Ukraine Aktuell (14.10.22/21Uhr)

KRIEGSVERBRECHER PROZESS MÖGLICH

Die Ukraine kann verdächtige russische Kriegsverbrecher an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH/ICC) ausliefern, obwohl Moskau nicht Mitglied des Tribunals ist. Das sagte der oberste Ankläger des ICC, Karim Ahmed Khan (Foto).

Die ukrainischen Behörden können die inhaftierten Russen an das Gericht in Den Haag überstellen, wenn die Prozesse aus rechtlichen Gründen nicht in der Ukraine stattfinden können, erklärte er.

Russland weigerte sich, dem IStGH beizutreten, als dieser im Jahr 2002 gegründet wurde. Das Gericht beurteilt und Straftaten und verurteilt Täter für Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. https://t.me/Tsaplienko/17978

WAGNER’S WOLLEN AUSPACKEN

Ein Söldner der Firma Wagner und ein russischer Geheimdienstmitarbeiter haben in Frankreich politisches Asyl beantragt und wollen aussagen. Sie wollen damit die internationale Untersuchung der russischen Kriegsverbrechen unterstützen.

In der Zeugenaussage werden die Korruptionspläne des Geheimdienstes FSB sowie die Geschichte der Gründung des PMC Wagner als «Zweigstelle» des russischen militärischen Geheimdienstes (GRU) dargestellt.

In den letzten Monaten sollen bereits mehrere Mitglieder der «Sonderdienste» Russland verlassen und Asyl beantragen. Auch sie werden aussagen. Dies berichtet Vladimir Osechkin, Leiter des Projekts Gulagu.net. https://theins.ru/news/256033

KHERSON VOR BEFREIUNG

Die Financial Times beruft sich auf westliche Militärexperten, die sagen, dass die ukrainischen Verteidiger schon nächste Woche in der Lage sein werden, Kherson zu räumen und das rechte Ufer des Flusses Dnipro zu befreien.

Die Journalisten verwiesen auch auf die Evakuations-Aufforderung für Zivilisten. Die russischen Besatzer und ihre ukrainischen Kollaborateure haben die Zivilbevölkerung aufgerufen, die Stadt zu verlassen und in Richtung Russland zu fliehen.

Begründet wurde dies nicht mit dem Angriff der ukrainischen Truppen, sondern mit dem «Beschuss der Stadt» durch die Ukrainer. https://t.me/dvish_alive_eng/10253

JAGD AUF SOLDATEN

Die Präzision der ukrainischen Waffen wird immer effizienter und für die russischen Besatzer grausamer.

Auf sozialen Netzwerk-Kanälen erscheinen zunehmend Videos, welche Angriffe auf einzelne Panzer oder Gruppen von 3 bis 8 russischen Soldaten und deren Vernichtung zeigen.

Ein Beispiel erschien heute, in dessen 6 Sekunden dauernden Video https://t.me/dvish_alive_eng/10257 eine Gruppe von 5 Soldaten auf freiem Feld voll getroffen wurde.

PUTIN IST ZUFRIEDEN

Heute veröffentlichten die staatlichen russischen Medien Videos, in denen Putin Aussagen zum Krieg gegen die Ukraine machte. Zum Raketenterror von Anfang Woche sagte er:

«Es besteht kein Bedarf an massiven Schlägen, zumindest nicht im Moment, aber wir werden sehen… Sieben von 29 Zielen wurden nicht wie vom Verteidigungsministerium geplant getroffen, aber sie kommen Schritt für Schritt voran.»

Zu der Mobilisierung von 300’000 Russen sagte er, dass diese in den nächsten 2 Wochen abgeschlossen sei, nicht mehr Leute eingezogen würden und alle Eingezogenen zuerst eine Ausbildung erhalten, bevor sie an die Front geschickt werden. https://t.me/rian_ru/181849

RUSSEN GRABEN SICH EIN

Im Donbass haben russische Truppen die gesamte Strecke von Svatove bis Kreminna dicht vermint. Das berichtet Serhij Hajdaj, Gouverneur von Luhansk.
Er sagt weiter: «Die Russen bereiten sich auf eine langfristige Verteidigung vor.» https://t.me/c/1552840645/6662

KÄMPFE BEI BAKHMUT

Im Donbass wird die von Ukrainern bewohnte Stadt Bakhmut seit Monaten mit russischer Artillerie, Panzern, Raketen und Mörsern beschossen.

Vorgestern meldeten russische Medien, dass das Dorf Opytne am Rande von Bakhmut von Wagner-Söldnern eingenommen worden sei. Diese Meldung verbreiteten auch ukrainische Plattformen.

Der Aufenthalt der Russen war von kurzer Dauer. Heute befreiten die Ukrainer das Dorf. https://t.me/c/1552840645/6658

WEISSRUSSLAND MOBILISIERT

Weissrussland mobilisiert Soldaten ohne dafür einen spezifischen Grund anzugeben. In der ersten Phase werden die Bewohner der Dörfer rekrutiert. Dies berichten oppositionelle russische Medien.

Lukaschenko, der weissrusische Diktator und Laufbursche von Putin, hat eine «Anti-Terror-Operation» angekündigt. Dies sei aufgrund angeblicher Bedrohungen durch «Nachbarländer» notwendig. https://t.me/dvish_alive_eng/10249

Belarussische Soldaten dürfen ab sofort das Land nicht verlassen, ausser bei Reisen in die Russische Föderation. https://t.me/Tsaplienko/17975

MUSK BITTET PENTAGON ZUR KASSE

Elon Musk besitzt mit «Starlink» ein satellitengestütztes System, das überall auf der Welt Internetdienstleistungen anbieten kann. In der Ukraine sind davon 20’000 Starlink Systeme in Betrieb. Sie sind wesentlich für die Verteidigung gegen Russland.

Ein grosser Teil der Starlink-Systeme und 30% der Betriebskosten wurden von den USA und polnischen Stiftern finanziert. Starlink zahlte den Hauptteil der Betriebskosten.

Nun schreibt Elon Musks Firma, dass es nicht mehr für kritische Satellitendienste in der Ukraine zahlen kann und bittet das Pentagon, die Rechnung zu übernehmen. https://edition.cnn.com/

Die russische Propagandaagentur RIA-Novosti schreibt: «Das Pentagon erklärte, es führe Gespräche mit Musk über den Betrieb des Starlink-Satelliteninternets in der Ukraine.» https://t.me/rian_ru/181874

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.