UKRAINE STORYS: Interview mit dem Geheimdienst-Chef

Der Chef des ukrainischen Verteidigungsnachrichtendienstes, Kyrylo Budanov, hat sich im Laufe des Krieges zu einem der wichtigsten Sicherheitsbeamten des Landes entwickelt.

In einem Interview mit der «Ukrainska Pravda» berichtete Kyrylo Budanov über die gezielten Angriffe der Russen auf zivile Objekte und den Einsatz iranischer Drohnen, sagte voraus, was mit der Krim-Brücke geschehen würde, und erklärte, was derzeit in Kherson und im Wasserkraftwerk Kachowka geschieht.

Er sagte auch, wer in Russland Putin ablösen will, bewertete die Gefahr eines Angriffs aus Weissrussland, klärte, wo sich Medwedtschuk jetzt aufhält, und versicherte, dass es in naher Zukunft keinen Atomschlag geben wird. Das Interview führte Roman Kravets. https://www.pravda.com.ua/articles/2022/10/24/7373160/

——————–
Das Interview erschien gestern in der Ukrainska Pravda.
Ich habe es mit Hilfe von DeepL Pro übersetzt und redaktionell bearbeitet.
HINWEIS: Das Interview ist sehr lang. Aber es werden darin viele Informationen und Einschätzungen in einer grossen Tiefe gegeben, dass es sich lohnt, die Zeit dafür aufzubringen.

———————
Ukrainska Pravda (UP): In den letzten zwei Wochen haben wir eine neue Intensität des Beschusses des ukrainischen Territoriums erlebt. Die Russen nutzen aktiv iranische Kampfdrohnen und Raketen. Was ist das eigentliche Ziel dieser Angriffe: Uns ohne Strom, ohne Wärme zu lassen, Panik zu verbreiten?

BUDANOV: Alles, was Russland jetzt tut, ist ein Akt des Terrorismus. Sie haben richtig festgestellt, dass das Hauptziel darin besteht, Panik, Angst und Unsicherheit in der Zukunft zu säen. Panik und Angst sind die wichtigsten Waffen des Terrors.

Sie versuchen das mit verschiedenen Massnahmen: Erstens wollen sie unserem Energiesektor schwere Verluste zufügen, und zweitens versuchen sie, den Export von Strom aus der Ukraine zu stoppen, um der Wirtschaft einen Schlag zu versetzen.

Und im Allgemeinen, so sagen sie, ist es ihr Traum, die Ukraine in pechschwarze Dunkelheit und einen kalten Winter zu stürzen.
Aber glauben Sie mir, das wird nicht passieren, alle unsere Dienste arbeiten entsprechend, und ihre Träume werden nicht wahr werden. Es gibt Komplikationen, aber noch nichts Kritisches.

UP: In der vorangegangenen Periode haben die Russen hauptsächlich militärische Ziele getroffen, weniger zivile.

BUDANOV: Und jetzt treffen sie gar nicht mehr das Militär, sondern nur noch Zivilisten. Dies bestätigt einmal mehr meine Aussage, dass Russland ein terroristischer Staat ist und terroristische Methoden einsetzt, um seine Ziele zu erreichen.
Darüber hinaus ist sogar der Name der iranischen Drohne «Shahed-136» auf den Trümmern der Fluggeräte zu lesen. Sie lieben Symbolik, und das Symbol des Terrors wird verwendet.

DIE RAKETEN GEHEN ZU NEIGE

UP: Wie lange kann das Ausmass des Terrors, das wir in den letzten zwei Wochen im ganzen Land erlebt haben, noch anhalten?

BUDANOV: Terror mit dem Einsatz von «Shahed» kann tatsächlich lange dauern. Aber nicht mehr mit dem Einsatz von Raketen, denn diese Reserven sind fast erschöpft.
Für «Iskander» sind noch etwa 13% übrig, für Raketen wie «Kalibr-PL» und «Kalibr-NK» etwa 43%, für Raketen X-101 und X-555 etwa 45%. Es ist sehr gefährlich, unter 30% zu fallen, denn das ist die minimale Reserve.
Aufgrund des Mangels an Raketen und deren geringer Effizienz und Genauigkeit waren sie gezwungen, iranische Drohnen einzusetzen. Zuerst verwendeten sie Mohajer-6, die ungeeignet waren und nun «Shahed-136» und zwar sehr viele.

