Ukraine Aktuell Nr. 684 (8.1.24/22Uhr)

  • «Die Grube» als Strafe für Russen
  • Abschussquote der Ukrainer schlechter
  • Viele Raketen kommen aus Belgorod
  • Tod von russischen Propagandistinnen
  • Gerüchte über Zelenskyj-Schweiz-Reise

BERICHTE AUS DER GRUBE

In sogenannten «Gruben» werden russische Soldaten festgehalten, die ein Problem mit Alkohol hatten oder sich weigerten in den Kampf zu ziehen. Solche Gruben, in denen dutzende von Männern ohne Heizung auf wenigen Quadratmeter zusammengekauert oder übereinander liegend leben, gibt es mehrere entlang der russischen Front. Eines der Videos (https://twitter.com/i/status/1743678531622568047) wurde in der Nähe von Bakhmut aufgenommen. Aus der Grube heraus kommen nur diejenigen, welche den Befehlshabern einen Betrag zwischen 1’650 und 11’000 Dollar pro Kopf zahlen. Berichten zufolge sind einige Soldaten seit Monaten dort. Da kommen nur wenige raus – diejenigen, die eine Wohnung oder ein Auto verkaufen können. https://twitter.com/Gerashchenko_en/status/1743678531622568047

VERSCHLECHTERTE ABSCHUSS-QUOTE

Heute Frühmorgens gelang es der ukrainischen Luftverteidigung 18 Marschflugkörper vom Typ Kh-101/Kh-555/Kh-55 und 8 Shahed-Drohnen, also insgesamt 26 russische Angriffswaffen, abzuschiessen.

Von der Armee Russlands wurden aber 59 Raketen abgefeuert. Nicht neutralisiert wurden 7 S-300/S-400-Raketen, 4 Kinzhals-Raketen, 6 Kh-101/Kh-555/Kh-55-Raketen, 8 Kh-22-Raketen, 6 ballistische Iskander-M-Raketen, 2 Lenkflugzeuge Kh-31P. Ein Teil dieser durchgekommenen Waffen beschädigte ukrainische Infrastruktur sowie Industrie- und Militäranlagen.

Eine schlechte Abschuss-Quote von unter 50% gab es in den letzten Wochen nicht mehr und die Gründe dafür sind nicht bekannt. https://t.me/insiderUKR/67729

WOHER DIE RAKETEN KOMMEN

Die ukrainischen Streitkräfte haben in der letzten Woche Abschussbasen von Raketen in der russischen Region Belgorod angegriffen. Das diese weiter funktionieren, zeigt die Analyse der neusten Angriffe, welche aufzeigt, wo die Raketen und Drohnen abgeschossen wurden.

Insgesamt wurden 59 feindliche Luftangriffsmittel erfasst:

8 Drohnen vom Typ „Shahed-136/131“ aus der Region Primorsko-Achtarsk – Russische Föderation;

  • 7 Flugabwehrraketen vom Typ S-300/S-400 aus der Region Belgorod. – Russische Föderation;
  • 4 aeroballistische Kh-47M2 «Kinzhal»-Raketen von vier MiG-31K-Flugzeugen (Abschussgebiet – Rjasan, Tambow);
  • 24 Marschflugkörper Kh-101/Kh-555/Kh-55 von 11 strategischen Bombern vom Typ Tu-95MS (Abschussgebiet – Engels – Russische Föderation);
  • 8 Kh-22-Marschflugkörper von Tu-22M3-Bombern aus der Region Belgorod. – Russische Föderation;
  • 6 ballistische Raketen „Iskander-M“ aus den Bezirken Dzhankoy, Chauda – Krim;
  • 2 Kh-31P-Lenkflugkörper aus taktischen Flugzeugen (Abschussgebiet – Gebiet Belgorod). https://t.me/kpszsu/9609

4 TOTE UND 45 VERLETZTE

Die nicht abgeschossenen russischen Raketen richteten Schäden in den Regionen Donezk, Kherson und Khmelnyzky an. In seiner Abendansprache sagte der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj: «45 Menschen wurden verletzt, und bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden vier Tote gemeldet. Mein Beileid an die Familien und Freunde! Der terroristische Staat wird unsere Reaktion auf jeden Fall spüren.» https://t.me/V_Zelenskiy_official/9134

In Kharkiv wurden Industrieanlagen und ein Wonhhaus angegriffen und dabei ein Mensch getötet; In Saporischschja trafen die Raketen Wohnhäuser; In Krivoi Rog wurde ein Einkaufszentrum zerstört und wegen Schäden an Stromleitungen fahren keine Elektrobusse und Strassenbahnen; In Novomoskovs wurden mehrere Wohngebäude, drei Verwaltungsgebäude und zwei Tankstellen beschädigt; In der Region Khmelnizki wurden Infrastrukturgebäude zerstört und zwei Menschen getötet. https://t.me/insiderUKR/67725

SCHOLZ KRITISIERT EU-LÄNDER

Unmittelbar nach der russischen Invasion wurde Deutschland weithin kritisiert, weil es angesichts seines Status als grösste Volkswirtschaft der EU bei der Bereitstellung von Hilfe für die Ukraine zu zögerlich und zu vorsichtig vorgegangen war. Seitdem hat Deutschland seine militärische Unterstützung für die Ukraine erheblich aufgestockt und ist nach den USA zum zweitgrößten Geber von Militärhilfe geworden.

