Ukraine Aktuell (4.6.22/24Uhr)

FOTO: VIELE TOTE OFFIZIERE

Die Plattform https://twitter.com/KilledInUkraine sammelt verifizierte Daten über gefallene russische Führungsfiguren der Putin-Armee. Rund 650 Armee-Führer und Leiter von Einheiten sind bisher in der Ukraine gestorben. Darunter hat es 10 Generäle, 21 Oberste oder 136 Hauptmänner.

SIEVIERODONETZK WEITER UMKÄMPFT

Serhij Hajdaj, Gouverneur von Luhansk schreibt auf seinem Telegram-Kanal über die Situation in Sievierodonetzk:

«Die Positionskämpfe auf den Strassen gehen weiter, unsere Soldaten tun alles, um den Feind aus der Stadt zu vertreiben; Die Wohngebiete der Stadt sind aufgeteilt; Ein Teil der Bevölkerung von Sievierodonetzk wurde von den Russen vorübergehend in die besetzten Gebiete umgesiedelt.» https://t.me/luhanskaVTSA/3170

Direkt von den Kämpfen betroffen sind auch die Orte Lyssytschansk, Ustynivka, Toschkiwka, Girske, Jakowliwka und Myrna Dolyna. Bei ihren Angriffen verwenden die Russen Artillerie, Panzerfäuste, Ka-52-Hubschraubern Su-25-Flugzeuge. https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua/posts/332614219051663

GEGENANGRIFF DER UKRAINER

Im Nordosten des Donbass ist die Stadt Izyum von Russen besetzt. Sie steht nun im Zentrum einer ukrainischen Gegenoffensive. «In Richtung Izyum findet jetzt ein sehr ernsthafter Gegenangriff statt». Das sagte Viktor Andrusiv vom ukrainischen Innenministerium. Mit einem umfassenden Gegenangriff sei zu einem späteren Zeitpunkt, «in der Mitte des Jahres», zu rechnen. https://t.me/site_ua/11156

NEUE TAKTIK ZAHLT SICH AUS

Mit der Verlagerung seines operativen Schwerpunkts in den Donbass änderte Russland auch seine Kriegstaktik. Neu werden «Luftangriffe und massiven Artilleriebeschuss kombiniert». Damit konnte der bis anhin «schleichende Vormarsch» beschleunigt werden und die jüngsten Erfolge sind ein Resultat der nun «überwältigenden Feuerkraft». Zu diesem Schluss kommt der britische Geheimdienst. https://twitter.com/DefenceHQ/status/1532979813048360961

Über die Folgen schreiben die Briten: «Der verstärkte Einsatz ungelenkter Munition hat zur weitgehenden Zerstörung bebauter Gebiete im Donbas geführt und mit ziemlicher Sicherheit erhebliche Kollateralschäden und zivile Opfer verursacht.»

RUSSLANDS RAKETENPROBLEM

Möglicherweise gehen den russischen Truppen die Langstreckenraketen aus. Diese Vermutung äussert Oleksiy Arestovytch, Berater von Präsident Zelenskyj.Er verwies auf die gestern gegen Odessa abgeschossenen russischen Raketen. Es handelte sich um Mittelstreckenrakete vom Typ «X59» mit einer Reichweite von weniger als 300 Kilometern, welche zwischen 1975-1979 hergestellt wurden.

Arestovytch verdeutlicht, dass diese Raketen nicht mehr tief aus dem russischen Raum auf die Ukraine abgefeuert werden können, sondern nur nahe an der Grenze. Dies sei für die russischen Truppen gefährlich, denn so kommen sie in den Aktionsbereich der ukrainischen Truppen. https://www.unian.net

ORTHODOXE EREMITAGE ZERSTÖRT

Wolodymyr Zelenskyi sagte in seinem täglichen Video-Kommentar: «An 101. Tag des totalen Krieges, wurde die Allerheiligen-Eremitage in der Region Donezk in der Lavra von Swjatogorsk niedergebrannt. Es geriet durch russischen Artilleriebeschuss in Brand. Ebenfalls in der Mitte des Tages wurden drei Mönche der Lavra durch den russischen Beschuss getötet. Es handelt sich um die Lavra der ukrainisch-orthodoxen Kirche, die Moskau noch immer als mit der russisch-orthodoxen Kirche verbunden betrachtet. Dennoch lässt sich die russische Armee nicht abschrecken. Sie sind bereit, alles niederzubrennen – orthodoxe Kirchen ebenso wie alles andere in der Ukraine.» https://t.me/site_ua/11155

MACRONS FUSS IM FETTNAPF

Frankreichs Staatspräsident Emannuel Macron sagte, es sei entscheidend, dass Präsident Wladimir Putin einen Ausweg aus einem «fundamentalen Fehler» finde und es könne nicht das Ziel sein, «Russland zu demütigen». Macron sagte das in einem Interview mit regionalen Tageszeitungen. https://www.reuters.com

Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba reagierte mit scharfen Worten: «Aufrufe, eine Demütigung Russlands zu vermeiden, können Frankreich und jedes andere Land, das dies fordert, nur demütigen. Denn es ist Russland, das sich selbst erniedrigt. Wir sollten uns alle besser darauf konzentrieren, wie wir Russland an seine Stelle setzen können. Das bringt Frieden und rettet Leben.» https://twitter.com/DmytroKuleba/status/1533073469570789377

Macron ist einer der wenigen westlichen Spitzenpolitiker, der noch nicht in Kiew war.

KRIEGSENDE PROGNOSTIZIERT

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow sagte heute Abend: «die aktiven Feindseligkeiten zwischen den ukrainischen Streitkräften und den russischen Besatzungstruppen werden bis Ende 2022 beendet sein.» https://t.me/insiderUKR/34150

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.