1’700 IRANISCHE DROHNEN BESTELLT

UP: Wie viele iranische Drohnen haben sie noch?

BUDANOV: Die Frage ist absolut falsch, denn sie bestellen sie ständig neu. Bis zum 22. Oktober haben sie etwa 330 «Shaheds» eingesetzt. Von diesen wurden, soweit ich mich erinnere, 222 abgeschossen.
Andere erreichten in gewissem Umfang ihr Ziel – nicht immer ihr Ziel, manchmal auch nur in der Nähe, aber 30 % der Drohnen erreichten ihr Ziel. Die einmalige Lieferung einer Charge beträgt etwa 300 Stück.

UP: Wie viele solcher Partien wurden bereits ausgeliefert?

BUDANOV: Die zweite Charge ist jetzt in Gebrauch.

UP: Und die Russen werden sie weiter kaufen?

BUDANOV: Sie haben etwa 1’700 Drohnen aller Art bestellt, jetzt ist die zweite Charge ausgeliefert worden. Bestellt haben sie 1’700 Einheiten, die aber noch hergestellt werden müssen.
Daher gibt es auch hier einige Probleme. Aber wie Sie sehen können, ist die Luftabwehr im Grunde genommen gut, 70 % werden abgeschossen.

KEINE REALE GEFAHR AUS WEISSRUSSLAND

UP: Kürzlich gab der Generalstab eine alarmierende Erklärung ab, wonach die Bedrohung durch Weissrussland zunimmt und die Richtung der Offensive möglicherweise in den Westen der weißrussisch-ukrainischen Grenze verlegt wird. Werden die Weissrussen also nach Volyn gehen?

BUDANOV: Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Geschichte über den Angriff der Belarussen auf die Ukraine in unseren Medien auch irgendwo im April erschien. Ungefähr alle anderthalb Monate heisst es, dass morgen diese schrecklichen Legionen von Belarussen angreifen werden.

Aber die Realität sieht ein wenig anders aus, und ich habe diese Mythen schon oft entlarvt. Gibt es eine potenzielle Bedrohung durch Belarus? Möglicherweise ist das der Fall. Auch das ist für niemanden ein Geheimnis.

Die Russen verlegen jetzt eine bestimmte Anzahl von Einheiten dorthin. Aber was sie deklarieren und was sie tatsächlich bewegen, sind völlig unterschiedliche Dinge.
Derzeit gibt es keine Anzeichen dafür, dass Streikgruppen in irgendeiner Form gebildet werden. Bis jetzt haben die Russen etwa 3200 Menschen dorthin gebracht.

UP: Aber es heisst, dass es Tausende von ihnen gibt…

BUDANOV: Sie können sagen, was Sie wollen. Aber sie sind ohne schwere Ausrüstung. Im Gegenteil, Weissrussland schickt seine gesamte Ausrüstung von Langzeitlagerstätten nach Russland.
Das heisst, womit werden sie uns jetzt eigentlich bekämpfen? Das verstehe ich nicht. Und sie verstehen es auch nicht.

KEIN GRUND ZUR PANIK

UP: Viele Menschen machen sich auch Sorgen, ob es in den kommenden Monaten einen weiteren Angriffsversuch auf Kiew geben wird.

BUDANOV: Derzeit gibt es so etwas noch nicht. Ist das theoretisch machbar? Das ist möglich. Die Truppenverlegung wird etwa zwei bis zweieinhalb Wochen in Anspruch nehmen. Dies ist nicht verfügbar.

UP: Am 10. Oktober kam es in der gesamten Ukraine zu einem massiven Beschuss…

BUDANOV: Ich erlaube mir, sie zu unterbrechen. Es ist nicht riesig, aber es war das erste seiner Art seit langem. Erinnern Sie sich an die ersten Tage des Krieges, als es auch Angriffe auf Kiew gab. Die Russen lieben die Numerologie und alles, was damit zusammenhängt: 10.10.22.

WER HAT DIE KRIM BRÜCKE GESPRENGT?

UP: Ich frage Sie als oberster Geheimdienstler des Landes: Was ist mit der Krim-Brücke passiert? «Ist das U-Boot gesunken»?

