UKRAINE AKTUELL Nr. 803 (6.5.24/14Uhr)

  • Georgiens Freiheit ist in Gefahr
  • Moskauer freuen sich über Schrott
  • Taktische Verschiebungen im Osten
  • Chasiv Yar ist weiterhin unbesiegt
  • Ungarn hilft Armee-Flüchtlingen
  • Holland weist Armee-Flüchtlinge ab
  • Grossbritanien und Kanada liefern
  • A-Waffen-Übung Russlands
  • Russe erschiesst 6 russische Offiziere
  • US-Hilfe für Rote Armee im 2 Weltkrieg

TIFLIS: FREIHEIT IN GEFAHR

Seit mehr als zwei Wochen trotzen Zehntausende von Demonstranten auf den Strassen der georgischen Hauptstadt Tiflis Tränengas und Wasserwerfern. In den letzten Tagen wurden zudem vermehrt Männer in uniformähnlicher Kleidung gesehen, wie das vor 10 Jahren auf dem Euro-Maidan im Kyiv der Fall war.

Natalie Sabanadze war acht Jahre lang Botschafterin Georgiens in Brüssel und Leiterin der georgischen Mission bei der EU. Sie trat von ihrer diplomatischen Laufbahn zurück, weil sie mit dem Politikwechsel ihrer Regierung nicht einverstanden war. Heute sagt sie, dass in Georgien ein vorrevolutionäres Klima herrsche und die Freiheit Georgiens auf dem Spiel stehe. Brüssel habe die offizielle Kandidatur nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine zugestimmt. Doch der Traum droht zu platzen, «weil die Regierungspartei sich autoritär entwickelt». Sabanadze bezeichnet es als «paradox», dass ausgerechnet die Regierungspartei sich «Georgischer Traum» nennt: «Wir rücken näher an Russland heran. Die jüngsten Entwicklungen auf dem internationalen Schachbrett haben zu einem raschen und tief greifenden Wandel in der georgischen Außenpolitik geführt.» https://www.fanpage.it/esteri/cosa-sta-succedendo-in-georgia-lanalisi-il-governo-guarda-a-mosca-ma-la-gente-sogna-leuropa/

TAKTISCHE VERSCHIEBUNGEN

Das amerikanische «Institut for the Study of war» (ISW) stellt fest, dass die russische Armee ihre Kräfte neu gruppiert: Das russische Militär hat ein Bataillon der 76. Luftlandedivision in das Gebiet Kursk verlegt. Dies ist Teil einer grösseren russischen Anstrengung, eine operativ bedeutsame Truppe für eine mögliche zukünftige russische Offensivoperation gegen die Nordostukraine zusammenzustellen Beteiligt sind Elementen des Leningrader Militärbezirks, die hauptsächlich in der Operationsrichtung Belgorod-Charkiv operieren soll.

«Das ISW geht weiterhin davon aus, dass das russische Militär nicht über die notwendigen Kräfte verfügt, um die Stadt Kharkiv einzunehmen, dass aber russische Offensivoperationen gegen die Städte Kharkiv oder Sumy ukrainische Kräfte aus anderen, kritischeren Teilen der Frontlinie abziehen und binden würden.» https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-may-5-2024

NEUE NEPTUN-RAKETE

Während in Deutschland die Diskussion um die Lieferung von TAURUS-Raketen keine Ergebnisse bringt, entwickeln die Ukrainer ihre eigenen Raketen weiter. Die eigenen NEPTUN-Raketen waren bereits hilfreich beim Versenken des Schlachtschiffes «Moskwa» und nun wurde dieses Gerät weiterentwickelt. Neu verwendet die Rakete ein Wärmebild-Zielsuchsystem, um Ziele anhand eines zuvor geladenen Bildes zu finden und zu bekämpfen. Sie ist damit nicht störungsanfällig auf elektronische Abwehrsysteme. Die wichtigste Neuerung allerdings ist, dass die neue NEPTUN bis 1’000 Kilometer weit fliegen kann. Damit kommen Ziele in Moskau und St.Petersburg in Reichweite. https://twitter.com/rshereme/status/1786972766899470493

CHASIV YAR WEHRT SICH

Die russische Armeeführung wollte die ukrainische Stadt Chasiv Yar als «Trophäe» zur Feier des 9.Mai (der Tag nach der deutschen Kapitulation im zweiten Weltkrieg) präsentieren. Trotz Dauerbeschuss, dem Abladen von 500 Kilo Sprengstoff Planar und Brand-Bomben über der bereits weitgehend zerstörten Stadt, schaffen Putins Truppen es nicht, die Stadt zu erobern.

