UKRAINE STORYS: Lügen, Schrott und feige Chefs

Was denken russische Soldaten über ihre Kommandeure in der Ukraine? Mit welchen Mitteln und Schwierigkeiten kämpfen sie, neben dem Kampf gegen die Ukrainer?

Der Militärhistoriker Chris Owen (@ChrisO_wiki) hat viele abgefangene Telefonanrufe russischer Soldaten abgehört und zeichnet in diesem Text auf, was Putins Truppen erleben.

Es ist ein langer Text, der ein desaströses Bild der einst zweitmächtigsten Militärmacht der Welt zeigt.
(Übersetzt mit Deepl und von mir redaktionell bearbeitet)

GUTE UND SCHLECHTE CHEFS

Beschwerden über Kommandeure sind im Krieg nichts Neues, aber russische Soldaten scheinen mehr Grund zur Klage zu haben als die meisten anderen. Jüngsten US-Berichten zufolge sind bisher mehr als 75’000 Russen im Krieg getötet oder verletzt worden.

In seinem Erfahrungsbericht äussert sich Viktor Shyaga, ein ehemalige russische Vertragssoldat, dessen Geschichte ich in diesem Thread erzähle, abfällig über seine Vorgesetzten. Es ist jedoch erwähnenswert, dass er zwischen «guten» und «schlechten» Kommandanten unterscheidet.

Er lobt den Kommandeur seiner Einheit, Oberleutnant Guzaev, als «einen echten Offizier und einen sehr guten Menschen … Freundlich und menschlich». Der Kommandeur des Bataillons, Major Vasyura, war dagegen scheinbar gleichgültig gegenüber den Opfern.

DROHUNG MIT BEINSCHÜSSEN

Laut Shyaga versuchte Major Vasyura sein Bataillon zu einem Angriff zu motivieren, indem er «vor der Formation sagte, er würde denjenigen, die sich weigern, anzugreifen, in die Beine schiessen. Ich stand in der Formation und rief ihm zu, dies illegal und gesetzlos sei.

Er antwortete überhaupt nicht, redete aber auch nicht mehr über Thema des Schiessens auf die Beine.»

Scheinbar nahm Vasyura selbst nicht am Angriff teil. Shyaga kommentiert: «Wenn das Bataillon angreift, dann muss der Bataillonskommandeur angreifen und nicht in einem BTR (gepanzerten Mannschaftswagen) oder einem Keller ausharren.

«Ein russischer Soldat beschrieb in einem abgehörten Telefonat, wie eine andere Einheit ihren Bataillonskommandeur gefangen nahm und «ihn zwang, bei ihnen zu bleiben, damit er nicht weglaufen würde. Das geschah, weil sie einen Haufen Verwundete hatten».

IM STICH GELASSEN

Shyaga vergleicht Vasyuras Verhalten mit dem eines anderen Bataillonskommandeurs, der vorbildlich «zwei Tage lang bei 22 Leuten blieb, um ihnen zu helfen».

«Wenn die Truppen spüren, dass der Kommandeur bei ihnen ist, wenn sie das Gefühl haben, dass sie geschätzt und beschützt werden, dann werden sie bis zum Tod kämpfen… Was aber gibt es zu sagen, wenn unser Kommandeur uns direkt sagte und fluchte, dass er sich einen Dreck um uns schert?!» Und Shyaga schlussfolgerte:

«So wie ich es verstanden habe, hat sich unsere Führung nicht um uns gekümmert», schlussfolgert Shyaga.

Soldaten in anderen Teilen der Region Kharkiv empfanden das Gleiche über ihre eigenen Kommandeure. «Unser General hat Spitznamen, wir nennen ihn «blutigen General», «Kolyvan», «Tier»», sagte einer seiner Mutter in einem abgehörten Telefonat.

KANONENFUTTER

Shyaga übt scharfe Kritik an den wiederholten Versuchen der russischen Armee im April und Mai 2022, das von den Ukrainern gehaltene Dorf Dovhen’ke anzugreifen, was zu zahlreichen Opfern führte: «Wir haben uns immer wieder gefragt, warum man uns zu diesen wahnsinnigen Angriffen schickt!»