BUDANOV: Diese Frage wird schwer zu beantworten sein. Lassen Sie uns ein andermal darüber sprechen.
Ich kann nur sagen, dass die Krimbrücke sehr stark zerstört wurde. Diese Brücke ist eines der Symbole der «russischen Welt». Der Kreuzer «Moskwa» ging unter, die Krim-Brücke ebenfalls. Dies alles sind Anzeichen dafür, dass diesem Regime nicht mehr viel Zeit bleibt.

UP: Wir hörten Zelenskys Erklärung zur Krim-Brücke, dass «wir sie definitiv nicht bestellt haben». Aber die Russen beschuldigten sofort die GUR der Explosion und sagten, dass Sie persönlich an der Explosion auf der Brücke beteiligt waren. Was halten Sie von solchen Anschuldigungen?

BUDANOV: Persönlich? (lacht) Wissen Sie, ich nehme das nicht ernst. Ich erinnere mich nicht mehr genau an den Namen, aber eines der grössten Printmedien der Kommunistischen Partei Chinas veröffentlichte einen Artikel, in dem Russland die Ukraine beschuldigt, wobei diese Anschuldigungen sehr skeptisch betrachtet werden.

DIE KRIM BRÜCKE WIRD ABGERISSEN WERDEN

UP: Volodymyr Zelenskyy deutete gegenüber ausländischen Medien an, dass die Geschichte mit der Krim-Brücke das Ergebnis eines Konflikts innerhalb der russischen Sicherheitskräfte sein könnte…

BUDANOV: Das ist richtig. Ich kann hier nichts mehr hinzufügen. Aber ich werde noch etwas anderes sagen: Die Krimbrücke ist das ein Symbol, das zerstört werden soll.
Wenn die Krim zurückkehrt, wird es diese Brücke nicht mehr geben. Niemand braucht diese Verkehrsader wirklich.

SUROVIKIN IST VERANTWORTLICH

UP: Die Medien bringen die hohe Intensität des Beschusses unseres Territoriums auch mit dem Wechsel der militärischen Führung in Russland in Verbindung. Frage zum Kommandeur der russischen Gruppe Sergey Surovikin. Er führte früher russische Truppen in Syrien und wird persönlich beschuldigt, die syrische Bevölkerung zu terrorisieren. Überwacht dieser Surovikin jetzt die Bombardierung unseres Landes?

BUDANOV: Er beaufsichtigt nicht, sondern leitet – das sind zwei verschiedene Dinge. Er ist eine offiziell ernannte Person, die die so genannte «besondere militärische Operation in der Ukraine» leitet.
Das heisst, er ist aus rechtlicher Sicht der Einzige, der dafür persönlich verantwortlich ist. Dies ist sein Auftrag, und seine Unterschrift sollte dort zu finden sein.

UP: Kann er den Verlauf des Krieges irgendwie ernsthaft beeinflussen? Ist Surovikin eine grosse Gefahr für uns?

BUDANOV: Er sollte weder unterschätzt noch überschätzt werden.
Er wird nichts ändern, das kann ich Ihnen direkt sagen. Grausamkeiten werden hier niemanden überraschen. Wäre sie in den ersten Tagen eines umfassenden Krieges durchgeführt worden, hätte sie vielleicht ein Ergebnis erzielt. Aber jetzt nicht mehr.
Zu viele Opfer, zu viel Zeit ist vergangen, die Menschen sind an Explosionen, an Mord und Tod gewöhnt. Sie sind an alles gewöhnt. Es wird hier nicht mehr funktionieren.

RUSSLAND VERLIERT GLOBAL UND LOKAL

UP: Surovikin erklärte kürzlich, dass «in Kherson möglicherweise schwierige Entscheidungen getroffen werden». Was hat er gemeint?

BUDANOV: Sie wissen, dass Russland sowohl global als auch lokal verlieren wird.
Wenn es um den globalen Verlust geht, kann er sagen: «Das geht mich nichts an», aber für den lokalen Verlust ist Surovikin verantwortlich.
Er bereitet den Boden vor, damit im Falle einer Entscheidung, die Stadt aufzugeben, oder wenn sie einfach aus der Stadt vertrieben werden, der Boden vorbereitet ist und alles irgendwie geglättet wird.
Aber gleichzeitig kann ich Ihnen nicht sagen, dass sie im Moment aus Kherson fliehen. Nein, so etwas gibt es nicht.