Chasiv Yar besteht aus zwei Teilen, die durch den Kanal ‹Siversky Donets› getrennt sind. Der Ostteil der Stadt befindet sich weiterhin unter der Kontrolle der ukrainischen Armee. https://twitter.com/geopolitis/status/1787280781225685487

BRITEN UND KANADIER LIEFERN

Das Vereinigte Königreich stellt der Ukraine sein bisher grösstes Militärhilfepaket zur Verfügung. Neben 500 Millionen Pfund (540 Mio Euro) an Militärmitteln stellt das Vereinigte Königreich Folgendes bereit:4 Millionen Schuss Munition; 1’600 Raketen; 400 Fahrzeuge, darunter 160 Husky (ungepanzerte Jeepähnliche Fahrzeuge). https://twitter.com/rshereme/status/1787226306238673224

Die kanadische Regierung hat im jüngsten Haushalt 320 Millionen Dollar für die «Bereitstellung von tödlicher und nicht-tödlicher Militärhilfe» für die Ukraine in diesem Jahr vorgesehen. Dies ist Teil eines bilateralen Sicherheitspakets, das der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyj und Premierminister Justin Trudeau im Februar in Kiew unterzeichnet haben.

Die kanadische Bundesregierung hat für die nächsten fünf Jahre 1,6 Milliarden Dollar für Militärhilfe an die Ukraine vorgesehen. https://www.cbc.ca/news/politics/russia-victory-third-world-war-ukraine-prime-minister-warns-1.7193861

UNGARN HILFT ARMEE-FLÜCHTLINGEN

Viele europäische Länder, welche Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen haben, diskutieren zurzeit, wie sie mit wehrfähigen Ukrainern umgehen sollen, die aus der Ukraine vor dem Armeedienst geflüchtet sind.

Die ungarische Regierung, welche auch öfters Pro-Kreml-Positionen einnimmt, hat sich dazu klar positioniert: «Wir untersuchen nicht, ob die Ukrainer die Person als Wehrpflichtigen betrachten oder nicht. Auf der Grundlage der elementaren Menschlichkeit werden wir nicht zulassen, dass sie in den Tod geschickt werden.» Das sagte Zsolt Semjén, der stellvertretende Ministerpräsident, der auch für Innenpolitik zuständig ist. Und nochmals präziser: «Die Ukrainer wollen ihre Auslieferung, damit sie in den Krieg geschickt werden können, an die Front, wo die Menschen sterben. Diejenigen, die aus der Ukraine zu uns geflohen sind, sind also alle in Sicherheit, und wir werden sie nicht ausliefern.» https://www.atv.hu/belfold/20240506/semjen-zsolt-ukrajna-menekult-kiadatas

NL GEGEN ARMEE-FLÜCHTLINGE

Die Niederlande nehmen alleinreisende Männer aus der Ukraine seit einigen Wochen nicht mehr auf. Dies gilt auch für kinderlose Paare. Dies gab die wichtigste Registrierungsstelle für Flüchtlinge in Utrecht bekannt. Das Aufnahmezentrum in Jaarbeurs wäre im Rahmen der euopäischen Koordination zur Aufnahme verpflichtet. Für den Aufnahmestopp macht das Zentrum seit Februar Platzmangel geltend. Nicht davon betroffen sind Frauen, Familien mit minderjährigen Kindern und schutzbedürftige Personen. Sie können weiterhin aufgenommen werden und diese Fälle würden von Fall zu Fall entschieden. https://www.nrc.nl/nieuws/2024/05/05/in-jaarbeurshal-5-zijn-oekraiense-mannen-niet-meer-welkom-a4197977

A-WAFFEN-ÜBUNG RUSSLANDS

Das russische Verteidigungsministerium kündigte eine Übung an, bei der der Einsatz taktischer Atomwaffen geübt werden soll. Dies sei eine «Reaktion auf provokative Äusserungen und Drohungen bestimmter westlicher Beamter gegen die Russische Föderation». Auf seinem Telegram-Kanal scheibt das Ministerium: «Während der Übung wird eine Reihe von Aktivitäten durchgeführt, um die Vorbereitung und den Einsatz nichtstrategischer Atomwaffen zu üben». Man habe mit der Vorbereitung der Übungen begonnen und diese sollen «bald» stattfinden. https://t.me/uniannet/133062

DIE TRAGIK DES YURIY GALUSHKO

Yuri Galushko, heute 57 Jahre alt, wurde 1967 in Kharkiv (Ukraine) als Sohn eines Weltklreig-2-Veteranen geboren. 2013 zog er in das benachbarte Belgorod (Russland), wo er heiratete und die russische Staatsbürgerschaft annahm. Unterdessen ist er geschieden. Seine Ex-Frau Natalia beschreibt ihn als hochintellektuell mit einer grossen Liebe zu Büchern. Yuris Mutter lebt weiterhin in Kharkiv und zu ihr hat er einen sehr engen Kontakt.

In den letzten Jahren erblindete Galushko teilweise und um eine Augenoperation zu finanzieren, trat er in die russische Armee ein. Vermutlich hielt er die Grausamkeiten der russischen Armee gegen seine Heimatstadt Kharkiv und die Ukraine nicht aus. Bekannt ist, dass er vor wenigen Tagen mitten in der Nacht verschwand, als er erfuhr, dass seine Mutter durch den täglichen russischen Beschuss von Kharkiv einen gebrochenen Arm und einen Schlaganfall erlitten hatte.

