Ukraine Aktuell Nr. 385 (15.3.23/22Uhr)

67 GRÄBER
Auf dem russischen Telegram-Kanal «Berezovsky» erschien ein Video über eine grossangelegte Grabstelle in der russischen Region Sverdlovsk. Video: https://twitter.com/i/status/1635915089474732033
Es könnte sich um Gräber von Wagner-Söldnern handeln.
«Wir sind heute Abend auf den Friedhof Beryozovsky gegangen. Und wir haben in einem separaten Sektor 67 Gräber gezählt. Es handelt sich ausschliesslich um Männer, Durchschnittsalter 30-40 Jahre. Den Tafeln nach zu urteilen, sind die meisten im Dezember und Januar gestorben. Es gibt auch welche vom Februar.
Alle Gräber sind vom gleichen Typ: ein Kreuz, eine Gedenktafel, zwei Kränze, einer mit der russischen Trikolore und dem doppelköpfigen Adler. Alle sind mit Koniferen bedeckt. Da es gestern das letzte Mal geschneit hat, sind heute wahrscheinlich die letzten sechs Gräber (auf dem Video) zum Vorschein gekommen. Es wurden Gräber für weitere sechs bis zehn Bestattungen ausgehoben.» https://t.me/zg66ru/5918

WAGNER REKRUTIERT AUF PORNHUB
Nachdem der Nachschub an Söldner via russische Zuchthäuser weitgehend versiegt ist, wirbt die Söldner Firma «Wagner PMC» mit Werbung auf der Online-Porno-Plattform «Pornhub».
Auf der kanadischen Website werden pornografische Videos in mehreren Sprachen angeboten.
«Wir sind die f*ckigste Privatarmee der Welt. Wir rekrutieren Kämpfer aus allen Regionen Russlands. Holt euch keinen runter, sondern arbeitet für PMC Wagner», sagt eine weibliche Stimme über dem Bild eines Mädchens, das einen Lutscher lutscht. https://t.me/insiderUKR/51453

UKRAINER HALTEN BAKHMUT
Der US-Militärblogger Chuck Pfarrer fasst die vorhandenen Informationen heute so zusammen:
Die schweren Positionskämpfe um Bakhmut gehen weiter. Die Russen griffen in den letzten 24 Stunden 40 Mal aus der Luft an. Ihre Artillerieangriffe wurden verstärkt. Die Ukraine führte 9 Luftangriffe durch. Davon richteten sich drei gegen die russische Luftschutzeinheiten.
Ausserdem schalteten sie mittels Artillerie 3 Sammelpunkte von russischen Soldaten aus.
In der Nähe von Bakhmut haben die Ukrainer einen russischen Kampfjet vom Typ SU-34 abgeschossen. Innerhalb vom Bakhmut gibt es Kämpfe im Norden der Stadt.» https://twitter.com/ChuckPfarrer/status/1636014155650985986/photo/1

«Report from Ukraine» schreibt über die Schlacht um Bakhmut unter anderem:
Wagner Truppen sind in einen stark befestigten Sektor im Norden von Bakhmut eingebrochen und konnten im Industriegebiet einen Stützpunkt errichten.
Eine andere Eliteeinheit, welche in der Nacht ebenfalls im Norden der Stadt einen Fluss überqueren wollte, wurde durch ukrainische Scharfschützen ausgeschaltet.
Ein Vorteil der Ukrainer entstehe dadurch, dass die Wagner-Truppen konzentriert auftreten und so zu leichteren Zielen aus der Luft werden.
Den Ukrainern gelinge es, die Umzingelung der Stadt zu verhindern und die russischen Soldaten in für sie vorteilhafte Strassenkämpfe zu verwickeln.
Fazit: «Die ukrainischen Streitkräfte zermahlen die besten russischen Streitkräfte.» https://www.youtube.com/watch?v=y0cXB2JCLU4

US-REAKTION AUF BAKHMUT
Der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin kommentierten die Entscheidung Zelenskyjs, in Bakhmut zu bleiben:
«Was die Bedeutung von Bakhmut betrifft, so ist es Zelenskyj, der entscheidet, was wichtig ist und was verlagert werden muss. Wenn er beschließt, seine Truppen zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verlagern, bedeutet dies, dass er dies tut, um einen Vorteil zu wahren», kommentierte Austin.
«Aber ob sie dort bleiben oder nicht und wie lange sie dort bleiben, ist Zelenskyjs Entscheidung und die von niemandem sonst.
Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass wir ihn unterstützen, egal wie die Entscheidung auf dem Schlachtfeld ausfällt», sagte der Pentagon-Chef. https://www.eurointegration.com.ua/news/2023/03/15/7158067/