UP: Wir haben auch die Erklärungen der Besatzungsbehörden gesehen, dass sie die Bevölkerung an das linke Ufer des Dnipro «evakuieren» werden. Was passiert jetzt in Kherson?

RUSSEN WOLLEN KHERSON VERTEIDIGEN

BUDANOV: In vielerlei Hinsicht handelt es sich um eine Informationsoperation und -Manipulation. Es gibt bestimmte Fakten. So ziehen sie beispielsweise die Promsvyazbank und andere Finanzstrukturen ab, die die Russen dorthin gebracht haben.
Und wie sie abziehen – sie ziehen Bargeld ab, Server, die so genannten Besatzungsbehörden.
Sie deportieren – genau sie deportieren – alle Gehunfähigen, Schwerverwundeten werden abgezogen, sie versuchen, diejenigen, die gehen können, so schnell wie möglich aus den Krankenhäusern zu entlassen, und sie führen diese verzweifelte Informationskampagne, dass «wir uns um die Menschen kümmern» und ähnliches.

Das heisst, sie schaffen die Illusion, dass alles weg ist. Gleichzeitig bringen sie neue Militäreinheiten dorthin und bereiten die Strassen auf die Verteidigung vor.

Das heisst, sie verstehen, dass sie sehr schnelle Entscheidungen treffen müssen, wenn wir zumindest die Kontrolle über den Kachovka-Damm übernehmen, der jetzt die einzige voll funktionierende Verkehrsader ist.
Entweder sie verlassen die Stadt sehr, sehr schnell und gehen hinaus, oder sie riskieren, in die gleiche Situation zu geraten wie unsere Einheiten in Mariupol. Die Situation ist etwas anders, aber konzeptionell sehr ähnlich.

In Anbetracht dieser Tatsache bereiten sie sich darauf vor, den Ort notfalls sehr schnell zu verlassen. Sie bereiten sich jedoch nicht auf ihre Abreise vor, sondern auf ihre Verteidigung.

DIE GEFAHR MIT DEM KAKHOVKA DAMM

UP: Sie haben den Kakhovka-Damm erwähnt. Es gibt ständig Nachrichten, dass es jetzt abgebaut wird. Wie gross ist die Gefahr, dass Russen einen terroristischen Anschlag verüben?

BUDANOV: Es gibt Vorbereitungen dafür, das ist wahr. Nun, es ist sehr schwierig, die Dummheit der Russen mit einer gewissen Logik zu beurteilen.
Ich sage nur soviel: Die Sprengung dieses Staudamms wird mit Sicherheit eine Umweltkatastrophe verursachen, das ist eine Tatsache.

Es gibt einfach andere Aspekte. Erstens: Warum tun sie es – was werden sie verlieren und was werden sie gewinnen?
Und zweitens: Sie können den Damm teilweise oder vollständig sprengen. Um es ganz platt auszudrücken. Aktuell laufen Vorbereitungen zur teilweisen Zerstörung, falls erforderlich. Um ein Bauwerk dieses Ausmasses zu zerstören, sind Dutzende von Tonnen Sprengstoff erforderlich, die richtig platziert werden müssen.

UP: Gehen wir mal davon aus, wenn sie das Werk komplett zerstören: alle Raketen abschießen, die sie haben, einen Haufen Sprengstoff anbringen, irgendwie versuchen, es zu schaffen – was werden sie bekommen?

GROSSE FOLGEN BEI EINER SPRENGUNG

BUDANOV: Sie werden eine kontinuierliche Überflutung des linken Ufers der Region Kherson erhalten. Sie werden sogar theoretisch die Möglichkeit verlieren, den Nord-Krim-Kanal, die Krim, mit Wasser zu versorgen, bis wir den Damm wieder aufgebaut haben, und das wird sehr lange dauern. Das wird unrealistisch sein.
Und das Interessanteste ist, dass sie die Möglichkeit der Existenz des Kernkraftwerks Saporischschja zerstören werden, da diese Anlage untrennbar mit ihm verbunden ist. Und natürlich werden sie unseren Fortschritt für eine gewisse Zeit erschweren. Und das ist übrigens kein sehr langer Zeitraum, etwa zwei Wochen.
Sie werden jedoch gezwungen sein, sich direkt auf die Krim zurückzuziehen. Sind sie dazu bereit? Ich denke, das sind sie nicht.

