Ukraine Aktuell (18.5.22/23Uhr)

WEITERE KAPITULATIONEN IN AZOVSTAL

Gestern haben sich 959 Kämpfer aus der Azovstal Fabrik in Mariupol ergeben, darunter 51 mit schweren Wunden. Das sagte die ukrainische Vize-Regierungschefin https://t.me/loordofwar/16561. Unter den gestern Evakuierten befanden sich keine «Kommandeure der höchsten Ebene», sagte ein Sprecher der sogenannten Republik Donetzk. https://t.me/loordofwar/16509

Die Evakuierten wurden mit Bussen nach Jelenowka ins besetzten Donbass transportiert. Unter ihnen befindet sich mindestens ein Kämpfer mit einer britischen Flagge auf seiner Uniform. https://t.me/loordofwar/16472

Heute hätten sich weitere 785 Personen von Azovstal ergeben. Das berichtet heute Abend das russische Verteidigungsministerium. https://t.me/loordofwar/16619

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin rät, einseitigen Nachrichten zu Azovstal nicht zu beachten. Verhandlungen und Rettungsaktionen seien im Gang und dürften nicht gefährdet werden. https://t.me/insiderUKR/33139

Aus Azovstal evakuierte Kämpfer wurden in ein Untersuchungsgefängnis in Rostow am Don sowie nach Taganrog (89 Personen) verlegt. Das berichten russische Medien. https://t.me/insiderUKR/33133

AI FORDERT ZUGANG ZU GEFANGENEN

Amnesty International forderte, dass dem Roten Kreuz sofortiger Zugang zu den Kämpfern gewährt werden sollte.

Denis Krivosheev, stellvertretender Direktor von Amnesty für die Region, zitierte gesetzlose Hinrichtungen, die angeblich von den russischen Streitkräften in der Ukraine durchgeführt wurden, und sagte, die Verteidiger von Azovstal «dürfen nicht das gleiche Schicksal erleiden». https://apnews.com/

TSCHETSCHENEN IN MARIUPOL

Weil Putin zu wenig Soldaten für den Krieg in der Ukraine mobilisieren kann, greift er auf Hilfstruppen zurück. Dazu gehören gemäss dem britischen Geheimdienst «vermutlich mehrere tausend Kämpfer» aus der tschetschenischen Republik. Diese werden vor allem in der Region Luhansk und in Mariupol eingesetzt.

Die Truppen in Mariupol werden vom Adam Delimchanow, den Cousin des tschetschenischen Clanführers Ramsan Kadyrow befehligt. https://twitter.com/DefenceHQ/status/1526788507972382720

SOLDAT BEKENNT SICH SCHULDIG

Im ersten Kriegsverbrecherprozess in der Ukraine hat sich ein 21-jährige russische Soldat schuldig bekannt. Vadim Shishimarin gab zu, wenige Tage nach Beginn der Invasion einen 62-jährigen Zivilisten erschossen zu haben. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Laut Staatsanwaltschaft stahl Schischimarin mit Soldaten einer Panzerdivision ein Auto. Dabei trafen sie auf den 62-Jährigen auf einem Fahrrad. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erhielt Schischimarin den Befehl, den Zivilisten zu töten und benutzte dazu ein Kalaschnikow-Sturmgewehr. https://www.bbc.com/news/world-europe-61496428

REKRUTIERUNGSBÜRO AUSGEBRANNT

Unbekannte warfen zwei Molotov-Cocktails ins Innere des Gebäudes des Schtschelkowski-Militärkommissariats in der Region Moskau. Der Brand zerstörte unter anderem das Archiv mit den Daten der Wehrpflichtigen. https://t.me/informnapalm/8626

ABENDLICHE RAKETENANGRIFFE

Von der Schwarzmeerflotte wurden «Kalibr-Raketen» abgeschossen. Ziel unbekannt. https://t.me/site_ua/10463 Aus den Regionen Vinnitsa, Konotopi und Sumy gibt es Berichte über Explosionen. https://t.me/site_ua/10464

Luftalarm gilt in der gesamten Ukraine, mit Ausnahme der Region Cherson und der Krim. https://t.me/insiderUKR/33123

SCHULE IN AVDIIVKA ZERSTÖRT

Nach Angaben von Pavlo Kyrylenko, Leiter der Regionalverwaltung von Donezk, wurde das Gebäude von russischen Truppen mit Phosphor-Munition beschossen. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder. Verletzte gab es keine. Die Schule wird in Friedenszeiten von 200 Kindern besucht.

Seit Kriegsbeginn habe es darin keine Soldaten oder militärische Ausrüstung gegeben, sagte Kyrylenko.Seit dem 24. Februar haben die Russen in der Region Donezk 416 Bildungseinrichtungen – 181 Kindergärten, 191 Schulen, 23 Berufsbildungseinrichtungen und 21 Hochschuleinrichtungen – beschädigt oder zerstört. https://t.me/informnapalm/8628

ANGEBLICH RUSSISCHE SUPERWAFFE

Russische Medien verkünden, dass ein «Terminator» im Donbass angekommen ist.

InformNapalm schreibt über diese Waffe: «Der «Terminator» wurde auf der Basis von T-72/T-90 Panzern entwickelt, verfügt über einen Bewaffnungsblock mit einer 30-mm-Kanone 2A42 und 7,62 PKTM gepaart mit 4 Abschussvorrichtungen der Panzerabwehrkanone «Kornet». 2 30-mm-Granatwerfer AGS-17D sind auf dem Fahrzeug sowie in den Truppentransportern installiert.» https://t.me/informnapalm/8635

ERDOGANS ERPRESSUNGS-LISTE

Erdogan gab bekannt, welche Bedingungen für einen NATO-Beitritt von Schweden und Finnland erfüllt sein müssen:

Schweden und Finnland sollen die PKK und ihre Ableger als «terroristische Organisationen» bezeichnen und das Waffenembargo gegen die Türkei aufheben. Ausserdem will Erdogan die US-Kampfflugzeuge F-35 und F-16 und das Recht das russische S-400-Flugabwehrraketensystem kaufen zu können. https://t.me/loordofwar/16437

KROATIEN GEGEN NATO-ERWEITERUNG

Der kroatische Präsident Milanovic hat den Wunsch geäußert, dass sein Land nach der Türkei die Prüfung der NATO-Beitrittsanträge von Schweden und Finnland blockiert. «Wir sollten dem Beispiel der Türkei folgen», zitiert die Nachrichtenagentur Associated Press den Präsidenten Milanovic. https://apnews.com/…/russia-ukraine-government-and…

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (2.12.22/23Uhr)

DIPLOMATEN BEDROHT In den letzten zwei Tagen haben ukrainische Botschaften in verschiedenen Ländern 17 Briefbomben oder Kartons erhalten, die Körperteile von Tieren enthielten, z. B.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.12.22/23Uhr)

FOTOS: BESCHUSS VON KHERSON Von der anderen Seite des Flusses Dnjepr beschiessen russische Truppen die Stadt Kherson. Die Fotos zeigen Schäden der Angriffe der letzten

Mehr »
Allgemein

Ukraine Aktuell (30.11.22/24Uhr)

VORBEREITUNG EINES BESUCHES Vincenzo Paolino hat heute zwei Plakate veröffentlicht, welche er und seine Freunde am Samstag zum Besuch der russischen Botschaft in Bern erarbeitet

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.