VORLADUNGEN AN JUNGE MÄNNER
In den russischen Regionen Lipezk, Pensa, Krasnojarsk, Murmansk, Tschuwaschien oder Woronesch werden Männern im wehrfähigem Alter Vorladungen zugestellt, mit der Aufforderung, sich beim regionalen Rekrutierungsbüro der Armee zu melden.
Dies berichtet der russische Kanal «Sirenen» und gibt für jede einzelne Region Quellen und Dokumente an.
Als Begründung für die Vorladungen werden «Aktualisierung von bestehenden Informationen» genannt.
Gemäss einer Onlinezeitung aus Woronesch könne dies ein Hinweis auf eine beginnende neue Mobilisierung sein. Den vorgeladenen Männern werde während der «Datenüberprüfung» angeboten, aus «freien Stücken in den Krieg zu ziehen». https://t.me/news_sirena/12420

OPTIMISMUS NACH RAMSTEIN-TREFFEN
Auf der NATO-Basis im deutschen Ramstein trafen sich heute die Verteidigungsminister der Pro-Ukraine-Koalition zum zehnten Mal. In diesem «Format» wurden bisher alle Waffenlieferungen an die Ukraine abgestimmt und koordiniert.

Konkrete Ergebnisse des heutigen Treffens wurden nicht mitgeteilt. Doch der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov schrieb:
«Ramstein 10 stimmt optimistisch: Stärkung der Luftabwehr, Munitionsnachschub, Ausbildung und Bildung einer ‹gepanzerten Faust».
Er dankte dem US-Verteidigungsminister Lloyd Austin für seine «herausragende Führung». Ausserdem dankte er «den Freunden der Anti-Kreml-Koalition für ihre Bereitschaft, der Ukraine bis zu ihrem Sieg beizustehen». https://twitter.com/oleksiireznikov/status/1636045272051580928

ISRAEL LIEFERT WAFFEN
Israel hat zugestimmt, der Ukraine Abwehrsysteme gegen iranische Drohnen zu verkaufen. Das berichtet das israelische Magazin Axios.
Nach Angaben der Publikation, die sich auf drei israelische und ukrainische Beamte beruft, hat Israel zum ersten Mal seit dem 24. Februar 2022 Rüstungsexportlizenzen für den möglichen Verkauf von Waffen an die Ukraine genehmigt. https://www.axios.com/2023/03/15/israel-ukraine-anti-drone-system-approve-russia-war

DIE TRAUER ÜBER DEN VERLUST
Der jüngste Bataillon-Kommandant der Ukraine mit dem Kampfnamen «Da Vinci» hinterlässt auch eine trauernde Freundin. Alina Mikhailova übergab gestern dem ukrainischen Präsidenten den ihrem Verlobten überreichte Orden «Held der Ukraine».
Heute veröffentlichte sie auf Facebook Bilder von ihr und Dmytro Kotsyubayl. Sie zitierte Sätze aus den gemeinsamen Jahren wie: «Du bist die Einzige im Bataillon, die meine Befehle nicht befolgt!!!» oder «Wir werden diesen Krieg überleben, und von dann an werden wir normal leben, lass uns einfach durchhalten». https://www.unian.net/war/dmitriy-kocyubaylo-nevesta-da-vinchi-rastrogala-set-otkrovennym-postom-i-foto-12180762.html

HAJDAJ ZU SEINER ENTLASSUNG
Gestern wurde bekannt, dass der Gouverneur von Luhansk, Sergji Hajdaj, von seinem Posten enthoben wurde, und dass die Gründe dafür nicht bekannt seien.
Heute sagte Hajdaj, dass sein Rücktritt eine geplante Entscheidung sei. «Ich habe keine Beschwerden über meine Arbeit. Es ist wie eine Rotation an der Front, jemand wird versetzt, um eine andere Richtung der Front zu stärken», sagte Hajdaj. https://t.me/suspilnedonbas/11854

UKRAINER VERTRAUEN IHRER ARMEE
Eine Umfrage des ukrainischen Razumkov-Zentrums (Tsentr Razumkova in Kiew) hat ergeben: 96% der Ukrainer vertrauen den Streitkräften der Ukraine am meisten.
Unter den staatlichen und öffentlichen Einrichtungen genießen auch Freiwilligenorganisationen (88 %), Freiwilligeneinheiten (87 %), die Nationalgarde der Ukraine (86 %) und der Staatliche Katastrophenschutz (85 %) das größte Vertrauen.

Präsident Zelenskyj genießt das Vertrauen von 83 % der Befragten und dem Verteidigungsministerium von 78 %. Allerdings sind 82 % der Ukrainer davon überzeugt, dass die Regierung gute Arbeit bei der Verteidigung des Landes leistet.
Die Mehrheit der Befragten misstraut den Beamten (64 %), den politischen Parteien (63 %), der Justiz (59 %) und dem Parlament, dem Werchowna Rada (51 %). https://t.me/nvua_official/44963

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »
Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.