Noch bevor er die Armee verliess, nahm er eine AK-47 (Kalaschnikow) Maschinenpistole mit Schalldämpfer zur Hand und erschoss 6 Offiziere seiner Artillerie-Einheit. Seither ist Yuri Galushko verschwunden.
Die russische Seite befürchtet nun, dass er auf die ukrainische Seite überwechseln wird. https://twitter.com/igorsushko/status/1787387075253473615

MOSKAUER FREUEN SICH

Ina Ruck, Langzeit ARD-Korrespondentin in Moskau, war im «Park des Sieges» in Moskau, wo einige kaputte Panzer der Ukraine und ihrer Alliierten ausgestellt werden. Sie schreibt: «Zehntausende stehen an, um reinzukommen. Mich macht das stolz“, sagt eine Frau. „Ich wusste nicht, dass so viele Länder gegen uns kämpfen“. Eine andere weint beinahe vor Rührung: „Unser Land ist einfach großartig“. Viele Junge Leute sind da, viele mit Kindern, mit Gucci/Adidas/Hilfiger-Klamotten machen Selfies vor Panzern, einer trägt ein Stalin-Shirt.

In der Osternacht hat Patriarch Kirill für den Schutz der, so wörtlich, heiligen Grenzen Russlands gebetet, mit Wladimir Putin an seiner Seite.» https://twitter.com/InaRuck/status/1787151440114266133

WIE DIE USA GEGEN DIE NAZIS HALF

Der Kreml setzt den Kampf gegen die Ukraine gleich mit dem Kampf gegen das deutsche Nazi-Regime. Im Gegensatz zu heute, war die Rote Armee in den 40-er Jahren erfolgreich. Dies hat auch mit dem Material zu tun, welches die USA den Russen im Kampf gegen die Nazis geliefert haben. Eine kleine Geschichtslektion, die in den Schulbüchern nicht zu finden ist:

Die Angriffe der heutigen russischen mechanisierten Truppen, die oft sehr schlecht enden, sind angesichts der materiellen Zermürbung der ehemals zweitgrössten Armee der Welt bescheiden. 1943 war die Armee Russlands – damals die «Rote Armee der Sowjetunion» konsequenter und effektiver. Doch im Gegensatz zu damals profitieren die Russen heute nicht von der massiven Unterstützung durch die grösste Armee der Welt, die der Vereinigten Staaten.

Damals hatte die Rote Armee die Nazis mit einem Arsenal aus den USA und Grossbritanien zurückgeschlagen, das den Unterschied machte.

In einem Brief an Roosevelt im Juni 1941 schrieb Stalin: «Ihre Entscheidung, Herr Präsident, der Sowjetunion einen zinslosen Kredit von einer Milliarde Dollar in Form von Ausrüstungsgegenständen und Rohstoffen zu gewähren, wurde von der Regierung der Sowjetunion mit tiefer Dankbarkeit als dringende Hilfe in ihrem gewaltigen und schwierigen Kampf gegen den gemeinsamen Feind – den blutrünstigen Hitlerismus.»

Von 1941 bis 1945 ließen die USA den Sowjets Waren und Dienstleistungen im Gesamtwert von 11,3 Milliarden US-Dollar, was 2016 180 Milliarden US-Dollar entsprach. https://twitter.com/geopolitis/status/1787268311970873562

Die Vereinigten Staaten lieferten der UdSSR von 1941 bis 1945 unter anderem: 27’000 Panzer, 40’000 gepanzerte Fahrzeuge, Mannschafts- und Spähwagen; 119’000 leichte Lastwagen, 97’000 mittlere Lastwagen und 64’000 schwere Lastwagen; 20’000 Zugmaschinen (Traktoren oder das Ziehen von Kanonen etc.); 157’000 Maschinengewehre, 651’000 Maschinenpistolen; 1,45 Millionen Gewehre; 117’000 Funkgeräte und 95’000 Feldtelefone; 25’000 Flugzeuge, 39’000 Flugzeugmotoren. Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Leih-_und_Pachtgesetz 

Heute wird jeder, der in Russland den «Lend lease» erwähnt, als ausländischer Agent bezeichnet, wegen «falscher Informationen über das Militär» angeklagt und muss mit mehreren Jahren Gefängnis und der Beschlagnahmung seines gesamten Besitzes rechnen.

Diese Fakten sind aus den Geschichtsbüchern verschwunden, die von unterwürfigen «Historikern» umgeschrieben wurden.
Die andere Seite des Land-Lease Vertrags: Im Vergleich zur Roten Armee erhalten heute die vereinten Streitkräfte der Ukraine nur einen Bruchteil dieser Unterstützung.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 813 (16.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.