Ukraine Aktuell (11.7.22/22Uhr)

FOTO: Mit Stand von 17:00 Uhr ist die Zahl der Todesopfer des Raketenangriffs auf ein Wohnhaus in Chasovyi Yar im Donbass auf 31 gestiegen. Neun Menschen konnten aus den Trümmern gerettet werden.
Die Bergungsarbeiten gehen weiter. https://t.me/suspilnedonbas/7590

ZELENSKYJ: ES GIBT KEINE PAUSE

Ein Berater des ukrainischen Innenministeriums hatte gesagt, dass die russischen Truppen eine «Operationspause» einlegen, weil viele ihrer Munitionsdepots zerstört worden seien. Wolodymyr Zelenskyj antwortete darauf:

«Die 34 russischen Luftangriffe in den letzten 24 Stunden sind eine Antwort an alle, die diese «Pause» erfunden haben.» Die ukrainische Armee halte durch, aber «wir müssen noch viel mehr tun, damit die russischen Verluste so gross werden, dass es dann wirklich eine Pause geben wird, bevor sie unser Land verlassen». https://t.me/uniannet/63712

MASSENHAFT ARTILLERIE UND RAKETEN

Im Osten der Ukraine schiessen russische Truppen pausenlos mit Raketen, Artillerie, Panzern und Mörsern auf eine Vielzahl von kleinen und mittleren Orten. Der Generalstab der ukrainischen Armee zählt im Abendbulletin 25 Orte unter Beschuss auf.

Helikopter- und Flugzeugangriffe werden zudem auf Lebyazhe, Verkhniy Saltov, Prudyanka und Bohorodichne gemeldet. Gemäss dem Generalstab wurden alle Angriffe von Bodentruppen zurückgeschlagen. https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua

3 TOTE UND 31 VERLETZTE IN KHARKIV

Die Russen beschossen heute aus der Distanz mit Mehrfachraketenwerfern die Stadt Kharkiv im Nordosten der Ukraine. «Angegriffen wurde zivile Gebäude und ein Einkaufszentrum. Einige Granaten landeten direkt in den Hinterhöfen von Privatleuten. Auch Garagen und Autos wurden zerstört.

31 Personen mit unterschiedlich schweren Verletzungen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, darunter 2 Kinder im Alter von 4 und 16 Jahren mit mittelschweren Verletzungen. Drei Menschen wurden getötet», schreibt Oleh Syniegubov, Gouverneur von Kharkiv. https://t.me/synegubov/3617

ZERSTÖRTE RUSSEN-DEPOTS

Vom 4.-10.Juli hat die ukrainische Armee zum Teil mit weitreichenden Raketen im von Russland besetzten Donbass Waffenlager und Militärstationen angegriffen.

Waffenlager wurden zerstört in Donezk (5), Snezhnoye (2), Makeyevka, Ilowajsk (2), Shakhtarsk (2), Debaltsevo, Khartsyzsk, Krestivka/Kirovske und Chistyakovo/Torez.

Militärbasen wurden getroffen in Donezk, Yasinovataya und Makeyevka. Die Liste wurde auf der Basis von Militärangaben erstellt. https://t.me/R13vostoknews/3885

KOLLABORATEUR GETÖTET

In der von Russen besetzten Stadt Welikiy Burluk im Nordosten der Ukraine wurde ein mit den Besatzern zusammenarbeitender Beamter getötet. Die russische Propagandaagentur RIA-Novosti meldet:

«Das Auto des Leiters der Verwaltung von Welikiy Burluk in der Region Kharkiw, Yunakov, wurde in die Luft gesprengt, der Beamte getötet, teilte die Regionalverwaltung RIA Novosti mit und bezeichnete die Explosion als terroristischen Anschlag.» https://t.me/rian_ru/170641

WEISSRUSSLAND DROHT 3 STÄDTEN

Weissrussland bereitet möglicherweise Angriffe auf Kiew, Rivne und Khernihiv vor. Diese Städte bezeichnete der weissrussische Politiker Vadim Gigin als Entscheidungszentren und potentielle Ziele.

Ukrainische Plattformen bitten die Bevölkerung der drei Städte allfällige Fliegeralarme ernst zu nehmen. https://t.me/UkrainaOnlline/32837

7’200 UKRANISCHE SOLDATEN VERMISST

Etwa 7200 ukrainische Soldaten werden als vermisst gemeldet. Das sagte Oleh Kotenko, der Beauftragte für Vermisste. Seine Behörde vermutet, dass sich die meisten der als vermisst gemeldeten Soldaten in russischer Gefangenschaft befinden. https://t.me/hyevuy_dnepr/30857

NOCH 340’000 MENSCHEN IM DONBASS

Vor dem Krieg lebten 1 Million 670’000 Menschen im ukrainischen Donbass. Seit dem Überfall der russischen Armee sind 80% der Bewohner geflüchtet.
Etwa 340’000 Menschen sind geblieben, sagte Pavel Kyrylenko, Gouverneur der Region Donezk. https://t.me/uniannet/63840

Der Donbass besteht aus den Regionen Donezk, von dem die Russen etwa die Hälfte besetzt halten und der Region Luhansk, die fast vollständig von Russland erobert wurde.

REDUKTION DER GASLIEFERUNGEN

Die russische Gaspipeline «Nord Stream 1» wurde heute Morgen abgestellt. Offiziell meldet der russische Betreiber, dass fällige Revisionsarbeiten ausgeführt werden. Deutschland, welches als Land am meisten Gas über diese Pipeline bezieht, rechnet mit einem zehntägigen Ausfall.

Zum zweiten Mal reduziert wurde die russische Gaslieferung nach Österreich. Mitte Juni wurde die Lieferung halbiert. Seit heute fliessen nochmals 70% weniger russisches Gas nach Österreich. Eine Begründung gibt es nicht.

Um 30% hat die russische Gazprom die Lieferung von Gas nach Italien reduziert. Dies teilte der italienische Energiekonzern ENI mit. Italien hatte bereits im Hinblick auf Lieferungsreduktionen mit anderen Gaslieferanten Verträge abgeschlossen. (div. Quellen)

Wolodymyr Zelenskyj sagte am Abend: «Es besteht nun kein Zweifel mehr daran, dass Russland versuchen wird, die Gaslieferungen nach Europa nicht nur so weit wie möglich einzuschränken, sondern im dringendsten Fall ganz einzustellen. Darauf müssen wir uns vorbereiten, das ist es, was jetzt getan wird.» https://t.me/synegubov/3627

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (7.12.22/20Uhr)

AUSZEICHNUNG FÜR UKRAINE Das amerikanische Time Magazin kürte «Volodymyr Zelenskyj und den Geist der Ukraine» zur «Person oft he Year». Das Magazin schreibt: «Volodymyr Zelenskys

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (6.12.22/18Uhr)

KREML KRISEN-SITZUNG Putin traf sich per Videolink mit Mitgliedern des russischen Sicherheitsrates, um über die «Gewährleistung der inneren Sicherheit des Landes» zu sprechen. Das Treffen

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (6.12.22/13Uhr)

KRIEG KOMMT NACH RUSSLAND Am Morgen wurde der Militärflugplatz im russischen Kursk mit einer oder mehreren ukrainischen Drohnen angegriffen. https://t.me/dvish_alive_eng/11500 Der russische Gouverneur der Region

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (5.12.22/22Uhr)

ANGRIFF AUF RUSSISCHE FLUGHÄFEN Auf den militärischen Flugplätzen «Engels» in Saratow und «Dyagilevo» (Foto) in Ryazan in Russland kam es heute zu Explosionen, berichten russische

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.