Ukraine Aktuell Nr. 348 (6.2.23/23Uhr)

ERSTE PANZER AUF DEM WEG

Die ersten kanadischen Leopard 2-Kampfpanzers sind in Polen angekommen. Dort sollen ukrainische Soldaten an den Geräten ausgebildet werden. Die Fotos der Ankunft veröffentlichte am Sonntag die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand. https://t.me/KyivIndependent_official/15037

Das US-Transportkommando» zeigte in einem Video die Verladung von mehr als 60 amerikanischen Schützenpanzern des Typs Bradley BMP in Richtung Ukraine. Das Schiff lief am 26. Januar in Charleston aus und befindet sich zurzeit im britischen Hafen Southampton. https://t.me/uniannet/88807

AUSBILDUNG IM GROSSEN STIL

In Grossbritanien werden hunderten von ukrainischen Soldaten in der Kampführung in Städten ausgebildet. Mitbeteiligt an der Ausbildung sind Spezialkräfte aus Australien und anderer Länder.

Eine andere Gruppe von Soldaten wird für die Bedienung des britischen AS90 System ausgebildet. Dies ist ein gepanzertes, selbstfahrendes Artilleriesystem. «Grossbritannien stellt dies zur Verfügung, um die Ukraine bei der Verteidigung ihres Heimatlandes und der Rückgewinnung von Territorium zu unterstützen», schreibt das britische Verteidigungsministerium.

Insgesamt will Grossbritanien in diesem Jahr 20’000 ukrainische Soldaten ausbilden. https://t.me/nvua_official/41807 & https://t.me/ukrarmed_forces/28146

KÄMPFE IN BAKHMUT VORORTEN

Offenbar dringen russische Söldner und Soldaten weiter in Richtung Bakhmut vor.

Der staatliche Grenzschutzdienst meldet: «Ukrainische Grenzsoldaten haben einen Angriff russischer Besatzer am Stadtrand von Bakhmut in der Region Donezk gestoppt. Die Besetzer versuchten, unter Mörserbeschuss in die Vororte vorzudringen und verloren dabei Arbeitskräfte. Die Grenzsoldaten eröffneten das Feuer mit automatischen Granatwerfern und stoppten den Angriff, woraufhin sich die russische Infanterie in kleine Gruppen aufteilte.» https://t.me/nvua_official/41786

Volodymyr Zelenskyj sagte am Abend: «An der Front ist es im Moment schwierig. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Kämpfer in Bakhmut und an der gesamten Frontlinie mit den notwendigen Waffen auszustatten sowie die Grenzgebiete zu stärken.» https://t.me/insiderUKR/49526

BILOHORIVKA IST NICHT EROBERT

In einem Video zeigten sich ukrainische Soldaten vor dem Ortsschild der Stadt Bilohorivka in der ostukrainischen Region Luhansk.

Sie dementierten Meldung der russischen Seite, dass die Stadt von ihnen erobert worden sei. https://t.me/informnapalm/15501

***********************

Abonniere den «Ukraine Aktuell» Newsletter und Du erhältst täglich die aktuellsten Nachrichten aus der Ukraine mit mehr Fotos direkt in Dein Postfach und nicht von der Facebook Zensur gefiltert.
Kostenlos. Anmeldung hier: http://eepurl.com/g6FnGX

***********************

VERTEIDIGUNGSMINISTER BLEIBT NOCH

Gestern hat sich der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov zum Rücktritt bereit erklärt und daraufhin gab es Spekulationen über seine Zukunft und seine Nachfolger. https://aldrovandi.net/…/ukraine-aktuell-nr-347-5-2-23…/

Heute schrieb der Fraktionsvorsitzende der regierenden Partei «Diener des Volkes»: «Es wird diese Woche keine Entlassungen oder Ernennungen im Verteidigungsministerium geben.» https://t.me/KyivIndependent_official/15042

NEUER GEHEIMDIENSTCHEF

Präsident Volodymyr Zelenskyj hat das ukrainische Parlament offiziell aufgefordert, Vasyl Maliuk zum Leiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU) zu ernennen. Der SBU ist der Inlandgeheimdienst der Ukraine.

Die Redaktion des «Kyiv Independent» hat Fragezeichen zu dieser Ernennung. Sie schreibt: «Maliuk steht Zelenskyjs berüchtigtem stellvertretenden Stabschef Oleh Tatarov nahe, der 2020 wegen Bestechung angeklagt wurde.» https://t.me/KyivIndependent_official/15046

Der als Nachfolger für das Verteidigungsministerium genannte Kirill Budanov ist Chef des militärischen Geheimdienstes.

KAMPFJET-ENTSCHEID GEFORDERT

An der «Münchner Sicherheitskonferenz» vom 17. bis 19. Februar soll über die Frage der Kampfjetübergabe an die Ukraine entschieden werden. Das verlangt der polnische Botschafter in Deutschland in einem Interview mit dem «Redaktionsnetzwerk Deutschland» (RDN).

Dariusz Pawlos sprach sich für die Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine ausgesprochen. Sein Land wolle jedoch keinen Alleingang unternehmen. Die Agentur RDN ist wesentlicher Inhaltsanbieter von rund 40 deutschen Tageszeitungen. https://www.br.de/…/polen-fuer-kampfjet-entscheidung…

Der ukrainische Aussenminister Kulebsa sagte heute: «Die Ukraine arbeitet daran, das erste Geschwader westlicher Flugzeuge zu erhalten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine amerikanische F-16, eine schwedische Grippen, eine französische Mirage oder Rafale oder einen Eurofighter handelt.

Das Wichtigste ist, die Position zu öffnen, das Tabu zu brechen und das erste Geschwader zu bekommen». https://t.me/Tsaplienko/25690

STROMAUSFÄLLE WEGEN FROST

Die Situation der Stromversorgung in Kiew und anderen Regionen könnte sich demnächst verschlechtern. Das berichtet der Stromversorger DTEK.

Das Unternehmen betonte, dass es in den kommenden Tagen in der Ukraine zu verstärkten Frösten kommen könnte, was die Belastung des Stromnetzes erhöhen würde. Unter solchen Bedingungen steigt das Ausfallrisiko im System.

Die Ukrainer werden dringend gebeten, Strom sparsam zu verbrauchen.

Gleichzeitig kündigte DTEK an, dass mehr Strom als früher aus Europa importiert werde. https://nv.ua/…/u-dtek-povidomili-pro-vidklyuchennya…

«WAHLEN» IN BESETZTEN GEBIETEN

Am 10. September sollen «Wahlen» in den ukrainischen Gebieten stattfinden, die von Russland zurzeit besetzt werden. Dies erklärte die Vorsitzende des russischen Föderationsrates Valentina Matvienko, wie der britische Geheimdienst berichtet.

Am selben Tag finden «Regional-Wahlen» in anderen Gebieten der russischen Föderation statt.

Für den Geheimdienst unterstreich die Ankündigung die «Russifizierung» dieser Regionen und ist ein Versuch, die besetzten Gebiete als Teil der russischen Föderation darzustellen. https://twitter.com/DefenceHQ/status/1622489462801420288

ZEITUMSTELLUNG IN DER KIRCHE

Die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche (UGCC) stellt den Kalender vom julianischen auf den gregorianischen Kalender um.

Dementsprechend werden die ukrainischen griechischen Katholiken Weihnachten und andere Feiertage zusammen mit dem Rest der katholischen Welt feiern.

Auch die ukrainische orthodoxe Kirche (PCU) denkt über eine Umstellung des Kalenders nach. Die Entscheide könnten im Mai gefällt werden. https://t.me/uniannet/88808

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.