Die militärische Unterstützung Deutschlands für die Ukraine reiche nicht aus, um das Defizit anderer EU-Länder auszugleichen, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz auf einer Pressekonferenz in Berlin. «So bedeutend der deutsche Beitrag auch ist, er wird nicht ausreichen, um die Sicherheit der Ukraine auf Dauer zu gewährleiste», sagte Scholz. «Deshalb fordere ich die Verbündeten in der Europäischen Union auf, ihre Bemühungen um die Ukraine zu verstärken.» https://kyivindependent.com/scholz-criticizes-eu-for-providing-insufficient-aid-to-ukraine/

PRIVATE SPENDER FÜR ARMEE

Rinat Akmetov ist ein ukrainischer Unternehmer tatarischer Herkunft. Mit einem Vermögen von geschätzten 4,2 Mrd. US-Dollar ist Achmetow der reichste Mensch der Ukraine. Er gilt als der einflussreichste Geschäftsmann des Landes. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rinat_Achmetow)

Seine Firma «Metinvest Akhmetov» sei der grösste private Spender der ukrainischen Streitkräfte. Bisher habe er Güter im Wert von 2,5 Milliarden Grivna (= 60 Millionen €) gespendet. Darunter sind 1’500 Drohnen, 1’700 Wärmebildkameras, 875 Kommunikationsgeräte, 520 Autos für die Soldaten, 150’000 kugelsichere Westen, 25’000 Helme und Schutzhelme sowie 330 spezielle mobile Bunker aus Stahl, welche die Sicherheit in den Schützengräber erhöhen sollen. https://biz.nv.ua/ukr/markets/metinvest-mobilizuvav-resursi-napryami-i-proekti-z-dopomogi-zsu-i-pidtrimki-ukrajinciv-50378003.html

TOTE PROPAGANDISTINNEN

Nach mehreren Wirtschaftsgrössen sterben in Russland neuerdings Journalistinnen, welche gewöhnlich Putins Propaganda verbreiten. Zoya Konovalova (FOTO links), 48, Chefredakteurin des staatlichen russischen Fernsehsenders Kuban 5 wurde zusammen mit ihrem Ex-Ehemann tot in ihrer Wohnung in Krasnodar aufgefunden. «Die vorläufige Todesursache ist eine Vergiftung durch eine unbekannte Substanz», heisst es in einem Bericht ihres eigenen Senders. Die Kuban-Medienanstalt gehört zum staatlichen Riesen Allrussischen Staatlichen Fernseh- und Rundfunkunternehmen [VGTRK], einer wichtigen Stütze in Putins Propagandaimperium.

Bereits Mitte Dezember wurde die Leiche von Anna Tsareva, 35 (FOTO, rechts), stellvertretende Chefredakteurin der Zeitung «Komsomolskaya Pravda» in ihrer Wohnung entdeckt. Der Chefredaktor dieser «Lieblingszeitung von Putin» wie die britische «Sun» schreibt, Vladimir Sungorkin starb bereits im September 2022 eines «nicht natürlichen Todes». https://www.thesun.co.uk/news/25276558/russia-putin-zoya-konovalova-dies/

GERÜCHTE ÜBER DAVOS-REISE

Nach Angaben der Regionalzeitung «Tages-Anzeiger» aus Zürich ist ein zweitägiger Besuch von Volodymyr Zelenskyj beim Wirtschaftsforum in Davos von 17. bis 19. Januar geplant. Die Schweizer Hauptstadt Bern plane ebenfalls seit Mitte Dezember den Empfang von Zelenskyj für einen Tag. Die Zeitung schreibt allerdings auf die selbstgestellte Frage: «Ist die Sache definitiv? Nein (…) Das hängt auch von der Kriegslage ab.» und «’Die Diskussionen laufen noch’, sagt eine hochrangige Person auf ukrainischer Seite.» https://www.tagesanzeiger.ch/

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 813 (16.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 811 (14.5.24/22Uhr)

Unzensuriertes UKRAINE-AKTUELL Facebook hat bereits mehrere Male in die Publikation von «Ukraine Aktuell» eingegriffen. Ich werde in Zukunft besonders bei der Bilderauswahl auf mögliche Zensureinschränkungen

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 810 (13.5.24/22Uhr)

POSITIVE MELDUNGEN In Bezug auf die russische Offensive in der Region Kharkiv sagte der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj in seiner Abendansprache nach seinen Beratungen mit

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.