«Wir dachten, dass es vielleicht dazu diente, die feindliche Artillerie zu orten, während sie uns beschoss? Oder damit die Ukrainer ihre Granatenvorräte gegen uns aufbrauchen? Dann fragten wir uns, ob wir damit die Aufmerksamkeit der ukrainischen Armee ablenken wollten? Ich weiss es nicht.»

Andere Soldaten äusserten sich in abgehörten Gesprächen ähnlich. «Sie haben uns einfach wie Kanonenfutter zum Abschlachten reingeschickt», so einer; «sie haben uns einfach wie verdammtes Fleisch reingeworfen», sagte ein anderer.

«ALLES IST IM ARSCH»

Ein Soldat, der wahrscheinlich von den gescheiterten Versuchen sprach, Dovken’ke einzunehmen, beschwerte sich:

«Wir können nicht ein einziges verdammtes Dorf einnehmen. Sie sind losgezogen, haben zwanzig Leute getötet und hundert verwundet. Wir sind seit dem 23. Februar in verdammter Ehrfurcht und sind es immer noch. Alles hier ist so korrupt, alles ist im Arsch. In Izium wurden die Jungs so sehr in den Boden gerammt, dass sie alle erledigt sind.»«

Die Jungs wurden zur Fussgängerbrücke geschickt, ohne Panzer, ohne APCs (gepanzerte und bewaffnete Kampfwagen), sie liefen einfach hin und her… sie gingen hin, bekamen einen Arschtritt und kamen zurück.» Shyaga war der Meinung, dass «wir aufgrund der ständigen Lügen unserem Kommando nicht mehr trauen konnten».

LÜGEN

«Zweimal wurde uns vor den Angriffen gesagt, dass alles in Ordnung sein würde, dass die feindliche Artillerie unterdrückt sei, dass vor uns bereits andere Einheiten von uns vorrücken und wir sie nur noch erreichen müssten.»

«Aber das stellte sich jedes Mal als Lüge heraus und endete für uns mit sinnlosen Verlusten.»

Das demotivierte die Soldaten sehr: «Es ist nur so, dass nach einer so ekelhaften und niederträchtigen Haltung unserer Führung viele nicht in dieser Einheit bleiben und kämpfen wollten… mich eingeschlossen.»

ORDEN FÜR OFFIZIERE

Die einfachen Soldaten erhielten nur wenig Anerkennung für ihre Bemühungen. Trotz der Tapferkeit einiger von Shyagas Kameraden «erhielten während dieser ganzen Zeit in der gesamten Division nur die Offiziere staatliche Auszeichnungen.
Nicht ein einziger Unteroffizier oder Gefreiter erhielt eine Auszeichnung».

Den Männern von Shyagas Division wurde auch die Möglichkeit verweigert, sich auszuruhen und zu erholen. «Man sagte uns, dass wir zwei Wochen bis zu einem Monat in der Ukraine bleiben würden, und dann würden wir für 10 Tage nach Russland gebracht, um uns auszuruhen. Aber auch das war eine Lüge.»

«Speziell in unserer Division gab es keine Rotation. Die Vertragsfreiwilligen, die am 24. Februar in die Ukraine kamen, sind immer noch dort und sind nie nach Russland gegangen. Das Gleiche gilt für uns – wenn wir blieben, wären wir bis zum Ende unserer Verträge dort, also ein halbes Jahr lang bis September.»

LEBENDES FLEISCH

Anstatt ihre Truppen rotieren zu lassen, schickten die Befehlshaber der Armee neue, kaum ausgebildete Freiwillige, die sich den dezimierten Einheiten anschlossen und direkt in den Kampf zogen. Ein Soldat drückte es so aus: «Die Freiwilligen, die jetzt kommen, werden in die Infanterie geworfen. Infanterie und Aufklärung sind lebendes Fleisch».

«Wir wurden in Gruppen von 40-50-60 Leuten zum Angriff geschickt», schreibt Shyaga. Aber «jedem war klar, dass man zuerst die Stützpunkte der ukrainischen Armee mit Flugzeugen, Artillerie und Raketen zerstören muss und erst dann einen Massenangriff der Infanterie aus mehreren Richtungen auf Dovhen’ke starten kann.»

