Ukraine Aktuell (27.10.22/22Uhr)

LÄNGERE STROMUNTERBRÜCHE

In der Region Kiew gibt es Beschränkungen bei der Elektrizitätsversorgung. Stromausfälle können länger als 4 Stunden dauern. (FOTO: https://t.me/insiderUKR/44699

Dies sei notwendig, um die Folgen des nächtlichen Angriffs Russlands zu überwinden. Zurzeit seien Reparatur-Arbeiten im Gang, schreibt die Regionalverwaltung Kiew. https://t.me/c/1282158109/29583

«Wir werden diese Dunkelheit mit Würde überstehen. Die Hauptsache ist, dass man das Licht im Herzen behält», sagte Zelenskyj bei seiner heutigen Videoansprache. https://t.me/insiderUKR/44708

Die Zahl der Unfälle in der Ukraine ist wegen der schlechten Strassenbeleuchtung stark gestiegen. Allein zwischen dem 10. und 23. Oktober wurden 51 Fussgänger getötet, 38 davon bei Dunkelheit. https://t.me/insiderUKR/44697

Deutschland ist bereit, sich am Wiederaufbau der beschädigten Energieinfrastruktur in der Ukraine zu beteiligen. Dies sagte die deutsche Aussenministerin Annalena Berbock. https://t.me/c/1282158109/29562

RUSSEN BLEIBEN IN KHERSON

Die Russen sind nicht bereit, Kherson zu verlassen, sagte heute Wolodymyr Zelenskyj. Er könne nicht «alles ausplaudern», sagte der ukrainische Präsident. Aber er sei überzeugt, dass der sogenannte Rückzug der Russen aus Kherson Teil einer Fehlinformations-Kampagne ist. https://t.me/c/1282158109/29576

Das amerikanische «Institut for the study of war» schreibt, dass die russischen Besatzer neuerdings versuchen, die Lage in Kherson als weniger dramatisch darzustellen, als sie es noch vor ein paar Tagen getan haben.
So habe der von Russland eingesetzte Gauleiter Wladimir Saldo erklärt, dass es «praktisch unmöglich» sei, den Damm des Wasserkraftwerks Kachowka vollständig zu zerstören. Vor einer Woche hatte Saldo noch das Gegenteil gesagt und die Ukraine beschuldigt, die Sprengung zu planen. https://www.understandingwar.org/

KÄMPFE IM DAUERREGEN

Die Russen versuchten, nach Bilohorivka durchzubrechen. Die letzten 10 Tage waren für die ukrainische Nationalgarde sehr schwierig – sie stehen fast rund um die Uhr unter schwerem Beschuss der Russen. Bisher wurden alle Angriffe abgewehrt.

Die Ukrainer rücken ihrerseits in Richtung Svatove und Kreminna vor. Die lokale Bevölkerung bleibt dort – die überwiegende Mehrheit von ihnen sind ältere Menschen. Der Dauerregen behindert die Arbeiten, aber die Befreier kommen voran, schreibt Serhij Hajdaj, Gouverneur von Luhansk. https://t.me/luhanskaVTSA/6536

Die ukrainischen Militärblogger von «Deep State» schreiben: «Bakhmut und seine Umgebung erinnern an Verdun vor 106 Jahren. Am Rande von Soledar, gibt es sogar ein Fort Douaumont». https://t.me/DeepStateUA/14501
(«Fort Douaumont» war die grösste befestige und hart umkämpfte Stellung der Franzosen in Verdun während des ersten Weltkriegs. https://de.wikipedia.org/wiki/Fort_Douaumont )

UKRAINE HAT EIGENE DROHNE

Die von der Ukraine entwickelte Drohne heisst «Shark». Sie kann bis 60 Kilometer hinter die feindlichen Linien fliegen, dort Aufnahmen von der Gegend machen und zur Zielkorrektur von Artilleriegeschossen beitragen.
Dies sei besonders hilfreich in Zusammenarbeit mit dem weitreichenden amerikanischen HIMARS System. Die Entwicklung von «SHARK» erfolgte seit der Invasion. https://t.me/c/1282158109/29553

PUTINS «SCHMUTZIGE BOMBE»

Die Ukraine bereite eine «schmutzige Bombe» vor, sagte Putin heute an einer Konferenz:
«Die schmutzige Bombe wird aus verbrauchtem Kernbrennstoff hergestellt, der in eine taktische Rakete vom Typ Tochka-U geladen wird», sagte der Kreml-Chef.

Fast gleichzeitig erklärten die USA, sie sähen keine Anzeichen dafür, dass Russland oder die Ukraine einen Zwischenfall mit einer «schmutzigen Bombe» planten. https://t.me/uniannet/77920

BELARUS ALS PUTINS LAGER

In sechs Monaten wurden rund 40’000 Tonnen Munition aus Russland nach Weissrussland eingeführt.

In sechs Monate wurden 1’390 Waggons mit Munition per Eisenbahn von Russland nach Belarus gebracht. Zweidrittel davon wurde im Februar, vor der vollständigen Invasion Russlands, ausgeliefert – 951 Waggons (26’769 Tonnen).
Diese Daten hat die Gemeinschaft der belarussischen Eisenbahner bereitgestellt. https://t.me/c/1477643542/13168

Der ukrainische Brigadegeneral Oleksii Hromov sagte heute beim Briefing des Generalstabs, dass die militärischen Vorbereitungen und die Propaganda in Weissrussland und Russland auf «eine systematische Vorbereitung der Eskalation» hinweisen. https://t.me/DeepStateUA/14502

KOLLABORATEURE ENTLARVT

Auf der Webseite https://evocation.info/ werden die Fotos und verfügbaren Informationen von Menschen veröffentlicht, welche freiwillig mit den russischen Besatzern zusammen arbeiten.

Der Telegram Kanal der ukrainischen Streitkräfte verweist auf die Webseite und schreibt: «Kollaborateure, die dachten, dass ihre Aktivitäten nicht aufgedeckt werden, können sich nicht mehr vor der Verantwortung drücken. Alle werden vor Gericht gestellt werden.» https://t.me/AFUStratCom/8911

KIEV ENT-RUSSIFIZIERT SICH

Der Kiewer Stadtrat in seiner heutigen Sitzung die Umbenennung von mehr als 40 Strassen, Gassen und Plätzen beschlossen, deren Namen mit Russland und der sowjetischen Vergangenheit verbunden sind. Dies teilte der Kiewer Bürgermeisters Vitaliy Klitschko mit.

So wird aus der Karl Marx Strasse die ohann-Wolfgang-Goethe-Strasse; die Krasnodarskaya Strassee wird neu Golda Meir Strasse heissen, und die Bagration Strasse wird neu nach dem Fotokorrespondenten Maxim Levin benannt, der im März 2022 in der Nähe von Kiew starb. https://www.unian.net/lite/stars/vidteper-u-kiyevi-bude-provulok-kuzmi-skryabina-12026091.html

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.