UP: Und wenn sie beschließen, den Damm teilweise zu zerstören?

BUDANOV: Sie werden den Teil des Schlosses, die Maschinenräume, deaktivieren. Das heißt, sie machen den Staudamm für die vorgesehene Nutzung unbrauchbar. Der Nord-Krim-Kanal wird jedoch bestehen bleiben, und es wird zu einem teilweisen Wasseraustritt kommen, der jedoch nicht so schlimm ist. Und sie werden unseren Fortschritt erschweren.
Ich glaube also nicht, dass sie die totale Zerstörung planen. Darüber hinaus gibt es keine Anzeichen für einen vollständigen Abbau dieser Struktur.

UP: Zum Abschluss dieses Blocks möchte ich folgende Frage stellen: Werden wir Cherson bis zum Ende des Jahres zurückerobern?

BUDANOV: Ich glaube schon.

VERUNSICHERTER KREML

UP: Wir haben die Zeremonie der Legalisierung von Putins Annexion von vier unserer Regionen erlebt. Wir sahen uns die Gesichter der Menschen im Saal genau an…

BUDANOV: (Lächelt) Keiner war glücklich. Ich sage Ihnen das, obwohl ich Russland nicht mag. Aber ich kann Ihnen nicht sagen, dass jeder dort ein Idiot ist – das ist nicht so.

UP: Wie hat die politische Elite Russlands auf eine weitere Annexion reagiert?

BUDANOV: Es ist eine Katastrophe für sie, das wissen sie sehr genau. Sie haben erkannt, dass dies das Ende ist. Das ist das Ende, und wir müssen nach Auswegen suchen.

UP: Und wie suchen sie nach diesen Ausgängen?

BUDANOV: Die oberste militärische und politische Führung begann mit massiven Schlägen – das ist ein terroristischer Akt -, um Verhandlungen zu erzwingen. Doch nun realisieren sie, das wird nicht funktionieren.

Andere rannten los, um, wie sie sagen, mit westlichen Ländern zu verhandeln. Sie sagten: «Wir haben nichts damit zu tun, das sind nicht wir. Und wir sind bereit für Veränderungen, all das muss gestoppt werden».

UP: Haben Vertreter der russischen politischen Elite versucht, mit den ukrainischen Behörden auf ähnlich nicht-öffentliche Weise zu kommunizieren, indem sie sagten: «Lass uns reden, wir müssen später irgendwie leben»?

BUDANOV: Ich werde diese Frage nicht beantworten, tut mir leid, es ist noch nicht an der Zeit.

DIE ANNEXION WAR EIN GROSSER FEHLER

UP: Wir überspringen die Frage, okay. In unseren politischen Kreisen heisst es, dass sich nach der Annexion von vier Regionen in Russland der Kampf um den Thron bereits verschärft hat. Welche Informationen haben Sie darüber?

BUDANOV: Natürlich hat sich die Situation verschärft. Verstehen Sie, was sie getan haben? Das heisst, sie haben sich neue Gebiete einverleibt, und am nächsten Tag haben sie angefangen, sie zu verlieren.
Viele Menschen in Russland sagten, dass dies nicht getan werden sollte, geben Sie ihnen bedingte Unabhängigkeit, machen Sie eine Art «KPR – Kherson People Republic», «ZPR – Zaproischja People Republic» oder schliessen Sie sie an «Luhansk Republik». Tun sie all das, aber schliessen sie die Regionen nicht an Russland an.

Denn wenn es notwendig ist, zu verhandeln, sich zurückzuziehen oder sie selber aufzulösen, wird das für Russland eine Katastrophe sein. Wie erklärt man einem gewöhnlichen Russen, dass die Ukraine eine Stadt von Russland übernommen hat?

