Ukraine Aktuell (21.5.22/22Uhr)

RUSSEN STEHELN WEITER GETREIDE

Allein am 20. Mai brachten die die Invasoren 10 Lastwagen mit 30 Tonnen Getreide aus der Ukraine. Nach Angaben der Regierung wurde bereits Getreide im Wert von mehr als 100 Millionen Dollar entnommen.

Ausländische Medien berichten, dass das Schiff Mater Pozynych, mit dem 27’000 Tonnen ukrainisches Getreide von der Krim gebracht wurden, im syrischen Hafen Latakia angelegt hat. Nachrichtendienstlichen Erkenntnissen zufolge ist es wahrscheinlich, dass das Getreide gezielt über den syrischen Markt verkauft wird. https://t.me/UkrainaOnlline/29434

UKRAINISCHES GETREIDE FÜR AFRIKA

«Russland setzt Millionen von Menschen dem Hungerrisiko aus, indem es unsere Häfen blockiert. Zusammen mit Partnern hat die Ukraine zwei alternative Landrouten eingerichtet, um Lebensmittelexporte zu liefern und Afrika und andere Regionen vor dem Hunger zu retten.

Russland muss seine Blockade beenden, um den vollen und freien Export zu ermöglichen.» Dmytro Kuleba / @DmytroKuleba. Aussenminister der Ukraine

UMKÄMPFTE OSTUKRAINE

Der ukrainische Generalstab meldet: «Die größte Aktivität des russischen Feindes konzentriert sich weiterhin auf die östliche Operationszone.» Offensiven von Putins Truppen werden in Slowjansk und in Richtung Lymann erwartet.

Zu den eigenen Erfolgen gibt es keine Meldung, ausser diesen Satz: «Der russische Feind erleidet im Krieg auf dem Territorium der Ukraine zahlreiche Verluste. Die Verteidiger des Staates verteidigen unser Land weiterhin heldenhaft.» https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua/posts/322050280108057

PAUSENLOSE KÄMPFE IM LUGANSK

Sergy Gaidai, Gouverneur von Lugansk, schreibt: «In Sevrodonetsk, Lysychansk und Bilohirivtsi ist es sehr heiss. Der Beschuss macht keine Pause. Die Russen setzen Tag und Nacht Artillerie ein.».
Als Erfolg meldet Gaidai, dass heute 57 Personen aus der umkämpften Zone evakuiert werden konnten. Gaidai: «jedes einzelne Leben ist für uns wichtig.» https://t.me/luhanskaVTSA/2785

Oleksiy Arestovych, Berater der ukrainischen Regierung, sagte zur militärischen Lage: die schwierigste Situation an der Front sei jetzt in Richtung Bakhmut, wohin die Russen zusätzliche Kräfte verlegt haben. Ihm zufolge versuchen sie, westlich und nördlich von Popasna vorzudringen. Arestovich bezeichnete die Situation als «unangenehm». https://t.me/UkrainaOnlline/29440

WIEDER PONTONBRÜCKE ZERSTÖRT

Beim letzten Versuch einen Fluss mit Pontons zu überqueren verlor Putins Truppen geschätzte 400 Mann und über 80 Panzer, Geschütze und gepanzerter Fahrzeige.

Trotz dieser Misserfolge versuchte die russische Armee den Fluss beim Dorf Serebrjanka an der Grenze zwischen den Regionen Donezk und Luhansk überqueren. Auch der heutige Versuch misslang: «Der Feind verlor mehrere Ausrüstungsgegenstände und Dutzende von Mitarbeitern.» https://t.me/insiderUKR/33300

ES BRENNT ERNEUT IN RUSSLAND

Ein weiteres Militärkommando wurde in Russland verbrannt. Diesmal in Udmurtien. Dies ist der 13. Vorfall mit Militärkommissariaten seit Beginn der gross angelegten Invasion in der Ukraine. Flashmob «Ich will nicht für Putin sterben» gewinnt an Dynamik in Russland. https://t.me/Tsaplienko/8772

VERWIRRUNG UM GEFANGENENAUSTAUSCH

Am frühen Abend sagte der russischen Aussenpolitikers Leonid Sluzki, es sei ein möglicher Austausch der in Mariupol gefangen genommenen ukrainischen Kämpfer gegen den prorussischen Politiker Viktor Medwedtschuk im Gespräch. (www.tagesanzeiger.ch).

Auch der russische TV-Propagandist Wladimir Solowjow sagte, ihm gefallen die Idee des Gefangenenaustausches von Medwedtschuk gegen Asovstal Kämpfer. https://t.me/insiderUKR/33298

Medwedtschuk ist ein ukrainischer Oligarch, Patenonkel eines Putin Kindes und in der Ukraine des Hochverrats angeklagt.

Gegen 21 Uhr macht Sluzki einen Rückzieher. Er sagte, er sei missverstanden worden und es könne keinen Austausch von Medwedtschuk gegen Asow-Kämpfer geben. https://t.me/insiderUKR/33299

RUSSLAND VERBIETET TOTEN DIE EINREISE

Russland hat seine Liste von Personen, die nicht nach Russland einreisen dürfen, erweitert. Schon länger dazu gehören US-Präsident Joe Biden, Aussenminister Antony Blinken oder Hillary Clinton.

Neu gehört unter anderen der US-Schauspieler Morgan Freeman dazu und ebenfalls nicht mehr nach Russland einreisen darf der US-Senator und Vietnam Überlebende John McCain. Die Ersteller der Liste habe jedoch ein Detail übersehen. John McCain starb 2018. «Insider Ukraine» schreibt: «Die Russen haben selbst vor toten Menschen Angst.» https://t.me/insiderUKR/33296Gefällt mirKommentierenTeilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.7.22/22Uhr)

FOTOS: ALLEIN HEUTE 21 TOTE IN ODESSA Die russischen Raketeneinschläge in der Region in und um Odessa töteten unter anderem den 12-jährigen Dima Rudnitsky und

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (30.6.22/21Uhr)

RUSSEN FLÜCHTEN VON SCHLANGENINSEL Die strategisch wichtige Schlangeninsel im Schwarzen Meer, südlich von Odessa, wurde von den russischen Truppen aufgegeben. In den letzten Tagen hatten

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (30.6.22/8:30Uhr)

FOTO: Aus dem Innern des Shoppingcenters Krementschuk. Nach dem Raketeneinschlag brannte es so heftig, dass Metall und Glas schmolzen. Die ersten Opfer wurden beerdigt. Aufgrund

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (29.6.22/23Uhr)

FOTO: ZWEI GIPFELTREFFEN Das obere Bild zeigt die Staatschefs der «G7-Staaten» bei ihrem Arbeitstreffen: Ein runder Tisch mit 9 Personen und dem ukrainischen Staatschef per

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.