ANGRIFF MIT 7 MANN

«Es ging so weit, dass sie Anfang Mai nur noch 7 Leute zum Angriff schickten», sagt Shyaga. Er kam zu dem Schluss, dass sein Kommando «einfach die Aufgabe hatte, Dovhen’ke einzunehmen, und sie schickten einfach jeden rein, den sie kriegen konnten.»

Er vermutet, dass sich die russischen Kommandeure der vorsätzlichen Lüge und des Wunschdenkens schuldig gemacht haben. Bei einer Gelegenheit wurden acht Hubschrauber zur Unterstützung eines Angriffs angefordert.

«Nur zwei der acht Hubschrauber hoben ab. Die anderen waren entweder kaputt oder hatten keinen Treibstoff.»

HELIKOPTER AM BODEN

«Nur einer der Hubschrauber schoss erfolgreich auf das Ziel. Nicht alle Ziele wurden getroffen. Oder genauer gesagt, 80 % der Ziele wurden nicht getroffen. Dennoch meldete der Befehlshaber dieser Operation seiner Führung, dass alles in Ordnung sei und alle Ziele getroffen worden seien…»

«Ich verstehe, wie es zu diesen grossen Verlusten an Menschenleben und Fahrzeugen kommen kann. Der Oberbefehlshaber glaubt, dass er, wenn alle Ziele getroffen wurden, Infanterie mit Panzern schicken kann, um dieses Gebiet anzugreifen.»

«Infolgedessen rückt die Infanterie mit Panzern aus und wird mit allen möglichen Waffen beschossen… Unsere Panzer wurden zu Dutzenden bei Angriffen und während des Marsches getroffen… [Wir] haben immense Fahrzeugverluste, sowohl BTRs als auch BMPs, Lastwagen, technische Fahrzeuge.»

GEFÄRDETE TANKWAGENFAHRER

Die Fahrer von Tanklastwagen waren besonders gefährdet, da es ihnen an grundlegender Ausrüstung und Schutzmassnahmen fehlte.

Shyaga berichtet von einem Gespräch, das er am 8. Mai mit einem Fahrer eines Tanklastwagens aus dem Zentralen Militärbezirk führte, der zur 3. motorisierten Division gehörte.«[Der Fahrer] sagte, wenn sie zwei Wochen in Izium bleiben (und dann für ein paar Tage nach Russland zurückfahren, um Treibstoff zu holen), werden sie oft mit Grad und Tochkha-U [Raketen] beschossen. Er sagte, sie bewegen sich in Kolonnen von 20-40 Fahrzeugen ohne jegliche Deckung.»

Die Fahrer «kauften mit ihrem eigenen Geld Funkgeräte und blieben auf diese Weise in Kontakt». Als sie einmal von ukrainischen Graden (Raketen) angegriffen wurden, zerstreuten sie sich, «schafften es aber dank der Funkgeräte, wieder zusammenzukommen. Damals wurden 2 Tanklastwagen getroffen».

SELBSTSCHUTZ

Die Lkw-Fahrer erwarben ein gepanzertes BTR-Fahrzeug ohne Räder, das von prorussischen Separatisten aus dem Donbass aufgegeben worden war. Sie reparierten ihn selbst und planten, ihn als Deckung mitzunehmen. «Vielleicht finden sie irgendwo noch 2-3 BTRs», schlägt Shyaga vor.

Russische Truppen haben anderswo auf Online-Crowdfunding zurückgegriffen, um Ausrüstung zu kaufen. In einem Beispiel, das in einem abgehörten Telefonat enthüllt wurde, heisst es: «Die Jungs, die verwundet wurden, kommen zurück und kaufen sich Nachtsichtgeräte, sonst gibt es nichts…»

DROHNEN FÜR HONIG

Ein Brigadekommandeur plünderte einen ukrainischen Bienenstand («hier gibt es einen Haufen davon»), um Geld für Ausrüstung zu bekommen. «Ja, wir haben unseren Brigadekommandeur hier, er hat Honig verkauft und Drohnen gekauft.

Stellen Sie sich vor, er verkaufte zweihundert Liter Honig und kaufte 4 UAVs.»

