UKRAINE STORYS: Wegen Gedicht vergewaltigt

Am Sonntag, 25. September fanden vor dem Denkmal des Dichters Wladimir Majakowski in Moskau «Majakowski-Lesungen» statt. Dies ist eine Aktion, bei der die Anwesenden eigene und Majakowski Gedichte vortragen und die jedes Jahr stattfindet.

Die Dichterlesungen auf dem Triumfalnaja-Platz wurde dieses Jahr von Aktivisten als «Anti-Mobilisierung» bezeichnet. Eines der Gedichte wurde von Artem Kamardin vorgetragen. Foto: https://t.me/sotaproject/46995

ÜBERFALLEN IN DER WOHNUNG

Einen Tag später, am heutigen Montag, wurde die Wohnung der drei Aktivisten Artem Kamardin, Alexandra Popova und Aleksandr Menyukov von Sicherheitskräften gestürmt. Alle drei hatten an der «Gedichtsdemonstration gegen die Mobilisierung» teilgenommen.

Über das was bei dieser Durchsuchung und danach geschah schrieb die Zeitung «Novaya Gazeta» https://t.me/novaya_europe/6567 und https://novayagazeta.eu/…/politseiskie-iznasilovali…

VERGEWALTIGT MIT EINER HANTEL

«Der Anwalt wurde nicht in die Wohnung gelassen, weil dort eine «Untersuchung» stattfinde. Die Ordnungshüter «schlugen Artem Kamardin sehr hart und steckten ihm eine Hantel in den Anus».

Sie zwangen ihn dann, sich vor laufender Kamera für seine Worte «Ruhm der Kiewer Rus, Noworossija – leck mich» zu entschuldigen.»

ÖFFENTLICHE DEMÜTIGUNG

Das Video mit der «Entschuldigung» der Inhaftierten erschien auf dem Telegram Pro-Kreml Kanal «112».

Auf dem Video sieht man, wie eine Gruppe schwarz gekleideter Männer in die Wohnung eindringt, die junge Männer zu Boden ringen, die später auf den Knien und mit auf dem Rücken gefesselten Händen ihre «Entschuldigung» vortragen.

Die beiden Männer befinden sich immer noch auf der Ermittlungsabteilung des Twerskaja-Distrikts.

GEWALT UND SEKUNDENKLEBER

Die Plattform SOTO https://t.me/sotaproject/46998 berichtet wie es der verhafteten Frau erging:

«Die Aktivistin Alexandra Popova, die von Sicherheitskräften festgenommen wurde, sagte, dass diese sie schlugen, ihr mit Gruppenvergewaltigung drohten, ihr die Haare ausrissen und versuchten, ihren Mund mit Sekundenkleber zuzukleben. Während sie misshandelt wurde, konnte sie hören, wie ihr Freund Artem Kamardin mit einer Hantel vergewaltigt wurde.

«Sie haben mich getreten und mir fünfmal mit Vergewaltigung gedroht». Die Sicherheitskräfte hätten Kamardins Vergewaltigung auf Video aufgenommen und ihr das Video später während eines «Verhörs» vor dem Untersuchungsausschuss gezeigt, so die Aktivistin.

Sie berichtete auch, dass nach der Durchsuchung 600 Dollar aus ihrer Wohnung fehlten.

AKTION DER «GROM»-SONDEREINHEIT

An der Wohnungsdurchsuchung und Folterung waren angeblich Mitglieder der Grom-Sondereinheit des Innenministeriums beteiligt. Zuvor war die Einheit Teil des aufgelösten Föderalen Drogenkontrolldienstes.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

FRANKREICH VOR RICHTUNGWAHL

Die Nationalisten und Rassisten haben in Frankreich an diesem Sonntag bei den Europawahlen 37.1% der Stimmen erreicht. Geschockt von diesem Resultat hat Staatspräsident Emmanuel Macron

Mehr »
Nachrichten

UKRAINE AKTUELL Nr. 814 (17.5.24/23Uhr)

KRITISCHER STARLINK-AUSFALL Die ukrainische Armee nutzt für ihre Kommunikation Internet-Terminals der Firma «Starlink», welche Elon Musk gehört. Die Washington Post berichtet nun, dass diese Terminals

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.