketen zerstört. Abgeschossen wurden sie von ukrainischen Kampfjets. Nach Angabe von Serhij Bratschuk, der Sprecher der Ukrainischen Freiwilligenarmee Süd nutzten die Invasoren das Krankenhaus als Unterschlupf und Ort zur Truppensammlung. https://nv.ua/ukr/ukraine/events/vovchansk-sili-oboroni-zavdali-udaru-po-likarni-de-hovalisya-okupanti-50419639.html

Ein vor Ort kämpfender Polizist teilte heute mit: «Wowtschansk ist völlig zerstört – es ist gefährlich, dort zu bleiben, die Evakuierung ist im Gange. Aber unsere Verteidigungskräfte sind im Einsatz.»

Nach Angaben der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft beschossen die Russen zwei Menschen, die auf eigene Faust versuchten, die Stadt zu verlassen. Der 70-jährige Autofahrer und die 83-jährige Beifahrerin starben sofort. https://t.me/uniannet/134279

ELF DÖRFER BESCHOSSEN

Am 17. Mai bombardierten die russischen Besatzer elf besiedelte Gebiete der Region Donezk mit Flugzeugen, Artillerie und „Grads“ (Mehrfachraketenwerfer). Durch den Beschuss wurden 63 zivile Objekte beschädigt.

Der Pressedienst der Polizei der Region Donezk schreibt auf seiner Website: «Im Laufe des Tages beschoss der Feind die Region Donezk 2’352 Mal. Die Eindringlinge feuerten aus der Luftfahrt, mit Grad-Flugabwehrgeschützen und Artillerie. Die Eindringlinge warfen drei KAB-100-Luftbomben auf Bagatyr ab. Eine Person wurde verletzt, ein Kulturzentrum beschädigt, 4 Privathäuser, eine Tankstelle, Autos».

Ebenfalls eine gelenkte Fliegerbombe wurde auf Torezk abgeworfen Sechs Privathäuser, Garagen und Autos wurden zerstört. Weitere betroffene Siedlungen waren unter anderem Krasnohorivka , Selidove, Chasiv Yar, Bagatyr, Brusivka und Ostrivske. https://suspilne.media/donbas/748575-rosijski-vijska-skinuli-aviabombi-na-selidove-liman-toreck-ta-bagatir-na-doneccini/

WIEDER EINE SU-25 WENIGER

Bereits zum vierten wird der Abschuss eines russischen Angriffsflugzeugs vom Typ SU-25 gemeldet. Alle erfolgreichen Aktionen vom 4.Mai, 11.Mai, 13.Mai und jene von heute gingen auf das Konto der ukrainischen 110. separaten mechanisierten Brigade. Die Brigade hat in der Region Donezk die Abwehr von fremden Fluggeräten übernommen. Auf ihrer Facebook Seite schrieb das Kommando der 110.Brigade: «Erneut wurde eine feindliche Su-25 wurde getötet! Jetzt schmelzen seine sterblichen Überreste in einer der Plantagen in Donezk. Unser Himmel wird für die Besatzungspiloten zur Hölle werden!». https://nv.ua/ukr/ukraine/events/zsu-zbili-rosiyskiy-litak-su-25-na-doneckomu-napryamku-50419634.html  

VIELE UKRAINER REGISTRIEREN SICH

Als Voraussetzung für eine kontrollierte Mobilisierung in der Ukraine wird von allen Staatsbürgern verlangt, dass sie ihre Daten bei den Einberufungsbehörden auf den aktuellen Stand bringen. Um dies zu vereinfachen, wurde die APP «Reserve+» entwickelt. Diese APP wurde in den letzten zwei Tagen bereits von 137’000 Ukrainern installiert und für das Aktualisieren ihrer Daten benutzt. Weitere 287’000 Anträge seien aktuell in der Warteschlange, sagt das ukrainische Verteidigungsministerium, welche aus Sicherheitsgründen alle einzeln geprüft werden. https://t.me/voynareal/89798

«WAFFENSTILLSTAND HILFT PUTIN»

