Ukraine Aktuell (26.9.22/22Uhr)

BRENNENDE REKRUTIERUNGSBÜROS

Seit Beginn des Krieges wurden in Russland rund zwei dutzend Rekrutierungsbüros in Brand gesetzt.

Das russische Doxa-Journal, welche sich gegen «Krieg, Diktatur und Ungleichheit» engagiert, schreibt: «Diese Aktionen waren eine Möglichkeit, radikal gegen die militärische Aggression zu protestieren.»

Doxa veröffentlicht eine Karte mit den betroffenen Rekrutierungsbüros in Russland. https://twitter.com/doxa_journal/status/1574434443451834368/photo/1

Andrew Roth, Moskau Korrespondent des britischen «Guardian», publizierte ein Video https://twitter.com/i/status/1574272320071426049 eines Anschlages in einem Rekrutierungsbüro.

Nach seinen Angaben hat ein Russe in einem Wehrdienstzentrum in der Stadt Úst-Ilimsk in der Region Irkutsk auf den dortigen Militärkommandanten geschossen und ihn so getötet. https://twitter.com/Andrew__Roth/status/1574272320071426049

In der russischen Regio Dagestan haben heute Nachmittag erneut Proteste gegen die Mobilisierung begonnen. Die zahlenmässig überlegene Polizei geht hart gegen die Demonstranten vor. https://t.me/UAonlii/38061

«KRIMINELLE MOBILISIERUNG»

Der ukrainische Präsident Zelenskyj verurteilte in seiner gestrigen Abendansprache die «kriminelle Mobilisierung». Diese werde vom Kreml auch genutzt, um innerhalb des Landes die «männlichen Angehörigen indigener Völker physisch zu vernichten».
Aus diesem Grund kämpften das Volk von Dagestan gegen die Einberufung.

Doch dies genüge nicht, sagte Zelenskyj:
«Kämpfen Sie dafür, dass Ihre Kinder nicht in den Tod geschickt werden. Denn wenn ihr kommt, um unseren Kindern das Leben zu nehmen, werden wir euch nicht lebendig gehen lassen.»

Zwei weitere Möglichkeiten wären das «Weglaufen oder sich bei der ersten Gelegenheit in ukrainische Gefangenschaft begeben». https://t.me/UAonlii/38034

FLUCHT VOR DEM KRIEG

Bei Sakartvello zwischen Russland und Georgien haben hunderte junge Menschen, vorwiegend russische Männer, die Grenze überschritten. Sie mussten stundenlang warten, bis die Grenzbeamten den Fussgängerteil wieder öffneten. Auf der Autospur warten viele Personenwagen. https://twitter.com/ignis_fatum/status/1574462851963559936

Der ukrainische Generalstab schreibt, dass es viele Anrufe auf einer speziell für russische Soldaten eingerichteten Hotline gibt: «Es gibt jetzt viele Anrufe bei der Hotline von neu mobilisierten Russen oder sogar von denen, die noch nicht mobilisiert wurden. Sie rufen an und fragen, wie man sich richtig ergibt.» https://twitter.com/TpyxaNews/status/1574467931508989952

ZU WENIG MITTEL FÜR DIE NEUEN

Die russischen Streitkräfte haben seit Beginn der Kämpfe mehr als 6’300 Fahrzeuge, darunter 1’168 Panzer, verloren. Dies stellt die Open-Source-Geheimdienst-Website @oryxspioenkop fest, die nur durch Foto- oder Videobeweise bestätigte Verluste verwendet. https://www.oryxspioenkop.com/2022/02/attack-on-europe-documenting-equipment.html

«In der Praxis haben sie nicht genug moderne Ausrüstung für so viele neue Truppen», schreibt einer der Oryx Militäranalysten. FOTO: https://twitter.com/Arslon_Xudosi/status/1574409020135378945

OHNE ERFAHRUNG IN DEN KRIEG

Nach Angaben des britischen Geheimdienstes wurden bereits mehrere zehntausend Einberufugspapiere für die russische Armee aufgestellt. «Viele der eingezogenen Soldaten werden einige Jahre lang keine militärische Erfahrung gehabt haben», heisst es im Bericht.

Ausserdem fehlen in den Kasernen militärische Ausbildner, weil die dafür vorgesehenen Kräfte bereits gegen die Ukraine kämpfen.

Das Fazit: «Der Mangel an militärischen Ausbildern und die Eile, mit der Russland mit der Mobilisierung begonnen hat, lassen vermuten, dass viele der eingezogenen Truppen mit minimaler Vorbereitung an die Front gehen werden. Sie werden wahrscheinlich eine hohe Zermürbungsrate aufweisen.» https://twitter.com/DefenceHQ/status/1574265869097738241

«FEHLER WERDEN KORRIGIERT»

Der Kreml hat zugegeben, dass bei der Mobilisierung von Reservisten der russischen Armee für den Kampf in der Ukraine Fehler gemacht wurden, während der öffentliche Widerstand wächst.

«Es gibt Fälle, in denen gegen das Dekret verstossen wird», sagte Dmitri Peskow, der Sprecher von Putin und fügte hinzu, dass «alle Fehler korrigiert werden».

Mehreren Berichten zufolge werden Menschen ohne militärische Erfahrung – oder die zu alt oder behindert sind – einberufen. https://www.bbc.com/news/world-europe-63036985

NEUES PROPAGANDA HANDBUCH

Die russischen Militärblogger und Propagandisten haben ein Handbuch erhalten, in dem erklärt wird, wie sie die Mobilisierung für den Krieg gegen die Ukraine erklären sollen.

Die Propaganda sollte den Menschen vermitteln, dass der Einmarsch in die Ukraine ein «Volkskrieg mit der NATO» ist. In dem Handbuch heißt es, die NATO beabsichtige, Russland zu «zerstückeln und auszurauben» und «das russische Volk wird mit NATO-Waffen von NATO-Söldnern und Terroristen des Kiewer Regimes getötet». https://t.me/dvish_alive_eng/9671

KEINE ZUSATZ-MOBILSIERUNG

Die Ukraine hat genug Menschen zur Verteidigung ihres Landes.

«Wir haben bereits Reserven durch das System der territorialen Verteidigung geschaffen und werden diese Reserven aktiv nutzen. Wir werden keine zusätzliche Mobilisierung ankündigen», sagte Mykhaylo Podolyak, Berater des ukrainischen Präsidenten.

Russland führe einen Zermürbungskrieg gegen die Ukraine, verliere aber militärisch viel mehr, weil die Ukraine einen kreativen Ansatz verfolge. https://t.me/UAonlii/38077

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.