Ukraine Storys: 2 x flüchten

Quelle: Ukraine World, https://twitter.com/ukraine_world/status/1521906722297847810, // AutorIn: Unbekannt. // Foto: Russische Truppen in Slavutych, Quelle: www.ukrinform.de

Nach den ersten Explosionen am Morgen des 24. Februar packten Polina und ihre Tochter Aglaia ihre Sachen und verliessen Kiew in Richtung Slavutych, einer kleinen Stadt 50 km vom Kernkraftwerk Tschernobyl entfernt, wo ihre Familie lebt.

Slavutych ist eine Stadt inmitten von Kiefernwäldern, nur wenige Kilometer von der weissrussischen Grenze entfernt. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus den Mitarbeitern des Kernkraftwerks. Die Stadt verfügt über keine strategischen Einrichtungen, weshalb Polina sie für einen sicheren Ort hielt.

Kurz nach ihrer Ankunft wurde der Familie klar, dass sie einer Blockade ausgesetzt sein würde: Aus Sicherheitsgründen wurde die einzige Strasse in die Stadt gesperrt, und der nahe gelegene Wald wurde vermint. Einige örtliche Supermärkte stellten in den ersten 3-4 Tagen ihren Betrieb ein.

Die örtlichen Landwirte konnten etwas Milch, Kartoffeln, Pilze und manchmal Fleisch liefern. Das Brot wurde in einer kleinen Mühle in Slavutych gebacken: Es war grau, flach und bröckelig. Im Haus von Polinas Eltern lebten 11 Personen: 7 Erwachsene und 4 Kinder. Die ganze Familie verbrachte die nächsten Tage damit, bis zu 7 Stunden lang in langen Schlangen zu stehen, um etwas zu essen zu kaufen. An manchen Tagen gab es nichts zu kaufen.

Irgendwann begann Polina, sich für ihren Hunger zu schämen. Wenn sie aß, kam es ihr so vor, als würde sie anderen das Essen stehlen. Später, als sie in Kiew in Sicherheit war, brauchte sie eine Weile, um zu begreifen, dass es Lebensmittel gab und dass man sie problemlos im nächsten Supermarkt kaufen konnte.

Als Anfang März der Strom in Slavutych abgeschaltet wurde, verbrachte die Familie die ganze Woche damit, auf einem Feuer im Hof zu kochen und Wasser zu erhitzen. Sie gingen früh zu Bett, um zu hören, wie nah die russischen Truppen waren.

Der Angriff auf Slavutych dauerte 3 Tage. Die Russen schossen auf die Soldaten der Territorialverteidigungskräfte und auf Zivilisten. Als die russischen Soldaten schließlich in die Stadt eindrangen, begannen sie, die Häuser auf der Suche nach ukrainischem Militär zu durchwühlen.

Aus Angst, die Russen könnten in ihr Haus kommen, beschloss Polinas Familie, Lebensmittel zu verstecken. Polina löschte auch Videos und Fotos auf ihrem Handy, lud ihren Facebook-Avatar ohne die ukrainische Flagge neu hoch und löschte Nachrichten, die ihr oder ihrer Familie hätten schaden können.

Nach der Besetzung von Slavutych beschloss Polina, dass sie und ihre Tochter versuchen würden, die Stadt zu verlassen. Die Evakuierungsroute führte durch das Kriegsgebiet und war äusserst gefährlich. «Wir bereiteten uns auf die Abreise vor, indem wir alte Bettlaken für Stauschläuche zerschnitten. Ich schrieb Aglaias Blutgruppe und unsere Telefonnummern auf ihre Hand. Wir versteckten Geld und Telefone. Es fühlte sich an, als ob wir sterben würden», sagt Polina.

Dennoch verlief die Evakuierung reibungslos. Die russischen Kontrollpunkte waren leer. Es gab keine Schiessereien oder Kämpfe auf der Straße.

Nachdem sie Kiew nach 6,5 Stunden erreicht hatten, war Polina erleichtert. Sie beschloss, für die Sicherheit ihrer Tochter ins Ausland zu gehen.

Die russischen Streitkräfte besetzten Slavutych 9 Tage lang. Kurz nachdem Polina und ihre Tochter die Stadt verlassen hatten, trafen einige humanitäre Hilfsgüter ein.
Polinas Eltern konnten sich mit Lebensmitteln eindecken, und ihr Vater kehrte zur Arbeit zurück.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (25.9.22/22Uhr)

UNVERMINDERTE KÄMPFE Entlang der ganzen Front, vom Nordosten bis in den Süden der Ukraine, finden Kämpfe statt. Die Russen setzten Artillerie, Panzer und Raketen ein.

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (24.9.22/21Uhr)

SCHOCKGERÄTE GEGEN DEMONSTRANTEN Im russischen St.Petersburg fanden heute wieder Anti-Kriegs-Kundgebungen statt. Die Regierung schickte zur Bekämpfung der Demonstranten die berüchtigten «Omon»-Polizisten. Die Omon-Schläger sind direkt

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (23.9.22/21Uhr)

DIE LEIDEN DER GEFANGENEN Auf beiden Bildern ist Mikhail Dianov abgebildet, vor und nach der russischen Gefangenschaft. Mikhail Dianov hatte mit Soldaten der ukrainischen Armee

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (23.9.22/15Uhr)

BEWEISE FÜR KRIEGSVERBRECHEN Bombardierung, Folter und sexuelle Gewalt – die UN-Kommission hat Beweise für Kriegsverbrechen in der Ukraine gefunden. Die Kommission konzentrierte sich seit Mai

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.