Ukraine Aktuell (6.5.22/12Uhr)

VIDEO:
Die Melodie von Azovstal. Veröffentlicht von Nik Mark auf Facebook und Anton Gerashchenko/@Gerashchenko_en, Berater des ukrainischen Innenministeriums auf Twitter. https://www.facebook.com/…/pcb…/963814660967104

AZOVSTAL: ALLGEMENDE ÜBERSICHT
Übersicht über die Situation in Mariupol und Azovsal auf Youtube von Skynews: https://www.youtube.com/watch?v=lxe-azHvVSo

AZOVSTAL: MILITÄRISCHE LAGE

Ukrainischer Generalstab heute Morgen: «In der Stadt Mariupol dauert die Blockade der Einheiten der Verteidigungskräfte im Gebiet Azovstal an. In einigen Bereichen wird mit Unterstützung der Luftwaffe angegriffen, um die Kontrolle über die Anlage zu nehmen.» https://www.facebook.com/GeneralStaff.ua/posts/310405107939241

Das amerikanische «Institut for he study of war» schrieb gestern: «Ukrainische Beamte und Militäroffiziere bestätigten, dass die russischen Streitkräfte in die Azovstal-Anlage eingedrungen sind, und bestätigten, dass die ukrainischen Streitkräfte an Boden verlieren. Die russischen Streitkräfte werden die Anlage wahrscheinlich in den kommenden Tagen einnehmen.» https://www.understandingwar.org/…/russian-campaign…

«Wieder einmal haben die Russen das Waffenstillstandsversprechen gebrochen und die Evakuierung von Zivilisten, die sich weiterhin in Kellern des Werks verstecken, nicht erlaubt», sagte der Vizekommandeur des ukrainischen Asow-Regiments, Swjatoslaw Palamar, gestern in einer auf Telegram veröffentlichten Videobotschaft. Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal erklärte, dass die Soldaten nicht aufgeben würden. «Die Situation in Mariupol, in Azovstal ist kritisch. Die russischen Truppen bombardieren das Gelände. Es gab Versuche der Russen, in das Gebiet einzudringen. Unsere Soldaten wehren sich heldenhaft. Der Widerstand geht bis zur letzten Patrone, bis zum letzten Mann.» (Quelle: https://de.euronews.com)

In der der Zeitung «Ukrayinska pravda» (https://www.pravda.com.ua/) beschreibt Olena, die Mutter des 35-jährigen Oleksandr, der in Azovstal kämpft, dass sie und andere Mütter ab und zu SMS-Nachrichten erhalten: «Wir denken, dass unsere Jungs die mutigsten und stärksten sind und die Ukraine sehr lieben. Wenn sie es nicht täten, würden sie nicht unter solchen Bedingungen kämpfen. Das ist Grauen. Sie sagen uns nicht die Wahrheit, schreiben nur, dass alles in Ordnung ist und dass sie die Ukraine niemandem überlassen werden.» (Quelle: @OlenaHalushka)

Bekannt ist, dass ukrainische Soldaten (Marines), Freiwillige des nationalistischen Azov-Battalions und Kämpfer der internationalen Brigaden in Azovstal kämpfen. Früher war von rund 2’500 Bewaffneten die Rede. Wie viele heute noch am Leben und wie viele verletzt sind, ist nicht bekannt. Video der Bombardements des Azovstal-Geländes: https://twitter.com/i/status/1522491396212543489

AZOVSTAL: PROPGANDA

Die staatliche Nachrichtenagentur RIA Novosti schreibt heute Morgen: «Die Nazis von Azovstal haben angeboten, die Zivilisten dort gegen Lebensmittel und Medikamente einzutauschen, so ein Vertreter des Hauptquartiers der Operation zur Befreiung des Unternehmens gegenüber RIA Novosti. Er wies darauf hin, dass «derartige Methoden insbesondere in Syrien bereits aufgetreten sind», wo Terroristen ebenfalls versucht haben, Menschen gegen Lebensmittel auszutauschen.» (Quelle: https://t.me/rian_ru/161762).
Wer dieser «Vertreter des Hauptquartiers zur Befreiung des Unternehmens» ist und was das für ein «Hauptquartier» ist, geht aus der Meldung nicht hervor.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlichte ein Video einer von Azovstal nach Russland evakuierten Frau (https://twitter.com/i/status/1522490718505250816). Ihre Aussage: «Kämpfer der Streitkräfte der ukrainischen Armee und der Azov -Gruppe hätte damit gedroht, zu schießen, um diejenigen zu töten, die beschliessen, das Gebiet der Industriezone zu verlassen.»

Ganz anders ist die Schilderung einer aus Azovstal evakuierten Mutter mit ihrem Kind https://twitter.com/i/status/1522502805906415618), die in die Ukraine flüchten konnte: «Das Azov-Batallion gab uns Essen und bat um unsere Hilfe.»

AZOVSTAL: EVAKUIERUNGEN

UNO-Generalsekretär António Guterres schrieb auf Twitter: «In einer gemeinsamen UN und ICRC Operation gab es Evakuationen mit zwei sicheren Durchgangskonvois. Gerettet wurden erfolgreich fast 500 Menschen aus dem Azovstal-Werk, Mariupol und den umliegenden Gebieten. Ich hoffe, dass die fortgesetzte Koordination mit Moskau und Kiew zu mehr humanitären Pausen führen wird, um Zivilisten eine sichere Passage zu ermöglichen.»

«Wir haben es geschafft, fast 500 Zivilisten zu evakuieren», sagte Andriy Yermak, Leiter des Präsidialamtes der Ukraine auf Telegram. Er sagte, Kiew werde «alles tun, um alle Zivilisten und Militärs» zu retten, die in der zerstörten Stadt festsitzen, und fügte hinzu, dass die Evakuierungen fortgesetzt würden.

Wie viele Menschen aus Azovstal selber evakuiert wurden und wie viele noch in der Anlage leben, ist nicht klar.

Anton Gerashchenko/@Gerashchenko_en, Berater des ukrainischen Innenministeriums schrieb: «Anna aus Mariupol hat mit ihrem 6 Monate alten Sohn Sviatoslav zwei Monate in Azovstal Katakomben verbracht. Sie schaffte es, durch den grünen Korridor hinauszukommen. Aber Hunderte von Zivilisten bleiben in der Anlage.» (https://twitter.com/Gerashchen…/status/1521841672736448512)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (28.9.22/22Uhr)

ERFOLGE IM DONBASS Die Befreiung des Donbass kommt schrittweise voran. Ein Offizier der russischen Einheit Bars-13, die in Lyman stationiert ist, sagt, dass ukrainische Truppen

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (27.9.22/22Uhr)

INHUMANES LAZARETT In der befreiten Stadt Izyum fand die ukrainische Nationalpolizei Räume, die den russischen Truppen als provisorisches Feldlazarett dienten.«Die Krankenzimmer» für russische Soldaten befanden

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (26.9.22/22Uhr)

BRENNENDE REKRUTIERUNGSBÜROS Seit Beginn des Krieges wurden in Russland rund zwei dutzend Rekrutierungsbüros in Brand gesetzt. Das russische Doxa-Journal, welche sich gegen «Krieg, Diktatur und

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.