Erschwerend kam hinzu, dass ein Teil des Materials, das die Truppen in Izium erhielten, nutzlos war. Die Bautrupps hatten zu wenig Spaten und es fehlte an Spitzhacken. Einmal erhielten die Truppen «KAMAZ-Lastwagen (Militärlastwagen), die mit Schuhcreme und Toilettenpapier beladen waren».

«Das Toilettenpapier, das bei strömendem Regen in Lastwagen mit undichten Dächern transportiert wurde, ist natürlich völlig durchnässt und ohne Trocknung nicht zu gebrauchen.»

KEINE KOMMUNIKATION

Die weithin bekannten Kommunikationsprobleme der russischen Streitkräfte behinderten Shyagas Einheit erheblich. Einem Aufklärungssoldaten zufolge, mit dem er sprach, «haben wir oft keine richtige Kommunikation und Interaktion zwischen Bataillon und Regiment sowie Regiment und Division.»

Ein anderer Soldat, der an den Kämpfen in der Nähe von Kharkiv teilnahm, schreibt, dass «die Kommunikation während der Hauptphase der Feindseligkeiten in der ersten Kampflinie bestenfalls durch TA-57-Feldtelefone, größtenteils aber durch Boten sichergestellt wurde.»

SCHROTT ARTILLERIE

Shyaga und andere Soldaten kritisieren vor allem die russische Artillerie, die sie als ungenau, ineffektiv und unfähig zur eigenen Verteidigung bezeichnen. So habe eine ukrainische Artillerieeinheit ihre Einheit in Sulyhivka einen ganzen Tag lang ungestraft beschossen.

Er fragt einen anderen Soldaten, warum die Artillerie so schlecht vorbereitet war und die Ukrainer nicht ausschalten konnte.
«Er sagte: ‹Fotoberichte. Sie schiessen nicht richtig, machen nur Fotos und schreiben, dass alles in Ordnung ist und alle Ziele erfolgreich getroffen wurden».

In einem abgehörten Gespräch aus einer der Einheiten in der Nähe von Kharkiw sagte ein Soldat zu seiner Mutter, die Artillerie sei «so schief, dass man ihre Fehlschüsse in Kilometern messen kann. Es ist also wirklich traurig.» Viele neu ausgebildete Artilleristen – Ersatz für die Gefallenen – waren untauglich.

«Die Jungs wurden nach Naro-Fominsk in Moskau gebracht, zwei Tage lang auf Panzern trainiert, Artilleristen wurden zwei Tage lang trainiert, zwei Tage lang trainiert und das war’s, an die Front geschickt. Und sie können nichts treffen. Nichts.»

AUFGEBEN

Die Nutzlosigkeit und offensichtliche Gefühllosigkeit seiner Befehlshaber brach Shyagas Kampfeswillen schließlich und trieb ihn dazu, die russische Armee zu verlassen.

Ein Fahrer, mit dem er sprach, sagte ihm: «[Siehst du] was sie mit deinen Idealen gemacht haben? Sie haben einfach darauf gepisst».

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (7.12.22/20Uhr)

AUSZEICHNUNG FÜR UKRAINE Das amerikanische Time Magazin kürte «Volodymyr Zelenskyj und den Geist der Ukraine» zur «Person oft he Year». Das Magazin schreibt: «Volodymyr Zelenskys

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (6.12.22/18Uhr)

KREML KRISEN-SITZUNG Putin traf sich per Videolink mit Mitgliedern des russischen Sicherheitsrates, um über die «Gewährleistung der inneren Sicherheit des Landes» zu sprechen. Das Treffen

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (6.12.22/13Uhr)

KRIEG KOMMT NACH RUSSLAND Am Morgen wurde der Militärflugplatz im russischen Kursk mit einer oder mehreren ukrainischen Drohnen angegriffen. https://t.me/dvish_alive_eng/11500 Der russische Gouverneur der Region

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (5.12.22/22Uhr)

ANGRIFF AUF RUSSISCHE FLUGHÄFEN Auf den militärischen Flugplätzen «Engels» in Saratow und «Dyagilevo» (Foto) in Ryazan in Russland kam es heute zu Explosionen, berichten russische

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.