Das war auch bei der Befreiung von Izium so. Die Befreiung löste in ihrer Gesellschaft einen Schock aus. Das wird auch ein Problem für sie sein, wenn sie Kherson verlieren, denn sie sagten: «Das war’s, Cherson gehört für immer zu Russland».
Nun, wie soll man das einem gewöhnlichen Russen erklären, der dort, entschuldigen Sie, in seinem Loch lebt und glaubt, dass er die besten Raketen der Welt hat und glaubt, «wir werden alle vernichten». Und dann soll auf einmal alles umgekehrt sein! Das bricht das Bewusstsein.

KAMPF UM PUTINS THRON

UP: Wozu kann ein solcher Bruch des Bewusstseins führen?

BUDANOV: Zum Verlust des Vertrauens in die Regierung und zur Schwächung der vertikalen Kontrolle selbst. Und das ist alles, worauf sich die russische Führung stützt, um Russland zu regieren.

UP: Stimmt es, dass jetzt Dmitri Medwedew und der Sohn von Nikolai Patruschew – Dmitri Patruschew, der jetzt Landwirtschaftsminister ist – in aller Stille um die Nachfolge im Amt des Präsidenten der Russischen Föderation kämpfen?

BUDANOV: Medwedew hat keine Chance. Was den Sohn von Patruschew betrifft, so möchte sein Vater ihn vor allem als Präsident sehen. Dies ist die wichtigste Person, die es will. Hat Patruschew eine Chance? Hypothetisch gesehen, ja. Aber er ist dort nicht allein.

UP: Wer ist noch dabei? Es gibt Sergei Kirijenko, er war vor der Jahrtausendwende Ministerpräsident von Russland. Heute ist er der stellvertretende Leiter der Abteilung, die Putin geholfen hat, die Besetzung durchzuführen. Ist er ein Kandidat?

BUDANOV: Unter anderem. Er sieht sich selbst als Nachfolger bei einer solchen mehr oder weniger friedlichen Machtübergabe.

UP: Gibt es noch andere Kandidaten?

BUDANOV: Bleiben wir vorerst bei diesen. Warten wir noch ein wenig.

LOGISCH, DASS PUTIN «WEICHER» GEWORDEN IST

UP: Wie lebt Putin dann nach der Annexion? Hat sich sein Lebensstil irgendwie verändert? Oder lebt er immer noch in einem Bunker?

BUDANOV: Er hat sich überhaupt nicht verändert, es ist ein kranker Geist. Ein gewisser bedingter Putin existiert weiterhin.

UP: Kürzlich sagte der türkische Präsident Erdogan, Putin sei in Bezug auf Verhandlungen «viel weicher» geworden. Was hat Erdogan gemeint? Von welcher Weichheit hat er gesprochen?

BUDANOV: Natürlich ist er weicher geworden, wenn man nur noch 13 % der Raketen vom Beginn eines umfassenden Krieges übrig hat, wenn mehr als 60’000 der eigenen Soldaten getötet und dreimal so viele verwundet hat. Er schlägt nur noch zu, hat nicht mehr zu bekämpfen gibt. Es gibt einen Unterschied zwischen einer siegreichen «Spezialoperation» und einer breiten Mobilisierung. Es ist ein Problem, wenn man nirgendwo auf der Welt akzeptiert wird und alle lachen: «Oh, das ist die «zweitgrößte Armee der Welt», nicht wahr? Interessant…».

UP: Journalisten fragen Sie oft, ob Putin noch am Leben ist. Und Sie antworten ganz geschickt, dass «wir die Antwort auf diese Frage abwarten müssen». Aber sind Sie darüber informiert worden, dass der russische Präsident nicht mehr am Leben ist? Haben Sie solche Informationen erhalten?

BUDANOV: Wir befassen uns mit der gesamten Situation. Nur keine Eile. Wenn man alles im Voraus weiss, ist es uninteressant, weiterzuleben (lächelt).

ERFOLGREICHER GEFANGENEN AUSTAUSCH

UP: Da wir Erdogan erwähnt haben, möchte ich über den Austausch von Gefangenen sprechen. Wie Sie wissen, führen wir keine politischen Verhandlungen mit Russland. Es stellt sich die Frage: Wie schaffen Sie es, den Austausch zu verhandeln?