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj lehnt einen Waffenstillstand während der Olympischen Spiele «Paris 2024» ab. Diese Pause – vorgeschlagen vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron – könnte Moskau nutzen, um zusätzliche Truppen auf ukrainisches Territorium zu verlegen: «Wir sind gegen jeden Waffenstillstand, der dem Feind in die Hände spielt». Dies sagte Zelenskyj gegenüber der Nachrichtenagentur AFP (Agencce France Press) https://t.me/uniannet/134277

Putin hatte am Tag zuvor erklärt, dass er den Waffenstillstand während der Olympiade nicht respektieren werde. Putin sagte: «Diese olympischen Grundsätze, einschließlich des olympischen Waffenstillstands, sind sehr fair (…). Aber nur wenige Länder in der Geschichte haben sich daran gehalten, mit Ausnahme des antiken Griechenlands». Er fügte außerdem hinzu, dass Russland aufgrund seines Ausschlusses von den Olympischen Spielen in Paris nicht verpflichtet sei, die IOC-Grundsätze einzuhalten. https://t.me/voynareal/89754

WIRKUNG DER RAFFINERIE-ANGRIFFE

Wegen der ukrainischen Angriffe auf russische Ölraffinerie-Anlagen sind bereits 14% der russischen Produktion ausgefallen. Diese Zahl zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg aus einem Bericht des US-Verteidigungsministeriums. Die Konsequenzen: Erstens sind die inländischen Treibstoffpreise um 20 – 30% gestiegen. Zweitens gilt ein Exportstopp und drittens werden Treibstoff-Transporte im Land vermehrt mit der Eisenbahn abgewickelt. Hinzu kommt als vierte Konsequenz der Import aus Belarus (siehe untenstehende Meldung).https://www.bloomberg.com/news/articles/2024-05-17/us-says-drone-strikes-on-russia-hurt-fuel-supplies-but-not-power

In den letzten Wochen haben Drohnen des militärischen Geheimdienstes der Ukraine unter Führung von Kyrylo Budanov in den letzten Wochen mehr als 20 russische Ölraffinerien angegriffen. (Siehe hier https://ukraineaktuell.com/2024/05/12/ukraine-aktuell-nr-809-12-5-24-21uhr/, hier: https://ukraineaktuell.com/2024/05/09/ukraine-aktuell-nr-806-9-5-24-23uhr oder hier: https://ukraineaktuell.com/2024/05/01/ukraine-aktuell-nr-798-1-5-24-22uhr/

Das von Moskau abhängige Weissrussland/Belarus erhöht die Treibstofflieferungen nach Russland. Damit sollen Lücken geschlossen werden, welche durch kaputte russische Ölraffinerien entstehen. Lokalen Berichten zufolge kommt es im Erdölraffineriesektor Weißrusslands zu einem starken Anstieg der Produktion von Flugtreibstoff und dessen Lieferungen per Bahn nach Russland. https://sprotyv.mod.gov.ua/bilorus-zbilshuye-postavky-palyva-do-rf/

«NOCH 2-3 WOCHEN DOMINANT»

Zur Dominanz der russischen Truppen im Osten der Ukraine sagte Mikhail Podolyak, Berater des ukrainischen Präsidenten, gegenüber dem britischen «Guardian»: «Es wird noch zwei bis drei Wochen dauern, bis sie die Ressourcen vollständig beherrschen werden, und dann wird sich die Situation zu beruhigen beginnen.»

Russland werde Kharkiv nicht direkt angreifen, weil sie für die Offensive im Osten nur 15’000 Soldaten zur Verfügung haben. Ziel sei es auch nicht gewesen, diese Stadt zu erobern, sondern mit der Offensive «die Frontlinie zu erweitern», die Ukraine zu zwingen, ihre Reserven dorthin zu verlagern und die Verzögerung des US-Hilfspakets auszunutzen.

Der zweite Grund für die russische Offensive in der Region Charkow ist laut Podolyak psychologischer Natur: Sie soll zeigen, dass «Russland so lange wie nötig kämpfen kann und dass es sinnlos ist, Widerstand zu leisten». Diese Botschaft sei jedoch nicht für die Ukrainer geeignet, so Podolyak: «Diese Botschaft ist nicht für uns, das ist eine Botschaft für die Eliten der Länder, die uns unterstützen.» https://www.theguardian.com/world/article/2024/may/18/nothing-to-go-back-to-residents-of-vovchansk-relive-the-nightmare-of-a-hasty-evacuation

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »
Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.