BUDANOV: Ich werde Ihnen diese Antwort nicht geben. Sie müssen verstehen, dass wir leider immer noch viele Menschen in Gefangenschaft haben, und wir müssen sie irgendwie befreien. Wenn ich Ihnen jetzt alle Geheimnisse verrate, wird das falsch sein und alle Prozesse zerstören.

UP: Okay, wie haben Sie es geschafft, die Führung von Asov aus der Gefangenschaft zu befreien?

BUDANOV: Das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass wir alle dreieinhalb Monate lang an diesem Thema gearbeitet haben.

DIE ROLLE DES PAPSTES

UP: Bei einem Treffen mit den Jesuiten sprach der Papst vorsichtig über seine Beteiligung am Austausch von Kriegsgefangenen. Franziskus indirekt gesagt, dass er sich mit Ihnen getroffen hat, und Quellen, die der katholischen Kirche nahe stehen, bestätigen die Tatsache Ihres Treffens mit dem Papst. Erzählen Sie uns von Ihrem Gespräch mit Papst Franziskus.

BUDANOV: Lassen Sie mich Folgendes sagen: Aufgrund meiner Position und Funktion stehe ich mit vielen Strukturen und Menschen in der Welt in Verbindung – das ist völlig normal.
Worüber ich gesprochen habe, ob ich überhaupt gesprochen habe, ist eine etwas falsche Frage, wie mir scheint.

UP: Hat der Papst im Rahmen des Austauschs geholfen?

BUDANOV: Wir appellieren an viele Menschen und Organisationen in der Welt, uns in der einen oder anderen Phase der Operation zur Befreiung unseres Volkes zu unterstützen. Haben wir uns an den Vatikan gewandt? Das haben wir unter anderem getan.
Wenn alle draußen sind, können wir so viel reden, wie Sie wollen.

WO IST DAS GELD, HERR MEDWETCHUK?

UP: Eine weitere Person, die ausgetauscht wurde, war Viktor Medwetchuk. Wissen Sie, wo Medwetchuk jetzt ist, in welchem Zustand er ist, ob Putin ihn gerne getroffen hat?

BUDANOV: Er wurde nicht mit einem Teppich begrüsst, das kann ich Ihnen versichern. Wo ist er jetzt? Ich muss die Materialien nachschlagen, ich weiss es nicht mehr. Aber ich kann sagen, dass er nach Moskau gebracht wurde.

UP: Ich dachte, er sei nach Ankara gebracht worden.

BUDANOV: Er wurde nach Ankara gebracht, tauchte aber später, nach dem Finale, in Moskau auf, auch das muss man verstehen. Ich weiß, dass der russische Geheimdienst FSB eine Menge Fragen an ihn hatte. Die Fragen sind überhaupt nicht politisch, sondern praktisch.

UP: Sie meinen: Wo ist das Geld?

BUDANOV: (lacht) Ganz genau. «Wo ist das Geld?» ist eine häufig gestellte Frage. Wenn Sie also meinen, ich solle mir irgendwie den Kopf darüber zerbrechen, was er dort gefragt werden wird und wem er was schreiben wird – das ist mir völlig egal.

KRIEG BIS ZUM NÄCHSTEN SOMMER

UP: In einem Ihrer Interviews sagten Sie voraus, dass der Krieg bis zum Sommer nächsten Jahres beendet sein könnte. Glauben Sie das wirklich, oder handelt es sich um eine psychologische Operation?

BUDANOV: Nein, das ist es nicht. Sie müssen verstehen, dass ich meine Schlussfolgerungen auf der Grundlage von Informationen ziehe und nicht nur, weil ich es möchte. Ich hoffe sehr darauf.

UP: Bis zum nächsten Sommer dauert es noch lange. Wie wird die Taktik der Russen in naher Zukunft aussehen?

BUDANOV: In erster Linie ist es ein Versuch, alles, was sie erobern konnten, zu behalten und irgendwie in der Region Donezk voranzukommen.
Denn keines der strategischen Ziele, die sich die Russen zu Beginn der «besonderen Militäroperation», wie sie sie nannten, gesetzt hatten, wurde erreicht.
Ausserdem verlieren sie jetzt sogar das, was sie bisher besetzen konnten. Und damit sind wir wieder beim Durchschnittsrussen, der im Fernsehen hört, dass die Russen dieses, jenes, dieses oder jenes Dorf verloren haben. Dies ist eine Katastrophe.
Sie spielen es zum Beispiel mit verschiedenen Wörtern: «taktische Umgruppierung», «Besetzung von günstigeren Grenzen» und so weiter… Aber jeder versteht alles.

DER TERROR WIRD WEITERGEHEN

UP: Worauf sollten wir uns als Zivilisten in den kommenden Monaten vorbereiten?

BUDANOV: Es wird nichts Neues erscheinen. Alles wird so sein, wie es ist. Wir werden allmählich vorankommen, sie werden allmählich verlieren. Sie werden weiterhin irgendwo mit ihren «Shaheds» und weniger Raketen zuschlagen, weil es nicht mehr so viele von ihnen gibt.

UP: Der Terror wird also weitergehen?

BUDANOV: Leider ja. Das gesamte russische Regime ist ein ständiger Terror, sie können gar nicht anders handeln.

UP: Vorhin haben Sie unserer Plattform gesagt, dass sich der Krieg im Winter etwas beruhigen wird. Was sollten wir erwarten?

BUDANOV: Das ist auch logisch, denn im Winter gibt es physische und geografische Probleme, wie man sagt. Wir warten immer noch auf einen solchen Winter, der mehr oder weniger warm ist, so dass der Boden zähflüssig sein wird, und im Prinzip funktionieren Radfahrzeuge auf dem Schlachtfeld fast nicht, nur Kettenfahrzeuge.
Mit dem Beginn des Dauerregens wird dies nur noch komplizierter werden.

PANIKMACHE UM NUKLEAR-WAFFEN

UP: Ich kann es nicht vermeiden, die Frage nach der nuklearen Bedrohung durch die Russische Föderation zu stellen. Wenn die Besatzer wirklich anfangen, Kherson, Melitopol und andere grosse Städte zu verlieren – besteht dann die Gefahr, dass die Russen Atomwaffen gegen uns einsetzen?

BUDANOV: Das ist auch so eine gängige Panikmache. Erinnern Sie sich noch daran, dass vor etwa drei Wochen sogar das Datum genannt wurde, an dem es passieren würde?
Ich werde antworten: Das wird nicht geschehen. Das ist der erste Punkt. Zweitens: Können sie es tun oder nicht? Theoretisch können sie das.
Werden sie es jetzt tun? Jetzt werden sie es definitiv nicht tun.
Das ist eine offene Frage, auf die niemand in Russland, in unserem Land oder sonstwo auf der Welt eine Antwort hat.

UP: Wer hat die Befugnis, über einen Atomschlag zu entscheiden?

BUDANOV: Für den Start von Raketen werden mehrere Personen benötigt. Aber die Entscheidung muss von oben getroffen werden. Es ist notwendig, einen klaren Befehl zu geben, und dieser muss, sagen wir, alle Ebenen passieren.

UP: Wie ist der aktuelle Stand der Atomwaffen in Russland?

BUDANOV: Sprechen wir über die strategischen Nuklearstreitkräfte? Ja, es wurden Mittel für sie ausgegeben, sie wurden unterstützt, man hat versucht, sie irgendwie zu modernisieren.
Wenn es sich um taktische Atomwaffen handelt, dann war das letzte Mal, dass jemand darüber nachgedacht hat, in den 1980er Jahren, und es wurde nichts Neues produziert. Die Garantiezeit für die meisten nuklearen Ladungen taktischer Atomwaffen betrug 10 Jahre. Sie ist bereits 40 Jahre alt.

UP: Wenn ein Auftrag erteilt wird, ist es dann nicht sicher, dass er auch ausgeführt werden kann?

BUDANOV: Wenn der Auftrag erteilt wird, werden sie versuchen, ihn auszuführen. Aber wie wird sich das auswirken?

UP: Wer, ausser Putin, kann diesen Befehl erteilen?

BUDANOV: Niemand.

UP: Um es auf den Punkt zu bringen: Ist die nukleare Bedrohung der Ukraine real?

BUDANOV: Es ist immer real, denn unser Nachbar ist ein bisschen krank und hat Atomwaffen. Aber die Bedrohung ist dieselbe wie drei Monate, acht Monate und zwei Jahre zuvor. Es ist dasselbe.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.